Mobile–friendly: der neue Ranking-Faktor bei Google

Mobile–friendly: der neue Ranking-Faktor bei Google

Foto: Shutterstock.com

Immer mehr Internetnutzer surfen mobil

Während es 2011 noch 57 Ranking-Signale waren, die Google für die Sortierung der Einträge heranzog, hieß es auf der SMX München 2015, dass aktuell schon mehr als 200 Signale dafür eine Rolle spielen. Seit 21. April 2015 ist ein neuer, bedeutender Ranking-Faktor bekannt: Das neue Zauberwort heißt „mobile-friendly“. Ein logischer Schritt, wenn man bedenkt, dass immer mehr Internetnutzer mobil surfen. In Österreich sind es laut Mobile Communications Report 2014 schon 77%.

 

Was heißt mobile-friendly?

Mobile-friendly bedeutet, dass Google anhand bestimmter Kriterien wie Schriftgröße oder Abstand zwischen Links überprüft, ob eine Website für mobile Geräte geeignet ist. Wenn ja werden diese Sites in den mobilen Suchergebnissen von Google besser gerankt. Suchen, die auf Desktop-Geräten abgesetzt werden, sind davon nicht betroffen. Das Update erfolgte laut Google am 21. April 2015. Es kann aber Tage bis Wochen dauern bis die Auswirkungen sichtbar werden.

 

Ist meine Website mobile-friendly?

Ob Ihre Website mobilfreundlich ist, können Sie hier überprüfen.

Ein weiteres Merkmal: Wenn Ihre Website Mobile Friendly ist, wird das auch in der Google Suchergebnisliste angezeigt. Am Besten suchen Sie gleich mit einem mobilen Gerät nach Ihrer Website. Wenn neben Ihrem Eintrag die Auszeichnung „Für Mobilegeräte“ steht, erkennt Google Ihre mobile Seite, und alles ist gut. Wenn nicht, haben Sie Handlungsbedarf.

herold1

 

 

Was kann ich tun, wenn Google meine Seite nicht als mobilfreundlich erkennt?

  1. Mobile-Friendly Test durchführen und die angeführten Fehler beheben!
    herold2
  2. Google Dokumentation lesen! Die Kriterien für eine gute mobil-optimierte Seite basieren auf den Ergebnissen einer Studie von Google und AnswerLab und sind in der Dokumentation zusammengefasst.
  3. Das Tool „Benutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten“ in den Webmaster-Tools zeigt Darstellungsfehler der mobilen Version. Beim Klicken auf einen Fehler wird eine Liste der URLs, die diesen Fehler enthalten, angezeigt.
    Google macht übrigens keinen Unterschied zwischen Responsive Webdesign (Desktop und mobile Version haben dieselbe URL) und einer separaten mobilen Website (www.beispiel.com und m.beispiel.com)

herold3

 

Warnt Google bald vor langsamen Seiten?

Vermutlich wird Google in den Suchergebnissen auch langsame Seiten bald als solche ausweisen. In diesem Zusammenhang wird geraden das sogenannte „Red Slow Label“ getestet, das User in Zukunft darauf hinweisen soll. dass eine Webseite eine lange Ladezeit hat.

herold4

kümmert sich mit Mottos wie „Ranking gut, alles gut!“ oder „Erst das SEO, dann das Vergnügen!“ um die Suchmaschinenoptimierung von HEROLD.at und HEROLD mobile. In ihrer Freizeit ist sie auch mal gerne außerhalb des World Wide Webs unterwegs und erkundet die Welt.