Wakeboarden in Wien: Die besten Plätze zum Ausprobieren

Wakeboarden auf der Donau in Wien

Dem Trendsport Wakeboarden kann man in ganz Österreich (sogar in Wien) nachgehen. Foto: Adobe Stock; (c) sportpoint

Jahr für Jahr schießen neue Trendsportarten wie Schwammerln aus dem Boden. Was vor 30 Jahren Beachvolleyball und vor 15 Jahren Bouldern war, ist derzeit wohl Padel. Heute stellen wir dir eine Sportart vor, die vor rund 5-7 Jahren zum Trendsport wurde und seither fast jeder schon einmal ausprobiert hat: Wakeboarden. Wir sagen dir nicht nur wie es funktioniert, sondern auch wo du es ausprobieren kannst.

Was ist Wakeboarden?

Eigentlich heißt die Sportart ja Wakeboarding, aber wie so oft haben wir es zu Wakeboarden eingedeutscht. Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten des Wakeboardings: Sich von einem Boot an einer Leine ziehen lassen, oder von einem Lift (dem sogenannten Cable). Durch die Fahrgeschwindigkeit entsteht Auftrieb, der das Wakeboard über dem Wasser hält – so kommt es zu einem Gleiten auf dem Wasser.

Die Geschichte des Wakeboarding

Wakeboarding entstand eigentlich schon vor rund 40 Jahren. In den späten 1980er-Jahren ließen sich zahlreiche Surfer während einer Wellen-Flaute von einem Motorboot ziehen. Die ersten Boards waren dementsprechend einem Surfbrett nachempfunden. Das Potenzial dieses Sports wurde aber bald erkannt und damit auch die Tatsache, dass herkömmliche Surfboards zu lang und unflexibel waren. Mit der Einführung von sogenannten Skurfern (eine Mischung aus Wasserski und Surfbrett) nahm die Popularität des Sports noch einmal richtig Fahrt auf. Skurfer hatten schon damals Fußschlaufen um damit kleine Tricks ausführen zu können. 1990 erfand der Wasserski-Hersteller Herb O’Brien dann das erste Wakeboard wie wir es heute kennen. Ende der 90er-Jahre erreicht die Sportart schließlich auch Europa.

Was braucht man zum Wakeboarden?

Zuallererst natürlich ein Wakeboard. Welches Wakeboard das richtige für dich ist und an welcher Größe du dich orientieren solltest, verraten dir die Experten in den Wakeboard-Shops Hang Loose oder Surfinsel. Auch nicht schaden kann ein Helm, Neoprenanzüge sowie Wakeboard-Westen (die auch gegen einen etwaigen Aufprall schützen) und Shorts.

Wakeboarden Wien

Wakeboarden auf der Donau. Foto: (c) Wakeboard Austria

Welches Wakeboard kaufen?

Bei den Boards gibt es sehr viele Unterschiede, der wichtigste ist, ob Cable Board (für den Lift) oder Boot Brett (für das Boot). Cable Boards zeichnen sich durch eine spezielle „Grind Base“ aus. Die Grind Base ist ein robuster Bodenbelag, der nicht so schnell kaputt geht.

Was kostet ein Wakeboard und die Ausrüstung?

Brauchbare Anfänger Sets gibt es ab ca. EUR 399, eine Top Ausstattung kommt auf ca. EUR 1.000. Bei Hang Loos bekommt ihr die gängigsten und besten Marken wie LiquidForce, Ronix, Slingshot, CTRL und Rope.

Egal ob Cable Board oder Boot Board, die Bindungen sind alle gleich. Allerdings gibt es drei verschiedene Varianten:

  • Schlaufen (wie bei einem Kite board) sind  mit ca. EUR 30 die günstigste Variante. Sie sind allerdings nur für die ersten Versuche zu empfehlen.
  • Die Open-Toe-Bindung passt für mehrere Schuhgrößen, da die Zehen vorne offen sind. Der Preis für eine Open-Toe-Bindung liegt zwischen EUR 220 und EUR 300.
  • Die Closed-Toe-Bindung passt nur für ein bis zwei Schuhgrößen, hat aber eine bessere Passform, was auch den höheren Preis zwischen EUR 370 und EUR 500 rechtfertigt.
  • Ein Neoprenanzugist auf jeden Fall empfehlenswert. Erstens ist man doch etwas mehr geschützt, falls es zu einem Sturz kommt, und bei kühleren Temperaturen ist man sehr froh über die zusätzliche Schicht. Es gibt bei den meisten Wakeboard Schulen und Liften Leihanzüge. Falls ihr einen eigenen maßgeschneiderten Neoprenanzug wollt, dann müsst ihr mit ca. EUR 70-150 für einen Shorty (kurze Ärmel und kurze Hose) und ca. EUR 180-300 für einen langen Neoprenanzug rechnen.
  • Helm und Prallschutzwestebraucht ihr für eure Sicherheit. Beide kommen auf je ca. EUR 100.
Wakeboarden Wien

Mit einem Wakeboard lassen sich tolle Tricks machen. Foto: (c) Wakeboard Austria

Goofy oder Regular?

Snow- und Skateboarder wissen, was mit dieser Frage gemeint ist. Es geht darum, welcher Fuß beim Wakeboarden vorne ist. Goofy sind alle Boarder, die mit dem rechten Fuß voran stehen, Regular all jene, die bei denen der linke der vordere Fuß am Board ist.

Tipp: Für alle die nicht wissen, welchen Fuß sie vorne haben, gibt einen ganz einfachen Rutsch-Test. Anlaufen und auf rutschigem Boden dahin gleiten, dann siehst du automatisch ob du Goofy oder Regular bist. Da Wakeboards symmetrisch aufgebaut sind, musst du nur die Bindung für Goofy bzw. Regular passend montieren lassen.

Wakeboarden Wien

Beim Wakeboarden wird gelegentlich auch über Rampen gesprungen. (c] Wakeboardlift

Wie beginne ich mit dem Wakeboarden?

Am besten probierst du es bei einem Wakeboardlift einfach einmal aus. Das ist zu Beginn sicher die preisgünstigste Variante, und du wirst recht schnell erkennen, ob dir Wakeboarden auch über längeren Zeitraum Spaß macht oder nicht. Ist dem der Fall, dann rentiert es sich recht bald, eine eigene Ausrüstung anzuschaffen.

Cable oder Boot – Lift oder Boot?

Zu allererst müsst ihr euch entscheiden, ob ihr am Lift oder am Boot fahren wollt. Grundsätzlich geht beides gleich leicht (oder schwer). Oft beantwortet sich diese Frage von selbst, nämlich durch die lokalen Möglichkeiten. In Österreich gibt es derzeit zum Beispiel einen Wakeboard-Lift auf der Donauinsel,  in der Steiermark am Schwarzlsee in Graz und am Planksee und in Oberösterreich in Feldkirchen und am Ausee in Asten bei Linz. In den anderen Bundesländern müsst ihr mit Booten Vorlieb nehmen. Der Vorteil beim Lift ist, dass ihr je nach Karte mehrere Stunden Zeit habt, um euch an den neuen Sport heranzutasten. Da Wakeboarden am Lift auch billiger ist, macht es zu Beginn wahrscheinlich mehr Sinn, die ersten Versuche hier zu starten.

Wakeboarden in Wien und Österreich

In Wien gibt es derzeit drei Standorte an denen du Wakeboarding ausprobieren kannst.

Wakeboardlift auf der Donauinsel

Der Wakeboardlift auf der Donauinsel hat von Anfang Mai bis Ende September geöffnet. Jugendliche unter 16 Jahren zahlen 15 Euro für eine Stunde, Erwachsene zahlen derzeit 18 Euro. Zwei Stunden sind mit 20 € (unter 16) und 24 € (Erwachsene) bereits wesentlich günstiger. Eine Tageskarte kostet überhaupt nur 30 bzw. 36 Euro.

Wakeboardlift, 1220 Wien

Wakeboarden Wien

Der Wakeboardlift im 22. Bezirk Wiens. Foto: (c) Wakeboardlift

Wakeboardzentrale

Wenn du schon geübter bist, kannst du dich auch hinters Boot wagen. Eine Möglichkeit in Wien ist die Wakeboardzentrale in Döbling.

Wakeboardzentrale, 1190 Wien

Danube Surfer

Die Danube Surfer, ebenfalls in Wien, bieten neben Wakeboarden auch noch Wakesurfing an. Das hat mit Wakeboarden oder Wasserski-Fahren eigentlich gar nichts zu tun, denn es gibt keine Leine zwischen Boot und Wellenreiter. Die Leine lässt man sofort nach dem Start los und surft dann auf der Heckwelle des Bootes.

Danube Surfer, 1020 Wien

Wakeboarden Wien

Die Danube Surfer im 2. Bezirk Wiens. Foto: (c) Danube Sufer

Wakeboarden im Rest Österreichs

Natürlich gibt es auch außerhalb Wiens zahlreiche Möglichkeiten um Wakeboarding auszuprobieren. Hier findest du eine übersichtliche Liste mit allen Standorten in Österreich



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie