§57a Überprüfung: das Auto Pickerl – Die 13 häufigsten Fragen und Antworten!

§ 57a – Überprüfung, Auto Pickerl, Autopickerl Arten, Service wie oft, Autopickerl überziehen,

Autopickerl, Foto: Fotolia, (c) Topshot

 

Das Autopickerl muss in Österreich in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Die sogenannte „Pickerl“ bzw. §57a Überprüfung ist gesetzlich vorgeschrieben und dient zur Überprüfung der Verkehrs- und Betriebssicherheit sowie Umweltverträglichkeit des Fahrzeuges. Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die Pickerl-Überprüfung: Mit welchen Kosten ist zu rechnen? Was passiert, wenn das Pickerl überzogen ist? Kann man mit einem überzogenen Pickerl in den Urlaub fahren?

 

1. Was muss man zur §57a Überprüfung mitbringen?

Grundsätzlich ist bei der Kfz-Überprüfung lediglich der Zulassungsschein vorzulegen. Bei allfälligen Veränderungen des Fahrzeugs bzw. bei Fahrzeugen mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3.500 kg sind jedoch unbedingt auch die entsprechenden Genehmigungspapiere (Typenschein/COC-Papier) beizulegen.

 

2. Welche Arten von Auto Pickerl gibt es?

Auf dem Pickerl bzw. der Plakette sind das Kennzeichen, die Plakettennummer sowie das Monat und Jahr für die nächste Fälligkeit eingestanzt. Je nach Abgaswerten werden weiße und grüne Plaketten ausgegeben:

  1. Weiße Pickerl werden für abgasarme PKW, Kombi und LKW bis 3,5 Tonnen mit Benzinmotor und Katalysator sowie abgasarme Dieselfahrzeuge (auch schwere Diesel-LKW!), Elektroautos und Anhänger vergeben. Mopeds mit nationaler Typengenehmigung ab 1.10.1988 oder Einzelgenehmigung zwischen 1.1.89 und 17.6.99 sowie abgasarme Motorräder erhalten ebenfalls ein weißes Pickerl.
  2. Grüne Pickerl erhalten alle anderen Fahrzeuge, die im Vergleich zu oben genannten Fahrzeuggruppen höhere Abgaswerte aufweisen.

 

3. Ersetzt ein Service das Auto Pickerl?

Nein, da sich das Service in der Regel auf Wartungsarbeiten bezieht, die vom Fahrzeughersteller in Abhängigkeit von einem gewissen Kilometerstand vorgegeben sind. Sinnvollerweise kann man jedoch das Service im Zuge der Pickerl-Überprüfung durchführen lassen.

 

4. In welchen Abständen muss man das Auto Pickerl machen?

Grundsätzlich ist der Monat der Erstzulassung für die 57a Pickerl-Überprüfung maßgebend. Für PKW und Anhänger bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen legt die 3-2-1-Regelung die Kontrollintervalle fest. Nachfolgend ein Gesamtüberblick, wann die § 57a Überprüfung für Kfz fällig ist.

Fristen für die § 57a Begutachtung: In welchen Abständen muss das Autopickerl gemacht werden und was ist die 3-2-1 Regelung?

§ 57a Überprüfung – Begutachtungsintervalle

 

 

5. Wie lange darf man das Auto Pickerl überziehen?

Der genaue Zeitpunkt für die Überprüfung richtet sich nach dem Monat der Erstzulassung. In Österreich gibt es diesbezüglich jedoch einen Toleranzzeitraum von 6 Monaten, der bereits einen Monat vor Fälligkeit (= Erstzulassungsmonat) beginnt und 4 Monate danach endet. Mit dem ÖAMTC Pickerl-Rechner kann man den Toleranzzeitraum und die Fälligkeit des Kfz Pickerl automatisch berechnen lassen.

 

Toleranzzeitraum § 57a Überprüfung: Wie lange darf man das Autopickerl überziehen?

Toleranzzeitraum beim Pickerl überziehen

 

6. Gilt der Toleranzzeitraum auch im Ausland?

Österreichische Toleranzfristen werden nicht in allen Ländern anerkannt, da andere Fristen gelten. Es empfiehlt sich daher, vor jeder Auslandsreise das Pickerl auf Gültigkeit zu überprüfen und allenfalls vor Reiseantritt erneuern zu lassen.

 

7. Was wird bei einer § 57a – Begutachtung überprüft?

Neben der Überprüfung, ob das Fahrzeug den Erfordernissen der Verkehrs- und Betriebssicherheit entspricht, wird auch darauf geachtet, dass mit dem Fahrzeug nicht übermäßig Lärm, Rauch, übler Geruch oder schädliche Luftverunreinigungen verursacht werden. Im Einzelnen werden folgende Elemente des Kfz geprüft:

  • Beleuchtung (Funktion, Reflektoren, etc.)
  • Scheiben (Steinschlag, etc.)
  • Fahrgestell und Karosserie (Beschädigungen, Korrosion, fehlende Teile, etc.)
  • Bremsen (Wirksamkeit am Bremsenprüfstand, Siedepunkt Bremsflüssigkeit, etc.)
  • Lenkung
  • Motor
  • Reifen und Räder (richtige Dimension, Risse, Abnutzung, Verschleiß, etc.)
  • Sicherheitseinrichtungen (Sicherheitsgurt, die Sicherheitskopfstütze, Gurtstraffer, Airbag, Überrollbügel, Knautschzone, Seitenaufprallschutz Antiblockiersystem (ABS), elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) etc.)
  • Ausrüstung (Warndreieck, Warnwesten, Verbandszeug)
  • Abgaswerte am Abgasmessgerät
  • Übereinstimmung Fahrzeugpapiere mit dem Fahrzeug

Das Gutachten solltest du unbedingt aufbewahren, da es bei einem eventuellen Verkauf des Fahrzeuges dem neuen Eigentümer auszuhändigen ist bzw. bei der Beantragung einer Ersatzplakette im Original vorzulegen ist. Solltest du das Gutachten verloren haben, kannst du dir von der Begutachtungsstelle, die die Überprüfung durchgeführt hat, ein Duplikat ausstellen lassen.

Die rechtlichen Grundlagen der § 57a-Überprüfung bilden übrigens § 57a Kraftfahrgesetz (KFG) sowie die Prüf- und Begutachtungsstellenverordnung (PBStV).

 

8. Welche Mängel können im Pickerl-Prüfbericht festgestellt werden?

Nach der § 57a-Überprüfung wird dem Fahrzeugbesitzer ein detaillierter Prüfbericht mit allen erkannten und relevanten Mängeln vorgelegt. Basis für die Unterscheidung dieser Mängel ist der sogenannte „Mängelkatalog“, der genau definiert, wie ein Mangel einzustufen ist.

Allerdings bestehen hier Ermessensspielräume, die von Prüfer zu Prüfer unterschiedliche Ergebnisse hervorbringen können. Was der eine Prüfer als z.B. normales Spiel bei den Lenkstangen erachtet, kann für den anderen bereits einen schweren Mangel darstellen. Der Katalog soll daher den Ermessensspielraum der Prüfer – insbesondere bei qualitativen, also nicht wirklich messbaren Mängeln – möglichst minimal halten. Welche Mängel grundsätzlich unterschieden werden, hier in einer kurzen Übersicht:

 

Welche Mängel können bei der Pickerl- bzw. der § 57a Überprüfung festgestellt werden

Arten von Mängel bei § 57a Überprüfung

 

9. Welchen Vorteil bringt die vereinfachte Pickerl-Nachprüfung?

Mit 1. Februar 2016 wurde die § 57a-Begutachtung wesentlich vereinfacht. Ein Autobesitzer, dessen Fahrzeug wegen eines schweren Mangels bei der Pickerl-Überprüfung durchgefallen ist, muss nun nicht mehr mit dem reparierten Fahrzeug neuerlich eine komplette Überprüfung durchlaufen. Lediglich die Behebung des schweren Mangels sowie offensichtlich neue Mängel werden bei der nochmaligen Überprüfung beurteilt. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das Fahrzeug binnen vier Wochen in derselben Begutachtungsstelle vorgeführt wird und in dieser Zeit nicht mehr als 1.000 km zurückgelegt wurden.

 

10. Wie klebt man das Pickerl richtig?

Grundsätzlich gilt, dass die Begutachtungsplakette bzw. das Autopickerl nicht tiefer als 40 cm und nicht höher als 190 cm über der Fahrbahn angebracht werden darf.

  • PKW und Kombi: Das Autopickerl ist am rechten (Fahrtrichtung) oberen Rand der Windschutzscheibe anzubringen. Abgelaufene Plaketten müssen entfernt werden!
  • Motorräder und Moped: Bei einspurigen Kraftfahrzeugen an der rechten Seitenwand des Scheinwerfers oder an der rechten Vorderradgabel.
  • Anhänger: An der Deichsel oder rechts neben der Deichsel.

 

11. Was passiert, wenn das Pickerl abgelaufen ist?

Bis zu 2.180 EUR kann es dich in Österreich kosten, wenn du mit abgelaufenem Autopickerl fährst. Was viele nicht wissen, dies gilt sowohl für den Zulassungsbesitzer als auch den Lenker. Denn als Lenker hat man gesetzlich die Verpflichtung, sich vor Fahrtantritt über die Gültigkeit der Plakette zu vergewissern.

Auch im Falle eines Unfalles kann eine ungültige Plakette weitreichende, unangenehme Folgen haben. Dann nämlich, wenn der Unfall durch einen Mangel verursacht wurde, der bei rechtzeitiger Begutachtung behoben worden wäre. In solchen Fällen werden Halter und Lenker zur Verantwortung gezogen. Konkret bedeutet das, dass die Versicherung möglicherweise keine Haftung übernimmt und die Unfallkosten selbst zu tragen sind.

 

12. Beschädigtes Pickerl – was tun?

Da die Plakette trotz der Kritik von Autoverbänden nach wie vor außen an der Windschutzscheibe angebracht werden muss, kann es leicht zu Beschädigungen kommen. Wird z.B. beim Eiskratzen im Winter die Plakette zerstört oder unlesbar, droht theoretisch eine Strafe bis zu einem Strafausmaß von 5.000 Euro. Laut ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer liegt das übliche Strafmaß jedoch in der Regel bei etwa 100 Euro.

Eine Ersatzplakette kannst du dir gegen Vorlage des Zulassungsscheines und des aktuellen Prüfgutachtens in jeder Werkstätte ausstellen lassen. Das Prüfgutachten gilt als amtliches Dokument und wird für das Ersatzpickerl im Original benötigt. Erleichtert wird die Ausstellung durch die elektronische Erfassung der Begutachtungsplaketten seit 1. Oktober 2014. Das Prüfgutachten ist elektronisch hinterlegt und kann somit von der jeweiligen Begutachtungsstelle auch direkt abgerufen werden.

 

13. Wie hoch sind die Pickerl Kosten?

Die Kosten des Autopickerls variieren je nach Automarke und Kfz-Werkstatt. Laut einer AK Stichproben-Erhebung lagen die Kosten 2015 in Wien bei einem Benzin- oder Dieselauto zwischen 39,00 und 96,30 Euro, wobei Autofahrerclubs zu den günstigsten Anbietern gehören.

Im Zuge der 2015 durchgeführten AK-Erhebung wurden auch die Preise für Lackierer, Mechaniker und Spengler einem Vergleich unterzogen. Was eine Stunde – je nach Autotyp und Schaden – in den untersuchten Wiener Kfz-Werkstätten (Preise in Euro) kostet, hier im Überblick:

 

Vergleich KFZ Werkstätten: Was kostet eine Stunde für Mechaniker, Spengler oder Lackierer für z.B. Reparatur im Zuge der § 57a

Preise pro Stunde in KFZ-Werkstätten 2015

 

Die Pickerlkosten für Moped und Motorrad unterliegen ähnlichen Schwankungen. Laut AK-Preisvergleich 2016 sind für die Pickerlüberprüfung in Werkstätten beim Moped zwischen 15 und 57 Euro und beim Motorrad zwischen 17 und 57 Euro zu bezahlen. Für Autofahrer-Clubmitglieder kostet das Mopedpickerl beim ARBÖ 21,00 Euro und beim ÖAMTC 20,40 Euro. Das Pickerl für das Motorrad kostet beim ARBÖ 28,20 Euro und beim ÖAMTC 27,90 Euro.

Tipp: Wer auf der Suche nach einer KFZ-Werkstatt ist, kann sich sehr gut an den Autowerkstatt-Empfehlungen auf Herold.at orientieren.

 

Wir wünschen dir eine reibungslose Auto Pickerl-Überprüfung und gute Fahrt!

 

Eveline Stopfer ist freie Bloggerin und schreibt für Unternehmen, Online-Plattformen und Fachzeitschriften.