Statiker Kosten für den Hausbau

hohe Statiker Kosten bei komplizierten Bauweisen

Statiker kosten zwischen 1500 und 500 Euro und sind bei komplizierten Bauweisen unumgänglich. Foto: Adobe Stock; (c) Iriana Shiyan

Wenn man sich dazu entschließt ein eigenes Haus zu bauen, wird man zunächst mit der Finanzierungsfrage konfrontiert. Neben den verwendeten Baumaterialien müssen diverse Facharbeiter konsultiert und bezahlt werden. Einer dieser Facharbeiter ist der Tragwerksplaner – auch Statiker genannt. In unserem Beitrag widmen wir uns dem Statiker, wozu man ihn braucht und welche Kosten er verursachen kann.

Statiker: Kosten für den Neubau

Wenn du vom Statiker ein Gutachten über die statische Geringfügigkeit benötigst, kostet dich das in etwa 120 Euro. Mit diesem Gutachten wird festgehalten und dokumentiert, dass es sich bei deinem Gebäude um eine sogenannte geringfügige Bauausführung handelt. Grundsätzlich bist du als Bauherr (sogenannter Bauwerber) laut §127 der Wiener Bauordnung dazu verpflichtet, einen gerichtlich beeideten Sachverständigen als Prüfingenieur zu bestellen. Die Behörde kann allerdings auf die Bestellung eines solchen Prüfingenieurs verzichten, wenn es sich bei deinem Neubau um eine geringfügige Bauausführung handelt. Normalerweise sind die meisten einfachen Bauvorhaben in Wien geringfügiger Art. [1]

Handelt es sich um keine geringfügige Bauausführung (zum Beispiel bei Hanglage, drückendem Grundwasser oder zu geringer Festigkeit des Bodens) muss ein Statiker/Prüfingenieur den Bauvorgang stetig begleiten. In diesem Fall musst du bei einem Einfamilienhaus mit zusätzlichen Statiker Kosten von 1500–5000 Euro rechnen.

Statiker Kosten für bodenmechanische Gutachten

Bevor du dich dazu entscheidest ein neues Haus auf einem unbekannten Grundstück zu errichten, solltest du dir ein bodenmechanisches Gutachten beschaffen. Mit diesem Gutachten werden Tragfähigkeitsunterschiede erhoben, die dann sinnvoll in die Bauplanung einfließen. Die Preise für bodenmechanische Gutachten liegen normalerweise bei rund 500 Euro.

Statiker kosten für einen Entwurf

Zu den Aufgabengebieten eines Statikers gehören neben der Grundlagenermittlung auch Entwurfserstellungen. Foto: Adobe Stock; (c) 290712

Wer darf sich Statiker nennen?

Die Berufsbezeichnung Statiker ist gerichtlich beeidigten Sachverständigen für Statik, Baumeistern sowie Ziviltechnikern vorbehalten. Sonstige Berufsgruppen haben keinerlei Berechtigung statische Berechnungen, Gutachten oder Statikplänen zu verfassen.

Welche Aufgaben hat ein Statiker grundsätzlich?

Ein Tragwerksplaner prüft alle Faktoren die mit der Tragfähigkeit des Gebäudes im Zusammenhang stehen. Das geschieht zum einen vor der Errichtung eines neues Gebäudes, zum anderen aber auch bei bereits bestehenden Gebäuden. Der Statiker bezieht bei seinen Berechnungen sowohl die prinzipielle geometrische Standhaftigkeit, als auch das verwendete Material, die Beschaffenheit des Bodens und das Gewicht des Objektes mit ein. Im Detail beschäftigt sich der Statiker mit folgenden Aufgabengebieten:

  1. Grundlagenermittlung: Der Statiker muss zunächst die Eigenschaften des Baugrunds erheben. Dabei nimmt er Einsicht im Bodenkataster oder anderen Dokumentationen über das Grundstück und überprüft dieses auf Kontaminationen, Grundwasserstand und Substanz des Erdreichs.
  2. Entwurfserstellung: Zunächst wird der Vorentwurf, später der Konstruktionsentwurf erstellt. Zweiterer enthält unter anderem die statische Berechnung und Bemessung der maßgeblichen Konstruktionselemente sowie Konstruktionsdetails und Hauptabmessungen des Tragwerks.
  3. Einreich- und Ausführungsplanung: Für die Einreich- und Ausführungsplanung adaptiert und ergänzt der Tragwerksplaner den Konstruktionsentwurf und stellt sämtliche Unterlagen für die behördliche Genehmigung zusammen. Abschließend werden die endgültigen statischen Berechnungen der tragenden Bauteile durchgeführt, sowie Schalpläne, Arbeitsanweisungen und Konstruktionspläne angefertigt.
  4. Herstellungsüberwachung: Die Überwachung und Kontrolle der statisch korrekten Baudurchführung sowie die Objektbetreuung und Dokumentation des Baufortschritts sind die zentralen Aufgabengebiete des Statikers. Den Statiker kosten vor allem die zahlreichen Baubegehungen zur Feststellung der Standsicherheit viel Zeit.

Wann wird ein Statiker noch benötigt?

Statiker werden nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei der Begutachtung bereits bestehender Gebäude zu Rate gezogen. Beispielsweise wenn ein Haus dermaßen stark beschädigt ist, dass die Tragfähigkeit darunter gelitten haben könnte. Auch wenn du dir ein gebrauchtes, etwas älteres Haus kaufen willst, kann es sinnvoll sein einen Statiker zu konsultieren. Dieser kann dich über mögliche Auswirkungen von bestehenden Schäden informieren und gegebenenfalls vom Kauf abraten.

Statiker Kosten

Überwachung und Objekt- bzw. Baustellenbetreuung sind zentrale Aufgaben eines Tragwerksplaners. Foto: Adobe Stock; (c) Ilhan Balta

Fazit zu Statikern

Statiker kosten zwar nicht die Welt, dennoch solltest du vorab klären, ob ein eigener Statiker notwendig ist oder ob eventuell ein Gutachten über die statische Geringfügigkeit ausreichend ist.

Quellen:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie