Kreisrunder Haarausfall: Ursachen und Therapieformen

Mann mir kreisrundem Haarausfall niedergeschlagen

Kreisrunder Haarausfall tritt plötzlich auf und kann genauso plötzlich wieder verschwinden. Foto: Adobe Stock; (c) pathdoc

Haarausfall ist in den meisten Fällen zwar gänzlich ungefährlich, kann den Betroffenen aber psychisch enorm belasten. Besonders dann, wenn die Krankheit plötzlich und ohne Vorwarnung auftritt. Eine dieser plötzlich auftretenden Formen ist kreisrunder Haarausfall. Wir schildern dir welche Ursachen er hat und wie man ihn normalerweise therapiert.

Kreisrunder Haarausfall: Was ist das?

Vom kreisrunden Haarausfall sprechen Experten und Ärzte, wenn einer Person plötzlich innerhalb kurzer Zeit stellenweise die Haare ausfallen. Die betroffenen kahlen Stellen sind meist rund bis oval und oftmals an sichtbaren Körperteilen (zum Beispiel am Hinterkopf). In Fachkreisen wird kreisrunder Haarausfall als Alopecia areata bezeichnet. Alopecia areata ist die häufigste entzündliche Haarausfall-Erkrankung bei Menschen.

Kreisrunder Haarausfall: Ursache

Trotz intensiver Forschung ist die Ursache für kreisrunden Haarausfall noch nicht restlos geklärt. Vermutet wird eine Störung des körpereigenen Abwehrsystems, also eine Art Autoimmunerkrankung, die sich allerdings auf die Haarfollikel beschränkt. Untersuchungen legen die Vermutung nahe, dass die Lymphozyten (Abwehrzellen des Körpers), die Haarzellen als feindlich ansehen und deshalb angreifen. Aufgrund dessen entsteht eine Entzündung die zum vorübergehenden oder anhaltenden Stillstand des Haarwachstums führt. Häufig leiden Personen an kreisrundem Haarausfall, die auch noch an einer weiteren Autoimmunerkrankung (wie Vitilgo oder Neurodermitis) leiden. Ein ausgeprägter Vitamin-D-Mangel wird als einer der möglichen Auslöser von Autoimmunerkrankungen vermutet.

Erblich bedingte Faktoren scheinen ebenfalls ein Risikofaktor für Alopecia areata zu sein. Wenn ein Elternteil kreisrunden Haarausfall hat oder hatte, beträgt das Risiko, selbst daran zu erkranken rund sechs Prozent. Bei erblich nicht vorbelasteten Menschen beträgt das Risiko lediglich 1-2 %. Bei vielen Menschen beginnt der Haarausfall auch in psychisch belasteten Lebensphasen. Allerdings ist der kausale Zusammenhang zwischen Stress bzw. psychischer Belastung und kreisrundem Haarausfall bisher nicht erwiesen.

Die gute Nachricht kommt zum Schluss: Da die Haarfollikel durch kreisrunden Haarausfall nicht zerstört werden, können nach erfolgreicher Therapie und Bewältigung der Krankheit grundsätzlich wieder Haare auf den betroffenen Stellen wachsen.

Mann mit drei kahlen Stellen aufgrund kreisrunden Haarausfalls

Symptome bei Alopecia areata: runde bis ovale kahle Stellen. Die Ursache für den Ausfall der Haare ist noch nicht restlos geklärt. Foto: Adobe Stock; (c) Alex Papp

Kreisrunder Haarausfall beim Bart und Körper

Neben dem Kopf bzw. der Kopfhaut können sämtliche behaarten Stellen am Körper von kreisrundem Haarausfall betroffen sein. Eine häufig von Haarausfall heimgesuchte Stelle bei Männern ist der Bart (= Alopecia barbae). Typischerweise zeigt sich der Haarausfall bei dieser Form an der Oberlippe und dem Kinn. In sehr ungünstigen Fällen können die haarlosen Stellen auch zusammenfließen und somit den ganzen Kopf (Alopecia areata totalis) oder sogar den ganzen Körper (Alopecia areata universalis) betreffen.

Therapie: Was hilft wirklich gegen kreisrunden Haarausfall?

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Therapieformen, um kreisrunden Haarausfall zu behandeln. Manche Therapien haben den Ansatz das Wachstum des Haares wieder anzuregen, andere versuchen die auslösende Krankheit zu beseitigen. Bei äußerlicher Behandlung finden diverse Cremen (mit Kortison, oder Vitamin-A-Säure-Derivaten) Anwendung, oder es wird eine sogenannte Reiztherapie mittels UV-Strahlung probiert. Bei gravierenden Formen – zum Beispiel in Kombination mit Psoriasis – wird hingegen durch starke Medikamente (Tabletten, Spritzen) direkter Einfluss auf das Immunsystem genommen. Auch StressreduktionEntspannungstechniken und Nahrungsergänzungen (Zink & Eisen) werden als Behandlung angewandt und können unter Umständen positive Effekte erzielen und die Haare wieder nachwachsen lassen. Prinzipiell kann kreisförmiger Haarausfall sogar ohne Behandlung wieder zurückgehen. Bei rund 75% der Erkrankten tritt nach rund einem halben Jahr eine Spontanheilung auf, bei der die Haare ganz normal nachwachsen. Allerdings kommt es bei diesen Menschen gelegentlich auch zu Rückfällen.

Welcher Arzt kann bei Alopecia areata helfen?

Haare sind medizinisch betrachtet Bestandteile der Haut. Die erste Anlaufstelle bei Symptomen kreisrunden Haarausfalls ist daher normalerweise der Hautarzt. Er kann die geeignete Therapie einleiten und gegebenenfalls anpassen. Einige Hautärzte haben sich auf die Behandlung von Haar- und Kopfhautproblemen wie Alopecia areata spezialisiert und sind dementsprechend anderen vorzuziehen.

Folgende Hautärzte sind auf Haar- und Kopfhautprobleme spezialisiert:

Hautärzte in Oberösterreich, Tirol und im Burgenland:



Informationen zu Cookies und Datenschutz | Datenschutzerklärung
Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie