Innenarchitekt in Wien gesucht? Das sind unsere Empfehlungen!

Am Computer vom Innenarchitekten erstellte Planung eines Raumes unter dem Dach.

Innenarchitekt Wien: Wir haben recherchiert, was Interior Design kostet und stellen dir top Innenarchitekten in Wien vor. Adobe Stock, (c) 4th Life Photography

Du hast neu gebaut und wünschst dir ein praktisches aber extravagantes Interior Design? Oder hast du einen charmanten Altbau gekauft und möchtest nun auch den Innenraum historisch korrekt anpassen lassen? Mit dem richtigen Innenarchitekten gar kein Problem! Aber lohnt es sich wirklich, den Profi deine Wohnung gestalten zu lassen? Und was genau machen Innenarchitekten überhaupt? Wir haben recherchiert, wie viel ein Innenarchitekt kostet und wie er arbeitet. Außerdem stellen wir dir Innenarchitekten in Wien vor, die von ihren Kunden besondere Empfehlungen erhalten haben.

Innenarchitekten – was machen die eigentlich?

Wie Architekten arbeiten ist den meisten Leuten klar. Sie entwerfen den Gebäudeplan, kümmern sich um sämtliche Genehmigungen und haben normalerweise auch die Bauleitung inne. Unterstützt (und kontrolliert) werden sie dabei häufig von einem Bausachverständigen, welcher überprüft, ob sämtliche Bauphasen ordnungsgemäß ausgeführt wurden. Sobald der Rohbau steht und abgenommen wurde, geht es an die Gestaltung der Innenräume – und hier übergibt der Architekt das Zepter an den Innenarchitekten. Im privaten Bau plant der Innenarchitekt in der Regel nur Wohnräume. Bei öffentlichen Projekten plant er oder sie das Interior Design für ganze Hotels, Shops, Restaurants usw.

Zu den Leistungen des Innenarchitekten gehört theoretisch alles, was die Gestaltung deiner Wohnräume betrifft: Von der Erstellung eines generellen Farbkonzepts über die Materialwahl (zum Beispiel für den Bodenbelag oder die Fliesen in den Nassräumen) bis hin zum Einrichtungsstil und der konkreten Auswahl von Möbeln und Accessoires.

Innenarchitekt oder Interior Designer?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Innenarchitekt und Interior Designer? Das ist eine ziemlich gute Frage, denn viele Innenarchitekten bezeichnen sich selbst als Interior Designer. So herum ist das auch vollkommen zulässig – andersherum allerdings NICHT! Innenarchitekt ist eine geschützte Bezeichnung, die ausschließlich Absolventen des Studiengangs Innenarchitektur führen dürfen, die Mitglied der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen (Architekten und Ingenieurkonsulenten) sind. Mitglieder der Bundeskammer berechnen ihre Honorare für gewöhnlich nach der HO-PS (Honorarordnung für Projektsteuerung).

Interior Designer ist kein geschützter Begriff. Viele „studierte Innenarchitekten“, die aber keine Mitglieder der Architektenkammer sind, arbeiten als Interior Designer. Die Art der Honorarabrechnung (z.B. pauschal, pro Stunde oder projektbezogen) kann hier frei gewählt werden. Studierte Architekten mit (nachprüfbarer) Honorarbindung erkennst du also am Titel Dipl.-Ing. oder Master.

Grafische Planung einer Küche durch einen Innenarchitekten.

Schon mal eine Küche geplant? Innenarchitekten übernehmen sämtliche Projekte rund um den Neu- oder Umbau. Adobe Stock, (c) 4th Life Photography

Warum Innenarchitekt? Kosten sparen

Ein Hausbau ist an sich schon ein großes Projekt. Und Bauherren, die selbst über keinerlei Erfahrung in diesem Bereich verfügen, tun gut daran, sich auf den Rat von Experten zu verlassen. Dieser Rat kostet zwar, aber er schützt gleichzeitig auch vor unnötigen Kostenfallen, die der Laie in der Regel nicht abschätzen kann. Um Fehlkalkulationen (z.B. in Bezug auf Materialien) oder andere Planungsfehler musst du dir keine Gedanken mehr machen, wenn du einen Experten für Innenarchitektur an deiner Seite hast.

Außerdem haben Innenarchitekten und Interior Designer in der Regel gute Kontakte zu sämtlichen Gewerben, die im Zuge eines Neu- oder Umbaus benötigt werden. Sie wissen also, wer gute Arbeit leistet und mit wem sich deine Vorstellungen am besten (und am kostengünstigsten) umsetzen lassen.

Innenarchitekt Wien – unsere Empfehlungen!

Wir wissen nun also, wie der Innenarchitekt arbeitet und welche Planungsschritte in Sachen Home Design notwendig sind. Die Frage ist also nur noch: Wen beauftragen wir mit der Raumgestaltung? Wir haben Innenarchitekten und Interior Designer in Wien recherchiert und möchten dir besonders jene ans Herz legen, die von ihren Klienten besonders gut bewertet wurden.

Ing. Christian Weißmann – Innenarchitekt Wien 1210

Bei der Christian Weißmann GmbH im 21. Bezirk bekommst du alles aus einer Hand: Von der Planung der Innenräume über die Materialien bis hin zur Ausführung! Der Anbieter entwirft sowohl individuelle Lösungen für einzelne Räume als auch Komplettlösungen für ganze Gebäude. Die zufriedenen Kunden danken es Ing. Christian Weißmann mit 4,8 von 5 Sternen bei 23 Bewertungen auf HEROLD.at.

KontaktIng. Christian Weißmann GmbH, 1210 Wien

Horst Steiner Innenarchitektur GmbH – Innenarchitekt ganz Österreich

Die Horst Steiner Innenarchitektur GmbH hat ihren Sitz im oberösterreichischen Marchtrenk, führt jedoch Aufträge in ganz Österreich (und Bayern) aus. Die Firma ist seit über 30 Jahren Experte für Komplettlösungen und kümmert sich um sämtliche Arbeitsschritte: Von der Planung bis zur Schlüsselübergabe. So viel Engagement und Expertise wird auf HEROLD.at mit 5 von 5 Sternen bei 10 Bewertungen belohnt.

Kontakt: Horst Steiner Innenarchitektur GmbH, 4614 Marchtrenk

„Von der Erstberatung über die Planung, Material-&Farbauswahl bis zum Abschluss aller Arbeiten war stets das gute Gefühl da, die richtigen Leute für die Neugestaltung unserer Wohnung gefunden zu haben – wir haben jeden Tag Freude damit!“

VIENNA INTERIORS Maier & Pohl OG – Innenarchitekt Wien 1030

VIENNA INTERIORS ist ein technisches Büro für Innenarchitektur im dritten Bezirk. Hier werden nicht nur Lösungen für Privatleute kreiert, sondern die beiden Innenarchitektinnen und Geschäftsführerinnen übernehmen auch die professionelle Planung für Hotels, Gastronomie und Büros, Shop- und Messedesign.

Kontakt: Vienna Interiors, 1030 Wien

cp architektur – Innenarchitekt Wien 1020

Hinter cp architektur im zweiten Bezirk steht Mag. Christian Prasser. Der studierte Innenarchitekt widmet sich neben der klassischen Architektur mit Ausstellungsgestaltung auch den Interior Design und setzt dabei auf höchst individuelle Lösungen für seine Klienten.

Kontakt: cp architektur, 1020 Wien

Lindenbauer & Bartholomie – Innenarchitekten Wien 1080

Hinter Lindenbauer & Bartholomie stehen zwei Innenarchitektinnen in der Josefstadt. Sie bieten nicht nur die Neugestaltung und Sanierung von Wohnungen an, sondern unterstützen ihre Klienten auch bei der Auswahl von Immobilien. Darüber hinaus entwickeln sie Konzepte nicht nur für den privaten Raum, sondern auch für Büro- und Praxisräume sowie Cafés, Bars und Restaurants.

Kontakt: Lindenbauer & Bartholomie, 1080 Wien

raumdesign e.U. – Innenarchitekt NÖ

raumdesign e.U. ist ein Ingenieurbüro für Innenarchitektur mit angeschlossener Tischlerei im Bezirk Baden in Niederösterreich. Der Anbieter ist seit 25 Jahren auf die Abwicklung von Möbel- und Innenbauprojekten für Privat- und Firmenkunden spezialisiert. Auf HEROLD.at erreicht raumdesign e.U. 4,9 von 5 Sternen bei 11 Bewertungen.

„Sehr kompetente, ausführlich Beratung bezüglich Planung und Gestaltung. Hr. Ing. Leitner nimmt sich viel Zeit und bringt jeder Menge Ideen ein. Einwandfreie und zeitgerechte Projektabwicklung und Umsetzung.

Kontakt: raumdesign e.U., 2511 Pfaffstätten

Innenarchitekten Kosten – womit muss ich rechnen?

Wie teuer ist die Innenarchitektur eines Neubaus? Klare Antwort: Das hängt von vielen Faktoren ab. In erster Linie hängt der Preis davon ab, wie groß das Gebäude ist, wie viele Zimmer ein professionelles Design erhalten sollen usw. Je mehr Raum durchgeplant werden muss, desto höher steigen die Kosten, weil jedes Zimmer zusätzlichen Arbeitsaufwand bedeutet. Außerdem kommt es natürlich auch darauf an, ob alle Zimmer in einem Stil gestaltet oder einzelne Bereiche unterschiedlich designt werden sollen. Auch hier kommt zusätzlicher Planungsaufwand auf den Innenarchitekten zu.

Achtung! Besonders schwierige Pläne führen zu entsprechend langen Ausführungsarbeiten. Der beauftragte Innenarchitekt ist dadurch natürlich auch entsprechend länger mit der Baustelle beschäftigt, da er häufiger überprüfen muss, ob die einzelnen Arbeiten korrekt ausgeführt wurden.

Was kosten Innenarchitekten pro Stunde?

Innenarchitekten, die Mitglieder der Bundeskammer für Architekten sind, berechnen ihre Honorare für gewöhnlich nach der HO-PS (siehe oben). Manche Interior Designer und Architektenbüros bieten ihre Leistungen auch zu einem Fixpreis pro Quadratmeter an. Allerdings sind Angaben à la „€ XY bis € XY pro m²“ mit Vorsicht zu genießen. Nach Angaben des Bundes österreichischer Innenarchitektur ist es aufgrund des sehr breiten Leistungsspektrums von Innenarchitekten und/oder Interior Designern kaum möglich, hier einen pauschalen Preis anzugeben.

Das liegt u.a. daran, dass die Aufgaben eines Innenarchitekten, abhängig von Projekt und Anforderung, von der einfachen Beratung (z.B. in Bezug auf Immobilien, Ausstattung oder Baumaßnahmen) über die Ausführungsplanung und die Detailplanung bis hin zur Koordination der Umsetzung, Abnahme und Rechnungskontrolle reichen. Wer also wissen möchte, wie teuer ein Innenarchitekt pro Stunde ist, lässt sich am besten einen detaillierten Kostenvoranschlag für sein Projekt vorlegen.

Tipp: Detaillierte Angebote einholen

Der erste Schritt ist immer eine gemeinsame Baustellenbegehung. Erst, wenn der Innenarchitekt gesehen hat, womit er arbeiten soll, kann er ein valides Angebot machen. Dieses Angebot sollte möglichst detailliert sein. Das heißt, der Anbieter sollte folgendes auflisten:

  • auszuführende Arbeiten
  • voraussichtliche Dauer dieser Arbeiten
  • voraussichtlich benötigte Materialien
  • sämtliche geplanten Möbel mit genauen Preisangaben (sofern dies auch zum Auftrag gehört)

Vorsicht geboten ist bei Anbietern, die nach der Baustellenbegehung lediglich ein Pauschalangebot ohne genaue Kalkulation machen. Sofern du einen Festpreis vereinbarst, sollte im entsprechenden Vertrag detailliert aufgelistet sein, welche Leistungen im Fixpreis inkludiert sind.

Junge Innenarchitektin, die mit ihrem Klienten gerade die Bodenbeläge aussucht,

Innenarchitekt Wien: Bei ihrer Arbeit orientieren Innenarchitekten sich an der Architektur des gesamten Gebäudes. Foto: Adobe Stock, (c) Rawpixel.com

Wie arbeiten Innenarchitekten? Leistungsphasen

Die Planung durch einen Innenarchitekten ist in unterschiedliche Phasen aufgegliedert. Die erste Phase ist die Grundlagenermittlung. Diese betrifft zum einen die baulichen Voraussetzungen und zum anderen die Vorgaben und Wünsche des Auftraggebers. In Phase zwei geht es im Rahmen der Vorplanung um die Entwicklung einer grundsätzlichen Lösung. Akzeptiert der Bauherr diese Lösung, erfolgt im dritten Schritt die Entwurfsplanung.

Anschließend beginnt der Innenarchitekt damit, sämtliche erforderliche Genehmigungen beim Bauamt einzuholen. Ist diese Bewilligungsplanung abgeschlossen, geht es anschließend an die Ausführungsplanung. Bei dieser werden die konkreten Schritte zur Realisierung des Bauvorhabens niedergelegt.

Zu wenig Budget! Was tun?

Es gibt eigentlich kaum Projekte im Bauwesen, die erstens rechtzeitig und zweitens zum kalkulierten Preis fertig werden. Lieferschwierigkeiten, schlechte Wetterbedingungen und nicht selten auch menschliches Versagen führen zu Verzögerungen – und plötzlich ist alles viel teurer, als der Bauherr angenommen hatte. Hinzu kommt, dass eine nachträgliche Planung des Innenraums häufig teurer ist, als wenn Architekt und Innenarchitekt von Beginn an Hand in Hand arbeiten. Was also tun, wenn das Budget schon fast ausgeschöpft ist? Ganz einfach: Nur eine Beratung in Anspruch nehmen!

Innenarchitektur – Beratung durch den Profi

Der Preis für eine Beratung in Sachen Innenarchitektur bemisst sich normalerweise nach dem zeitlichen Aufwand. In manchen Fällen wird er aber auch nach der Größe der Immobilie oder den voraussichtlichen Baukosten (beim Neubau) berechnet werden. Manche Innenarchitekten bieten die Beratung auch zum Fixpreis an. Der Anbieter nimmt im Zuge einer Beratung sämtliche Innenräume in Augenschein und entwickelt anschließend Ideen und Lösungsansätze für die Ausgestaltung des Gebäudes und der einzelnen Räume. Ob und wie du diese Pläne anschließend realisierst, bleibt dir selbst überlassen.

Mit dieser Variante lässt sich einiges an Geld sparen, weil es häufig vor allem die Detailplanung und die Überwachung der Bauarbeiten sind, die die Kosten für den Innenarchitekten in die Höhe treiben. Wer handwerklich geschickt ist und/oder gute Kontakte zu den verschiedenen Gewerben hat, kann auf der Grundlage der Beratung sehr viel selbst realisieren. Außerdem hast du so die Möglichkeit, Sonderangebote (zum Beispiel bei Materialien oder Möbeln) auszunutzen, wodurch sich die Kosten noch einmal senken lassen.

Tipp: Natürlich hält dich niemand davon ab, den beratenden Innenarchitekten zu einem späteren Zeitpunkt doch noch fix für deine Projekte zu engagieren. Indem du zunächst einmal nur eine Beratung vereinbarst, fällt es dir aber möglicherweise leichter, deine Kosten zu kalkulieren.

Hier die am besten bewerteten Innenarchitekten deines Bundeslands:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie