Corona Österreich: Matura verschoben

Schüler sollen der Schule nach Möglichkeit fernbleiben, um die Ausbreitung der Coronaviren zu verlangsamen. Foto: Adobe Stock; (c) Sinuswelle

Das neuartige Virus Corona (= fachsprachlich SARS-CoV-2) hat unser Leben fest im Griff. Seit Montag sind davon auch Schulen und Kindergärten betroffen. Der Betrieb in Schulen und Kindergärten wird stark reduziert, alle Eltern sind angehalten, ihre Kinder (sofern möglich) zu Hause zu lassen. Es geht darum, Kontakte bestmöglich zu reduzieren und die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, um vor allem das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und Risikogruppen bestmöglich zu schützen. Wir haben die wichtigsten Infos noch einmal für dich zusammengefasst. (Stand: 19. März 2020)

Inhalte

Corona: Infos zu Öffnungszeiten von Schulen und Kindergärten

Müssen Schüler in die Schule kommen?

Nein. Genau genommen ist die Schulpflicht laut Bundesministerium für Bildung, Wirtschaft und Forschung zwar nicht aufgehoben, die Anwesenheit in der dafür vorgesehenen Bildungseinrichtung ist vorübergehend aber nicht nötig. Alle Kinder dürfen bzw. sollen sogar zu Hause bleiben, wenn sie alt genug sind oder zu Hause beaufsichtigt werden können. Je mehr Kinder zu Hause bleiben, desto weniger Menschen stecken sich mit dem Virus SARS-CoV-2 an.

Anmerkung: Großeltern sollen die Betreuung aber explizit nicht übernehmen!

Sind die Schulen geschlossen?

Nein. Es wird allerdings bis zu den Osterferien nicht mehr aktiv in der Schule unterrichtet. Lehrkräfte und DirektorInnen kommen aber weiterhin ihrer Dienstpflicht nach und beaufsichtigen all jene Kinder unter 14 Jahren (an Volksschulen, AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen und Sonderschulen), die nicht unbeaufsichtigt zu Hause bleiben können, weil ihre Eltern weiterhin arbeiten gehen müssen. Den an der Schule unterrichtsfreien Zeitraum bezeichnet man als Überbrückungsphase.

Sind die Kindergärten geschlossen?

Nein. Auch Kindergärten bleiben in der Überbrückungsphase geöffnet. Hier gilt das gleiche wie bei Schulen: Wer seine Kinder selbst beaufsichtigen kann, muss sie zu Hause lassen, wer eine Beaufsichtigung benötigt, weil er außer Haus erwerbstätig sein muss, darf sie in den Kindergarten bringen.

Wessen Kinder werden in Schule und Kindergarten beaufsichtigt?

Das Angebot der Kinderbetreuung richtet sich vorrangig an Eltern, die im Gesundheitswesen tätig sind (Ärzte, Krankenpfleger, Sanitäter, Apotheker), bei sogenannten Blaulichtorganisationen arbeiten (Polizei, Feuerwehr, Rettung) oder deren Dienste von der Gesellschaft weiterhin benötigt werden, um diverse Grundbedürfnisse befriedigen zu können (Supermärkte, Müllabfuhr, Bundesheer, öffentliche Verkehrsbetriebe, Politik, Lehrer, Kindergartenpädagogen etc.). Aber auch andere Berufsgruppen, die ihren Dienst außer Haus verrichten müssen, dürfen ihre Kinder in die Schule schicken.

Wichtig: Bevor Großeltern die Betreuung der Kinder übernehmen, sollen die Kinder lieber weiterhin die Schule besuchen. Menschen über 60 Jahren gelten nämlich als Risikogruppe und sind im Falle einer Ansteckung mit COVID-19 besonders gefährdet.

Wie lange haben die Schulen und Kindergärten geöffnet?

Die schulische Beaufsichtigungsdauer richtet sich nach dem Stundenplan des jeweiligen Schülers/der jeweiligen Schülerin. Für SchülerInnen, die in Ganztagsschulen eingeschrieben sind, bleibt auch die Ganztagsbetreuung aufrecht. Da die Öffnungszeiten der Kindergärten variieren, ist es ratsam, die Öffnungszeiten bei der jeweiligen Leitung zu erfragen.

In welchen Gruppengrößen soll die Betreuung der Kinder erfolgen?

Die Betreuung der Schul-, Kindergarten- und Hortkinder soll nach Möglichkeit in Kleingruppen organisiert  werden, um soziale Kontakte bestmöglich zu reduzieren.

Matura trotz Corona viele Fragezeichen

Wann die Zentralmatura 2020 genau stattfinden wird, ist derzeit noch offen. Foto: Adobe Stock; (c) Ideenkoch

Corona: Infos zu Lehrplan, Schularbeiten & Matura

Wird in der Überbrückungsphase neuer Stoff durchgenommen?

Nein. In der Überbrückungsphase soll von den Lehrkräften kein neuer Stoff bearbeitet werden. Die Schüler sollen stattdessen einheitliche Übungs- und Wiederholungsaufgaben erhalten. Wenn ein Lehrer anordnet, neue Kapitel in Lehrbüchern durchzulesen, müssen diese Kapitel im Regelunterricht anschließend noch einmal behandelt werden.

Anmerkung: Die Schulleitung sorgt dafür, dass alle Schüler passendes Übungsmaterial, entweder digital oder auf Papier, zur Verfügung gestellt bekommen.

Gibt es unterstützende Online-Lehrangebote?

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung bietet auf der Online-Plattform eduthek.at laufend neue Übungsmaterialien für Schülerinnen und Schüler jeder Schulstufe an.

Wie erfolgt die Leistungsbeurteilung der zu Hause erbrachten Arbeit?

Die zu Hause erbrachten Leistungen fließen als Mitarbeit (vergleichbar mit Hausübungen) in die Gesamtnote ein. Zu bearbeiten sind die von der jeweiligen Schule zur Verfügung gestellten Unterrichtsmaterialien.

Wichtig: Alle Schüler müssen die ihnen bereitgestellten Übungsmaterialien und Arbeitsaufträge eigenständig bearbeiten. Bei Fragestellungen dürfen sie ihre jeweiligen Lehrer kontaktieren.

Werden Schularbeiten nach den Corona-Maßnahmen nachgeholt?

Schularbeiten sind gemäß § 7 Abs. 9 LBVO nicht nachzuholen, wenn dies im betreffenden Semester nicht mehr möglich ist. An Berufsschulen werden Schularbeiten nicht nachgeholt, wenn im betreffenden Unterrichtsgegenstand bereits eine Schularbeit erbracht wurde und mit den anderen Leistungsfeststellungen eine sichere Leistungsbeurteilung für die Schulstufe möglich ist.

Was passiert, wenn der Lehrplan nicht erfüllt werden kann?

Gemäß § 2 Abs. 1 LVBO darf bei der Benotung nur jener Lehrstoff beurteilt werden, der zum Zeitpunkt der Leistungsfeststellung auch tatsächlich im Unterricht behandelt wurde.

Wann findet in Österreich die Matura bzw. Reifeprüfung statt?

Laut aktuellen Informationen der Bundesregierung wird die Zentralmatura verschoben und findet frühestens ab 19. Mai statt. Beginnen wird die Matura mit dem Fach Deutsch.

Was ist mit der Präsentation von vorwissenschaftlichen Arbeiten (VWA)?

Vorwissenschaftliche Arbeiten sind Teil der neuen Reifeprüfung. Die Präsentationen sollen nach derzeitigem Stand erst nach dem Ende der Osterferien (ab 15. April) über die Bühne gehen.

Corona: Fragen zur Lehre und Lehrberufen

Betrifft die Überbrückungsphase auch Berufsschulen?

Ja. Auch in Berufsschulen findet (wie in allen Schulen der Sekundarstufe 2) in der Überbrückungsphase kein Unterricht vor Ort an den Schulen statt.

Müssen Lehrlinge/Berufsschüler stattdessen arbeiten gehen?

Teilweise. Lehrlinge in gewissen Lehrberufen bekommen eine sogenannte Schulfreierklärung und müssen in der Überbrückungsphase in ihrem Lehrbetrieb tätig werden. Davon betroffen sind die Lehrberufe:

  • Einzelhandel – Schwerpunkt Lebensmittelhandel sowie Feinkostfachverkauf
  • Drogist/in
  • Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz
  • Großhandelskaufmann/-kauffrau

Müssen Berufsschüler mit Schulfreierklärung zu Hause Übungsaufgaben lösen?

Nein. Für Lehrlinge mit Schulfreierklärung wird der Unterricht nicht durch die Bearbeitung von Arbeitsaufträgen fortgesetzt. Das gilt sowohl für ganzjährig als auch lehrgangsmäßig geführte Berufsschulen.

Hier findest du weiterführende Informationen zur Berufsschule von der Wirtschaftskammer Österreichs (WKO)

Corona: Finanzielle & rechtliche Fragen zur Schule

Gibt es eine Rückerstattung bereits bezahlter Betreuungskosten?

Mögliche Rückzahlungen bereits bezahlter Betreuungskosten (z. B. für die Tagesbetreuung in Ganztagsschulen) sind im Einzelfall zu prüfen und mit dem jeweiligen Schulerhalter (= Bund, Land oder Gemeinde) abzuklären, sofern das Kind in der Überbrückungsphase zu Hause beaufsichtigt wurde.

Wer übernimmt die Kopierkosten für zu Hause benötigte Unterrichtsmaterialien?

Bund oder Gemeinde übernehmen die zusätzlich entstandenen Kopierkosten während der Überbrückungsphase. Vorausgesetzt ist allerdings, dass eine digitale Lösung zur Übermittlung der Unterrichtsmaterialien, während der Corona bedingten Überbrückungsphase, nicht möglich war.

Wie lange dürfen keine Schulveranstaltungen und Reisen mehr stattfinden?

Schulveranstaltungen und Reisen sind ab sofort und nach derzeitigem Stand bis einschließlich 3. April untersagt.

Fallen bei der Stornierung von Veranstaltungen in Bundesschullandheimen Kosten an?

Nein. Für Stornierung von Veranstaltungen in einem Bundesschullandheim werden keine Stornokosten verrechnet.

Anmerkung: Für sonstige bereits bezahlte Ausflüge, Schulreisen oder Skikurse nimmt die jeweilige Schule Kontakt mit dem jeweiligen Reiseanbieter auf.

Wer übernimmt Stornokosten bei Schulreisen und Skikursen?

Wenn für den geplanten Zielort der jeweiligen Veranstaltung eine Reisewarnung besteht, gilt dies für zeitnahe Reisen als Grund für einen kostenlosen Reiserücktritt. Bei Zielorten, für die keine Reisewarnung vorliegt, richten sich allfällige Stornokosten nach den jeweiligen Vertragsbedingungen.

Dienstrechtliche Fragen von Lehrpersonal & Schulleitung

Wer entscheidet, welche Lehrer am Schulstandort anwesend sein sollen?

Die Entscheidung über die Zusammenstellung des LehrerInnen-Teams obliegt der Schulleitung.

Ist es sinnvoll als Lehrer eine Schutzmaske zu tragen?

Laut Expertenmeinung reicht das Tragen einer Schutzmaske nicht aus, um sich selbst vor einer Infektion zu schützen. Viren können nämlich über sämtliche Schleimhäute (u. a. auch die Augen) in den Körper gelangen. In unserem Blogartikel „Corona Virus: aktuelle Lage in Österreich“ klären wir darüber auf, wie du dich und andere am besten vor einer Infektion schützen kannst.

Wie verhalten sich Lehrer, die Kontakt mit möglicherweise infizierten Personen hatten?

In solchen Fällen ist die jeweilige Dienstbehörde bzw. Personalstelle zu informieren. Mögliche Vorgehensweisen sind eine Freistellung nach § 32 Epidemiegesetz oder zumindest die Erteilung eines Sonderurlaubs.

Dürfen Lehrer aus Angst vor einer Ansteckung zu Hause bleiben?

Nicht ohne berechtigten Grund. Grundloses einseitiges Fernbleiben von der Arbeit stellt eine Verletzung der Dienstpflichten dar.

Einen berechtigten Grund könnte hingegen ein konkreter und objektiv nachvollziehbarer Verdachtsfall unter Schülern oder Kollegen darstellen. Aber auch hier ist das Fernbleiben zumindest mit der Schulleitung abzusprechen.

Werden Lehrer in Quarantäne weiterhin bezahlt?

Bei einer angeordneten Quarantäne ohne Krankheitssymptome handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme. Sie zählt arbeitsrechtlich zu den persönlichen Dienstverhinderungsgründen, bei denen die Entgeltzahlung fortgeführt werden muss. Sobald Krankheitssymptome auftreten, wandelt sich die Quarantäne arbeitsrechtlich in einen Krankenstand um. Dazu wird lediglich eine offizielle Krankschreibung benötigt.

Wie wirkt sich die Überbrückungsphase auf das Gehalt von Lehrkräften aus?

Da lehramtliche Pflichten weiter wahrzunehmen sind und auch die Klassenstrukturen aufrechterhalten bleiben, besteht weiterhin Anspruch auf die von den Lehrkräften bezogenen Mehrdienstleistungen, Zulagen und Vergütungen. Diese Regelung gilt für die Sekundarstufe 2 sowie den eingeschränkten lokalen Schulbetrieb der Primarstufe und Sekundarstufe 1.

Wer übernimmt entstandene Mehrkosten der Lehrer durch abgesagte Schulveranstaltungen?

Wenn Lehrkräften durch die Absage einer Schulveranstaltung besondere Mehrkosten (z. B. Stornogebühren) entstanden sind, werden diese vom Dienstgeber übernommen. Die Geltendmachung dieser Kosten erfolgt mittels Dienstreiseabrechnung.

Quellen:

https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/

https://orf.at/corona/stories/3157682/

https://www.sozialministerium.at/

https://www.gesundheit.gv.at/aktuelles/coronavirus



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie