7 Tipps für die erfolgreiche Wohnungssuche

Wohnungssuche: weiblicher Unterarm hält einen Schlüssel in der Hand vor gelbem Hintergrund

Kapitel Wohnungssuche: mit diesen Tipps die passende Wohnung finden! Foto: Adobe Stock, (c) alesmunt

Wohlfühloase und Refugium: Die eigenen vier Wände sind mehr als nur eine schlichte Adresse. Wenn die Wohnungssuche in Wien gelingen will, solltest du verschiedene Kriterien im Auge behalten, um im richtigen Moment die richtige Entscheidung zu treffen. In unserer Checkliste erfährst du, was du auf der Suche nach einer passenden Wohnung alles beherzigen solltest.

Wohnungssuche Wien – wie vorgehen?

Die Wohnungssuche nimmt viel Zeit in Anspruch und oftmals zieht sich die Suche unerwartet in die Länge. Besonders dann, wenn du eine günstige Wohnung in guter Lage suchst. Mission impossible? Sicher nicht, wenn du unsere 7 praktischen Tipps für eine erfolgreiche Immobiliensuche beherzigst und ein wenig Geduld an den Tag legst.

Faustregel: Die gesammte Mietsumme (inkl. Betriebskosten) sollte im Idealfall nicht mehr als ein Drittel des Einkommens ausmachen.

Besonders kleinere Wohnung für Singles sind sehr gefragt und daher schwer zu finden. An dieser Stelle schicken wir einen gut gemeinten Rat voraus: Kompromisse machen und über den Tellerrand hinaus schauen! Vielleicht findest du ja eine günstige Traumwohnung am Stadtrand und kommst dank einer praktischen Verkehrsanbindung überraschend schnell in die Arbeit. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, in fremden Gewässern zu fischen.

Wohnungssuche Wien: ein Wohngebäude

Bei der Wohnungssuche solltest du dich auch über die nähere Umgebung informieren. Foto: Unsplash, (c) Chris Hahn

Tipp 1: genug Zeit einplanen

Das Mietverhältnis wird aufgelöst und du hast noch drei Monate Zeit für die Suche nach einer neuen Wohnung? Unter Umständen kannst du schneller als dir lieb ist in Verlegenheit geraten. Zwar kann es genauso gut sein, dass du schon nach einer Woche in die passende Traumwohnung einziehst. Verlassen solltest du dich aber auf keinen Fall darauf! Unter Einhaltung der Kündigungsfrist solltest du dir ausreichend Zeit nehmen, um nicht am Ende böse Überraschungen zu erleben.

Kündigung befristeter und unbefristeter Mietverträge

Die gesetzliche Mindestdauer für einen Mietvertrag (Haupt- oder Untermietvertrag) beträgt 3 Jahre, sofern das Wohnobjekt dem Mietrechtsgesetz (KRG) unterliegt. Wird dennoch eine kürzere Befristung vereinbart, verliert der Mietvertrag seine Rechtswirksamkeit und geht in einen unbefristeten über. Kommt für die Immobilie hingegen das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (AGB) zum Tragen, kann jeder Zeitraum vereinbart werden.

Die allgemeine Kündigungsfrist bei befristeten Mietverträgen beträgt 3 Monate, wobei die Kündigung erst nach einem Jahr ab Vertragsbeginn erfolgen kann. Für gewöhnlich sind Mieter daher mindestens 16 Monate an einen befristeten Mietvertrag gebunden. Der Mietvertrag endet automatisch nach Ablauf der Frist, kann jedoch auch verlängert werden.

Ohne Vereinbarung gilt bei unbefristeten Mietverträgen eine einmonatige Kündigungsfrist. Bei gegenseitigem Einverständnis kann der Mietvertrag zu jedem Zeitpunkt aufgelöst werden.

Wohnungssuche Wien: Ein Mann sitzt auf einer Couch.

Wohnungssuche Wien: Realisierte Wohnträume können sehr unterschiedlich aussehen. Foto: Unsplash, (c) Devon Janse van Rensburg

Tipp 2: Wunschobjekt definieren

Erstelle dir eine Liste mit den wichtigsten Kriterien für deine zukünftige Wohnung. Behalte deinen Arbeitsweg im Auge und überlege dir, wo du zukünftig deinen Lebensmittelpunkt haben möchtest. Mach dir am besten Gedanken zu folgenden Suchkriterien:

  • Mietkosten: Was ist deine finanzielle Obergrenze?
  • Fläche
  • Raumaufteilung
  • Alt- oder Neubau
  • Wohngegend/Infrastruktur (Einkaufsmöglichkeiten etc.)
  • allgemeiner Zustand (Bad & WC, Elektroinstallationen, Fensterdichtung etc.)
  • Schallisolation (Geräuschkulisse der Nachbarschaft)
  • Lichtverhältnisse (Ausrichtung der Wohnung)
  • trockener Keller
  • Balkon
  • Waschküche
  • Parkplätze/Garagen
Achtung: Die gesamte Bruttomiete ergibt sich durch die Betriebskostenpauschale und die reine Nettomiete. Strom-, Warmwasser- und Heizkosten gehören nicht zu den Betriebskosten, sollten jedoch mitberechnet werden

Betriebskosten/Nebenkosten im Blick behalten

Betriebskosten betreffen alle wiederkehrenden Kosten der gesamten Wohnhausanlage. Das sind zum Beispiel: Wasser- und Abwasserkosten, Müllentsorgung, Rauchfangkehrer, Gebäudereinigung, Verwaltungshonorare etc. Nicht enthalten in den Betriebskosten (auch Nebenkosten genannt) sind Strom, Heizung und Warmwasser. Die Höhe der Betriebskosten richtet sich anteilsmäßig nach der Größe der Wohnung.

Wohnungssuche: ein historisches Zinshaus

Altbau oder Neubau: hohe Decken oder moderne Funktionalität? Foto: Unsplash, (c) Jossuha Theophile

Tipp 3: Suchagenten einschalten

Nein, es geht nicht um Spionage. Auf allen gängigen Immobilien-Plattformen kannst du einen Suchagenten aktivieren, der dich automatisch über passende Angebote informiert. Zu diesem Zweck gibst du nur deine Suchkriterien an. Am besten beschränkst du deine Suche aber nicht nur auf Immobilienportale. Auch Tages- und Lokalzeitschriften oder öffentliche Aushänge können interessante Inserate enthalten. Wer seine Wohnungssuche on- und offline betreibt, hat die besseren Karten in der Hand.

Tipp 4: Der frühe Vogel fängt den Wurm

Die frühen Morgenstunden eignen sich perfekt für deine Wohnungssuche. Je härter der Wohnungsmarkt umkämpft ist, desto wichtiger ist es, die Immobiliensuche zu einer täglichen Routine zu machen. Auf diese Weise stellst du sicher, dass du möglichst schnell freigeschaltete Inserate entdeckst und als erster darauf antworten kannst.

Info: Die Kaution beläuft sich auf 3 Monatsmieten (3MM) und darf nicht mehr betragen. Am Ende des Mietverhältnisses bekommt der Mieter seine Kaution zurück. Die Provision für einen Makler beträgt 2 Monatsmieten (2MM) bei unbefristeten Wohnungen und 1 Monatesmiete (1MM) bei befristeten Mietverträgen bis 3 Jahre.

Auf der anderen Seite macht die hohe Nachfrage in vielen Städten die Wohnungssuche zu einer kurzfristigen Angelegenheit. Mit anderen Worten: Die Traumwohnung steht normalerweise nicht lange leer.

Wohnungssuche Wien

Wohnungssuche Wien: Gerade kleine Single-Wohnungen sind heiß begehrt. Foto: Unsplash, (c) Grant

Tipp 5: Informationen haben Flügel

Augen offen halten und die Ohren spitzen: Oft werden Wohnungen über Bekanntschaften vermittelt, wodurch Maklergebühren und bürokratischer Aufwand entfallen. Aus diesem Grund solltest du Freunde und Bekannte bei Gelegenheit darüber informieren, dass du auf Wohnungssuche bist. Vielleicht erwähnst du bei einem zufälligen Treffen beiläufig, dass du eine Wohnung suchst – und am nächsten Tag hast du schon die Wohnungsschlüssel in der Hand.

Tipp 6: Vorbereitung ist die halbe Miete

Unternehmen wie die KSV 1870 bieten einen Infopass für Mieter an. Dieser gilt als Nachweis für finanzielle Sicherheit und soll daher die Wohnungssuche erleichtern. In zahlreichen Anzeigen findest du einen Link, um einen Infopass (finanzielle Selbstauskunft) zu beantragen. Dieser zahlt sich auf jeden Fall für Mietobjekte ab € 800 aufwärts aus. Bei günstigeren Wohnungen sind die meisten Makler und Vermieter mit einer Einkommensbestätigung (in der Regel die Gehaltszettel der letzten drei Monate) als Beweis für die finanzielle Sicherheit zufrieden.

Allgemein gilt: Wer zur Wohnungsbesichtigung gut vorbereitet erscheint, hat bessere Chancen für eine Zusage. Mit einer Bewerbermappe in der Tasche kannst du dich von anderen abheben und beim Makler punkten.

Wohnungssuche Wien

Ein klassisches Altbau-Zinshaus in Wien. Foto: Adobe Stock, (c) dieter76

Tipp 7: Korrekte Kontaktaufnahme

In der Bewerbungsphase solltest du dir keine groben Schnitzer erlauben. Möchte der Anbieter explizit per Mail kontaktiert werden, ist ein Anruf eher kontraproduktiv. Gibt es hierzu keine Angaben, ist ein Anruf normalerweise sinnvoller als ein umständliches Herumschicken von Nachrichten. Pünktliches Erscheinen zur Wohnungsbesichtigung wird vorausgesetzt und gilt – wie bei jeder anderen Bewerbung auch – als Knock-out-Kriterium.

Wohnungssuche: wie anschreiben?

Folgende Punkte sollten in deinem Anschreiben enthalten sein:

  • Angaben zur Person (Name, Alter, Beruf, Adresse etc.)
  • Angaben zur Wunschimmobilie
  • persönliches Anliegen kurz umschreiben
  • Bitte um Terminvorschlag (Wohnungsbesichtigung)
  • Motivationsschreiben bzw. Bewerbermappe oder Infopass beifügen (optional)
Achtung: Du hast die passende Immobilie gefunden? Dann achte auf eine höfliche und korrekte Kontaktaufnahme. Mit einem kleinen Motivationsschreiben kannst du dich von der Masse abheben.

Weiterführende Informationen und Musterformulare findest du auf der Website der österreichischen Mietervereinigung.

Wohnungssuche Wien: eine Frau schaut lachend aus dem Fenster

Die Wohnungssuche kann mehr Zeit in Anspruch nehmen als erwartet. Foto: Adobe Stock, (c) Maridav

Was bei der Wohnungssuche noch beachten?

Selbstverständlich gibt es noch andere Aspekte, die du auf der Suche nach dem Traumobjekt in Rechnung stellen solltest. Angefangen von der Verkehrsanbindung bis hin zu Lärmquellen solltest du genau prüfen, ob bestimmte Faktoren nicht die Lebensqualität am Ende des Tages negativ beeinflussen. Familien haben in Bezug auf die Infrastruktur andere Prioritäten als beispielsweise Studierende oder Singles.

Aus diesem Grund empfehlen wir dir, deine Wohnungsbesichtigung an einem späten Nachmittag unter der Woche zu vereinbaren. Um diese Zeit kommen viele Menschen von der Arbeit nach Hause, außerdem kannst du dir noch ein Bild von den Lichtverhältnissen in der Wohnung machen. Sicherheitshalber solltest du dich beim Makler auch erkundigen, in welche Himmelsrichtung die Wohnung ausgerichtet ist.

Checkliste Kriterien für Wohnungssuche

Wir haben für dich alle relevanten Punkte in der folgenden Checkliste nochmal aufgelistet:

  • Wohlfühlfaktor: Es gibt für jeden Menschen eine passende Wohngegend. Das soziokulturelle Flair des Wohnviertels ist nicht unwesentlich. Daher solltest du dir die Frage stellen: Wohne ich lieber in einer vornehmen Gegend mit einem hohen Altersdurchschnitt oder in einem Künstlerviertel, wo jeden Abend was los ist?
  • Lärmquellen: Umbau- und Renovierungsarbeiten können sich über viele Monate hinwegziehen. Finden diese im Nachbarhaus statt, könntest du eventuell täglich dem Lärm der Bauarbeiten ausgesetzt sein. Auch eine Hauptverkehrsstraße stellt eine Lärmquelle dar, die dich beim Zimmerlüften immerfort ärgern könnte.
  • Sonnenlicht: Auch die größte Frohnatur wird in einer finsteren Wohnung eines Tages nicht glücklich sein. Eine helle, sonnendurchflutete Wohnung hingegen trägt tagtäglich zu deinem Wohlbefinden bei. Wohnungsbesichtigungen am späten Abend oder in der Nacht sind daher wenig aufschlussreich.
  • Nachbarschaft: Vielleicht wohnt ein begnadeter Schlagzeuger nebenan: Ein Glück für die Musikwelt, ein Elend für diejenigen, die eine stille Umgebung bevorzugen. Für gewöhnlich sind Makler über die Nachbarschaftsverhältnisse im Gebäude informiert.
  • Geruchskulisse: Du willst direkt neben einer Brauerei einziehen, kannst aber Biergeruch nicht ausstehen?
  • Sicherheit: Sicherheit ist besonders für Familien und ältere Menschen ein Thema. Zeichnet sich die Gegend durch hohe Kriminalität oder einem hohen Verkehrsaufkommen auf? Ist das Objekt durch Alarmanlagen gesichert?
  • Parksituation: Gibt es einen privaten Abstellplatz oder fallen für das Parken zusätzliche Kosten an? Gemeldete Anrainer können ein Parkpickerl bei der Stadt Wien beantragen.
Wohnungssuche Wien: eine Hand hält Schlüssel

Wohnungssuche Wien: Der Wohnungsmarkt in den Ballungszentren ist hart umkämpft. Foto: Adobe Stock, (c) leungchopan

Wohnungssuche: Was kostet ein Makler?

Du sparst dir gerne Geld und suchst daher eine provisionsfreie Wohnung? Du bist nicht allein! Aus diesem Grund solltest du Vermittlungen über Makler nicht im Vorhinein ausschlagen und dir überlegen, ob es sich hier nicht um eine sinnvolle Investition für dich handelt. Ein Makler bietet außerdem einige Vorteile hinsichtlich Sicherheit und Garantie.

Die Maklercourtage (auch Maklerprovision) beläuft sich bei befristeten Mietverträgen unter drei Monaten auf lediglich 1 Monatsmiete zuzüglich 20% Umsatzsteuer. Bei unbefristeten Mietverträgen mit einer Laufzeit über 3 Jahre beträgt die Maklercourtage das 2-fache der im Mietvertrag vereinbarten Nettomiete.

Wohnungssuche Wien: sehr gut bewertete Immobilienmakler

Wir haben für dich Immobilienmakler in Wien gelistet, die auf HEROLD.at besonders gute Kundenbewertungen erhalten haben:

Hier findest du gut bewertete Immobilienmakler in deiner Nähe:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie