10 praktische Tipps, um nicht auf Phishing E-Mails hereinzufallen

phishing, pishing mails, betrug, spam mails,

istockphoto © BrianAJackson

Phisher kennen viele Tricks, um an E-Mail-Adressen und Passwörter heranzukommen, besser gesagt diese zu stehlen, um dann einen Account zu übernehmen. Für den direkten Zugriff, zum Attackieren von weiteren Personen, um andere Konten zu kapern oder um Spam zu versenden. Die Motive sind vielfältig. Hier ein paar Tipps, die neben einem gesunden Hausverstand, einer aktuellen Antiviren-Software und einer erhöhten Aufmerksamkeit dagegen helfen.

Was ist Phishing?

Wikipedia beschreibt das so: „Unter Phishing versteht man Versuche, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen und damit Identitätsdiebstahl zu begehen. Ziel des Betrugs ist es, mit den erhaltenen Daten beispielsweise Kontoplünderung zu begehen und den entsprechenden Personen zu schaden.”

So kann ein Phishing E-Mail aussehen

So kann ein Phishing E-Mail aussehen

Waren diese Phishing-Versuche früher ganz leicht zu durchschauen, so werden die Attacken immer ausgefeilter. Oftmals muss man schon zweimal hinsehen, um zu erkennen, dass das E-Mail nicht vom Provider, von der Bank, vom Service-Anbieter, von einem Kontakt stammt. Daher immer vergewissern, mit wem man es da zu tun hat.

Tipp #1

Achtung vor E-Mails, die direkt nach Benutzername, E-Mail und Passwort fragen. Sofort löschen!

Tipp #2

Achtung vor E-Mails, in denen man zum Klicken eines Links aufgefordert wird, der dann auf eine Login-Seite führt oder nach einem Passwort-Reset verlangt. Sofort löschen! Wichtig: Das gilt auch für Links in sozialen Netzwerken!

Tipp #3

E-Mails, die einen Link zum Herunterladen enthalten oder zum Ansehen einer Datei auffordern. Sofort löschen!

Tipp #4

E-Mails, die einen Preis versprechen, den man angeblich gewonnen hat. Sofort löschen!

Tipp #5

E-Mails, die an einen persönlich gerichtet sind und in denen persönliche Informationen drinnen stehen. Nicht antworten und auch keinen Link klicken. Sofort löschen!

Tipp #6

E-Mails, die einem sonderbar vorkommen. Sofort löschen!

Tipp #7

Internet-Adressen, die man häufig verwendet (z.B. Online-Banking), immer in der Liste der Favoriten im Browser speichern. Niemals auf einen fremden Link – z.B. in einem E-Mail – klicken!

Tipp #8

Wenn das E-Mail in holprigem Deutsch formuliert ist, dann ist höchste Vorsicht geboten! Finger weg!

Tipp #9

Banken fordern niemals vertrauliche Daten per E-Mail ein. Solche E-Mails sofort löschen!

Tipp #10

Sollte doch es doch einmal passieren, dann heißt es schnell handeln. Sofort auf die entsprechende Website klicken oder das Service öffnen und das Passwort ändern. Denn sonst erledigt das der Phisher und man selbst ist draußen.

Zusatztipp

Wenn ein Service eine zweistufige Bestätigung zur Anmeldung anbietet, dann unbedingt nutzen! Da muss man beim Login neben Benutzername / Passwort auch noch einen Code eingeben, der per SMS oder an eine Authenticator-App geschickt wird.

In einem Satz zusammengefasst: Ein gesundes Misstrauen bewahren, kurz denken und erst dann auf einen Link im E-Mail klicken!

Ich bin seit fast 30 Jahren Journalist & Blogger. Ich bezeichne mich als "Mobilitäts-Kulinarik-Reisenden" und beschäftige mich mit unterschiedlichen Aspekten des mobilen, digitalen und kulinarischen Lebens. Ich publiziere unter pocket.at einen eigenen Blog (Mobility Lounge), liefere individuelle Geschichten an Firmen und agiere für Unternehmen als Wegbegleiter in Sachen Blogs, Produktivität sowie Mobilität.

Be first to comment