Babyfotografie: Das erwartet dich bei einem Babyshooting - HEROLD.AT

Babyfotografie: Wie ein Babyshooting abläuft und was zu beachten ist

Babyfotografie als Andenken für später und Geschenk für die Großeltern. Foto: Adobe Stock; (c) Black Mamba

Babyfotografie hat in den letzten Jahren enorm an Qualität und Vielseitigkeit gewonnen. Wer die erste Lebenszeit des neuen Erdenbürgers von einem Babyfotografen einfangen lässt, wird noch viele Jahre schöne Erinnerungen an diese besondere Zeit haben. Die wichtigsten Fragen rund um Babyfotografie beantworten wir dir in diesem Blogpost – und falls du noch auf der Suche nach einem Geschenk für werdende Eltern bist, ein Babyshooting könnte das Richtige sein!

Welche Arten von Babyfotografie gibt es?

Babyfotografie beginnt bereits in der Schwangerschaft und schließt auch noch den ersten Geburtstag mit ein. Je nach dem Alter des Babys werden unterschiedliche Bezeichnungen verwendet. Geschwister und Haustiere werden übrigens auch in das Babyshooting einbezogen, wenn das gewünscht ist.

1. Babybauch Shooting

Der beste Zeitpunkt für Babybauch Fotos liegt bei den meisten Frauen zwischen der 32. Und 36. Schwangerschaftswoche – wenn der Bauch schön rund ist, sich aber noch nicht gesenkt hat. Bei manchen Babyfotografen kann man auch einen Babybauch Gipsabdruck erstellen lassen, der dann auch im nachfolgenden Newborn Shooting integriert wird. Um die werdende Mutter entsprechend in Szene zu setzen, stellen die meisten Babyfotografen elegante Schwangerschaftskleider zur Verfügung. Man kann aber natürlich auch eigene Teile mitnehmen, die man besonders gerne mag. Ein Babybauch Shooting dauert etwa 1 bis 2 Stunden, mit Gipsabdruck entsprechend länger.

Babyfotografie: Der optimale Zeitpunkt für ein Babybauch Shooting ist bei den meisten Frauen zwischen der 32. und 36. Schwangerschaftswoche.

Babybauchshooting als Alternative zur Babyfotografie. © Midnightsun, Doris Fastenmeier

2. Newborn Shooting

Das klassische Neugeborenen Shooting sollte am besten innerhalb der ersten 4 bis maximal 14 Tage nach der Geburt stattfinden. Da in dieser Zeit Babys noch sehr viel schlafen, kann man sie in viele Posen bringen, ohne sie zu stressen. Mehrere Settings sind ausschließlich dem Baby gewidmet. Zusätzlich entstehen auch noch Bilder mit Mama & Kind, Papa & Kind sowie mit der gesamten Familie. Die Dauer liegt zwischen 2 bis 4 Stunden, einschließlich Still- und Kuschelpausen.

Babyfotagrafie - Neugeborenen Shooting in den ersten 4 bis 14 Tagen

marvelmozhko via pixabay, CCO

 

Auch spezielle Wünsche erfüllt der Babyfotograf, wenn etwa Papa ein begeisterter Football Fan ist…

Babyfotografie - Der Babyfotograf erfüllt auch spezielle Wünsche

© Midnightsun, Doris Fastenmeier

3. Baby Shooting

Das klassische Baby Shooting umfasst die Zeit nach der „Newborn-Phase“ bis hin zum ersten Geburtstag. Manche Settings sind dann aufgrund der zunehmenden Lebendigkeit des Kindes und seiner Größe nicht mehr möglich. Hier stehen dann vermehrt sitzende oder gestützte Posen im Vordergrund. Die Dauer liegt ebenfalls bei 2 bis 4 Stunden.

Babyfotografie - schöne Erinnerungen der ersten Lebensmonate

© Midnightsun, Doris Fastenmeier

4. Meilenstein Shooting

In den „Meilenstein-Shootings“ werden die Entwicklungsschritte der Kleinen festgehalten. Der 1. Geburtstag wird von den meisten Eltern als erster Meilenstein für ein Shooting gewählt. Besonders populär sind derzeit die Cake-Smash Shootings.

Babyfotografie - eine Cake Smash Shooting zum ersten Geburtstag

© Midnightsun, Doris Fastenmeier

Wo findet ein Babyshooting statt?

Baby Fotos müssen nicht immer im Studio entstehen. Natürliche Lifestyle Bilder in der eigenen Wohnumgebung haben ebenso ihren Reiz. Lifestyle Sessions bzw. Home-Stories finden in einem schönen Raum mit gutem natürlichen Licht statt – im Wohnzimmer, Kinderzimmer oder auch Schlafzimmer. Der Fokus einer Lifestyle Session liegt nicht so sehr auf den „Posen“ des Babys, sondern vor allem auf der Beziehung zwischen den Familienmitgliedern und dem süßen Neuzugang im eigenen Zuhause. Eine weitere Möglichkeit sind Outdoor Shootings im Garten, Park oder wo auch immer im Freien gewünscht.

Babytotografie - auch im Freien kann man wunderschöne Baby Fotos machen

© Midnightsun, Doris Fastenmeier

Muss man Vorbereitungen für das Babyshooting treffen?

Der Erfolg des Babyshootings steht und fällt mit dem Wohlbefinden des Babys. Vor allem bei Neugeborenen Shootings solltest du folgende Punkte beachten:

1. Vor dem Shooting

  • Starke Blähungen, Durchfall und Aufstoßen machen das Kind unruhig und erschweren die Arbeit des Babyfotografen. Stillende Mütter sollten daher 24 bis 48 Stunden vor dem Shooting auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten, da Babies mitunter auf bestimmte Stoffe in der Muttermilch mit Unruhe oder Blähungen reagieren.
  • Dazu gehören beispielsweise Zitrusfrüchte, Beeren, blähende Gemüsesorten wie Kohl oder Zwiebel, stark gewürzte und hefehaltige Nahrungsmittel sowie alkoholische Getränke, Kaffee und Tee.

2. Am Tag des Shootings

  • Wenn das Baby während des Shootings viel schläft, erleichtert das die Arbeit des Babyfotografen. Viele Fotografen empfehlen daher, das Baby nicht zuhause, sondern erst im Studio bzw. kurz vor dem Start des Shootings zu stillen.
  • Während des Shootings trinken Babys mehr als in ihrer gewohnten Umgebung. Neben Schnulli, Babybürste und Windeln solltest du auch ein Extra-Fläschchen einpacken. Manche Babyfotografen stellen auch Windeln, Babyfeuchttücher und Wickelauflagen zur Verfügung – das müsstest du im Vorfeld abklären.
  • Achte auch auf eine lockere Bekleidung für das Baby, damit es leicht umgezogen werden kann.
  • Du kannst auch persönliche Gegenstände zum Shooting mitnehmen, die du gerne auf den Fotos festhalten möchtest, z.B. Babyschühchen, Strampler, Spielzeug oder Kuscheltier.
  • Wenn Fotos mit Geschwistern geplant sind, packe Spielsachen für sie ein, damit sie sich nicht langweilen.
  • Falls du ein Lifestyle-Shooting gebucht hast, sorge dafür, dass es zuhause schön warm ist.
Babyfotografie - Babyfoto mit liebevoller Mama

Stilvolle Babyfotografie mit der Mutter. 789083 via pixabay, CCO

Wie läuft eine Babyfotografie Session ab?

Nach dem Ankommen geht es meist gleich einmal zum Visagisten, falls gebucht. Währenddessen oder danach bespricht der Fotograf mit den Eltern nochmals kurz das Konzept bzw. den Ablauf. Bei einem Neugeborenen Shooting wird das Baby kurz vor dem Start des Shootings gestillt. Es ist dann zufrieden, entspannt und schläfrig. Während des Shootings richtet sich der Babyfotograf nach dem Rhythmus des Kindes. Wenn das Baby eine neue Windel braucht, Hunger hat oder eine kleine Kuschelpause braucht, wird das Shooting unterbrochen. Da es schwierig vorherzusagen ist, wie lange das Babyshooting dauern wird- vor allem wenn auch Geschwister und Haustiere mit dabei sind – solltest du dir möglichst keinen Termin direkt nach dem Shooting ausmachen. Denn sind die Eltern gestresst, dann ist es das Baby ganz sicher auch.

Babyfotografie - Babyfotos mit Eltern und Hund

© Midnightsun, Doris Fastenmeier

Was kostet Babyfotografie?

Der Preis für Babyshootings mit 3 bis 5 bearbeiteten Bildern beginnt bei etwa 150 Euro. Ein Profi-Shooting mit rund 10 Bildern, welches auch mehrere verschiedene Outfits und Posen beinhaltet, beginnt bei etwa 350 Euro. Wer zusätzlich bearbeitete Fotos haben möchte, muss meist mit 10 bis 20 Euro pro Foto rechnen.

Manche Babyfotografen verrechnen das Shooting und die ausgearbeiteten Bilder auch gesondert. Darüber hinaus variieren auch die veranschlagte Zeit für das Shooting und der Umfang der Service- bzw. Zusatzleistungen. Bei einem Vergleich verschiedener Angebote, sind daher neben Stil und Know-How des Fotografen folgende Faktoren relevant:

  • Wie lange ist die Dauer des Shootings angesetzt?
  • Wie viele verschiedene Sets (Outfits) sind im Preis enthalten?
  • Wie viele bearbeitete Bilder sind im Preis inkludiert?
  • Wie viel kosten zusätzlich bearbeitete Bilder, gibt es Rabatte?
  • Welche Serviceleistungen sind enthalten (Konzept, Assistent, Windeln, Outfit, Accessoires, APP, etc.)

Wer auch perfekt gestylt sein möchte, kann bei vielen Babyfotografen einen Visagisten buchen. Dieser wird allerdings zusätzlich berechnet, preislich bewegt man sich hier ab 50 Euro.

Babyfotografie - Die winzigen Füsse des Babys sind ein entzückendes Motiv für Babyfotos

Babyfotografie ist mittlerweile sehr vielseitig. esudroff via pixabay, CCO

Was zeichnet einen guten Babyfotografen aus?

Einen professionell arbeitenden Babyfotografen erkennst du im Wesentliche an drei Faktoren:

  • Erfahrung und Ausbildung: Babyfotografie sieht einfacher aus als sie in Wahrheit ist. Neben hochwertigem Kameraequipment und einer fundierten Ausbildung sind vor allem Erfahrung und Know-how des Babyfotografen ein wichtiges Kriterium.
  • Service: Ein guter Babyfotograf bespricht vor dem Babyshooting detailliert die Wünsche der Eltern und erstellt ein Konzept, in dem der Ablauf des Shootings sowie Requisiten und Posen festgehalten werden. Ebenso werden Outfits für das Baby und die Mutter zur Verfügung gestellt. Zusätzlich sollte es auch möglich sein, einen Make-Up Artisten für das Shooting zu buchen.
  • Sicherheit: Um während des Babyshootings die Sicherheit und den Komfort des Babys bei sämtlichen Posen sicherzustellen, arbeiten gute Babyfotografen mit einem Assistenten. Dieser achtet z.B. darauf, dass das Baby sicher in der Requisite bleibt oder der Heizstrahler richtig positioniert ist. Er kümmert sich auch um ältere Geschwisterkinder, wenn die Eltern vor der Kamera stehen. Der Assistent ist quasi die schützende und helfende Hand im Hintergrund, damit sich der Fotograf auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren kann.

Hier findest du die bestbewerteten Fotografen in deinem Bundesland:

Tirol

Wien



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie