Bauchdeckenstraffung in Österreich: Was kostet es, wer zahlt?

Chirurg zeichnet Schnittrichtung für Bauchdeckenstraffung auf dem Bauch einer jungen Frau vor.

Die Kosten für eine Bauchdeckenstraffung werden unter bestimmten Voraussetzungen von der Krankenkasse übernommen. Foto: Adobe Stock, (c) andriano_cz

Manchmal ist er eine Folge der Schwangerschaft, manchmal entsteht er durch massiven Gewichtsverlust: der Hängebauch. Was für viele nur ein ästhetisches Problem ist, kann durch Hautreizungen oder Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit durchaus auch zum medizinischen Problem werden. Wir haben recherchiert, in welchen Fällen eine Bauchdeckenstraffung sinnvoll ist, wie die Operation abläuft und mit welchen Kosten du rechnen musst. Außerdem erfährst du bei uns, wann die Bauchdeckenstraffung in Österreich von der Krankenkasse bezahlt wird.

Bauchdeckenstraffung: Was ist das?

Die Bauchdeckenstraffung (englisch Tummy Tuck), auch Bauchdeckenplastik oder Abdominoplastik genannt, ist ein chirurgischer Eingriff zur Straffung der Bauchdecke nach Schwangerschaften oder großem Gewichtsverlust. Die Operation, bei der die überschüssige Haut inklusive Dehnungsstreifen entfernt wird, wird häufig in Kombination mit einer Fettabsaugung vorgenommen. Das ist zum Beispiel dann notwendig, wenn sich das Fettgewebe am Bauch trotz gewissenhafter Ernährungsumstellung und körperlichem Training als besonders hartnäckig erweist. Je nach Ausprägung kann es auch notwendig sein, unter der Operation die geraden Bauchmuskeln wieder zusammenzuführen (Korrektur der Rektusdiastase).

Achtung! Eine Bauchdeckenstraffung ist, genau wie die Fett weg Spritze, KEIN Mittel zur Gewichtsreduktion. Sie sollte grundsätzlich erst dann vorgenommen werden, wenn keine weiteren Schwangerschaften mehr geplant sind beziehungsweise wenn das Zielgewicht erreicht ist.

Was wird bei der Bauchdeckenstraffung gemacht?

Natürlich ist es ein wesentlicher Unterschied, ob eine Frau nach der Schwangerschaft lediglich mit schlaffer Haut am Unterbauch zu kämpfen hat, oder ob eine großflächige Fettschürze entfernt werden muss. Dementsprechend ist jede Bauchdeckenstraffung individuell und mit unterschiedlich hohem Aufwand sowie eventuell notwendigen Zusatzmaßnahmen verbunden. Grundsätzlich unterscheidet man hier zwischen der Mini-Abdominoplastik (kleiner, tief sitzender Schnitt, keine Bauchnabel-Versetzung), der Medi-Abdominoplastik (Nabel-Versetzung, Hautschnitt maximal 20 cm) und der Maxi-Abdominoplastik. Die Maxi-Abdominoplastik ist die am häufigsten durchgeführte Variante der Bauchdeckenstraffung, weshalb sie auch als Klassische Abdominalplastik bezeichnet wird.

Klassische Bauchdeckenstraffung

Bei dieser Operation hebt der Chirurg die Haut vom Unterbauch bis zum Rippenbogen an, strafft sie nach unten hin und entfernt den Gewebeüberschuss. Anschließend muss der Nabel neu implantiert werden. Bei dieser Form der Bauchdeckenstraffung können auch zusätzliche Maßnahmen wie Fettabsaugung, Zusammenführen der geraden Bauchmuskeln oder Einnäher an den Muskelfaszien (führt zu einer Verkleinerung des Bauchumfangs) durchgeführt werden. Das folgende Video zeigt eine klassische Bauchdeckenstraffung. Aber Vorsicht: nichts für schwache Nerven!

Bauchdeckenstraffung: Wie lange dauert die OP?

Wie lange die Bauchdeckenstraffung OP dauert ist davon abhängig, was genau gemacht wird. Die Mini-Abdominoplastik dauert normalerweise nicht länger als eine Stunde und wird manchmal sogar unter lokaler Betäubung oder leichtem Dämmerschlaf durchgeführt. Die klassische Bauchdeckenstraffung kann, je nach Zusatzmaßnahmen, bis zu drei Stunden dauern und wird grundsätzlich unter Vollnarkose durchgeführt.

Nach dem Eingriff wird eine Wund-Drainage zur Ableitung von Blut und Gewebeflüssigkeit eingelegt und die Schnitte werden mit feinen Nähten verschlossen und zusätzlich mit Nahtpflaster (Steristrips) verklebt. Je nach Umfang der Operation kannst du das Krankenhaus nach einer bis drei Nächten wieder verlassen. Das Nahtmaterial wird normalerweise ambulant und je nach Nahttechnik 7-10 Tage nach der OP entfernt.

Welche Risiken hat die Bauchdeckenstraffung OP?

Wie jeder chirurgische Eingriff birgt natürlich auch die Bauchdeckenstraffung gewisse Risiken, über die du dir im Klaren sein solltest. Dazu zählen, neben den Gefahren, die eine Operation unter Vollnarkose eben immer mit sich bringt, vor allem Wundheilungsstörungen im Nahtbereich, die schlimmstenfalls zur Nekrose des Gewebes führen können. Darüber hinaus kann es nach dem Eingriff zu Gefühlsstörungen im operierten Bereich (verschwindet mit der Regeneration der Nerven normalerweise wieder), Durchblutungsstörungen am Nabel, Hautunregelmäßigkeiten und ungleichmäßiger oder überschießender Narbenbildung kommen. Dein Operateur wird dich im Vorfeld über sämtliche Risiken der Bauchdeckenstraffung informieren.

Kosten der Bauchdeckenstraffung in Österreich

Es lässt sich zwar nicht pauschal sagen, wie viel eine Bauchdeckenstraffung kostet, aber es gibt gute Näherungswerte. Grundsätzlich hängen die Kosten natürlich davon ab, wie umfangreich der Eingriff ist (ob neben der Straffung noch weitere Maßnahmen wie eine Fettabsaugung oder Einnäher an den Muskelfaszien durchgeführt werden), wie viel überschüssige Haut insgesamt entfernt werden muss und wie lang der anschließende Klinikaufenthalt sein wird. Grundsätzlich musst du für die Bauchdeckenstraffung in Österreich mit Kosten zwischen € 3.500 und € 7.000 rechnen. Diese Kosten umfassen normalerweise folgende Leistungen:

  • sämtliche notwendigen Voruntersuchungen
  • Bauchdeckenstraffung inklusive Narkose, Verbandmaterial, Schmerzmittel usw.
  • Nachsorge/Wundkontrolle inklusive aller notwendigen Materialien
  • Entfernung der Nähte
  • sämtliche Verbände und Kompressionen

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Bauchdeckenstraffung?

Die Bauchdeckenstraffung gilt im Allgemeinen als rein kosmetische Operation ohne medizinische Notwendigkeit. Dies gilt insbesondere für Bauchdeckenstraffungen nach Schwangerschaften, die häufig im Rahmen eines sogenannten Mommy Makeovers durchgeführt werden. In diesen Fällen ist eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse grundsätzlich nicht möglich. Wenn es medizinische Gründe für eine Bauchdeckenstraffung gibt, sieht die Sache allerdings anders aus.

Laut Satzung der Kärntner Gebietskrankenkasse ist die GKK dazu verpflichtet, „die Kosten für eine kosmetische Behandlung/Operation dann zu übernehmen, wenn diese Krankenbehandlung die Beseitigung anatomischer und funktioneller Krankheitszustände zur Folge hat„. Eine medizinische Indikation ist zum Beispiel gegeben bei:

  • einem massiven Hautüberschuss (Fettschürze) nach massiver Gewichtsabnahme, die unter anderem die Bewegungsfähigkeit einschränkt
  • chronischen Hautentzündungen (Wundsein) im Bereich der überschüssigen Haut
  • diagnostizierten Bauchwandhernien (= Lücke in der Bauchwand)
  • einer Rektusdiastase ab 5 cm (Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln)
Übrigens: In seltenen Fällen wird auch eine massive emotionale Belastung als ausreichender Grund für eine Kostenübernahme anerkannt. Hierfür ist allerdings ein unabhängiges psychologisches Gutachten notwendig, das du aus eigener Tasche zahlen musst. Die Ausgaben für das Gutachten bekommst du auch dann NICHT erstattet, wenn dem Antrag stattgegeben wird.

Wie lange halten die Schmerzen nach der Bauchdeckenstraffung an?

Eine klassische Bauchdeckenstraffung, bei der auch die Bauchmuskulatur gerafft wird (Korrektur der Rektusdiastase), ist ein komplexer Eingriff mit einer großflächigen Wunde. Vor allem die Schmerzen im Bereich der geraden Bauchmuskeln werden von vielen Patienten als sehr unangenehm empfunden und können unter Umständen mehrere Wochen lang anhalten. Eine entsprechende Schmerzmedikation ist in den Leistungen des Anbieters zwar inbegriffen, aber du solltest dich trotzdem darauf einstellen, dass du wahrscheinlich erst vier bis sechs Wochen nach der OP wieder komplett schmerzfrei bist.

Was für Narben entstehen durch die Bauchdeckenstraffung?

Die klassische Bauchdeckenstraffung mit Nabel-Versetzung hinterlässt üblicherweise eine lange horizontale Narbe, die von Beckenkamm zu Beckenkamm quer über den Unterbauch verläuft. Auch um den „neuen“ Nabel herum verläuft eine kleine Narbe. Diese Narben lassen sich zwar nicht verhindern, stellen für die meisten Patienten und Patientinnen aber auch kein großes Problem dar (die große Narbe sitzt so tief, dass sie selbst im Bikini nicht sichtbar ist). Sollte die große Narbe sich als druckempfindlich erweisen oder auf andere Weise Probleme bereiten, kann eine sogenannte Narbenentstörung helfen, die unter anderem von Physiotherapeuten durchgeführt wird.

Weiblicher Bauch mit langer Narbe am Unterbauch von einer Bauchdeckenstraffung.

Eine operative Bauchdeckenstraffung ohne Narben ist nicht möglich. Sie werden mit der Zeit allerdings immer flacher und heller. Foto: Adobe Stock, (c) Jamrooferpix

Wie lange Krankenstand nach Bauchdeckenstraffung?

Da es sich bei der Bauchdeckenstraffung um einen recht großen Eingriff handelt und dein Körper Zeit zum Heilen braucht, bist du, je nach Umfang der Operation, erst zehn bis 14 Tage nach dem Eingriff wieder arbeitsfähig (Schreibtischarbeit). Wenn du einen Beruf hast, in dem du körperlich arbeitest, sollte die Auszeit entsprechend länger sein. Wichtig: Wer die Bauchdeckenstraffung OHNE medizinische Indikation durchführen lässt, hat keinen Anspruch auf Krankschreibung und muss für die Genesungszeit entsprechend Urlaub nehmen. Gleiches gilt für die medizinische Behandlung von etwaigen Komplikationen. Wenn du den Eingriff also aus ästhetischen Gründen vornehmen lässt, solltest du deinen Arbeitgeber frühzeitig über deine Abwesenheit informieren.

Wie lange Bauchmieder nach Tummy Tuck?

Nach der Bauchdeckenstraffung musst du etwa sechs bis acht Wochen lang ein spezielles Mieder (auch Bauchgurt oder Bauchbinde genannt) tragen. Das Bauchmieder sitzt recht fest und sorgt dafür, dass sich der Druck gleichmäßig auf den gesamten operierten Bereich verteilt. Es gibt der Bauchwand zwar nicht, wie viele glauben, zusätzliche Stabilität, aber es unterstützt die innere und äußere Wundheilung und sorgt für eine gleichmäßige Narbenbildung.

Medizinische Grafik, die links ein normales Abdomen zeigt und rechts ein Abdomen mit auseinandergewichenen geraden Bauchmuskeln (Rektusdiastase).

Bei der Rektusdiastase weichen die geraden Bauchmuskeln auseinander. Bei der Bauchdeckenstraffung kann dies korrigiert werden. Adobe Stock, (c) reineg

Wie lange kein Sport nach der Bauchdeckenstraffung?

Sobald du die Klinik verlassen hast, sind kleine Spaziergänge ideal, um den Kreislauf zu stabilisieren. Allerdings ist es wichtig, in den ersten sechs Wochen auf sämtliche Aktivitäten zu verzichten, die die Bauchdecke belasten (schweres Heben etc.). Bei einem guten Heilungsverlauf kannst du nach etwa vier Wochen mit Radfahren oder Walking langsam wieder in den Sport einsteigen. Mit stärker belastenden Sportarten wie Joggen solltest du jedoch mindestens sechs Wochen warten. Krafttraining und Leistungssport sind frühestens drei Monate nach der Bauchdeckenstraffung ohne Risiko möglich.

Wie lange Schwellung nach Bauchdeckenstraffung?

Bei einer Abdominoplastik, selbst bei der kleinen Variante, bei der lediglich der Unterbauch gestrafft wird, entstehen große Wundflächen. Es ist also vollkommen normal, dass nach dem Eingriff massive Schwellungen auftreten. Diese fallen manchmal noch stärker aus, wenn in Kombination mit der Bauchdeckenstraffung eine Fettabsaugung vorgenommen wird. Der Großteil der Schwellungen und Blutergüsse klingt normalerweise nach zwei bis drei Wochen ab. Es kann allerdings bis zu sechs Monate dauern, bis du deinen Bauch in seiner endgültigen Form betrachten kannst. Das Ergebnis hängt dabei nicht alleine vom Erfolg der Operation ab, sondern auch vom Verlauf der Nachbehandlung.

Frauenhände, die sich in Herzform um ihren Bauchnabel legen. Bauchdeckenstraffung Kosten.

Endlich zufrieden mit dem eigenen Körper: Für viele Patienten bedeutet die Behandlung eine massive psychische Entlastung. Adobe Stock, (c) rangizzz

Bauchdeckenstraffung in Österreich: Wo machen lassen?

Die Entscheidung für den richtigen Plastischen Chirurgen ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die man im Leben trifft. Klingt theatralisch, ist aber wahr! Immerhin vertraust du deinem Operateur für ein paar Stunden dein Leben an. Insbesondere bei Bauchdeckenstraffungen ist es außerdem wichtig, einen Arzt mit sehr viel Erfahrung zu wählen. Nur Fachärzte, die schon zahlreiche Abdominoplastiken durchgeführt haben, können unter der Operation einschätzen, mit welcher Schnittführung und welcher Nahttechnik sie das beste Ergebnis für die jeweilige Patientin erzielen.

Aus diesem Grund sind Erfahrungsberichte und Bewertungen die wichtigste Informationsquelle für die Wahl deines Operateurs. Wir haben Plastische Chirurgen in ganz Österreich recherchiert, die auf Herold.at gute und sehr gute Kundenbewertungen gesammelt haben.

Dr. Paul Pointinger – Bauchdeckenstraffung in 1190 Wien

Dr. Pointinger praktiziert im 19. Wiener Gemeindebezirk und hat sich in Sachen Bauchdeckenstraffung auf die sogenannte Avelar Methode spezialisiert. Hierbei handelt es sich um eine Bauchstraffung ohne Drainagen, die eine schnellere Heilung ermöglicht und (nach Aussage von Dr. Pointinger) auch geringere Schmerzen verursacht. Dr. Pointinger überzeugt auf Herold.at mit 5 von 5 Sternen bei 17 Bewertungen und wird von vielen ehemaligen Patientinnen für sein Einfühlungsvermögen gelobt:

„Für mich als zweifache, junge Mutter wäre ein mehrtätiger Krankenhausaufenthalt undenkbar gewesen […]. Da ich selber Ärztin bin, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass progressiv denkende, kreative Ärzte rar sind. Mit Dr. Pointinger erwartete mich ein ideenreicher, erfahrener Chirurg, der sowohl von Ästhetik als auch vom chirurgischen Handwerk sehr viel versteht und durch jahrelange Praxis bestens erprobt ist. Der Eingriff verlief unproblematisch. Schmerzen hatte ich postoperativ keine.“

Dr. Paul Pointinger in 1190 Wien

Dr. Andreas Hillisch – Bauchdeckenstraffung in Oberösterreich

Dr. Andreas Hillisch ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie im oberösterreichischen Eferding. Er führt seine Praxis gemeinsam mit Gattin Reingard Hillisch, ihres Zeichens Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten. Dr. Hillisch wird von seinen Patientinnen vor allem für sein Einfühlungsvermögen gelobt. Auf Herold.at schreibt eine ehemalige Patientin:

„Wenn man eine Praxis mit medizinischer Fachkompetenz, Einfühlungsvermögen und Menschlichkeit sucht, dann ist man bei Dr. Hillisch genau richtig! Erstgespräch, Behandlung und Nachbehandlung einfach TOP! Noch dazu ist das Ambiente und die medizinische Ausstattung auf oberstem Niveau! War mehr als zufrieden und kann Frau und Herrn Dr. Hillisch mit guten Gewissen weiter empfehlen!“

Dr. Andreas Hillisch in 4070 Eferding

Dr. Pilz CosMedics GmbH – Bauchdeckenstraffung in Linz

Dr. Sebastian Pilz praktiziert in 4020 Linz und bietet neben der normalen Bauchstraffung auch dezidiert die Resektion von Fettschürzen an. Hierbei handelt es sich gleichsam um eine erweiterte Bauchdeckenstraffung, weil eine größere Menge überschüssige Haut und Fettgewebe entfernt und häufig auch die geraden Bauchmuskeln wieder zusammengeführt werden müssen (Korrektur der Rektusdiastase). Die zufriedene Kundschaft dankt es Dr. Pilz CosMedi mit 5 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen auf Herold.at. Eine zufriedene Patientin schreibt:

„Ich war bei dem Dr.Pilz wegen einer Beratung. Er war sehr einfühlsam und hat sich viel Zeit genommen und ist auf mein Problem gut eingegangen. Er hat mir geraten, die Operation erst in 2 Jahren machen zu lassen. Das werde ich sicher tun, weil ich mich bei ihm sehr wohlgefühlt hab.“

Dr. Pilz CosMedi GmbH in 4020 Linz

Ästhetische Plastische Chirurgie Dr. Thurner – Bauchdeckenstraffung in Salzburg

Dr. Josef Thurner praktiziert in 5020 Salzburg und erreicht auf Herold.at 5 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen. Wir empfehlen Dr. Thurner unter anderem aufgrund seiner fachlichen Kompetenz. Der gerichtlich beeidete Sachverständige ist unter anderem Fachobmann für Ästhetische Plastische Chirurgie in Salzburg, stellvertretender Fachobmann für Ästhetische Plastische Chirurgie in gesamt Österreich und Belegarzt des Diakonie Krankenhaus Salzburg. Eine begeisterte ehemalige Patientin von Dr. Thurner schreibt auf Herold.at:

„Dr. Thurner wurde mir von einigen Freundinnen empfohlen. […] Schon bei dem ersten Beratungsgespräch war ich absolut davon überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Er hat ein tolles Einfühlungsvermögen, erklärt alles, was man wissen möchte. […] Nicht ein einziges Mal hatte ich bedenken, dass irgendwas nicht funktionieren könnte, obwohl man ausführlich über alle Gefahren informiert wird und Bedenkzeit bekommt. Die OP ist extrem gut verlaufen, nach einer Woche war ich wieder fast fit. Das Ergebnis ist sensationell – es sieht wundervoll natürlich aus. Ich bin so dankbar!“

Ästhetische Plastische Chirurgie Dr. Thurner in 5020 Salzburg

Bilder: Bauchdeckenstraffung Vorher Nachher

So, Karten auf den Tisch: Du weißt jetzt, was eine Bauchdeckenstraffung ist, wie sie funktioniert und wo du sie in Österreich am besten durchführen lassen solltest. Nun bist du sicher gespannt, wie am Ende das Ergebnis aussieht. Wir haben ein paar sehr beeindruckende Vorher-Nachher-Bilder recherchiert, auf denen du gut erkennen kannst, welche Art von Narbenbildung dich nach der Bauchdeckenstraffung erwartet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nicole Klein (@kleinnicol) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Katha (@katha_nevergiveup) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Melanie (@melanie_in_balance) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rachel Graham (@losinggravity) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jessica (@getfitwjessica) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dr Richard Baker (@dr_richardbakerplasticsurgeon) am

Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie