Garten für Kinder: Spielecke im grünen Wohnzimmer

Garten für Kinder

Ist der Garten für Kinder optimal und sicher gestaltet, können sich die kleinen Gärtner frei bewegen. Adobe Stock (c) Aliaksei Lasevich

Für Kinder ist der heimische Garten ein Zauberreich des Spielens und Lernens. Sie machen Bekanntschaft mit unterschiedlichen Pflanzen und Tieren und lernen durch die Pflege von Apfelbaum und Staude Verantwortung. Zeigst du deinem Nachwuchs, welche Früchte an Bäumen und Sträuchern wachsen, weckst du zugleich sein Interesse für gesunde Ernährung. Wir zeigen dir, wie du deinen Garten für Kinder sicher gestalten kannst.

Natur spielerisch entdecken im kindersicheren Garten

Ein sicherer Garten für Kinder zeichnet sich durch eine übersichtliche Spielwiese und unterschiedliche Beschäftigungsmöglichkeiten aus. Deine Sprösslinge verbringen ihre Freizeit gerne auf einer Schaukel oder einem Kletterturm. Vor allem Kleinkinder erkunden ihre Umgebung nicht nur visuell. Sie fassen Blumen und Sträucher an und nehmen Blätter und Früchte in den Mund. Ein kinderfreundlicher Garten sollte daher ungiftige Pflanzen beherbergen. Wenn du auf schöne, aber giftige Blüten nicht verzichten möchtest, stelle Engelstrompete, Fingerhut und Oleander an Plätze, die dein Nachwuchs nicht erreicht! Aber selbst dann empfiehlt es sich, stets ein Auge auf die kleinen Abenteurer auf deinem Grundstück zu haben.

Ein Garten für Kinder: Was gibt es zu beachten?

Gestaltest du deinen Garten kindersicher, planst du zunächst dessen Struktur. Hilfe und Inspiration findest du bei professionellen Gartenarchitekten. Um deinem Nachwuchs die Natur spielerisch näher zu bringen, eignet sich eine Mischung aus Freizeit- und Nutzgarten. Hierfür legst du auf einer Seite mehrere Beete mit Gemüse, Obstbäumen oder Kräutern an. Die andere Seite besteht aus einer Spielwiese und schmückenden Solitärpflanzen. In einem Garten für Kinder erweist sich Magerrasen als angenehm begehbarer Untergrund. Eine schöne Begrenzung bilden Heckenpflanzen.

Ein kinderfreundlicher Garten ist eine sichere Spiel- und Entdeckungszone. Daher gilt es, Gefahrenquellen bestmöglich zu vermeiden. Eltern von Kleinkindern sollten daher unbedingt auf einen Gartenteich verzichten. Ertrinken ist immerhin die zweithäufigste unfallbedingte Todesursache bei  kleinen Kindern. Wenn sie noch krabbeln, reicht eine Wassertiefe von nur wenigen Zentimetern und sie können darin ertrinken.

Ein Garten für Kinder hat weder Stacheln noch Dornen!

Des Weiteren solltest du darauf achten, keine giftigen Gewächse anzupflanzen. In einer Gärtnerei beraten dich geschulte Pflanzenexperten über geeignete Blumen, Sträucher und Bäume. Und selbstverständlich gehören in einen kinderfreundlichen Garten auch keine Pflanzen mit spitzen Dornen und Stacheln. Möchtest du dennoch nicht auf einen üppigen Rosenstrauch verzichten, pflanzt du ihn am besten innerhalb einer Begrenzung. Kleine Gartenmauern hindern deinen Nachwuchs daran, die dornigen Stängel zu berühren. Stehen auf deinem Grundstück giftige oder ungenießbare Gewächse, kläre dein Kind über die Gefahr auf!

Die häufigsten Giftpflanzen im heimischen Garten

Oft wissen die Besitzer gar nicht nicht, dass sich in ihrem Garten giftige Pflanzen verstecken. Speziell Frühblüher wie Maiglöckchen sehen hübsch aus und verströmen einen betörenden Duft. Aber es befinden sich in allen Pflanzenbestandteilen Strophanthidin und andere Toxine. Bereits die Berührung der Blume reicht aus, um Hautreizungen oder einen Ausschlag hervorzurufen. Nimmt dein Kind Blüte oder Frucht in den Mund, drohen Durchfall, hoher Blutdruck und Herzrhythmusstörungen.

Informiere dich darum vor jedem Pflanzenkauf über deren Verträglichkeit bzw. Giftigkeit! Auch Eibe, Lebensbaum und Efeu zählen zu den giftigen Pflanzen, die häufig in österreichischen Gärten vorkommen. Um herauszufinden, welche Gewächse du bedenkenlos in einem kinderfreundlichen Garten anpflanzt, empfiehlt sich ein Blick in einschlägige Fachliteratur.

Im kinderfreundlichen Garten gehört Werkzeug unter Verschluss

Spitzhacke, Baumsäge und Heckenschere zählen zu den Gartengeräten, die alljährlich zum Einsatz kommen. Gelangen sie in Kinderhände, drohen schwerwiegende Verletzungen. Darum gilt es, Gartenwerkzeuge im Schuppen oder Gerätehäuschen zu verschließen. Kleine und größere Modelle findest du beispielsweise im Baumarkt . Achte beim Kauf auf funktionierende Türverriegelungen, die auch geschickte Kinderfinger nicht öffnen können!

In einem Garten für Kinder lohnt sich die strikte Trennung von Arbeits- und Spielfläche. Richte dir beispielsweise eine separate Gartenecke ein, in der du Holz hackst oder zusägst. Wenn sich deine Kinder an Gartenarbeiten beteiligen möchten, kannst du ihnen ein Junior-Gärtnerset kaufen. Neben kleinen Schutzhandschuhen beinhaltet dieses beispielsweise eine kindgerechte Hacke, eine Schaufel und einen Eimer.

Tipp: Ökonomische Gärtner nutzen Regenfässer, um den Niederschlag aufzufangen und als Gießwasser zu verwenden. Damit der Nachwuchs nicht auf die Idee kommt, die Tonne als Planschbecken zu benutzen, versiehst du diese mit einem schweren Deckel. Wenn auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst du anstelle einer einfachen Regentonne auch eine Zisterne einbauen lassen.

Garten für Kinder

Für das Alter passende Spielgeräte dürfen in einem Garten für Kinder natürlich nicht fehlen. Foto: Adobe Stock (c) schulzfoto

Wie gestaltest du eine Spielecke im Garten?

Erweist sich der Garten für Kinder als interessantes Abenteuerland, sehnen sie sich zusätzlich nach einer Spielmöglichkeit. Hierfür eignet sich eine Spielecke. Befindet sich ein stattlicher Baum mit breiten Ästen auf dem Grundstück, bringst du an ihm eine Schaukel an. Damit der Ast nicht unter dem Gewicht bricht, ziehst du probehalber mehrmals kräftig an der Konstruktion. In baumlosen Gärten ersetzt ein Kletterturm die Pflanze. Qualitativ hochwertige Modelle bestehen aus witterungsbeständigem Holz. Durch einen glatten Schliff und Schutzlack fühlen sich die Konstruktionen geschmeidig und angenehm an. Zusätzlich verhindert die glatte Oberfläche, dass sich Splitter in zarte Kinderhaut bohren.

Das Klettergerüst kann auch als improvisiertes Klubhaus oder als Höhle für mutige Entdecker umfunktioniert werden. Achte beim Kauf von Rutschen, Schaukeln und Klettertürmen auf ein Qualitätssiegel. Des Weiteren überprüfst du regelmäßig die Standfestigkeit und Abnutzung der Konstruktion. Ziehst du Verschraubungen einmal im Quartal nach, beugst du einem Verletzungsrisiko vor. Am besten befindet sich die Spielecke an einem Standort, den du von allen Bereichen des Gartens problemlos einsiehst. So hast du die Kleinen immer im Blick.

Kinderfreundlicher Garten durch natürliche Gartengestaltung

Um den Garten für Kinder sicher und schön zu gestalten solltest du auch reine Nutzpflanzen anpflanzen. Dazu gehören Obststräucher, Kräuter und essbare Wildpflanzen. Nehmen die Sprösslinge deren Blüten oder Früchte in den Mund, besteht keine Gefahr. Außerdem bekommen die Kleinen so zwischendurch ein paar Vitamine ab und lernen in der Praxis etwas über den Kreislauf der Natur und gesunde Ernährung.

Garten für Kinder

Naschobst aus dem kindgerecht gestalteten Garten schmeckt den Kleinen und sorgt für Vitamine zwischendurch. Foto: Adobe Stock (c) Blaumeise

Brauchst du Hilfe, um deinen Garten kindgerecht zu gestalten? Hier findest du die am besten bewerteten Garten- und Landschaftsgestalter in deinem Bundesland:

Das könnte dich auch interessieren:

Gartenhaus Checkliste: Planung und Montage

Zisterne einbauen: Wiener sparen bis zu 1.500 Euro durch Regenwassernutzung!

Warum sich die Gartenplanung mit Profi auszahlt



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie