Terrazzo reinigen: So reinigst du den teuren Bodenbelag

Terrazzo reinigen

Strapazierfähig & langlebig. Wir verraten wie man den Terrazzoboden pflegen sollte. Foto: Adobe Stock, (c) Khwanchai

Terrazzo-Fußböden werden seit der Antike in traditioneller Handarbeit und in nahezu unveränderter Arbeitstechnik hergestellt. Heute erfreut sich der exklusive Bodenbelag enormer Beliebtheit. Da die Herstellung aufwendig und zeitintensiv ist, handelt es sich bei Terrazzo um einen relativ teuren Bodenbelag. Der HEROLD verrät dir, wie viel ein Terrazzo kosten darf und wie du ihn korrekt pflegst.

Terrazzo – was ist das eigentlich?

Beim Terrazzo handelt es sich um einen Bodenbelag, der in der Regel auf Zementbasis hergestellt und mit unterschiedlichen Zuschlagsstoffen versehen ist. Diese gewährleisten einerseits eine verbesserte Festigkeit, andererseits sind sie für die typische Optik des Terrazzos verantwortlich. Bei den Zuschlägen handelt es sich um Gesteine verschiedener Art, die je nach gewünschter Optik auch miteinander vermischt werden können. Unter anderem werden für Terrazzoböden Granit, Marmor und Dolomit, aber auch Kalkstein oder Flusskiesel verwendet.

Die Art des Zuschlags wirkt sich auch auf die Kosten für Terrazzo aus, da manche der Gesteine deutlich teurer sind als andere. Grundsätzlich zeichnet Terrazzo sich durch eine hohe Tragfähigkeit, eine außerordentliche Strapazierfähigkeit und eine lange Lebensdauer aus. Wird er richtig gepflegt, ist Terrazzo eine Investition fürs Leben.

Was kostet Terrazzo?

Auch wenn Terrazzo heute nicht mehr nur von Hand, sondern unter Zuhilfenahme moderner Maschinen verlegt wird, ist diese Arbeit sehr zeitintensiv und aufwändig. Die Kosten setzen sich aus den Kosten für Zement und Zuschläge, sowie der jeweiligen Arbeitszeit zusammen. Da mehrere Arbeitsgänge notwendig sind und allein die Trocknungszeit mehrere Wochen dauern kann, verursacht ein Terrazzo Kosten, die die von herkömmlichen Bodenbelägen weit überschreiten. Außerdem muss der Terrazzo nach dem Verlegen noch glattgeschliffen und poliert werden, um die für ihn typische Optik zu erhalten. Bei den Materialkosten ist mit rund 60 € pro Quadratmeter zu rechnen.

Wie viel kostet ein Terrazzoboden pro m²?

Allein für das Verlegen eines Terrazzobodens entstehen Kosten von bis zu 60 Euro pro m². Das Schleifen und Polieren musst du in den meisten Fällen  extra rechnen. Falls dein Budget diese Ausgaben nicht zulässt, kannst du dich auch für fertige Terrazzo-Platten entscheiden. Diese sind in der Regel schneller verlegt und verarbeitet und schlagen daher nur mit etwa 25 bis 30 Euro pro Quadratmeter m² zu Buche. Nicht mehr viele Unternehmen verlegen heute noch Terrazzo auf klassische Art und Weise. Wende dich bei Interesse am besten an eine auf Terrazzofußböden und -platten spezialisierte Firma.

Terrazzoboden pflegen: Tipps zur Reinigung

Wer viel für seinen Boden bezahlt, möchte natürlich auch lange etwas davon haben. Damit dein Terrazzoboden seine einzigartige Optik behält, solltest du ihn fachgerecht pflegen. Ungeeignete Reinigungsmittel können irreparable Schädigungen der Oberfläche zur Folge haben.

Geeignete Reinigungsmittel zur Terrazzo-Pflege

Da Terrazzo zu einem hohen Anteil aus Zement und Natursteinen besteht, solltest du ausschließlich Reiniger verwenden, die speziell für diese Materialien entwickelt wurden. Eine günstige Alternative ist Schmierseife: Schmierseife entsteht auf der Basis natürlicher Rohstoffe und wirkt, im Gegensatz zu vielen chemischen Reinigern, daher nicht scharf auf den Terrazzo. Du solltest allerdings darauf achten, ein hochwertiges Produkt zu kaufen. Diese bieten zugleich den Vorteil, dass sie für Allergiker sehr gut verträglich sind. Reinige deinen Terrazzo nie mit Reinigungsmitteln, deren pH-Wert unter 5 oder über 9 liegt! Das kann zu schweren Schäden am Belag führen.

Wischmopp, Microfaser und Diamant-Reinigungspads

Für die Reinigung kannst du Reinigungsgeräte verwenden, die ohnehin in jedem Haushalt vorhanden sind (z.B. Wischmopp). Es eignen sich aber auch Wischbezüge aus Mikrofaser oder anderen weichen Materialien – Hauptsache, auf dem Terrazzo entstehen keine Kratzer. Es gibt auch spezielle Diamant-Reinigungspads, die speziell für die Reinigung von Terrazzo-Böden entwickelt sind. Diese können manuell oder maschinell eingesetzt werden. Den Umgang mit diesen Pads solltest du allerdings einer ausgebildeten Fachkraft überlassen, da bei unsachgemäßer Verwendung wiederum Schäden am Bodenbelag entstehen können. Was die Häufigkeit der Reinigung angeht, so richtet sich diese nach der jeweiligen Nutzungsintensität. Generell brauchen Terrazzoböden jedoch nicht mehr Reinigung als andere Bodenbeläge.

Hier findest du die besten Fliesenleger in deinem Bundesland



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie