Hypodontie erkennen und behandeln - HEROLD.at

Hypodontie: Wenn Zähne fehlen

Hypodontie

Foto: SHutterstock, (c) santypan

Manchmal vergisst Mutter Natur, im Kiefer einen oder mehrere Zähne anzulegen – dieses Phänomen nennt man Hypodontie. Die Ursache dafür liegt meistens in den Genen, die Behandlung der sonst folgenreichen Zahnunterzahl liegt im Zuständigkeitsbereich versierter Implantologen, Kieferorthopäden und Kieferchirurgen.

Zahnunterzahl: wie viele Zähne fehlen können

Im Gegensatz zu Haien, denen laufend verlorengegangene Zähne nachwachsen, verfügen Menschen nur über erste und zweite Zähne. Das kindliche Milchgebiss besteht normalerweise aus 20 Beißerchen, das bleibende Gebiss aus 32 Zähnen. Doch kommt es des Öfteren vor, dass sich Zahnanlagen nicht entwickeln (Aplasie). Je nachdem, wie viele Zähne fehlen, spricht man dann von einer

  • Hypodontie (griech.: hypo = unter, odontos = Zahn): es mangelt an ein bis fünf Zähnen
  • Oligodontie (griech.: oligo = wenig): mehrere (≥ 6) Zähne sind nicht vorhanden
  • Anodontie (griech.: a-/an- = un-, ohne): sehr seltene komplette Zahnlosigkeit

Natürlich gibt es auch das Gegenteil, also eine Zahnüberzahl, die im medizinischen Fachjargon Hyperodontie oder Hyperdontie (altgriech.: hyper = über, übermäßig) heißt.

Hypodontien zählen zu den häufigsten Zahnanomalien, betreffen vor allem die bleibenden Zähne und sind meist genetisch bedingt. Sie werden teilweise über einen autosomal-dominanten Erbgang mit variabler Expressivität (unterschiedliche Merkmalsausprägung) und unvollständiger Penetranz (nicht in jedem Fall auftretende Merkmale) weitergegeben. Betroffen sind vorwiegend die Backenzähne (Weisheitszähne, 8er), zweiten Prämolaren (kleine Backenzähne, Vormahlzähne, 35er und 45er, kein Milchzahn als Platzhalter vorhanden) des Unterkiefers oder oberen seitlichen Schneidezähne (12er und 22er). Bei den seltenen Hypodontien (< 1%) im Milchgebiss sind es meist die oberen seitlichen Schneidezähne und unteren mittleren oder seitlichen Schneidezähne, wobei dann oft auch die Anlage der entsprechenden bleibenden Zähne fehlt.

Ursachen einer Hypodontie

Bei einer Zahnunterzahl unterscheidet man zwischen einer Hypodontia vera (echte Hypodontie), bei der eine oder mehrere Zahnanlagen nicht ausgebildet wurden. Und einer Hypodontia spuria (lat.: spurius = falsch, unecht; unechte Hypodontie), bei der die fehlenden Zähne zwar angelegt sind, aber nicht durchbrechen (vorgetäuschte Hypodontie, Zahnretention) oder Zahnkeime vor der Ausbildung des bleibenden Gebisses verkümmern. Infolge einer Beschädigung wie z.B. bei einem unfallbedingten frühzeitigen Zahnverlust oder durch Einwirkung von Umwelteinflüssen wie z.B. intensiven Bestrahlungen oder Knochenmarkentzündungen (erworbene Hypodontie).

Eine Hypodontie kann aber auch eine Begleit- oder Folgeerscheinung verschiedener Entwicklungsstörungen, Anomalien oder Krankheiten sein. Dazu gehören beispielsweise

  • hämolytische Anämien: Blutarmut durch Zerfall der roten Blutkörperchen
  • Lippen-Kiefer-Gaumenspalten (Cheilognathopalatoschis, “Hasenscharte“, “Wolfsrachen“)
  • das Gregg-Syndrom – Rötelnembryopathie (Rötelninfektion während der Schwangerschaft)
  • das Down-Syndrom (Trisomie 21): das Chromosom 21 ist dreifach statt doppelt vorhanden, typisch: schmale Lidspalte und schräge Lidachse (daher früher als Mongolismus bezeichnet), Makroglossie (große Zunge), Vierfingerfurche u.a.m.
  • das Marfan-Syndrom: autosomal-dominant vererbte Bindegewebserkrankung mit Arachnodaktylie (Spinnenfingrigkeit), Trichter- oder Hühnerbrust, Herzklappenfehlern, Augenlinsensubluxation etc.
  • das Curtius-Syndrom: angeborener Riesenwuchs einzelner Gliedmaßenabschnitte oder einer Gesichtshälfte, Fingermissbildungen, kleiner Kopf, Intelligenzdefekte, Brustwarzen- und Hodenunterentwicklung, endokrine Störungen
  • das Bloch-Sulzberger-Syndrom (Incontinentia pigmenti): X-chromosomal vererbte, praktisch nur beim weiblichen Geschlecht auftretende Hauterosionen, -verhornungen und Pigmentstörungen
  • das Christ-Siemens-Touraine-Syndrom (Anhidrosis hypotrichotica, ektodermale Polydysplasie; anhidrotische Ektodermaldysplasie, hypohidrotische ektodermale Dysplasie): genetisch bedingter Mangel an Schweißdrüsen/Schweißsekretion und Behaarung.

sowie andere – seltene – Fehlbildungssyndrome.

Anzeichen einer Hypodontie

Dass das bleibende Gebiss nicht vollständig sein könnte, lassen folgende Gegebenheiten vermuten:

  • Der Ausfall entsprechender Milchzähne in beiden Kieferhälften erfolgt versetzt.
  • Ein bleibender Zahn auf einer Kieferseite bricht durch, während auf der gegenüberliegenden Seite der Milchzahn verharrt.
  • In der Verwandtschaft gibt es bereits Familienmitglieder mit einer Hypodontie.
  • Es sind bereits Zähne ausgeblieben.
  • Das Milchgebiss existiert außergewöhnlich lange.

Folgen einer Hypodontie

Nun gut, es fehlen also Zähne. Ist denn das so schlimm? Und ob. Nicht nur für das Gebiss, sondern auch noch für das Kiefer und Kiefergelenk. Denn jeder einzelne Zahn hat seine Funktion und ist für das Gebiss und den Kiefer wichtig. Fehlen Zähne von Geburt an, wächst der Kieferknochen nicht richtig, weil im Bereich der Zahnlücke(n) der Druckreiz beim Kauen fehlt. Demnach führt eine Nichtanlage von Zähnen zu

  • Zahnlücken oder auch Asymmetrien, die ästhetisch stören und psychische Probleme hervorrufen können.
  • einem Kreuzbiss auf der betroffenen Seite aufgrund des Wachstumsdefizits, bei dem ein- oder beidseitig ein Teil der Unterkieferbackenzähne seitlich über die Oberkieferbackenzähne hinausragen (“schiefer Biss“) oder auch anderen Zahn- und Kieferfehlstellungen, die Fehlbelastungen und Symptome wie z.B. chronische Kopfschmerzen auslösen können.
  • einer “Wanderung“ von Zähnen in Lücken, die infolge der Hypodontie entstanden sind. Das verursacht eine Fehlbelastung des betroffenen Kiefers und unter Umständen eine Fehlfunktion eines oder beider Kiefergelenke.
  • einer Bisssenkung (Verkürzung des Abstandes vom Ober- zum Unterkiefer), die so weit gehen kann, dass Zähne beim Beißen auf das Zahnfleisch treffen und es massiv schädigen.
  • Formanomalien und Kippungen von Zähnen.
  • Beeinträchtigungen beim Sprechen, Schlucken oder Kauen.
  • einer Rückbildung des Kieferkamms.

Daher ist bei Hypodontien eine möglichst frühzeitige Behandlung anzustreben, denn nur dann kann ein optimaler individueller Therapieplan erstellt werden.

Hier findest du die am besten bewerteten Kieferorthopäden in deinem Bundesland:

Hypodontie

Foto: Shutterstock, (c) Lucky Business

Hypodontien erkennen

Bevor der Zahnarzt zur Tat schreitet, muss er wissen, welche Zähne wo fehlen, um einschätzen zu können, welche kieferorthopädischen, prothetischen, implantologischen und kieferchirurgischen Maßnahmen erforderlich und erfolgversprechend sind. Das erfährt er am zuverlässigsten durch eine Röntgenaufnahme (Panoramabild) des Gebisses. Die Planung der Therapieschritte richtet sich nach der Art und Anzahl der nicht angelegten Zähne, dem Zahnzustand (normal ausgebildet oder sehr klein, stabil oder schwach), der Gebissstellung, Kiefergröße und -lage sowie der Beschaffenheit des Kieferknochens. Außerdem nach allfälligen Allgemeinerkrankungen und auch den finanziellen Möglichkeiten des Patienten. Welche Lösung die geeignetste ist, muss für jeden Fall individuell entschieden werden.

Hypodontien behandeln

Ziel der Therapie einer im Kindesalter diagnostizierten Hypodontie ist jedenfalls, die Behandlungsschritte bis zum Erwachsenenalter so zu wählen, dass ein zufriedenstellender Zahnersatz mit möglichst minimalinvasiven Eingriffen erfolgt.

Grundsätzlich können vereinzelt fehlende Zähne durch Brücken, Prothesen, Implantate oder auch Zahnspangen ersetzt werden. Für Brücken und festsitzende Prothesen müssen allerdings Haltezähne beschliffen, d.h. in ihrer Substanz geschädigt werden. Auch Zahntransplantationen sind möglich. Und die operative Freilegung retinierter Zähne.

Local HERO(LD)s – Zahnärzte mit Top Bewertungen aus ganz Österreich
[soliloquy id=“22212″]
Wird die Aplasie eines einzelnen Zahns schon im frühen Kindesalter entdeckt, löst häufig das frühzeitige Entfernen des Milchzahns das Problem. Weil dann die bleibenden Zähne unter Umständen korrekt nachrücken und die Lücke schließen (andernfalls: kieferorthopädischer Lückenschluss, z.B. Lückenhalter bis zum Wachstumsabschluss, dann Einsetzen eines Implantats). Um einen korrekten Zusammenbiss zu gewährleisten, kann es aber erforderlich werden, auch einen Zahn im Gegenkiefer zu ziehen. Oder der Milchzahn wird, so er stabil genug und gesund (kariesfrei) ist, bis zum Wachstumsabschluss belassen, dann extrahiert und die Lücke durch ein Implantat geschlossen.

Bei einer ausgeprägten Oligodontie, bei der mehr als fünf Zähne fehlen, ist eine rein prothetische Versorgung kaum durchführbar, da es an als Pfeiler dienlichen Zähnen mangelt. Hier muss der Kieferorthopäde unter Vorausschau des nötigen Platzangebotes Vorbehandlungen für die Implantatsetzung nach dem Wachstumsabschluss durchführen. Und die Platzierung der vorhandenen Zähne im Kiefer steuern, damit später die Implantate, auf denen der fest sitzende Zahnersatz (Brücke oder Prothese) verankert wird, gut im Kieferknochen zu positionieren sind.

Kieferchirurgische Maßnahmen haben zum Ziel, Fehlbissen und Fehlbelastungen vorzubeugen.

Einer Zahnunterzahl vorbeugen

Das ist kaum möglich, da die meisten Hypodontien erblich bedingt sind. Vermeidbar sind lediglich zu intensive Strahleneinwirkungen oder Luxationen von Milchzähnen.



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie