Gasthaus u Gasthof

Gösserbräu Bregenz

Durchschnitt der Bewertungen2,4 (2 Bewertungen)
Gasthaus u Gasthof

Gösserbräu Bregenz

Durchschnitt der Bewertungen2,4 (2)
Karte anzeigen
Montag9:00-24:00
Dienstag9:00-24:00
Mittwoch9:00-24:00
Donnerstag9:00-24:00
Freitag9:00-24:00
Samstag9:00-24:00
Sonntag9:00-24:00

Bewertungen

Durchschnitt der Bewertungen2,4 (2 Bewertungen)


Qualität

2,5

Preis

1,5

Service

2,5

Öffnungszeiten

3,0

Freundlichkeit

2,5

Ambiente

2,0

Echte Bewertungen sind uns ein Anliegen, daher löschen wir auf Firmenwunsch keine negativen Bewertungen, außer diese verletzen unsere Bewertungsrichtlinien. Mehr darüber
maximilian.kremmel
2,0

Lange wartezeiten

Wenn man in 2 Stunden nur ein Bier trinken kann weil die Bedienung bei leicht gefülltem Lokal es nicht zustande bringt mehr zu bringen beteichne ich das als SEHR SCHLECHT

Bewertung im Detail

Qualität

Preis

Service

Öffnungszeiten

Freundlichkeit

Ambiente


JohChal
2,8

Bedienung sehr gut, Küche katastrophal

Das Gösser war früher eines der wirklich guten Lokale in Bregenz. So haben wir dort auch unsere Hochzeitsfeier abgehalten und waren von der Qualität insgesamt begeistert. Nach einem Wechsel des Pächters waren wir (Gattin, Sohn, dessen Freundin und ich) heute (16.09.2015) wieder einmal dort essen. Die Qualität der Speisen war diesmal schlicht und einfach katastrophal: Kässpätzle: Hatten einen eigenartig unangenehm-säuerliche Geschmack - vermutlich waren die Spätzle verdorben. Dazu kommt, dass wir in einer der beiden Spätzle-Portionen ein Drehspan aus Stahl gefunden haben. Beuschl: Als geborene(r) Grazerin bzw. Wiener wissen meine Gattin und ich, wie ein Beuschl (auch in verschiedenen Zubereitungsvarianten) zu schmecken hat. Das hier servierte Gericht war schlicht und einfach ungenießbar. Backhendlsalat: Das beste daran war noch das gebackene Hühnerschnitzel. Der Salat generell ging an, aber der Kartoffelsalat war verdorben. Rindfleischsalat: Wäre eigentlich ganz gut gewesen - nur dass das Fleisch so hart war, dass ich es kaum beißen konnte. Die Bedienung tat ihr bestes um die Katastrophe zu verhindern. Nun gehe ich aber nicht in ein Restaurant, um mit einer durchaus freundlichen und kompetenten Bedienung die Qualität der Gerichte zu besprechen, sondern um gut zu essen. Unter dem Aspekt ist von einem Besuch des Restaurants dringend abzuraten.

Bewertung im Detail

Qualität

Preis

Service

Freundlichkeit

Weitere Bewertungen anzeigen

Fotos und Videos

Leistungen

Gastronomie

Speisenangebot

  • Vegetarische Küche

Beherbergungsbetriebe

Besondere Eignung

  • Reisegruppen
Mehr anzeigen

Zahlungsmodalitäten

  • BarzahlungBarzahlung
  • BankomatkassaBankomatkassa
  • VISAVISA
  • MastercardMastercard
  • Diners ClubDiners Club

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Beschreibung

1641:
Erstmals wird in der heutigen Anton-Schneider-Straße das Gasthaus „Schwanen“ genannt. Da es der Wirt mit der Getränkesteuer nicht allzu genau nahm, wurde der „Schwanen“ urkundlich festgehalten.

1669:
Der Barockmaler Matthäus Zehender wohnt von 1669 bis zu seinem Tod 1697 in diesem Haus und arbeitet auch hier. Das Haus ändert seinen Namen. Einmal heißt es Gasthaus „Adler“, dann „Café Braun“ und „Neue Welt“.

1890:
Das Haus wird zum „Café Central“ umgebaut. In dieser Zeit wird auch die „Zirbenstube“ eingerichtet und der Festsaal im 1. OG. Für Jahre heißt das Wirtshaus „Deutsches Haus“.

1919:
Das Haus schrieb immer wieder Geschichte. So wurde hier am 30. April 1919 über die Eingemeindung von Rieden und Vorkloster abgestimmt. Die für den darauffolgenden 4. Mai 1919 anberaumte Volksabstimmung ging positiv für die Eingemeindung aus.

1945:
Die steirische Brauerei Gösser kauft das Haus.

1946:
Im GösserBräu wird 1946 über den Verbleib der Fluh bei Bregenz abgestimmt.
Die Fluher Bevölkerung stimmte am 8. Dezember 1946 mit rund 90 Prozent für die immerwährende Vereinigung mit Bregenz. Die entsprechende Volksabstimmung in Bregenz fand am 8. Juni 1947 statt; auch die Bregenzer entschieden sich für die Vereinigung.

1983:
Die Greber-Gastronomie übernimmt das GösserBräu.

2011:
Die Greber-Gastronomie steigt aus und das GösserBräu schließt am 27. September 2011 seine Pforten.

2013:
Die Haberkorn GösserBräu Immobilien GmbH kauft die Liegenschaft. Am 11.02.2013 wird der Verkauf durch Vertragsunterzeichnung zwischen der BrauUnion und dem neuen Eigentümer perfekt gemacht.

Firmendetails

  • Gründungsjahr
    2013
  • Firmenbuchnummer
    FN 405833 p
  • Bonitätsauskunft
    KSV1870

Weitere Informationen

Sie finden dieses Unternehmen in den Branchen

Weitere Branchen
  • Gasthaus u Gasthof

Öffnungszeiten

Mo9:00-24:00
Di9:00-24:00
Mi9:00-24:00
Do9:00-24:00
Fr9:00-24:00
Sa9:00-24:00
So9:00-24:00

Bewertungen

Durchschnitt der Bewertungen2,4 (2 Bewertungen)


Qualität

2,5

Preis

1,5

Service

2,5

Öffnungszeiten

3,0

Freundlichkeit

2,5

Ambiente

2,0

Echte Bewertungen sind uns ein Anliegen, daher löschen wir auf Firmenwunsch keine negativen Bewertungen, außer diese verletzen unsere Bewertungsrichtlinien. Mehr darüber
maximilian.kremmel
2,0

Lange wartezeiten

Wenn man in 2 Stunden nur ein Bier trinken kann weil die Bedienung bei leicht gefülltem Lokal es nicht zustande bringt mehr zu bringen beteichne ich das als SEHR SCHLECHT

Bewertung im Detail

Qualität

Preis

Service

Öffnungszeiten

Freundlichkeit

Ambiente


JohChal
2,8

Bedienung sehr gut, Küche katastrophal

Das Gösser war früher eines der wirklich guten Lokale in Bregenz. So haben wir dort auch unsere Hochzeitsfeier abgehalten und waren von der Qualität insgesamt begeistert. Nach einem Wechsel des Pächters waren wir (Gattin, Sohn, dessen Freundin und ich) heute (16.09.2015) wieder einmal dort essen. Die Qualität der Speisen war diesmal schlicht und einfach katastrophal: Kässpätzle: Hatten einen eigenartig unangenehm-säuerliche Geschmack - vermutlich waren die Spätzle verdorben. Dazu kommt, dass wir in einer der beiden Spätzle-Portionen ein Drehspan aus Stahl gefunden haben. Beuschl: Als geborene(r) Grazerin bzw. Wiener wissen meine Gattin und ich, wie ein Beuschl (auch in verschiedenen Zubereitungsvarianten) zu schmecken hat. Das hier servierte Gericht war schlicht und einfach ungenießbar. Backhendlsalat: Das beste daran war noch das gebackene Hühnerschnitzel. Der Salat generell ging an, aber der Kartoffelsalat war verdorben. Rindfleischsalat: Wäre eigentlich ganz gut gewesen - nur dass das Fleisch so hart war, dass ich es kaum beißen konnte. Die Bedienung tat ihr bestes um die Katastrophe zu verhindern. Nun gehe ich aber nicht in ein Restaurant, um mit einer durchaus freundlichen und kompetenten Bedienung die Qualität der Gerichte zu besprechen, sondern um gut zu essen. Unter dem Aspekt ist von einem Besuch des Restaurants dringend abzuraten.

Bewertung im Detail

Qualität

Preis

Service

Freundlichkeit

Weitere Bewertungen anzeigen