Parkettboden reinigen: pflegen - schleifen - neu versiegeln

Parkettboden reinigen: So wird das Parkett wieder wie neu

Parkettboden reinigen

Foto: Fotolia, (c) peshkova

Ein Parkettboden gibt unserem Zuhause das gewisse Etwas, hat Stil und vermittelt Wärme. Ob es sich nun um einen alten oder neuen Parkettboden handelt – mit der richtigen Reinigung und Pflege bleibt er länger schön und erhält seinen Wert. Für die Parkettpflege ist es weniger wichtig, ob es sich um Massivparkett oder Fertigparkett bzw. altes oder neues Parkett handelt. Entscheidend ist die Oberfläche, also, ob versiegelt oder unversiegelt. Der Spezialist für Parkettböden in deiner Nähe weiß auf jeden Fall Bescheid.

Versiegelten Parkettboden reinigen und pflegen

Das versiegelte oder auch lackierte Parkett ist besonders pflegeleicht und der Erhalt kostensparend. Die Versiegelung hat die Funktion einer Schutzschicht, wodurch das Holz keinen Schmutz aufnehmen kann. Durch die tägliche Beanspruchung und insbesondere kleine Schmutzkörnchen ist diese Schutzschicht dennoch einem Verschleiß ausgesetzt.

Wie reinige ich versiegeltes Parkett richtig?

Idealerweise sollte der versiegelte Parkettboden täglich trocken gewischt werden, um Steinchen und Körnchen zu beseitigen, welche die Schutzschicht beim Begehen aufkratzen können. Die Verwendung eines Staubsaugers ist nur mit einer speziellen Parkettbürste anzuraten. Auch wenn die Schutzschicht nasses Wischen theoretisch zulassen würde, ist lackiertes Parkett selten vollkommen dicht und das Holz würde mit der Zeit aufquellen. Deshalb am besten nur einmal pro Woche feucht wischen! Dazu kann entweder reines Wasser oder eine Mischung mit Lackseife verwendet werden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen ist stellenweise auch die Reinigung mit etwas Terpentin oder Spiritus möglich. Kleine Kratzer lassen sich mit einem Lackpflegemittel oder Reparaturset entfernen.

Parkettboden reinigen: Ein Parkett ist schnell sauber gemacht.

Foto: Fotolia, (c) denisismagilov

Wie pflege ich versiegeltes Parkett richtig?

Zur richtigen Pflege von versiegeltem Parkett gehört auf alle Fälle der sorgsame Umgang, um Kratzer und andere Schäden zu verhindern. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, dass der Parkettboden mit Straßenschuhen begangen wird, sollte der Vorraum mit einem Fußabtreter oder einer Matte versehen sein, um den gröbsten Schmutz und Steinchen bereits abzufangen. Ebenso sollten vor allem bewegliche Möbel wie Stühle mit geeigneten Unterlagen wie Filzgleitern ausgestattet werden. Für die aktive Pflege ist einerseits die Grundpflege und andererseits die Neuversiegelung erforderlich, wobei vor allem für letzteres die Beauftragung von Fachleuten zu empfehlen ist.

1. Grundpflege bei versiegeltem Parkett

Je nach Beanspruchung, aber zumindest einmal jährlich, sollte der versiegelte Parkettboden mit einem Lackpflegemittel eingelassen werden. Dieses Mittel kaschiert kleine Kratzer, gibt dem Boden neuen Glanz und bildet einen zusätzlichen Schutzfilm, der wiederum dem Verschleiß entgegenwirkt. Dazu sollte der Boden vorher gründlich gereinigt werden, zuerst mit Lackseife und dann mit klarem Wasser. Dann wird das Lackpflegemittel gleichmäßig und rasch mit einem Baumwolltuch dünn aufgetragen. Dabei sollte darauf geachtet werden, nicht bereits antrocknende Stellen ein zweites Mal zu bearbeiten. Je nach verwendetem Pflegemittel ist der Boden nach etwa einer halben Stunde trocken.

2. Nach- oder Neuversiegelung des Parketts

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Pflege wird früher oder später eine Nach- oder Neuversiegelung des Parketts notwendig, wenn der Lack abgetreten ist oder starke Kratzer vorhanden sind. Mit der Versiegelung sollte dann nicht lange zugewartet werden, da der Schutz des Parketts fehlt. Eine Versiegelung kann nur vorgenommen werden, wenn die Echtholzschicht (bei Fertigparkett) zumindest 2,5 mm Stärke besitzt. Denn bei der Versiegelung werden alle Reste an Lack, Politur oder Wachs durch Schleifen entfernt. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Oberfläche eben und gleichmäßig sowie matt (also nicht „glänzend“) geschliffen ist. Anschließend wird der Staub feucht entfernt.

Auf die vorbereitete und trockene Oberfläche wird die neue Versiegelung gleichmäßig aufgetragen. Wie für die Erstversiegelung gilt auch hier, dass der neue Lack nach 8 bis 12 Stunden trocken, also begehbar ist. Die Schonungszeit beträgt aber bis zu zwei Wochen, erst dann dürfen Reinigungsmittel angewendet werden. Parkett-Schleifmaschinen können in einem Fachmarkt ausgeliehen werden. Da sowohl das Schleifen als auch die Versiegelung einiges an handwerklichem Können voraussetzt, wird unerfahrenen Heimwerkern empfohlen, die Versiegelung auf alle Fälle von Profi-Parkettfirmen durchführen zu lassen.

Checkliste für versiegelten Parkettboden

Hier noch eine kleine, zusammenfassende Checkliste, was bei Reinigung und Pflege von versiegeltem Parkett beachtet werden sollte:

  • Parkettboden nicht mit Straßenschuhen begehen
  • Fußabstreifer im Vorraum
  • Nasse Stellen sofort aufwischen
  • Nicht nass, nur feucht wischen, keine Dampfreiniger
  • Richtige Reinigungsmittel – keine ungeeigneten, aggressiven Haushaltsreiniger verwenden!
  • Reinigungsbezug oder -tuch aus Baumwolle
  • Staubsauger nur mit spezieller Parkettbürste bzw. Saugroboter nur mit Wischfunktion (Kombigeräte) oder Wischroboter verwenden
  • Täglich trocken, wöchentlich feucht wischen
  • Jährliche Grundpflege für zusätzlichen Schutzfilm
  • Rechtzeitige Neuversiegelung

Besonderheit Laminatparkett

Die Reinigung und Pflege eines Laminatparketts erfolgt wie für den versiegelten Parkettboden. Allerdings ist zu beachten, dass hier keine Neuversiegelung möglich ist. Daher ist beim Laminatparkett ein besonders sorgsamer Umgang und regelmäßige Pflege empfehlenswert.

Unversiegelten Parkettboden reiningen und pflegen

Die Reinigung und Pflege eines unversiegelten Parkettbodens erfordert mehr Aufwand als beim versiegelten Parkett. Der unversiegelte Parkettboden verfügt über keine spezielle Lackschutzschicht an der Oberfläche. Schutz und Pflege wird durch das Aufbringen von Wachs oder Ölen gewährleistet. Dadurch sind die Poren des Holzes nicht verschlossen und Schmutz sowie Feuchtigkeit können eindringen.

Wie reinige ich unversiegeltes Parket richtig?

Die Reinigung erfolgt hier wie beim versiegelten Parkett, nämlich durch tägliches trockenes und wöchentliches feuchtes, niemals aber nasses Wischen. Es darf jedoch immer nur klares Wasser oder spezielle Holzbodenseife verwendet werden. Auch für das Entfernen von hartnäckigem Schmutz dürfen nur spezielle Parkettreiniger Anwendung finden. Das Tuch selbst besteht idealerweise aus Baumwolle, aber keinesfalls aus Mikrofasern, da diese den Boden beschädigen können. Wichtig ist beim feuchten Wischen, keine Pfützen stehen zu lassen. Nasse Stellen müssen sofort gewischt werden. Bei der Anwendung von Holzbodenseife sollte nicht mit klarem Wasser nachgewischt werden.

Wie pflege ich unversiegeltes Parkett richtig?

Das Aufwändige beim unversiegelten Parkettboden ist die Notwendigkeit, diesen regelmäßig zu wachsen bzw. zu ölen und zu polieren. Allerdings ist das auch nur stellenweise nach Bedarf möglich. Wie oft der Boden nachgeölt werden muss, hängt von der Beanspruchung, den Temperaturen, der Lage, etc. ab. Wenn der Boden matt und trocken wirkt, sollte jedenfalls bald geölt und poliert werden:

  • Parkettboden reinigen
  • Pflegeöl vor dem Öffnen schütteln
  • Pflegemittel (Öl oder Paste) mit Tuch, Spray oder Polierpad gleichmäßig verteilen
  • Bei großen Flächen Poliermaschine verwenden
  • Pflegemittel mit Polierpad in den Boden einmassieren, bis der Boden gesättigt ist
  • Überschüssige Pflegemittel entfernen
  • Trocknungszeit bis zu 24 Stunden, dann ist der Parkettboden wieder begehbar
  • Erst nach einigen Tagen wieder feucht reinigen

Schleifen des unversiegelten Parketts

Ebenso wie für einen versiegelten Parkettboden kann auch beim unversiegelten Parkett eine Grundreinigung notwendig werden. Dazu werden alle Öl- und Pflegemittelreste durch Schleifen entfernt, der Boden gründlich gereinigt und die Ölschicht neu aufgetragen. Auch hier wird empfohlen, die Durchführung professionellen Parkettschleifern zu überlassen.

Checkliste für unversiegelten Parkettboden

  • Parkettboden nicht mit Straßenschuhen begehen
  • Fußabstreifer im Vorraum
  • Nasse Stellen sofort aufwischen
  • Nicht nass, nur feucht wischen, keine Dampfreiniger verwenden
  • Nur Holzbodenseife  verwenden – nicht mit klarem Wasser nachwischen
  • Reinigungsbezug oder -tuch aus Baumwolle, nie aus Mikrofasern
  • Staubsauger nur mit spezieller Parkettbürste bzw. Saugroboter nur mit Wischfunktion (Kombigeräte) oder Wischroboter verwenden
  • Täglich trocken, wöchentlich feucht wischen
  • Regelmäßiges wachsen, ölen und polieren
  • Nach Bedarf Grundreinigung, sprich Schleifen und Neuölen

Die besten Parkettpflegemittel findest du hier:

Die am häufigsten empfohlenen Parkettpflegemittel stammen von der Firma WOCA. Sehr gute Ergebnisse erzielen auch Produkte der Firmen Bona, Osmo, Mellerud und Leifheit. Diese und weitere, auch günstigere Pflegemittel, können in Fachgeschäften für Farben und Lacke oder direkt bei Parkettböden Firmen erworben werden.

Wenn man auf die empfohlene fachliche Betreuung verzichten möchte, können Schleif- und Poliermaschinen bei den meisten Baumärkten recht günstig ausgeliehen werden. Dort finden sich auch Reinigungs- und Pflegemittel sowie Lacke im Sortiment.

Neuer Parkettboden notwendig?

Parkettboden reinigen

Foto: Fotolia, (c) stockphoto-graf

Für all jene, die sich einen neuen Parkettboden anschaffen möchten, gibt es von Profi Roman Lechner wertvolle Tipps für die Auswahl des richtigen Parkettbodens in unseren Blogbeitrag „Du willst den perfekten Parkettboden? Gutes Aussehen ist nicht alles.“



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie