Notstromaggregat kaufen: Vorsorge für den Blackout

Last Updated on: 26th August 2021, 03:41 pm

Seit Jahren geistert der Begriff Blackout immer wieder durch die Medien. 2011 veröffentlichte der österreichische Buchautor Marc Elsberg dazu den Bestseller-Roman Blackout – Morgen ist es zu spät. Rund zehn Jahre später, am 8. Jänner 2021, wäre es tatsächlich beinahe zu einem europaweiten Blackout gekommen. Was ein Blackout ist, wie er verursacht wird, wie man sich davor schützen kann und was ein Notstromaggregat damit zu tun hat, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist ein Blackout?

Kurz gesagt ist ein Blackout ein großflächiger und länger andauernder Stromausfall, der mit einem Infrastrukturausfall verknüpft ist. Die Gefahr eines Blackouts ist nicht der Stromausfall selbst (der in Österreich vermutlich nur ein paar Stunden andauern würde), sondern der damit verbundene Infrastruktur- und Versorgungsausfall, der mehrere Tage bis zu Wochen andauern könnte. Für so ziemlich jeden Lebensbereich wird heutzutage Elektrizität benötigt, bei einem flächendeckenden und über längere Zeit anhaltenden Stromausfall sind daher auch grundlegende Leistungen wie Telekommunikaton, Finanzsystem, Transport und Logistik, Lebensmittelversorgung und Müllentsorgung betroffen.

Warum kam es in letzter Zeit immer häufiger zu Störungen?

Als einer der Hauptgründe für die häufiger werdenden Störungen im internationalen Stromnetz wird von Experten die Forcierung in erneuerbare Energienquellen (Wind-Kraftwerke & Solar-Anlagen) genannt. Prinzipiell befürworten sämtliche Experten den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen im Sinne der Umwelt und des Klimawandels. Allerdings haben sie den kleinen Nachteil, dass sie im Gegensatz zu Kohle-, Gas- oder Atomkraftwerken nur dann zur Verfügung stehen, wenn auch die jeweiligen Ressourcen (Wind oder Sonne) gerade vorhanden sind. Experten wie Gerhard Christiner (Vorstand der Austrian Power Grid) sehen im Ausbau von erneuerbaren Energiequellen aber nur dann ein Problem, wenn es nicht gelingt, den Ausbau und Umbau auch netzwerkseitig voranzutreiben und Speicherkapazitäten zu erhöhen.

Wie kann man für den Blackout vorsorgen?

Jeder Mensch und jedes Unternehmen kann diverse Vorkehrungen treffen, um sich vor den Auswirkungen eines Blackouts zu schützen. Zunächst sollten für die ersten Stunden des Blackouts die menschlichen Grundbedürfnisse gedeckt werden können. Dazu benötigt man Wasser und Nahrung. Bei der Nahrung kommt es in erster Linie darauf an, dass man sie – wie beispielsweise Thunfischdosen – auch ohne Strom (also ohne zu kochen oder aufzuwärmen) verzehren kann. Auch Kerzen, Batterien und batteriebetriebe Taschenlampen sowie Gaskocher können für die ersten Stunden des Blackouts nützlich sein.

Notstromaggregat kaufen um nicht im Dunkeln zu sitzen
Wer nicht auf Kerzen angewiesen sein will, kann für großflächige Stromausfälle ein Notstromaggregat kaufen. Foto: Adobe Stock; (c) Antonioguillem

Notstromaggregat kaufen? Wie sinnvoll ist Notstrom fürs Eigenheim?

Die erste Reaktion vieler Menschen auf die Konfrontation mit dem Thema Blackout ist, dass sie über den Kauf eines Notstromaggregats nachdenken. Ein Notstromaggregat kann in vielen Fällen äußerst sinnvoll sein, löst aber nicht alle Probleme, die durch einen Blackout entstehen. Bevor man sich ein Notstromaggregat kauft, sollte man aber über folgende Punkte ausführlich nachdenken:

  • Wie viel Leistung wird benötigt?
  • Welche Geräte sollen beim Stromausfall damit betrieben werden?
  • Soll eine Einspeisung in das Hausnetz erfolgen?
  • Wie viel Treibstoff kann vorgehalten bzw. auch laufend umgewälzt werden?
  • Wo kann dafür nötiger Treibstoff (Diesel & Benzin) sicher gelagert werden?
  • Wie regelmäßig wird das Notstromaggregat getestet, damit es im Ernstfall auch wirklich funktioniert?

Tipp: Idealerweise lässt du dich zu diesen Punkten von Fachhändlern und Experten beraten.

Wo kann man Notstromaggregate kaufen?

In Österreich gibt es einige Fachhändler, die sich auf den Vertrieb von Notstromaggregaten spezialisiert haben. Einige dieser Fachhändler haben wir hier für dich aufgelistet:

Wann sind Notstromaggregate zu empfehlen?

Auf jeden Fall empfehlenswert sind Notstromaggregate unter anderem, wenn medizinische Geräte am Laufen gehalten werden müssen. Dazu zählen beispielsweise Beatmungsmaschinen oder Anti-Dekubitus-Betten. Auch in sehr kalten Regionen kann ein Notstromaggregat zur Wiederherstellung der Heizung gewissen Komfort liefern.

Gibt es Alternativen zu Notstromaggregaten?

Eine Alternative zum Notstromaggregat stellt der sogenannten Notstromkoffer dar. Dabei handelt es sich um einen Batteriespeicher, der häufig mit einer Photovoltaik-Anlage kombiniert wird. Der Solarstromspeicher wird bei Sonneneinstrahlung aufgeladen und kann die Stromversorgung an sonnenlosen Tagen bis zu 12 Stunden lang aufrecht erhalten.

Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

Wie wahrscheinlich ein Blackout aus technischer Sicht ist, erklärt E-Control-Vorstand Andreas Eigenbauer im Interview mit krone.at:

Header Tischtennis

Dominik Knapp