Heizöl Preis: Preisvergleich und aktueller Ölpreis

Die Heizölpreise in Österreich sind in erster Linie vom aktuellen Ölpreis abhängig. Dieser wiederum variiert täglich, unter anderem aufgrund seiner Entwicklung an der Börse. Der HEROLD liefert dir die tagesaktuelle FastEnergy-Grafik zu den derzeitigen Heizölpreisen in Österreich und erklärt wann der beste Zeitpunkt zum Kaufen von Heizöl ist.

Heizölpreise in Österreich: Tagesaktueller Literpreis für jedes Bundesland


Grafik von: http://www.fastenergy.at

Wovon sind aktueller Ölpreis und Heizölpreise abhängig?

Selbstverständlich richtet sich der aktuelle Ölpreis immer nach Angebot und Nachfrage. Der Weltverbrauch an Rohöl steigt derzeit um rund 2 % pro Jahr an. Er ist auf einen zunehmenden Ölverbrauch in den aufstrebenden Schwellenländern wie China und Indien zurückzuführen. In den Industrieländern ist der Verbrauch dagegen seit längerer Zeit rückläufig. Dennoch ist der Pro-Kopf-Verbrauch in den Industrieländern immer noch deutlich höher als in den Schwellenländern.

Der Preis von Heizöl wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, die sich direkt auf die Preisentwicklung von Heizöl auswirken. Der größte Faktor ist dabei natürlich die Entwicklung des globalen Rohölmarktes. Das Rohöl wird in verschiedenen Produktenbörsen gehandelt. Das für Haushalte relevante Heizöl Extra Leicht unterliegt beispielsweise der Börse in den Niederlanden.

Heizölpreise in Österreich abwägen

Der Heizölpreis variiert täglich. Foto: Adobe Stock; (c) rcx

Heizölpreise in Österreich: Diese Faktoren bestimmen den Preis

Beim Heizölpreis ergeben sich außerdem leichte Unterschiede aufgrund der regionalen Verfügbarkeit. Deshalb variieren Heizölpreise in Österreich je nach Bundesland und Heizölanbieter teilweise erheblich. Die Unterschiede resultieren unter anderem aus den Frachtsätzen, die je nach Entfernung von der Raffinerie zum Verbrauchsort differieren können. Außerdem weichen die Heizölpreise hinsichtlich der Qualität des Heizöls ab. So werden Premium-Heizölen meist sogenannte Additive beigemengt, die den Brennstoff für längeren Zeitraum haltbar machen und den Verbrauch senken.

Heizölsorten und ihre Kosten

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Heizölsorten, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften und daher auch unterschiedliche Preise haben. In Österreich wird vor allem das Heizöl Extra Leichtflüssig (= HEL) verwendet. Der Preis dieses Heizöls orientiert sich am Rotterdamer Markt unter der Bezeichnung Industrial Gasoil (= IGO).

Wissenswertes zum Thema Heizölpreise in Österreich:

  1. In diesem Beitrag meiner Kollegin Nele, erfährst du was du über den Kauf von Heizöl wissen solltest und findest außerdem die besten Anbieter für Heizöl in deinem Bundesland, wenn es um Kundenzufriedenheit geht.
  2. Die Arbeiterkammern von Oberösterreich, Kärnten und Steiermark liefern in regelmäßigen Abständen einen detaillierten Preisvergleich über alle Heizöllieferanten im jeweiligen Bundesland. Diesen Preisvergleich findest du hier:
    1. Preisvergleich AK Oberösterreich
    2. Heizölbarometer Kärnten
    3. Preisvergleich AK Steiermark

Heizölpreise unterliegen generell raschen Schwankungen. Im Januar 2017 lag der Heizölpreis in Österreich für Heizöl Extra Leicht bei durchschnittlich 70 Cent pro Liter. Ein Jahr später, Anfang 2018 lag der Heizölpreis bei rund 74 Cent pro Liter. Ende 2019 liegt der Heizölpreis bei rund 76 Cent pro Liter, lag direkt nach dem Ölanlagenanschlag Mitte September in Saudia-Arabien kurzfristig bei fast 85 Cent pro Liter. Da es, wie man sieht, innerhalb eines Jahres teilweise zu Preisschwankungen von bis zu 20 Euro pro 100 Liter kommen kann, lohnt es sich die Preise genau im Auge zu behalten. Obwohl in der Vergangenheit immer wieder vor künftiger Ölknappheit gewarnt wurde, ist derzeit nichts davon zu merken. Da neue Fördertechniken zu einem Überschuss an Rohöl führten, gehört Heizöl seit einiger Zeit zu den verhältnismäßig günstigen Brennstoffen.

Wird Heizöl eher teurer oder billiger?

Für einen Laien sind die Preisschwankungen beim Heizöl nicht immer plausibel, denn nicht alles lässt sich mit Angebot und Nachfrage erklären. Da der jährliche Bedarf an Rohöl weltweit betrachtet weiterhin steigt, die Funde neuer Ölquellen aber seit Jahrzehnten rückläufig sind, sollte der Preis eigentlich kontinuierlich steigen. Die aktuellen Diskussionen um den Klimawandel und der damit verbundene Ausstieg aus fossilen Brennstoffen (siehe Raus aus Öl) reduziert die Nachfrage nach Rohöl zwar leicht, aber derzeit noch nicht wirklich relevant.

Wann geht der Heizölpreis runter?

Der Heizölpreis sinkt immer dann, wenn Großmächte wie beispielsweise die USA und China einen Handelsstreit ausfechten. Aber auch eine schwache globale Konjunktur und die damit verbunden geringere Nachfrage nach Rohöl, lässt den Heizölpreis fallen. Ebenfalls für einen Preisfall sorgen kann die Entwicklung neuer Produktions- bzw. Fördertechnologien, wie sie aktuell bei Schieferöl entwickelt werden.

Wann steigt der Heizölpreis?

In den Sommermonaten ist der Heilzölpreis häufig höher als im Winter. Einen Anstieg merkt man besonders von Juli bis Oktober, also kurz bevor die Heizperiode beginnt. Am günstigsten ist Heizöl oftmals in den Monaten Jänner und Februar.

Nach dem kurzzeitigen Rohöl-Kollaps im April 2020, sind die Rohölpreise wieder angestiegen und haben sich seither auf einem leicht niedrigeren Niveau als 2019 stabilisiert. Aufgrund des historischen Tiefststandes im April 2020 ist die akute Nachfrage für Rohöl nicht so hoch wie in den Vorjahren. Das kann sich in den kommenden Monaten aber bereits wieder ändern, was zu einem weiteren Anstieg führen kann.

Hier findest du Heizöl-Händler in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie