John Goddard: Warum kompliziert auch gut sein kann


Digitalisierung als Chance? HEROLD-Geschäftsführer John Goddard erklärt, wie digitales Marketing Österreichs KMUs wieder groß machen kann. Foto: HEROLD (John Goddard bei der Pressekonferenz über das Suchverhalten von Konsumenten und die Marketingaktivitäten der KMUs.)


Wollen Sie wissen, warum Google, Facebook, Alexa & Co. so gut funktionieren? Weil sie kompliziert sind! So kompliziert, dass die meisten KMUs In Ehrfurcht erstarren und die schöne neue Welt aus sicherer Entfernung bewundern. Keine Überraschung also, dass eine aktuelle Umfrage des KSV die mangelnde Digitalisierung als größte Schwäche der österreichischen Wirtschaft identifiziert. Aber wissen Sie was? In meinen Augen ist die mangelnde Digitalisierung nicht nur die größte Schwäche, sondern auch die größte Chance unserer Wirtschaft! Denn wo Nachholbedarf ist, da ist auch Potenzial. Und ich möchte Ihnen zeigen, wie Sie dieses Potenzial am besten nutzen können – und wie Sie es schaffen, die Stolperfallen zu umgehen.

Digitales Marketing: komplex, aber transparent

Wer nicht wirbt, stirbt. Das wussten wir schon früher. Aber was genau heißt „werben“ eigentlich im digitalen Zeitalter? Denn machen wir uns nichts vor: Eine professionelle Unternehmenswebsite, ein Haufen Online-Bewertungen und eine Handvoll wertvoller Backlinks verschaffen Ihnen heutzutage keinen Wettbewerbsvorteil mehr. Diese Dinge versetzen Sie lediglich in die Lage, am Wettbewerb um den Kunden überhaupt teilnehmen zu können. Ausgetragen wird dieser Wettbewerb dann auf lokalen digitalen Marketing-Plattformen wie Google, Bing, Facebook usw. Und hier wird es richtig kompliziert. Denn das Management und Monitoring von Kampagnen auf diesen Marketing-Plattformen ist alles andere als einfach. Es ist sogar äußert mühsam. Aber es ist noch etwas anderes: Es ist absolut transparent!

Digitales Marketing bringt Licht ins Dunkel

Die verfügbaren Einstellungsoptionen sind so detailliert und so präzise, ​​dass Sie immer genau wissen, ob sich Ihre Investition auch wirklich auszahlt. Ein Beispiel: Google hat das AdWords System in den letzten Jahren so weit perfektioniert, dass heute nur noch hoch relevante Anzeigen ausgespielt werden, die die Suchintention möglichst perfekt abdecken. Für Sie bedeutet das: Der Werbe-Euro fließt nur dahin, wo es sinnvoll ist. Digitales Marketing ermöglicht es Ihnen also, die Wege Ihres Budgets lückenlos nachvollziehen zu können.

„Digital“ heißt transparent. Immer.

Die digitale Revolution bietet Ihnen fantastische Möglichkeiten, Ihr hart verdientes Geld besser anzulegen. Warum besser? Ganz einfach: Solange Sie Ihr Marketing digital betreiben, können Sie (im Normalfall) genau nachvollziehen, welche Ergebnisse Ihre Investition erbracht hat. Behalten Sie Ihre Ausgaben im Auge und bleiben Sie jederzeit darüber informiert, wie Ihr Business gerade läuft. Digitales Marketing ist so konzipiert, dass es Ihnen folgende Fragen beantwortet:

„Wie viele Kontakte (Anrufe, Emails und ausgefüllte Formulare) habe ich erhalten?“

„Wie viele Konsumenten haben meine Website besucht?“

„Wie viele potenzielle Kunden haben meine Bewertungen gelesen?“

„Wie viele Personen haben auf eine Karte geklickt, um herauszufinden, wo mein Standort ist?“

Kurz gesagt: Digitales Marketing ermöglicht es Ihnen, konkret zu verstehen, was Sie für Ihr Geld bekommen. Gibt es etwas Besseres? Und diese Art von Daten, diese Art einer „Marketing-Wahrheit“ gibt es definitiv erst, seit digitale Marketing-Tools eingeführt wurden.

Restaurant-Begeisterte sind keine Köche

Jeder hat ein Smartphone. Jeder nutzt Google. Jeder nutzt Apple Maps. Jeder kauft bei Amazon. Jeder chattet auf Facebook, Instagram, Twitter, XING, LinkedIn & WhatsApp. Und für viele von uns gehört Alexa bereits zum Inventar. Die Nutzung dieser Plattformen zur Neukundenakquise und Kundenbindung sollte also einfach sein, oder? Falsch. Leider mussten schon manche von Ihnen auf die harte Tour lernen, dass lokales digitales Marketing zum Selbermachen in der Regel „schlecht machen“ bedeutet. Es ist ähnlich wie mit dem Essen: Nur weil ich weiß, was gut schmeckt und gerne esse, bin ich noch lange kein guter Koch.

Sie würden ja auch nicht auf die Idee kommen, sich selbst einen Zahn zu ziehen oder die Elektrik in Ihrem Haus neu zu verdrahten. Diese Dinge sind einfach zu riskant oder wirtschaftlich zu wichtig, als dass DIY eine gute Idee wäre. Warum also sollten Sie den Erfolg ihres Unternehmens, das die Grundlage Ihres Wohlstandes ist, und in das Sie Tag für Tag so viel Zeit und Energie stecken, dem Zufall überlassen? Wir resümieren: Wer nicht wirbt, stirbt. Aber wer GUT leben will, überlässt das Marketing dem Profi.

Erfolgreiches Marketing setzt Expertise voraus

Expertise entwickelt man mit der Zeit. Hierfür braucht es erhebliche Investitionen in Rekrutierung und Schulung der besten Mitarbeiter sowie die Implementierung von Strukturen und Prozessen, um die Fach- und Servicequalität zu gewährleisten – jedes Mal und für jeden Kunden. Das ist auch der Grund, warum viele Unternehmen, die digitale Marketing-Dienste anbieten, nicht in der Lage sind, auf Dauer gute Ergebnisse zu liefern. Natürlich können wir davon ausgehen, dass jede Agentur ihr Bestes gibt. Wenn „das Beste“ im Wettbewerb aber nur gut oder sogar nur durchschnittlich abschneidet, dann ist es definitiv nicht gut genug für IHR Unternehmen!

Meine Meinung? Jedes KMU muss mit einem Experten zusammenarbeiten!

Wichtige Projekte bedürfen MeisterInnen mit Fachqualifikationen und Unternehmen mit Erfahrung und Expertise. Und welches Projekte wäre wichtiger als Ihr Unternehmen? Und seien wir mal ehrlich: Wünschen wir vom HEROLD uns, Ihre Herzensprojekte betreuen zu dürfen? Selbstverständlich. Aber darum geht es hier und heute gar nicht. Mir und dem österreichischen Mittelstand (und weiter gedacht: der österreichischen Wirtschaft) ist es viel wichtiger, dass Sie sich die Zeit nehmen, den richtigen Profi mit Ihrem Erfolg zu beauftragen.

In meinen beiden nächsten Blogposts möchte ich Ihnen anhand konkreter Zahlen zeigen, warum Ihre aktuellen Marketingmaßnahmen möglicherweise keinen Erfolg haben. Zuerst wird es um Websites gehen, danach schauen wir uns die generelle Präsenz der österreichischen KMUs im World Wide Web an.

Weitere Artikel