15 großartige Lokale zum Brunchen Wien - HEROLD.at

15 Mal großartig Brunchen in Wien

Brunchen Wien

Brunchen in Wien: Wir haben 15 großartige Lokale für dich gesucht und gefunden. Foto: Adobe Stock, (c) karepa

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Und das Frühstück am Wochenende ist außerdem die entspannteste Nahrungsaufnahme der ganzen Woche für die meisten von uns. Wir tun es mit den Liebsten, den Freunden und der Familie: Brunchen in Wien. Der HEROLD hat 15 tolle Adressen für dieses besondere kulinarische Vergnügen für dich gesucht und gefunden.

Was heißt Brunch eigentlich?

Im wirklichen Leben handelt es sich um ein eher spätes, ausgiebiges und ausgedehntes Essen, dessen kulinarische Vielfalt weit über die einer klassischen ersten Mahlzeit des Tag hinausgeht. Es besteht aus mehr als dem „Semmerl“ plus weichem Ei, Schinken, Käse, Butter und Marmelade, wobei all dies auch nicht zu verachten ist! „Brunch“ ist es eine Wortschöpfung aus „Breakfast“ (engl. Frühstück) und „Lunch“ (engl. Mittagessen). In Wien, mitten im Bioland Österreich, in der geheime Frühstückshauptstadt der Welt, gibt es paradiesisch viele Möglichkeiten diesen zu genießen.
(Die Reihung stellt keine Wertung dar und alle Angaben sind ohne Gewähr!)

15 Mal genial Brunchen in Wien

Brunchen im Hotel

Brunchen Wien

Brunchen in Wien kann man herrlich im Hotel: Daniel Vienna (c) Hotel Daniel

Hotel Daniel

Dieses besonders lässige Frühstück vergisst man nicht so schnell wieder. Ich hatte zum ersten Mal im Stammhaus in Graz das Vergnügen. Die Atmosphäre „in den Daniels“ habe ich immer als ausgesprochen relaxed erlebt. Außerdem finde ich, dass man dort immer spannende Leute trifft. Is(s)t man beruflich unterwegs und frühstückt allein, hat man also auch ‚was zum Schauen und manchmal sogar zum Plaudern, ich sag’s nur. Das „Big Daniel Breakfast“ gibt es am Samstag, Sonn- und Feiertag vom Buffet inklusive Tee oder Kaffee nach Wahl um 22,00 Euro.
Hotel Daniel, 1030 Wien

 

magdas HOTEL

Wer noch nicht da war: Zeit wird’s. Gute Initiativen gehören unterstützt, denn so ein Social Business wie das magdas braucht zahlende Gäste. Frühstück gibt es wochentags mit internationalem Buffet im Salon oder im Garten. Am Sonntag wird das Angebot um warme Gerichte erweitert. Brunchen kannst du dann von 11.00 bis 14.00 Uhr um 26,00 Euro pro Person inklusive Heißgetränke und Säfte.
magdas, 1020 Wien

 

The Guesthouse Vienna

Die Brasserie & Bakery dieses ebenso geschmackvoll wie heimelig gestalteten Design- und Boutique Hotels bei der Albertina hat jeden, aber auch jeden einzelnen Tag des Jahres von 6.30 Uhr bis 24.00 Uhr geöffnet. Frühstücken und brunchen kann man hier durchgehend täglich bis 23.00 Uhr! Genial. Die hauseigene Bäckerei liefert in Zusammenarbeit mit der Holzofenbäckerei Gragger & Cie frisches Brot und Gebäck, die Naber Kaffeemanufaktur die hauseigene Spezialröstung. Ein Frühstücksbeispiel: Das Guesthouse Frühstück umfasst ein Glas Orangen- oder Rosa Grapefruitsaft, ein kleines Rührei mit gebratenen Pilzen, Spinat und getrockneten Paradeisern, Räucherlachs mit Zitronen-Crème Fraîche, Bein- und Rohschinken sowie eine feine Auswahl an Schnitt-, Weich- und Hartkäse. Gebäck und eine Tasse Kaffee oder Tee sind in den 21,00 Euro inkludiert.
The Guesthouse Vienna, 1010 Wien

Brunchen im Kaffeehaus

Brunchen Wien

Ein sehr guter Platz zum Brunchen in Wien ist das Café Ritter, 1160 Wien. Bild (c) Claudia Busser – HEROLD.at

Café Ritter

Als dieses Kleinod mit Stuckdecke, Marmortischen und Jugenstilgemälden vor wenigen Jahren zum Verkauf stand, schlug eine Bankerin mit Liebe zur Wiener Kaffeehauskultur zu und betreibt das Lokal seither mit viel Einsatz. Es gibt eine große Auswahl an Spielen von Tarockrunden bis hin zum Schach, eine Spielecke für ganz junge BesucherInnen, Zeitungen, Zeitschriften und Installationen moderner Kunst. Ein Lichtblick in der Vorstadt (und nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Lokal an der Mariahilferstaße!)

Frühstücken kann man hier täglich und ganztags ab 9.00 Uhr bis die Küche um 21.30 Uhr schließt. Zu den Bio-Zutaten erhält man gleich auch die Informationen zur Herkunft der verwendeten Produkte. So kann „Tradition trifft Moderne“ im günstigsten Fall auch aussehen! Sechs Frühstücksvarianten inklusive einer veganen gibt es, allesamt mit Heißgetränk von 4,90 Euro bis 14,95 Euro. Auch die warmen Speisen gehen in ihrere Köstlichkeit weit über den Durchschnitt einer Kaffeehausküche hinaus.
Café Ritter, 1160 Wien

 

Cafe Schopenhauer

Durch die großzügigen Räume dieses schönen, beinahe 100-jährigen Kaffeehauses weht frischer Wind. Die Tische für Kartenspiele und Carambole sind noch da und werden auch benützt. Überdies gibt es fixe Veranstaltungen wie den Wienerliednachmittag (jeden 2. Sonntag im Monat) oder den Piano-Jazzbrunch jeden 1. Sonntag im Monat. Apropos: Sonntags kann man hier von 10.00 bis 14.00 Uhr ausgiebig vom Buffet frühstücken. Familienfreundlich sind auch die Preise: Kinder von 5 bis 12 Jahren zahlen 6,90 Euro, Erwachsene 16,90 Euro – ein Heißgetränk und Fruchtsäfte sind im Preis inkludiert.
Cafe Schopenhauer, 1180 Wien

 

15 Süße Minuten
Mit fünfzehn Minuten ist es beim Brunchen sicher nicht getan! Im entzückenden Cafe & Bistro bleibt man auch ohne Langschläferfrühstück gern länger. Der Kaffee ist 100 % Arabica (Caturra, Typica) aus Ecuador, fair gehandelt und Wiener Röstung. Neun Frühstücksvariationen stehen täglich zur Auswahl plus warme Küche bis 19.00 Uhr. Es gibt eine eigene „Eierkarte“ und auf der Speisekarte finden sich vier Varianten Pierogi. Jubel! Das Frühstück ohne Heißgetränk gibt es von 3,40 Euro bis 9,80 Euro.
15 Süße Minuten, 1040 Wien

Brunchen mit gutem Gewissen (bio, Eigenanbau, vegan, vegetarisch)

Brunchen Wien

Gustl kocht, am Wochenende auch Brunch, 1030 Wien, Bild (c) Andrea Pickl

Gustl kocht

Der Gustl verwendet nur Bioprodukte, hat einen tollen Bereich für Kleinkinder und deren Eltern, beschäftigt Menschen, die anderswo schwer oder gar keine Anstellung bekämen und serviert jeden Samstag, Sonntag und Feiertag von 9.00 bis 15.00 Uhr Brunch. Das kann man sich laut Website so vorstellen: Gustls Bio-Brunch besteht aus unterschiedlichen warmen Speisen, Suppen, russischen Blinis, hausgemachten Kuchen, , Müsli, diversen Antipasti bis hin zu ausgewählten österreichischen, kaukasischen, usbekischen oder etwa auch kasachischen Speisen.
Preis pro Person (ohne Getränke): 16,90 Euro; Kinder von 3 bis 7 Jahren zahlen 4,30 Euro.
Gustl kocht, 1030 Wien

 

Ströck-Feierabend

Es war einmal ein Bäcker, der erkannte, dass man nicht vom Brot allein lebt, sei es auch noch so gut. Wegen des großen Erfolgs hat Ströck seine Öffnungszeiten auf täglich ganztags ausgedehnt. Frühstück gibt es wochentags bis 12.00 Uhr, dann folgen Mittags- bzw Abendkarte. Am Samstag kann es aber schon einmal 15.00 Uhr werden und sonntags gibt es den ganzen lieben Tag lang Frühstück wie es das Herz begehrt: von klassisch wienerisch bis vegan. Ab 12.00 Uhr wird das ohnehin schon breite, moderne Angebot noch um die Mittagskarte erweitert. Die „Frühstücke“ gibt es ab 5,90 Euro bis 13,90 Euro, teilweise mit kleinem Heißgetränk. Der Kaffee ist von Alt Wien, bio, faitrade, 100% Arabica (Mexico, Bolivien).
Ströck-Feierabend, 1030 Wien

 

Cafe Turnhalle im Brick-5

Diese Location ist noch nicht ewig Teil der Wiener Frühstücksvielfalt, aber ein echter Star. Bei den Bildern aus der Turnhalle läuft mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammen. Überraschung: Das Buffet ist fleischlos! Wochentags gibt es Frühstück, an Wochenenden, also am Samstag und Sonntag ein grandioses vegetarisches Buffet. Der Andrang ist groß, also bitte ans Reservieren denken! Achtung: Es gibt wegen der großen Beliebtheit zwei Timeslots beim Buchen: Von 10.00 bis 13.00 Uhr können die Frühaufsteher schmausen und von 13.00 bis 16.00 Uhr sind dann die Langschläfer an der Reihe. Der beeindruckende Brunch kostet inklusive einem Heißgetränk (zum Beispiel eine Kaffeespezialität von Hausbrandt) 18,00 Euro. Der Ort ist übrigens seit 2003 auch eine interessante Location in Sachen Kunst, Kultur und ein Tipp für Freunde von Flohmärkten.
Cafe Turnhalle im Brick-5, 1150 Wien

Brunchen am Wasser

Brunchen Wien

Mit Blick auf den Wiener Donaukanal kann man im Klyo besonders fein brunchen, Bild (c) Matthias Kniepeiss

Klyo

Das Lokal heißt nach einer der antiken neun Musen. Man fühlt sich auch durchaus  inspiriert – sowohl vom hübschen Interieur, als auch auf den Terrassen mit Blick auf den Donaukanal und den 2. Wiener Gemeindebezirk. Das Service agiert ausgesprochen freundlich und die Küche ambitioniert, was beides zum Wohlbefinden beiträgt. Am Samstag, Sonn- und Feiertag serviert man von 9.00 bis 16.00 Uhr Brunch. (Danach heißt es allerdings „drinks only“.) Die Timeslots zum Frühstücken am Wochenende sind 9.00 Uhr, 11.00 Uhr und 13.30 Uhr. Du vermutest das Richtige: Beliebtes Lokal, unbedingt reservieren! Das Angebot ist gesund und zeitgemäß: Porridge, Öfferl Brot, Pancakes, Power Müsli, Fitness Power Omlette usw. Die Gerichte kosten von 4,80 Euro bis 10,20 Euro ohne Heißgetränk. Der Kaffee ist von fairtrade Afro Coffee und fairtrade. Die hausgemachten Limonaden mag ich hier besonders.
Klyo, 1010 Wien

 

Arcotel Kaiserwasser

Der Name ist Programm. Und ja, stimmt, manche Locations passen in mehrere Kategorien. Brunch bieten sehr viele Hotels in Wien auch für externe Gäste an, aber am Wasser liegen die wenigsten. (Einen ganz hervorragenden Brunch mit Blick auf die Donau serviert übrigens das Wellen.Spiel in Krems, aber das ist eine andere Geschichte!) Das Motto des Buffets hier ist „regional, hausgemacht, frisch“ (laut Website) und auch Veganer werden nicht hungrig bleiben. Genießen kann man von 6.30 bis 11.00 Uhr am Samstag und Sonntag für 22,00 Euro alles inklusive.
Arcotel Kaiserwasser, 1220 Wien

 

Motto am Fluss

Wo Motto draufsteht, ist gutes Essen drin. Wenn man es fast mit demselben tollen Ausblick wie im Klyo genießen kann, schmeckt es gleich noch ein bisschen besser. Die verwendeten Zutaten haben großteils Bio-Qualität und kommen aus der möglichst nahen Umgebung. Frühstücken kannst du hier täglich von 8.00 bis 16.00 Uhr. Das fängt bei einem kleinen Cafe au Lait (Alt Wien) mit Croissant dazu an, geht über das „Detox Delight Frühstück“ bis hin zum „Fjord Ahoi. Geräucherter Lachs, gebratener Ziegenkäse, Avocado, Rührei & getoastetes Madame Crousto-Brot“ um 14,00 Euro (laut Website), Kaffee oder Tee zahlt man extra. Dazu presst man allerlei köstliche Säfte und das Angebot der hauseigenen Patisserie kann man sich quasi zum Abrunden gönnen – und das meine ich jetzt nicht „figurtechnisch“ bitte! Auch weil das Gesamtpaket hier stimmt, ist es ratsam zu reservieren.
Motto am Fluss, 1010 Wien

Besonders gemütlich Brunchen

Brunchen Wien, Florentin, Bild (c) Andrea Pickl

Florentin steht für einen Stadtteil in Tel Aviv, aber auch für köstliches Brunchen in Wien, Bild (c) Andrea Pickl

Florentin

War es vorstellbar, dass das Nachfolgelokal des Cafe Berg, eines der Pioniere der Frühstückskultur in Wien, auch nur annähernd so wunderbar sein könnte? Nein. Ist es aber! Im Florentin wird Gastfreundschaft gelebt. Gekocht wird ein köstlicher Mix aus orientalischen, mediterranen und wienerischen Einflüssen. Das Lokal ist nach einem Stadtteil im südlichen Tel Aviv benannt. Hier leben viele junge Menschen und Künstler und das Viertel steht für einen unkonventionellen Lebensstil. Es gibt hier viele Restaurants, Cafés und auch  Märkte. Eine sehr ansprechende Namenspatronanz, finde ich. Wenn du den  Israelische Frühstücksmix bestellst, erhältst du eine Mixtur aus verschiedenen Dips, einem Spiegelei, israelischem Gartensalat, würziger Guacamole, Humus, Thunfisch, Roter Rübe und Gebäck. Das Ganze kostet ab 9,90 Euro und darf auch mit einem lieben Menschen geteilt werden. Der Kaffee, ein „Art & Child“ in Bioqualität, der ein Projekt für  Straßenkinder in Rio unterstützt, kostet extra. Damit passt das Lokal natürlich auch in die Kategorie „Brunchen mit gutem Gewissen“, eh klar. Die gesamte Karte ist „brunchtauglich“ und Brunch gibt´s hier täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr. Sehr sympathisch!

Florentin, 1090 Wien

 

Vollpension

Angefangen hat alles als Generationen verbindendes Projekt im 6. Bezirk: SeniorInnen machten Kuchen und Kaffee für junge Leute. Weil beim Reden (und Essen) kommen ja bekanntlich die Leut‘ zusammen. Das Konzept war und ist ein voller Erfolg – natürlich auch, weil keine Torte so gut schmeckt wie die von der Oma. Das kulinarische Angebot wurde mit dem neuen Standort im Freihausviertel erweitert. Neben Pikantem wie „Brallbrettlbrot“ oder „Omas Erdäpfel mit Butter“ – ja, genau! – kann man wochentags von 9.00 bis 14.00 Uhr und sonntags bis 16.00 Uhr ausgiebig und variantenreich frühstücken. Mein Favorit ist auch wegen den Namens das „Erbschleicherfrühstück“ für zwei Personen, das es nur am Wochenende gibt. Weil´s nicht nur köstlich klingt, sondern auch so liebevoll formuliert ist, zitiere ich aus der Karte: „Serviert auf der 3-Stock Etagere mit 2 Glas Frizzante und gemischtem Brotkorb (2 Scheiben Schwarzbrot vom Joseph, 2 Semmerl, 2 Kipferl) und … Oben – Zum Einisiassln: Miniguglhupf, kandierte Nusserl, kleines Birchermüsli mit pürierten Beeren, frisches Obst und selbstgemachte Marmelade. Mittendrin – Als Streicheleinheiten: Omas Aufstrich-Quartett (Rote Rüben-Apfelkrenn- und Karottenaufstrich, Tomaten-Paprikabutter, Löffelkäse mit frischen Kräutern), frische Paradeiser und Gurkenscheiben, kleines Naturjoghurt. Unten – Die Solide Basis: Geräuchertes Forellenfilet, Beinschinken und Bio-Mangalitza Salami vom Thum, Bergkäse, Gouda, Brie, Ofen-Kräuter-Gemüse, Butter, Essiggurkerl, hartes Ei vom glücklichen Freilandhendl, pikante Strudelhäppchen. Für 2 Personen um Euro 35,60“ Macht 17,80 Euro pro Person plus Kaffee zum Beispiel. Nicht von schlechten Großeltern, oder?
Vollpension, 1040 Wien

 

Mill

„Ein Klassiker!“ bin ich versucht zu sagen. Das Lokal hat ein paar besonders nette Features. Zum Beispiel den teilweise überdachten Innenhofgarten, der wohl zu den besten Plätzen in Wien gehört, an denen man an der frischen Luft essen kann. Innen dominieren Holz und fröhliche Farben plus Patina im besten Sinn. Außerdem wurde ich dort bis dato immer ausnehmend freundlich und unkompliziert betreut. Das Buffet, das es an Sonn- und Feiertagen von 11.00 bis 16.00 Uhr gibt, ist üppig bestückt, reichhaltig und jede Woche ein bisschen anders, weil ja alles hausgemacht wird. Die Auswahl reicht von Cereals, Joghurt und frischen Früchten über Konfitüren, Honig und Nutella bis hin zu hausgemachten Genüse-Antipasti mit frischen Kräutern. Angeboten werden auch  verschiedene Schnitt- und Edelkäse, Schinken, Wurst und Pasteten, klassische und saisonale Aufstriche sowie unterschiedliche Salate (wie z.B. Thunfischsalat, Rindfleischsalat, Mozarella mit Paradeiser, Schafskäse) und frisch zubereitete Eierspeisen (z.B. steirische Eierspeisen, Ham & Eggs, Gemüseeierspeise, Ei im Glas etc) und Palatschinken (mit Marmelade oder Haselnuss-Nougatcreme). Es gibt auch hausgemachte Kuchen, Cremen und Torten und natürlich auch Bio-Gebäck und hausgebackenes Brot. Wow! Beeindruckend! Die Getränke kosten extra, das Buffet 19.00 Euro. Reservieren empfohlen!

Mill, 1060 Wien

 

Bei der reichen Auswahl könnte man fast Stress kriegen, weil Brunchen halt oft nur am Sonntag geht! Ich freue mich, dass sich hierzulande in den letzten Jahren eine so schöne Kultur des miteinander Zeit und Essen Genießens etabliert hat. Die ausgezeichnete Qualität der dafür zur Verfügung stehenden Lokale in Wien verdient  einen großen Applaus!

 



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie