Loch im Gewand? Kleidermotten bekämpfen!

Tote Kleidermotten, die an einer Pheromonfalle kleben geblieben sind.

Kleidermotten bekämpfen ist nicht einfach, da ihre Nester gut versteckt sind. Wir geben Tipps, wie es trotzdem gelingt. Adobe Stock, (c) Ingo Bartussek

Im Sommer fressen sie deine Wintermäntel und in der kalten Jahreszeit knabbern sie an T-Shirts und Co: Kleidermotten! Gefährlich sind die gefräßigen Schädlinge zwar nur für Allergiker, aber ein unerkannter (und ungestoppter) Mottenbefall kann hohe Materialschäden verursachen. Wir zeigen dir, wie du den Befall erkennst, die Löcher identifizierst und deinen Kleiderschrank zuverlässig von Eiern und Larven befreist.

Warum habe ich Kleidermotten?

Vor Kleidermotten ist kein Schlafzimmer sicher. Während ihrer Flugzeit von Mai bis September kommen die hungrigen Falter aus der Familie der Echten Motten häufig durchs Fenster oder offene Haus- und Terrassentüren herein. Finden sie günstige Bedingungen vor, beginnen sie sofort, sich zu vermehren. Ein anderer Weg in deinen Kleiderschrank sind befallene Kleidungsstücke, zum Beispiel vom Flohmarkt, aus Second-Hand-Shops oder vom Kleiderkreisel. Befinden sich an deinem neuen Lieblingsstück Larven oder Eier, hast du es schon bald mit einer Invasion von erwachsenen Kleidermotten zu tun.

Wie sehen Kleidermotten aus?

Haben sich in deinem Schlafzimmer Kleidermotten eingenistet, erkennst du diese problemlos. Anders als herkömmliche Motten (zum Beispiel Lebensmittelmotten) hat die Kleidermotte keine Zeichnung und ist normalerweise recht hell gefärbt (hellgelb bis glänzend braun). Eine ausgewachsene Kleidermotte ist zwischen 4,0 und 9,0 mm lang. Da die nachtaktiven Insekten das Tageslicht meiden und ihre Nester gut verstecken, fällt ein Befall normalerweise erst durch die charakteristischen Löcher im Gewand auf. Es kann allerdings sein, dass du es bei der morgendlichen Kleiderauswahl aus dem Augenwinkel krabbeln siehst … .

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von JimsTermite&PestControl Perth (@jimstermitepestcontrolperth) am

Wo legen Kleidermotten ihre Eier ab?

Wusstest du, dass eine einzige Kleidermotte innerhalb von vier Wochen bis zu 250 Eier legen kann? Das sind eine ganze Menge Löcher in deinem Lieblingsgewand! Die Motten legen ihre Eier normalerweise direkt auf eine geeignete Nahrungsquelle. Solche Nahrungsquellen sind sämtliche Textilien tierischer Herkunft (zum Beispiel Pullover aus Kaschmir, Pelz oder Schafswolle, aber auch Accessoires aus Horn oder Federn) und entsprechende Mischgewebe. Während pflanzliche Fasern wie Leinen oder Baumwolle im Notfall auch gefressen, aber nur schlecht verdaut werden können, sind synthetische Fasern für die Larven der Kleidermotte gar nicht verdaulich.

Das heißt allerdings nicht, dass deine Synthetik-Shirts verschont bleiben: Die Larven fressen alles, was sie finden können. Geraten sie an pflanzliche oder synthetische Stoffe, wird ihr Appetit auf reichhaltige tierische Textilien nur um so größer!

Kleidermotten erkennen: Wie sehen die Löcher aus?

Genau wie beim Holzwurm sind die erwachsenen Tiere auch bei den Kleidermotten nicht für die Fraßschäden verantwortlich. Die kleinen Löcher in deinem Gewand entstehen durch die Larven, genauer: Dadurch, dass die gefräßigen Raupen direkt nach dem Schlüpfen auf Futtersuche gehen. Um sich verpuppen und zum Nachtfalter entwickeln zu können, müssen die Larven nämlich jede Menge Keratin zu sich nehmen. Und dieses suchen sie instinktiv in Fasern beziehungsweise Textilien tierischen Ursprungs.

Mottenlöcher in einem Stoff aus Schafwolle. Kleidermotten bekämpfen.

Was zieht Kleidermotten an? Vor allem Fasern tierischen Ursprungs, da die Larven ihren Keratinbedarf decken müssen. Adobe Stock, (c) coco312

Eine Kleidermotte verbringt den größten Teil ihres Lebens (bis zu 30 Monate) im Larvenstadium, das heißt: mit Fressen. Die Löcher, die dadurch in deinem Gewand entstehen, sehen zunächst aus, als ob eine Masche aufgegangen wäre. Zuerst sind die Löcher winzig klein, dann werden sie immer größer. Die Larven verraten sich aber nicht nur durch die Löcher. Sie hinterlassen beim Fressen außerdem feine weiße Gespinste, die meistens in den Falten der Kleidung zu finden sind.

Kleidermotten bekämpfen: Was hilft wirklich?

Die Motten fühlen sich im Kleiderschrank zwar pudelwohl, aber zur Not legen sie ihre Eier auch gerne in Teppichen oder Fellen auf dem Boden oder an den Wänden ab. Selbst Tierpräparate sind vor den gefräßigen Schädlingen nicht sicher. Unter optimalen Bedingungen, wie sie in den meisten Schlafzimmern von Natur aus herrschen (etwa 24°C Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit um die 75 %) vermehren die Kleidermotten sich rasend schnell. Nicht vergessen: Ein einziges Weibchen legt pro Monat rund 250 Eier, aus denen nach vier bis zehn Tagen neue Larven schlüpfen.

Die kleinen weißen und beigen Würmchen mit bräunlichem Kopf kriechen innen an den Schrankwänden entlang und verkriechen sich hinter Abdeckungen, in Ritzen und Bohrungen. Wenn du den Mottenbefall zu spät bemerkst oder bei den Säuberungsmaßnahmen auch nur eine Handvoll Eier übersiehst, kann die Hilfe eines professionellen Schädlingsbekämpfers notwendig werden. Mit der richtigen Technik funktioniert das Kleidermotten bekämpfen aber auch im Alleingang.

Kleidermotten bekämpfen DIY

Grundsätzlich ist es nicht schwierig, Kleidermotten auf eigene Faust loszuwerden. Du solltest hierbei allerdings sehr sorgfältig vorgehen, damit nicht doch ein paar Eier oder Larven in deinem Lieblingspulli hängen bleiben und ein paar Tage später eine neue Kolonie gründen. So kannst du gegen einen Mottenbefall im Kleiderschrank vorgehen:

1. Schränke reinigen und gut trocknen

Zunächst solltest du den kompletten Kleiderschrank ausräumen und alle sichtbaren Motten und Nester entfernen. Achte darauf, vor allem die Ritzen, Ecken und Bohrlöcher sorgfältig mit Essigwasser auszuwischen. Um sicherzugehen, dass keine Larven oder Eier mehr übrig bleiben, solltest du die Schränke anschließend sorgfältig mit einem Föhn trocknen. Unter hohen Temperaturen sterben die gefräßigen Schädlinge schneller ab.

2. Gewand waschen: Wie heiß muss ich befallene Kleidung waschen?

Ganz gleich, ob deine Kleidung schon Löcher hat oder nicht: Alles Gewand, das sich in dem befallenen Schrank befunden hat, solltest du bei mindestens 60°C waschen, um etwaige Larven und Eier zuverlässig abzutöten.

3. Gewand einfrieren: Wie lange muss ich befallene Kleidung einfrieren?

Gewand, das zu empfindlich ist, um es bei 60°C zu waschen, solltest du für mindestens 48 Stunden einfrieren – und zwar in einer richtigen Tiefkühltruhe und nicht in einem kleinen Kombi-Eisfach. Extrem niedrige Temperaturen sind für Kleidermotten ebenso tödlich wie Hitze.

4. Was lockt Kleidermotten an? Pheromon Fallen

Pheromon Fallen ziehen die männlichen Kleidermotten durch geruchsneutrale und chemiefreie Sexuallockstoffe an. Sind die Motten erst einmal in der Falle, bleiben sie kleben und verenden. Pheromon Fallen sind eine gute Möglichkeit, um nach der Säuberung eventuelle „Nachzügler“ zu fangen. Es kann aber auch passieren, dass die Lockstoffe zusätzliche Tiere von außen anlocken.

Frauenhände, die ein Loch in einer Wollsocke herzeigen. Der Grund, warum man Kleidermotten bekämpfen muss.

Du brauchst Tipps für die Motten Bekämpfung? In unserem Artikel findest du alle notwendigen Informationen. Adobe Stock, (c) Tim

Schlupfwespen gegen Kleidermotten

Ein sicherer Weg, um Kleidermotten zu bekämpfen, ist der Einsatz von Schlupfwespen. Das  winzige Insekt vermehrt sich, indem es die Motteneier ansticht und seine eigenen Eier darin ablegt. Die Schlupfwespen-Larve tötet die Mottenlarve und sticht, sobald sie geschlüpft ist, weitere Eier an. Sind keine Motteneier mehr übrig, verlassen die Schlupfwespen deine Wohnung. Schlupfwespen sind für den Menschen vollkommen ungefährlich und stechen auch nicht. Wo du Schlupfwespen kaufen kannst, erfährst du hier.

Kleidermotten vorbeugen: Hausmittel

Da Kleidermotten jede Wohnung und jeden Kleiderschrank heimsuchen können, solltest du vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Bewährte Mittel, um deine Kleidung vor den geflügelten Schädlingen zu schützen, sind zum Beispiel:

  • Engmaschige Fliegengitter halten alle Arten von Insekten davon ab, durchs Fenster in deine Wohnung einzudringen.
  • Lavendel wirkt auf Kleidermotten so abstoßend, dass sie gar nicht erst zu nisten anfangen, wenn sie ihn wahrnehmen.
  • Auch Sandelholz verströmt einen Motten-abstoßenden Duft.
  • Mottenpapier wirkt wie Omas Mottenkugeln, ist allerdings geruchsneutral und nicht gesundheitsschädlich. Der Wirkstoff Transfluthrin wirkt sowohl gegen Kleidermotten als auch gegen Pelzkäfer und deren Larven.
  • Motten mögen angeblich kein Zeitungspapier und halten sich von entsprechend präparierten Schränken, Teppichen usw. fern.
  • Regelmäßiges Lüften und Bewegung der Kleidung verhindert, dass die Kleidermotten sich ungestört fühlen.
Lavendel ist eines der besten Hausmittel, um Kleidermotten zu bekämpfen.

Lavendel ist ein wunderbares Hausmittel, um einem Mottenbefall vorzubeugen. Foto: Adobe Stock, (c) Scisetti Alfio

Mit dem Kammerjäger gegen Kleidermotten

Ein kleinerer Mottenbefall ist relativ schnell beseitigt. Eine gründliche Säuberung, das Waschen oder Einfrieren der Kleidung und ein paar Streifen Mottenpapier genügen normalerweise, um die gefräßigen Schädlinge loszuwerden. Leider gilt dies nicht bei einem starken Befall, der sich möglicherweise bereits auf Teppiche und Textilien in der ganzen Wohnung ausgedehnt hat. In diesem Fall hast du es mit ganzen Kolonien von Kleidermotten zu tun, weshalb es kaum möglich ist, sämtliche Eier und Larven mit herkömmlichen Mitteln loszuwerden. Spätestens, wenn wenn du ausgewachsene Motten zwischen deiner Kleidung findest, muss der Profi ran!

Der Einsatz eines professionellen Kammerjägers kostet zwischen 150 und 300 €. Bei großem Wohnraum oder sehr starkem Befall können die Kosten natürlich entsprechend höher ausfallen.

Profis für Schädlingsbekämpfung in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie