Heilmittel Kampfer: Wirkung & Anwendung

Kampfer

Kampfer (auch: Campher) wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend.  Foto: Adobe Stock, (c) ChrWeiss

Kampfer ist ein vielseitiges pflanzliches Heilmittel, hilft beispielsweise gegen Rheuma, Atemwegs- und Herzleiden. Doch verfügt er über eine nur geringe therapeutische Breite. Das bedeutet, schon bei geringer Überdosierung drohen unangenehme bis gefährliche Nebenwirkungen.

Was ist Kampfer?

Kampferöl ist ein pflanzliches Heilmittel, welches aus dem Kampferbaum gewonnen oder auch synthetisch hergestellt wird. Dem Öl werden durchblutungsfördernde und schmerzlindernde Eigenschaften zugeschrieben. Häufig wird Kampferöl zur Behandlung von Erkältungskrankheiten und Muskelschmerzen verwendet.

Der fettlösliche, bereits bei Raumtemperatur sehr flüchtige Kampfer (auch: Kampferlorbeer, Campher, Camphor, Camphora) ist ein weißes oder farbloses kristallines Pulver oder eine weiße,  harzartige Masse mit durchdringendem Geruch und brennend-kühlendem Geschmack.

Gewinnung von Kampfer: Kampferbaum

Natürliches Kampferöl wird aus dem Kampferbaum gewonnen. Der immergrüne, bis zu mehr als 30 Meter hohe Kampferbaum (Cinnamomum camphora) mit seinem imposanten Stammdurchmesser von bis zu fünf Metern gehört zur Familie der Lorbeergewächse. Er wächst bevorzugt in den subtropischen bis tropischen Küstengebieten Südostasiens, in Taiwan, Japan und Brasilien. Er kann unter passenden Bedingungen bis zu 1000 Jahre alt werden.

Seine dunkelgrünen Blätter verströmen beim Zerreiben ein charakteristisches Aroma. Im April und Mai blühen seine weißen oder grün-gelben Blüten, die süß und aromatisch duften.

Aus dem Holz und vor allem aus der glatten Rinde von Kampferbäumen gewinnt man per Wasserdampfdestillation eukalyptusartig riechendes Kampferöl. In diesem befindet sich nebst Spuren anderer ätherischer Öle vor allem der begehrte Kampfer.

Heilwirkungen: wogegen Kampfer hilft

Kampfer wirkt durchblutungsfördernd, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Ihm werden auch herzstärkende und krampflösende Eigenschaften zugeschrieben. Aus diesem Grund soll Kampfer helfen bei:

  • Entzündungen (z.B. Arthritis, Sehnenentzündung)
  • Muskelkrämpfe, Verspannungen
  • Rücken-, Gelenk- und Kopfschmerzen
  • Rheuma
  • Erkältungskrankheiten wie Schnupfen, Husten, Nebenhöhlenentzündungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Durchblutungsstörungen, Herzbeschwerden, niedriger Blutdruck
  • Blähungen, Durchfall, Hämorrhoiden
  • Juckreiz, Hauterkrankungen

Angewendet wird Kampfer in Form von ätherischem Öl, Spiritus, Salben und Cremes, Inhalationslösungen, Badezusätzen und Saunaaufgüssen.

Bekannt machte den Kampfer in unseren Breiten Hildegard von Bingen, die ihn gegen Fieber einsetzte. Mittlerweile ist zwar wissenschaftlich belegt, dass er nicht dagegen wirkt, doch findet er immer noch Anwendung bei Erkältungen. Etwa in Erkältungssalben und Cremes, die auf die Brust eingerieben werden oder als Wasserdampfinhalation.

Kampferöl

Kampfer wird oft in Form von ätherischem Öl verwendet. Foto: Adobe Stock, (c) juliasudnitskaya

Die Wirkung von Kampfer bei Herzbeschwerden dürfte auf dem sogenannten Counterirritans-Effekt beruhen. Das bedeutet, dass die Reizung an einer anderen Körperstelle bewirkt, dass die Beschwerden am Herzen abnehmen. Überhaupt basiert der Einsatz von Kampfer zu Heilzwecken viel mehr auf Überlieferung als auf kontrollierten wissenschaftlichen Studien. Doch empfinden viele ihn schon allein wegen seiner wärmenden Eigenschaften und seines Duftes als heilsam.

In der modernen Pflanzenheilkunde findet Kampfer vor allem bei Muskel- oder Gelenkschmerzen (z. B. Rheuma) Anwendung, nämlich als Einreibung oder Abklatschung. Denn er stimuliert Nervenenden, was zu einem Betäubungseffekt führt, sodass Schmerzen und Juckreiz nachlassen. Auch reizt er die Haut, indem er die oberflächennahe Durchblutung anregt, was die Nährstoffversorgung der Haut erhöhen und die Heilung von Entzündungen beschleunigen soll. Doch bildet diese Hautreizung auch einen limitierenden Faktor für die Kampferanwendung. Das bedeutet: ein sparsamer Umgang mit Produkten wie Kampferspiritus oder -salben ist angesagt.

Die chinesische Medizin nutzt Kampfer, um den Geist und die Sinne zu öffnen, Schmerzen und Schwellungen sowie Parasiten zu bekämpfen, die indische Kultur, um den Geist zu erwecken und so Meditationen zu erleichtern.

Nebenwirkungen von Kampfer

Kampfer ist imstande, eine Reihe unwillkommene Wirkungen hervorzurufen. Vor allem wenn er unsachgemäß angewendet, also z. B. eingenommen wird. Oder wenn man ihn überdosiert. Dann drohen – insbesondere bei Kindern – Vergiftungserscheinungen wie ein Brennen im Mund, Kopfschmerzen, Unruhe, Panikattacken oder rauschartige Zustände, Schwindel, Hitzewallungen, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen, Krämpfe, Atemnot bis hin zum Koma und zur Atemlähmung mit schlimmstenfalls tödlichem Ausgang. Auch wenn man ihn nicht verträgt, kommt es zu negativen Auswirkungen. So zählen etwa Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. allergische Kontaktdermatitis) und lokale Hautreizungen zu seinen möglichen Folgen.

Deshalb darf Kampfer nicht eingesetzt werden bei Säuglingen und Kleinkindern unter 3 Jahren (Gefahr: Stimmritzenkrampf oder Kollaps) oder einer Überempfindlichkeit gegen seine Inhaltsstoffe. Auch bei Atemwegserkrankungen wie einem Asthma bronchiale oder einer Lungenentzündung ist Vorsicht geboten, da Kampfer eine Verkrampfung der Bronchialmuskulatur auslösen kann.

Zudem empfiehlt es sich, Kampfer nicht

  • großflächig auf die Haut aufzutragen, denn er wird aufgrund seiner Fettlöslichkeit gut durch sie aufgenommen.
  • auf erkrankter oder verletzter Haut (Wunde, Verbrennung) oder auf Schleimhäuten anzuwenden.
  • schwangeren oder stillenden Frauen sowie Menschen, die zu Krampfanfällen neigen, zu verabreichen.
  • bei Kindern unter 7 Jahren zu applizieren, wenn es sich um Inhalationen handelt.
  • in Reichweite von Kindern aufzubewahren.
  • bei Erkrankungen der Leber oder Gallenwege eigenmächtig anzuwenden, sondern vorher einen Arzt zu fragen, da Kampfer die Leberzellen schädigen kann.

 Am besten bewertete Hausärzte in deinem Bundesland:

 



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie