Raumbelüftung: Kosten & Einsatzgebiete von Lüftungsanlagen

Lüftungsanlage von außen

Ein Raumlüfter/Ventilator von außen. HEROLD verrät, welche Möglichkeiten der Raumbelüftung es gibt. Foto: Adobe Stock; (c) moquai86

Eigentlich hat es die Natur nicht vorgesehen, dass Lebewesen ihren Alltag in geschlossenen Räumen verbringen. Stickige Luft macht müde, das ist mittlerweile wissenschaftlich belegt. Sie führt außerdem zu trockenen und müden Augen sowie Konzentrationsstörungen. Luft in geschlossenen Räumen verliert nach und nach an Qualität, da die Konzentration an Sauerstoff immer geringer wird, während jene von CO2 ansteigt. Frische Luft enthält etwa 21 Prozent Sauerstoff und 0,04 Prozent CO2. Ausgeatmete Luft enthält 16 Prozent Sauerstoff, aber schon 4 Prozent Kohlendioxid (CO2). Der Sauerstoffgehalt der Atemluft wird zwischen Ein- und Ausatmen leicht verringert, während sich der CO2-Anteil sogar verhundertfacht.

Ab welcher Konzentration sich der CO2-Anteil in der Atemluft auf das Wohlbefinden auswirkt ist individuell unterschiedlich. Grob geschätzt kann ein CO2-Gehalt von rund einem Prozent allerdings bereits Kopfschmerzen verursachen. Die beste Möglichkeit, um die Luft wieder mit Sauerstoff anzureichern und Kohlendioxid zu entfernen, ist, das Fenster zu öffnen oder den Raum mit einer Lüftungsanlage zu belüften.

Wie viel kann eine Lüftungsanlage kosten?

Um für die Kosten einer Lüftungsanlage kalkulieren zu können, musst du die genaue Bauform, das Einsatzgebiet und die Leistung berücksichtigen. Möchtest du die Wohnraumbelüftung realisieren, dann sind Preise zwischen 2.000 und 4.000 Euro üblich, bezogen auf ein Ein- oder Zweifamilienhaus. Die Lüftungsanlage kann mit Heizelementen, Kühlelementen oder einer Klimaanlage kombiniert sein. Ein Raumlüfter für das Badezimmer ist bereits für 40 bis 70 Euro erhältlich. Er wird vor ein nach draußen führendes Rohr gesetzt und an das Stromnetz angeschlossen. Bei der Auswahl der passenden Produkte musst du auf die Angaben in Bezug auf die umzusetzende Luftmenge achten. Alternativ kann auch eine Angabe der Wohnfläche vorhanden sein.

Tipp: Bei diesen Anbietern findest du preiswerte Belüftungsanlagen.

Wozu brauche ich eine Lüftungsanlage?

Lüftungsanlagen dienen der Sicherstellung der Sauerstoffversorgung in Gebäuden, der Feuchtigkeitsregulierung und der Verbesserung des Raumklimas. Sie werden in Häusern, aber auch in unterirdischen Bauten und in Fahrzeugen eingesetzt. Viele Menschen kennen Lüfter aus dem Badezimmer, Klimaanlagen aus dem Auto und Belüftungsanlagen aus großen Gebäudekomplexen. Gerade Menschenansammlungen in Kinosälen oder Konzerthallen erfordern ein durchdachtes Lüftungssystem. Wohnraumlüftungssysteme tragen zum modernen Wohnkomfort bei. Sie sorgen für ein gleichmäßiges und angenehmes Raumklima.

Eine moderne Bauweise erhöht den Bedarf an Lüftungsanlagen

Moderne Bauten können in vielen Fällen nicht ohne eine Lüftungsanlage betrieben werden. Ist das Gebäude luftdicht gestaltet und wurde eine gute Wärmedämmung eingebaut, leidet die Belüftung. Damit die Luftversorgung dennoch gewährleistet ist, musst du eine Lüftungsanlage einbauen! Es werden zwar durch die modernen Bauformen Energieeinsparungen erzielt, die Feuchtigkeitsregulierung ist jedoch gestört. Zudem musst du gewährleisten, dass Schadstoffe aus dem Gebäude nach außen geleitet werden können. Diese Probleme treten vor allem in Nullenergiehäusern, Passivhäusern und Effizienzhäusern auf.

Warum benötige ich in Energiesparhäusern Lüftungsanlagen?

Wenn die Luftfeuchtigkeit in gut gedämmten Gebäuden nicht abgesenkt wird, steigt die Gefahr von Schimmelpilzen erheblich. Die mechanische Belüftung wird so eingesetzt, dass die Energie im Haus verbleibt, während die Feuchtigkeit nach außen wandert. Experten empfehlen, auf die Luftdichtigkeit der Gebäude zu achten. Wird dies nicht beachtet, dann kann es im Haus zu unerwünschtem Durchzug kommen. Obgleich für die Lüftungsanlage Kosten entstehen, können diese Investitionen durch die Energieeinsparungen wieder ausgeglichen werden. Achte bei der Auswahl des Systems auf den Energieverbrauch, da hierbei große Unterschiede bestehen!

Tipp: Wenn du bereits mit einer erhöhten Luftfeuchtigkeit oder Schimmelbildung in deinen Wohnräumen zu kämpfen hast, erfährst du im Ratgeber-Beitrag von Evelin Stopfer, wie du den Schimmelsporen Einhalt gebieten kannst.

Vor- und Nachteile von Raumlüftern

Eine Lüftungsanlage stellt eine einfache Möglichkeit dar, einen Luftaustausch zu realisieren. Verbrauchte oder verunreinigte Luft wird von innen abgeleitet und neue Luft wird in das Gebäude befördert. Ist in einem Raum kein Fenster vorhanden, dann stellt ein Lüfter eine gute Alternative dar. Er kann jedoch ein Fenster nicht ersetzen. Zur Feuchtigkeitsregulierung ist ein Fenster die beste Möglichkeit und sollte daher bevorzugt werden. Der Lüfter kann als zusätzliche Maßnahme ergänzend installiert werden. Ein Nachteil der Lüftungsanlage ist der Stromverbrauch. Er kann jedoch durch moderne Systeme optimiert werden.

Spezielle Vor- und Nachteile der Wohnraumlüftung

Durch die Lüftungsanlage können Kosten gesenkt werden. Die Heizkosten reduzieren sich, da die Wärme kontrolliert im Gebäude gehalten wird. Das Haus lässt sich überdies allergikerfreundlich gestalten. Ist die Lüftungsanlage mit einem hochwertigen Filter ausgestattet, werden Schadstoffe abgehalten beziehungsweise nach draußen befördert. Die Belastung durch Hausstaubmilben kann effektiv gesenkt werden. Es ist jedoch nicht immer möglich, Lüftungsanlagen in allen Gebäudearten zu installieren. Vor allem in Altbauten ist der Einsatz in vielen Fällen nicht realisierbar. Ein Vorteil der Anlagen ist die Kontrollmöglichkeit über die Temperatur. Mittels Knopfdruck kann die Temperatur relativ zügig angepasst werden. Zudem reduziert sich die Lärmbelastung, da zum Lüften keine Fenster geöffnet werden müssen.

Zentrale und dezentrale Lüftungsanlage: Kosten

Man unterscheidet im Bereich der Wohnraumbelüftung zwischen der zentralen und der dezentralen Gestaltung. In beiden Kategorien findet eine weitere Unterteilung in jeweils drei Kategorien statt:

  • reine Abluftanlagen
  • Zu- und Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung
  • Zu- und Abluftanlagen ohne Wärmerückgewinnung

Generell eignen sich dezentrale Lüftungsanlagen bevorzugt für sanierte Altbauten. Im Falle von Neubauten werden überwiegend zentrale Lüftungsanlagen eingesetzt. Besprich Kosten, Bauformen und die Montage der Lüfungsanlage  mit dem Bauunternehmen, dem Elektroinstallateur oder dem Energieberater. Im Falle von Energiesparhäusern ist die Integration in die Planungsphase des Gebäudes wichtig.

Luft-Ionisatoren: Was ist das?

In Zusammenhang mit Raumlüftern und Luftreinigern ist auch immer wieder von Luft-Ionisatoren die Rede. Luft-Ionisatoren sind allerdings stark umstritten und polarisieren unter den Nutzern. Einige schwören auf deren Wirksamkeit, andere halten sie für gesundheitsschädlich. Manche Luft-Ionisatoren, sogenannte Ozonisatoren, bilden Ozon, wodurch unangenehme Gerüche bestmöglich beseitigt werden. Allerdings ist eine erhöhte Ozon-Belastung der Raumluft tatsächlich gesundheitsschädlich und kann zu Kopfschmerzen oder ähnlichen Beschwerden führen. Deswegen müssen Ozonisatoren in geschlossenen Räumen in Betrieb genommen werden, ohne dass sich dabei Menschen oder Tiere im Raum befinden.

Neben den Ozonisatoren gibt es allerdings noch andere Luft-Ionisatoren, die gänzlich ohne Ozon auskommen. Luftreiniger mit Filter haben auch häufig ozonfreie Ionisatoren, deren Hauptzweck es ist, die Clusterbildung in der Luft voranzutreiben. Dabei lagern sich negativ geladene Ionen an Staubpartikeln in der Luft an, weshalb sich größere Staubcluster bilden. Diese können dann mittels Filter des Raumlüfters besser gefiltert werden.

Hier findest du die besten Anbieter für Lüftungsanlagen in deiner Nähe:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie