Weihnachtskekse kaufen in Wien: Hier gibt es die besten!

Weihnachtskekse kaufen

Wir verraten, wo es die besten Weihnachtskekse in Wien zu kaufen gibt. Foto: Adobe Stock, (c) Markus Mainka

Eine Geschichte vom Weihnachtskekse kaufen in Wien

Ich kenne eine Hausfrau, die jedes Jahr zu Weihnachten traditionell 21 verschiedenen Sorten Kekse backt. Bei dieser Familie im Advent eingeladen zu sein, war jedes Mal ein Fest vor dem Fest: Feierlich wurde im Lauf des Nachmittags eine Etagere mit den optisch wie geschmacklich unglaublichsten Köstlichkeiten gereicht. Ich konnte über die Jahre keine Lieblingssorte ausmachen, aber veritable Neidgefühle. Wie schaffte sie das alles nur neben Mann, Kindern, Beruf und Haushalt?

Meine nette Stiefmutter löste das Problem von zu wenig Zeit gepaart mit zu wenig Talent (O-Ton: „Ich bin keine Köchin!“) in Zusammenhang mit Weihnachtskeksen sehr elegant: Sie kaufte sie einfach von jemandem, der von beidem im Übermaß besaß. Bis heute hat sie mir allerdings ihre Quelle nicht verraten! Weil bei meiner strengen, aber großartigen Oma Weihnachtsbäckerei aus jeder anderen Quelle als dem eigenen Backofen völlig verpönt war, hatte ich jahrelang ein schlechtes Gewissen – und keine Kekse, was jetzt auch nicht die Lösung war.

Ich entschied mich letztlich, ganz österreichisch, für einen Kompromiss zwischen Tradition und Moderne. Ich backe eine Sorte selbst, deren Herstellung ich über die Jahre perfektionieren konnte, und schummle die gekauften Süßigkeiten auf dem Keksteller nonchalant dazwischen. Weiter unten verrate ich das Familienrezept für Vanillekipferl. Zum Thema Adventbäckerei gibt es übrigens abgesehen von ihrer Quelle eine weitere zentrale Frage:

Ab wann gibt es Weihnachtskekse?

Weihnachtskekse kaufen Wien

Die besten Weihnachtskekse kaufen ist gar nicht so einfach, denn Quantität ist nicht gleich Qualität. Foto (c) Claudia Busser

Und welcher ist der richtige Zeitpunkt? Tatsächlich gibt es den auch für Kekse, sowie für eh alles im Leben. Die Lebensmittelindustrie überschwemmt den Markt meist kurz nach Schulanfang im September mit den ersten industriell gefertigten Spekulatius, Christstollen und Lebkuchen. Das passiert jedes Jahr noch ein wenig früher, kommt mir vor. Tatsächlich macht jeder Termin vor dem 1. Advent wenig Sinn, auch wegen der Haltbarkeit und Aufbewahrung. Fängt man nämlich zu früh mit dem Kekse essen an, kommen sie einem bis zum 24. Dezember bei den Ohren heraus und spätestens nach dem Stefanitag sehen sie so alt aus wie die Tageszeitung von gestern.

Seit wann gibt es Weihnachtskekse überhaupt?

„Ausgrabungen und frühe bildliche Darstellungen belegen, dass es bereits in vorchristlicher Zeit rituelles Backen zu Festzeiten gab. Der Ursprung des heutigen Weihnachtsgebäcks liegt vermutlich in den mittelalterlichen Klöstern.“ weiß Wikipedia und: „Die Heilige Hildegard von Bingen beschrieb die positive Wirkung von Muskatnüssen in Lebkuchen und Pfeffernüssen auf die Stimmung.“

Oh mein Gott, dann sind Weihnachtskekse womöglich sogar gesund! Was werden da die Fans von Low Carb sagen oder Toni Garn, die unlängst in der Wiener Zeitung über ihr Weihnachtsgebäck sagte: „Alle Plätzchen (Anm: Nicht-Österreichisch für „Kekse“), Brownies und Cupcakes sind ohne Zucker und vegan. Meine Familie mag die überhaupt nicht, weil ich zum Teil Grünkohl, Spinat und sowas reinmache.“ Nur damit eines klar ist: Warum und seit wann wie Weihnachtskekse backen, kaufen und essen, ist im Grunde völlig egal. Wir tun es, weil sie aus Fett und Zucker sind und herrlich schmecken!

Was sind die typischen Weihnachtskekse bei uns?

Weihnachtskekse kaufen Wien

Der große Vanillekipferl-Test beim HEROLD, Foto (c) Claudia Busser

Traditionelle Weihnachtsbäckerei ist so wie die nationalen Küchen sehr unterschiedlich. Da Globalisierung kulinarisch gesehen auch Vorteile hat, freuen wir uns heutzutage ebenso über einen Panettone aus Italien wie über die zweifelsohne unerreichbare Weihnachtsbäckerei aus dem Burgenland. Die Bäckerei Felber hat dankenswerterweise die Lieblingskekse der ÖsterreicherInnen erhoben:

  • Vanillekipferl : 57 %
  • Linzeraugen: 42 %
  • Rumkugeln: 41 %
  • Kokos- oder Nussbusserln: 35 %
  • Mürbteigkekse: 34 %
  • Weihnachtsstollen: 16 %

Die Redaktion des HEROLD Blog hat dieses Ergebnis zum Anlass genommen und gekaufte Vanillekipferl unter hohem körperlichen Einsatz und einem nennenswerten Anschlag auf aller Hüftgold nach extrem strengen Kriterien getestet:

Die strenge Kriterien und das Ergebnis der Verkostung der ganz speziellen Weihnachtskekse bei der HEROLD Redaktionssitzung. Foto (c) Claudia Busser

Die strenge Kriterien und das Ergebnis der Verkostung der ganz speziellen Weihnachtskekse bei der HEROLD Redaktionssitzung. Foto (c) Claudia Busser

Trotz des Zuckerschocks war das Ergebnis ernüchternd:

  1. Es herrschte völlige Uneinigkeit unter den TesterInnen. Was den einen als das einzig wahre Kipferl erschien, fanden die anderen unterirdisch und umgekehrt.
  2. Optik ist nicht alles.
  3. Der Preis und die geschmackliche Qualität sind nicht direkt proportional.

Gewonnen hat die Bäckerei Schwarz vor Felber in Wien und Kolm in Mödling. Auf die Plätze verwiesen wurden Hanauer, Prindl, Anker und auf dem letzten Platz Der Mann. Wer hätte diese Ergebnis vorhersagen können!

Meine persönliche Schlussfolgerung war, dass ich mit meiner Strategie nur die Vanillekipferl selber zu backen gar nicht so schlecht liege. Vanillekipferl sind etwas Heiliges. Hier nun wie versprochen das Familienrezept:

  • 25 dkg Mehl
  • 21 dkg Butter
  • 10 dkg geriebene Mandeln
  • 7 dkg Staubzucker

Alle Zutaten vermengen und von nussgroßen Stückchen Kipferl formen und hell backen, noch heiß in Vanillezucker wälzen. Wer jetzt glaubt, dass seine Kipferl garantiert besser schmecken, der möge im Kommentar unten sein Rezept posten bitte. Diesen süßen Fehdehandschuh nehme ich gern auf!

Weihnachtskekse in Wien kaufen kann ganz schön anstrengend sein. Foto (c) Claudia Busser für HEROLD

Weihnachtskekse in Wien kaufen kann ganz schön anstrengend sein. Foto (c) Claudia Busser für HEROLD

Apropos Preis: Was kosten 1 kg selbst gebackene versus gekaufte Weihnachtskekse in Wien?

Das ist eine kaum zu beantwortenden Frage. Ein Beispiel: Alnatura 200g gemahlene Mandeln können mit rund Euro 5,oo zu Buche schlagen und da fehlen jetzt noch Fett und Zucker, von der echten, sauteuren Bourbonvanille ganz zu schweigen. Wer selbst Kekse backen mag, sollte bei den Zutaten auf die Qualität schauen und nicht auf die Kosten. Sind sie nämlich andernfalls dann zwar günstig, aber grauslich, landet der Gesamtwert im Müll – oder als Geschenk bei Feinden.

Im Netz findet man von privat angebotene Ware zu Preise von Euro 15,00 bis etwa 22,00 das Kilo. Aufpassen bei kleineren Mengen bitte: Bei Euro 4,50 für 100 Gramm würde ich verzichten. Es scheint sich da ein süßer Schwarzmarkt etabliert zu haben. Ich bin wohl nicht die einzige, die nicht backen kann … Lebkuchen kann man bei Resch und Frisch um Euro 6,99 halbfertig kaufen. Schmeckt gut und man macht nur den lustigen Teil selber, wenn zum Beispiel ein paar Kinder zu Besuch sind oder Freunde. Auch beim Bäcker ums Eck kann man nachfragen, ob er im Advent halbfertige Teige anbietet. Im Supermarkt finden man aus der Produktpalette von Tante Fanny Vanillekipferlteig, Honig-Lebkuchenteig und dunklen Mürbteig. Fertige Weihnachtsbäckerei kostet im Supermarkt zwischen Euro 15,00 und 25,00 pro Kilo.

Wo kann ich die besten Weihnachtskekse kaufen in Wien?

Gerstner K.u.K Hofzuckerbäcker

Gerstner K.u.K. Hofzuckerbäcker, 1010 Wien

Marco Simonis

Klein, aber köstlich: Weihnachtskekse aus dem Feinkostladen, Foto (c) Claudia Busser

Klein, aber köstlich: Weihnachtsbäckerei aus dem Feinkostladen, Foto (c) Claudia Busser

Unlängst nach einem erschöpfenden Shoppingsamstag in der Innenstadt hat mich Marco Simonis gerettet, nicht er persönlich, aber der unfassbar köstliche Käse samt passendem Weißwein, den mir das aufmerksames Team des Feinkostgeschäftes kredenzte. Ich ließ einen Cheeseckae folgen, der beinahe der beste der Stadt war, aber das ist eine andere Geschichte …
Marco Simonis, 1010 Wien

Kurkonditorei Oberlaa

Irresistible #kurkonditoreioberlaa #lebkuchen #chocolatetruffles #vienna #christmas

Ein von @princesspiupiu gepostetes Foto am

Die Schokomousse Torte hier ist legendär und jede Sünde wert. Die Gelegenheit zum Genuss hat man acht Mal in Wien und ein Mal in Niederösterreich. Außerdem kann man einen nette Menschen bitten, eine mitzubringen, wenn der schon hingeht, um die Kekse zu kaufen …

Oberlaa Kurkonditorei, Wien und Niederösterreich

Zum Schwarzen Kameel


Wenn man Besuch aus den Bundesländern oder dem Ausland hat, dann muss man mit den Gästen unbedingt ins Kameel gehen: mehr Wien geht fast nicht. Alles dort ist ein Erlebnis und nirgends kann man eleganter und genüsslicher zugleich mit einem Weinglas an der Theke lehnen. Im angeschlossenen Feinkostgeschäft gibt es alles, was der qualitätsbewusste Gourmet jeweils zur Saison passend braucht.
Zum Schwarzen Kameel, 1010 Wien

Wer sich jetzt denkt, dass der Kekskauf Vertrauenssache ist, der hat Recht. Und wer es doch mit DIY und viel Liebe versuchen will dieses Jahr, auch. Gutes Gelingen!
Weihnachten kann kommen …



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie