Laminat: Preise pro m² variieren nach Nutzungsklasse

Laminat Kosten variieren nach Art und Nutzungsklasse

Laminat kostet 7 bis 30 Euro pro m², je nachdem wie hoch die Qualität (= Nutzungsklasse) des Laminatbodens ist. Foto: Adobe Stock; (c)Rawf8

Ein neuer Fußboden ist ein tolles Projekt. Vielleicht ziehst du um oder richtest dich neu ein. Vielleicht willst du dein Zuhause aber einfach nur verändern. Laminat bietet eine tolle Gelegenheit, Räume neu zu gestalten. Die Vielfältigkeit des Materials macht es möglich, dass du deine Träume verwirklichst. Auch der geringe Reinigungsaufwand spricht für einen Laminatboden. Die Preise für Laminat variieren allerdings stark, je nachdem, was du dir wünschst, was dein Budget hergibt und ob wer das Laminat verlegen soll.

Laminat Kosten variieren nach Nutzungsklasse

Einen wichtigen Einfluss auf die Kosten von Laminat hat die Nutzungsklasse. Du fragst dich nun sicher, welche Nutzungsklasse für dich die richtige ist? Die Auswahl ist zwar riesig, lässt sich für dich und dein Projekt aber leicht eingrenzen. Denn industrielle oder sehr spezielle Nutzungsklassen kannst du für deinen Wohnraum schon einmal ausschließen. Für dich sind jene Nutzungsklassen interessant, die speziell für Wohnzwecke geeignet sind. Die Klassifizierungen sind folgendermaßen:

  • Nutzungsklasse 21: für private Räume mit geringer Nutzung (Schlafzimmer, Gästezimmer)
  • Nutzungsklasse 22: für private Räume mit mittlerer Nutzung (Wohnzimmer, Kinderzimmer, Esszimmer)
  • Nutzungsklasse 23: für private Räume mit starker Nutzung (Flur, Küche)
  • Nutzungsklasse 31: für private sowie gewerbliche Räume mit geringer Nutzung (Eingangsbereich, Büro, Hotelzimmer)
  • Nutzungsklasse 32: für private sowie gewerbliche Räume mit mittlerer Nutzung (kleine Läden, stark frequentierte Wohnräume)
  • Nutzungsklasse 33: für private sowie gewerbliche Räume mit starker Nutzung (Kaufhäuser, Foyers)

Nun kannst du dir überlegen, welche Nutzungsklassen für dich infrage kommen. Die Laminat-Kosten steigen mit der Nutzungsklasse. In deiner Wohnung kannst du komplett die Nutzungsklasse 31 verlegen und bist damit auf der sicheren Seite. Bei einem schmaleren Budget solltest du dir die Nutzungsklassen 21 bis 23 genauer ansehen. Möchtest du in unterschiedlichen Räumen sowieso unterschiedliche Dekore verlegen, kannst du auch verschiedene Nutzungsklassen wählen. Für einen Durchgangsbereich, z.B. deine Wohnküche, solltest du dich für die belastbarere Variante entscheiden.

Tipp: Wenn du dir nicht sicher bist, welche Nutzungsklasse für dich infrage kommt, lass dich von einem Fachmann beraten. Auf herold.at findest du unter Bodenbeläge Fachunternehmen in deiner Nähe.

Was kostet 1 m² Laminat?

Um die Kosten für das Laminat in deinem Wohnraum genau bestimmen zu können, geht es nun an die konkrete Auswahl. Ein Paket Laminat hat oft 2,6 Quadratmeter. Für deine Wohnräume musst du also mit etwas Verschnitt die Anzahl der benötigten Pakete bestimmen. Das Laminat für Wohnzimmer und Küche sollte einen Nutzungsgrad von 31 besitzen. Die Kosten für ein gängiges Dekor liegen dabei ungefähr bei zehn bis 15 Euro pro m². Für den Flur brauchst du ebenfalls Laminat der Nutzungsklasse 31. Aufgrund des selteneren Dekors liegen die Kosten hier sogar bei 20 bis 30 Euro pro Quadratmeter.

Du benötigst vier Pakete und hast damit 10,4 Quadratmeter zur Verfügung. Im Schlafzimmer und im Kinderzimmer wird das Laminat günstiger. Hier reicht eine geringere Nutzungsklasse. Das warme Korkdekor bringt für dieses Laminat die Kosten auf ungefähr zehn Euro für den m². Du benötigst elf Pakete und hast damit 28,6 m² zur Verfügung.

In 3 Schritten zum neuen Laminatboden

Du weißt nun, welche Nutzungsklassen für welche Räume infrage kommen. Und du kennst deine eigenen Wohnräume. Jetzt kannst du dein Projekt beginnen. Du solltest damit anfangen, die genaue Fläche für dein neues Laminat zu bestimmen. Denn für die Laminat Kosten spielt das eine große Rolle. Bei unseren Berechnungen gehen wir von einer Fläche von 70 Quadratmetern aus. Die hier veranschlagten Kosten musst du selbstverständlich umrechnen, wenn deine Wohnung bedeutend größer oder kleiner ist.

Was darf Laminat kosten? Männerhände beim Zuschneiden des Lamints.

Laminat verlegen muss gelernt sein. Die Kosten variieren nach Nutzungsklasse. Foto: Adobe Stock, (c) zdshooter

Schritt 1: das Gesamtkonzept

Überlege dir im ersten Schritt, wie dein neues Laminat in allen Räumen aussieht. Das Dekor sollte sich dabei an die Raumgröße anpassen. In Wohnzimmer, Esszimmer und Küche kommt daher ein eher großes Dekor infrage. Nehmen wir an, diese Fläche hat eine Größe von rund 35 Quadratmetern. In den Fluren dagegen ist ein kleineres Dekor in einer einladenden Farbe die richtige Wahl. Hier kommen in etwa zehn Quadratmeter zusammen. Für Schlafzimmer, Kinderzimmer oder Büro hingegen ist ein warmes Laminat gut geeignet. Hierauf entfallen zirka 25 Quadratmeter. Halte die verschiedenen Dekore nebeneinander! So siehst du, ob die unterschiedlichen Stile zusammenpassen.

Schritt 2: die Maserung

Für das Wohnzimmer kommt Laminat infrage, das einladend wirkt und zudem der Familie gefällt. Holz ist meist eine sehr gute Wahl. Es sollte ein strapazierfähiges Laminat sein, das den alltäglichen Belastungen auch wirklich standhält. Eine schöne Buchen- oder Nussbaummaserung passt in jeden Wohnbereich. Farblich kannst du dich aber ganz nach deinem eigenen Geschmack richten. Im Flur hingegen sollte es ein kleines, helles Dekor sein, zum Beispiel in Fliesenoptik.

Denk daran, dass spezielle Dekore die Laminat Kosten erhöhen. Dennoch darf der Belag im Flur der Blickfang sein. Aber auch hier musst du darauf achten, dass das Laminat strapazierfähig ist. Im Schlafzimmer und Kinderzimmer oder Büro wird das Laminat weniger beansprucht. Hier solltest du vor allem auf die Wirkung des Laminats achten. Warme Töne wie Kork lassen den Raum besonders behaglich wirken.

Schritt 3: Laminat verlegen lassen für Stundenlohn

Nun weißt du, welche Laminat-Kosten auf dich zukommen. Aber jetzt muss noch jemand das Laminat verlegen? In vielen Fällen macht es Sinn, sich helfen zu lassen. Wenn du einen Fachmann für Bodenverlegung beauftragst, geht das Ganze deutlich schneller, du hast weniger Materialverschnitt und das optimale Ergebnis ist garantiert. Ein Handwerker hat den Boden in rund vier bis acht Stunden verlegt. Die Kosten für einen Handwerker liegen zwischen 20 und 40 Euro pro Stunde. Für das Verlegen deines Fußbodens solltest du also neben den Laminat Kosten auch noch durchschnittlich 240 Euro für das Verlegen berechnen.

Laminat kosten – Preisbeispiel

Nun hast du dein Projekt geplant, es kann losgehen. Es fallen folgende Laminat Kosten an:

Zimmergröße 70 m²
Laminat-Qualität standard hochwertig
Materialkosten pro m² 10 €  30 €
Verlegungskosten 240 €
Gesamtkosten 940 € 2.340 €

 

Für unser Preisbeispiel mit einer Gesamtfläche von rund 70 m² solltest du also in etwa mit Kosten von 940 bis 2340 Euro rechnen. Je nachdem wie hochwertig dein ausgewähltes Laminat ist. Wenn du den Boden selbst verlegst, kannst du dir maximal 240 Euro der Gesamtkosten ersparen. Gestalte deine Wohnung nach deinen Wünschen und genieße den neuen Fußboden!

Hier findest du die besten Bodenverleger in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie