Vegan schön! Tierversuchsfreie Kosmetik in Wien und Österreich

Tierversuchsfreie Kosmetik, vegane Kosmetik wird immer gefragter

Ist vegane Kosmetik tierversuchsfrei? Wir verraten dir die besten Anbieter und Kosmetikstudios für tierversuchsfreie Schönheit. Adobe Stock, (c) ARTFULLY-79

Nach österreichischem Tierschutzgesetz sind Tierversuche für alle im Inland hergestellten Kosmetika verboten. Theoretisch. Leider hat das 2004 erlassene EU-Gesetz einige Lücken, die dafür sorgen, dass auch heute noch Tiere im Namen der Schönheit zu Tode gequält werden. Doch das muss nicht sein! Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von Herstellern, die bewusst vegane Kosmetik produzieren: ohne Tier und ohne Tierleid! Wir haben die beliebtesten Anbieter und die besten gewaltfreien Kosmetikstudios in Wien recherchiert.

Was ist vegane Kosmetik?

Die schlechte Nachricht zuerst: Vegan ist kein geschützter Begriff, der durch den Gesetzgeber klar definiert ist. Aus diesem Grund kannst du zunächst einmal „nur“ davon ausgehen, dass als vegan gekennzeichnete Produkte nichts enthalten, was von oder aus Tieren hergestellt wurde. Das bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass die jeweiligen Produkte, beziehungsweise ihre Inhaltsstoffe, auch wirklich tierversuchsfrei produziert wurden. Die gute Nachricht: PETA schafft Abhilfe. Die Tierschutzorganisation führt eine Liste mit Kosmetikherstellern, die klare (und steng geprüfte!) Richtlinien gegen Tierversuche einhalten.

Übrigens: Hier geht es nicht nur um Make-up, Nagellack und Lippenstifte! Das Anti-Tierversuchsgesetz schließt (wie gesagt: theoretisch) auch sämtliche Produkte ein, die wir zur täglichen Körperpflege verwenden (zum Beispiel Zahnpasta, Seifen, Shampoos, Rasierwasser, Duschbäder, Deos, Bodylotion, Parfüms uvm.).

Vegan, Bio oder Naturkosmetik?

Ist meine Tagescreme automatisch biozertifiziert, weil sie vegan ist? Leider nein. Nur, weil ein Kosmetikartikel vegan ist, ist er nicht automatisch auch „bio“. Hierfür gibt es ein eigenes Gütesiegel. Auch Naturkosmetik ist nicht gleichbedeutend mit vegan. Es bedeutet lediglich, dass zur Produktion nur pflanzliche Rohstoffe und Produkte (lebender) Tiere wie zum Beispiel Milch oder Honig verwendet werden. Und wie wir alle wissen, sind Milch und Honig nicht vegan.

Warum Tierversuche für Kosmetika?

Neu entwickelte Substanzen in kosmetischen Mitteln (z. B. ein neuer Farbstoff in einem Lippenstift) dürfen erst dann in den Handel gebracht werden, wenn nachgewiesen werden konnte, dass sie sicher sind. „Sicher“ bedeutet in diesem Fall, dass sie keine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen. Um dies nachzuweisen, werden die fraglichen Bestandteile auf ihre Toxikologie getestet. Gängige Tests, die in Tierversuchen durchgeführt werden, sind zum Beispiel der Hautreizungstest, die Schleimhautverträglich-keit und der orale Toxizitätstest. Darüber hinaus werden auch etwaige krebserregende und erbgutverändernde Wirkungen an den Versuchstieren getestet. Diese Vorgehensweise war in Österreich bis 1999 nicht nur erlaubt, sondern für die meisten Hersteller auch absolut „normal“.

Was viele nicht wissen: Tierversuche dienen nicht (nur) dazu, die Sicherheit der Substanzen nachzuweisen. Sie dienen auch dem Schutz des Herstellers vor etwaigen Regressansprüchen. Reicht eine Person Klage ein, weil sie nach eigener Aussage Schaden durch ein kosmetisches Mittel genommen hat, kann der Hersteller sich nämlich auf die durchgeführten Tests berufen – und sich damit möglichen Haftungsansprüchen entziehen.

Tierversuchsfreie Kosmetik, vegane Kosmetik hat immer mehr Anhänger

Vegane Kosmetik ist nicht gleich tierversuchsfreie Kosmetik. Du willst Tierleid vermeiden? Achte auf entsprechende Logos! Foto: Adobe Stock, (c) ARTFULLY-79

Tierversuchsfreie Kosmetik? Lücken im Gesetz

Es stimmt, dass nach EU-Richtlinien seit 2013 keine Rohstoffe für Kosmetika mehr an Tieren getestet werden dürfen. Was viele aber nicht wissen: Das Verbot gilt nur für Stoffe, die ausschließlich zur Herstellung von Kosmetik verwendet werden. Ein großer Teil der in Kosmetika enthaltenen Substanzen (zum Beispiel diverse Farb- und Duftstoffe) fällt aber unter die europäische Chemikalienrichtlinie. Und diese Substanzen dürfen nicht nur, sondern müssen laut Gesetzgeber an Tieren getestet werden! Darüber hinaus gilt das Verkaufsverbot nicht für Produkte, die bereits vor dem Stichtag an Tieren getestet wurden. Für diese Produkte besteht derzeit keine Kennzeichnungspflicht.

Ein anderes Problem ist, dass es Kosmetikkonzernen nach wie vor gestattet ist, ihre Produkte an Tieren zu testen: außerhalb der EU. Diese Produkte dürfen dann auch nur außerhalb der EU verkauft werden. Damit befinden wir uns aber in der unangenehmen Situation, dass ein Hersteller, von dem wir in Österreich tierversuchsfreie und vegane Kosmetik kaufen, durchaus anderswo Geschäfte mit Tierleid machen kann.

Warum vegane Kosmetik?

Bisher gibt es keine Studien, die veganer Kosmetik vor- oder nachteilige Wirkungen bestätigen. Für die tägliche Körperpflege und dein persönliches Kosmetik-Köfferchen macht es so gesehen also keinen Unterschied, ob du zu veganen oder herkömmlichen Produkten greifst. Möglicherweise findest du aber den Gedanken nicht so appetitlich, dass deine Seife Rindertalg, deine Haarkur gemahlene Hufe und deine neue Bodylotion mit dem leckeren Erdbeeraroma Hühnerfüße enthält. Dabei ist das gar nicht notwendig, denn der Kosmetikindustrie steht eine Vielzahl von nicht-tierischen Ersatzstoffen wie Sojaprotein und Kokos- oder Olivenöl zur Verfügung.

Warum tierversuchsfreie Kosmetik?

Während die meisten tierischen Bestandteile in Kosmetika von toten Tieren (Schlachtabfälle) stammen, werden jene Bestandteile von Kosmetika, die unter die Chemikalienrichtlinie fallen, an lebenden Tieren getestet. Und wer nicht weiß, was dabei vor sich geht, dem möchte ich die Earthlings-Dokumentation von 2005 ans Herz legen. Unter diesem Link findest du jenes Kapitel des Films, das sich mit Tierversuchen für die Pharma- und die Kosmetikindustrie beschäftigt. Achtung: Nichts für schwache Nerven!

Vegane und tierversuchsfreie Kosmetik erkennen

Wie du siehst, ist es gar nicht so einfach, vegane und tierversuchsfreie Kosmetikprodukte zu erkennen. Eine gute Orientierung sind Siegel, die von anerkannten Gemeinschaften oder Organisationen (wie zum Beispiel PETA) vergeben werden. Die mit diesen Logos ausgezeichneten Hersteller werden regelmäßig überprüft, um zu gewährleisten, dass die Produkte den jeweiligen Standards entsprechen.

Die sogenannte Veganblume ist das Label der Vegan Society. Es wird an Produkte vergeben, die folgende Kriterien erfüllen: 100 Prozent vegan, frei von Tierbestandteilen und ohne Tierversuche hergestellt.

die Veganblume, eines der Gütsiegel für vegane Qualität - HEROLD.at

Das europäische Gütesiegel garantiert, dass das gekennzeichnete Produkt zu 100 Prozent vegan ist. Nicht mehr und nicht weniger.

V- Label, das Europäische Vegetarismus Label - HEROLD.at

Das Vegetarian Society Approved-Logo wird von der Vegetarischen Gesellschaft vergeben und kontrolliert.

Vegetarian Society Approved, ein Gütesiegel gilt nicht nur für vegane Kosmetik - HEROLD.at

Das Cruelty free Logo (PETA) garantiert, dass das gekennzeichnete Produkt ohne Tierversuche hergestellt wurde. Das Logo gibt es auch in der Variante Cruelty free&vegan.

Tierversuchsfreie Kosmetik, vegane Kosmetik

Das Leaping Bunny wird von der Coalition for Consumer Information on Cosmetics (CCIC) verliehen. Es ist derzeit das einzige international gültige Siegel für Kosmetik ohne Tierversuche.

tierversuchsfreie Kosmetik und vegane Kosmetik, Label

Übrigens: Oben genannte Label sind nicht deine einzigen Wegweiser zu veganer und/oder tierversuchsfreier Kosmetik. Es gibt auch einige Apps, die dir nach dem Scannen des EAN-Codes zuverlässig sagen, ob es sich um ein veganes und tierversuchsfreies Produkt handelt oder nicht. Entsprechende Apps sind zum Beispiel Animals Liberty und Codecheck. Auch die PETA-Liste gibt es mittlerweile als App.

Vegane Kosmetik – Liste

Unsere Liste mit veganer Kosmetik enthält ausschließlich Marken, die in Österreich erhältlich und deren Produkte zu 100 Prozent vegan sind. Die gute Nachricht: Vegane Kosmetik gibt es für jedes (wirklich für jedes!) Budget. Die Preise für eine Tagescreme in der üblichen Füllmenge von 50 ml reichen von wenigen Euro bis deutlich über hundert. Die schlechte Nachricht: Unsere Liste ist (trotz sorgfältiger Recherche) sicher nicht vollständig. Wenn du einen Hersteller/eine Marke vermisst, dann schreib uns also gerne eine Nachricht über unsere Facebook-Seite!

Liste aufklappen: Vegane Kosmetik/vegane Marken

  • AHAVA
    Kennt man vielleicht auch aus chicen Hotels; ist die Kosmetik aus dem Toten Meer.
  • ananné
    Sehr exklusive Pflegelinie aus der Schweiz, die auch Algen verwendet; hat man gern im Badezimmer stehen und wendet es tröpfchenweise mit Ehrfurcht an.
  • bigood
    Die vegane Linie von BIPA ist noch ziemlich neu und unschlagbar günstig.
  • ambient
    Warb mit „die Kosmetik, die man essen kann“, enthält Pflanzenextrakte und arbeitet nach den Regeln der Naturheilkunde.
  • esse
    Ich liebe die Texturen und die beeindruckende Wirkung. Ist auch auf der PETA-Positivliste und hat das Ecocert-Siegel. Und kommt aus Südafrika. 
  • i  + m
    Eine komplette Produktlinie für die ganze Familie aus Berlin; umweltfreundliche Verpackung, fair gehandelte Rohstoffe.
  • Pure Skin Food
    100% bio, vegan und tierversuchsfrei und aus Wien. Ich mag besonders die grüne Glasverpackung.
  • PRITI NYC
    Der Spezialist in Sachen Nagellack!
  • Ringana
    Umweltschonende Verpackungen mit Rücknahmekonzept, bedarfsorientiert monatlich frisch hergestellte Produkte und alles aus Hartberg in der grünen Steiermark.
  • Rivelles
    Was in Rivelles reinkommt, ist im Wienerwald gewachsen! Wenn man in Wien lebt, wohl eindeutig die regionale Wahl.
  • Santa Verde
    Setzt auf Aloe Vera, die in Südspanien angebaut wird, und hat auch Sonnenschutz im Sortiment.

Vegane Kosmetik selber machen

Dir brummt vor lauter Richtlinien, Logos und Ausnahmen schon der Schädel? Nachvollziehbar. Vielleicht fühlst du dich sicherer, wenn du deine vegane Kosmetik einfach selbst machst: Die vegane DIY Marke Cosmetic Kitchen des Oberösterreichers Alexander Kraml ist eine Möglichkeit, selbst kreativ zu werden. Das charmante Baukastensystem für Zuhause ist zu 100 Prozent vegan und frei von Tierversuchen.

Vegane Kosmetik kaufen in Wien

Natürlich führen die meisten Drogeriemärkte, Reformhäuser und vegane Supermarktketten wie Veganz oder Denn’s und Maran vegane und/oder tierversuchsfreie Kosmetik. Wenn man sich schon auskennt, sind sie also gute Einkaufsquellen. Für Neulinge im Bereich gewaltfreie Schönheit bietet es sich allerdings an, ein „richtiges“ Kosmetikgeschäft oder Beauty Salon aufzusuchen. Hier bekommst du nicht nur eine umfassende Beratung und kannst dich ganz genau über die Inhaltsstoffe aufklären lassen, sondern du kannst dich auch durch das Sortiment testen, bis du das Richtige für dich gefunden hast. Und die kleinen Proben für Zuhause sind auch nicht zu verachten. 😉

Tierversuchsfreie Kosmetik, vegane Kosmetik

In Wien gibt es eine Vielzahl von Shops und Beauty-Salons, in denen du tierversuchsfreie und vegane Kosmetik kaufen kannst. Foto: Adobe Stock, (c) andy_gin

Kussmund in 1010 Wien

Kussmund Schönheitsspezialitäten im ersten Wiener Gemeindebezirk bietet ein exquisites Einkaufserlebnis mit freundlicher und ausgesprochen kompetenter Beratung. Tipp: Den Raum mit den Naturparfums (rechte Seite) auf keinen Fall auslassen! Der Salon hat sich auf organische Schönheitsprodukte spezialisiert und ist unter anderem mit der Veganblume und dem PETA Cruelty-free-Siegel zertifiziert.

Kussmund Schönheitsspezialitäten, 1010 Wien

Staudigl in 1010 Wien

Die Naturparfümerie Staudigl im ersten Bezirk lockt mit zertifizierter Naturkosmetik, Bio Softbar und einem wunderbar zusammengestellten Angebot an Superfoods. Außerdem führt das Familienunternehmen viele Kosmetikmarken, die vegan und/oder zertifiziert tierversuchsfrei sind.

Staudigl Naturparfümerie, 1010 Wien

Sevie Natural Skincare in 1030 Wien

Sevie Natural Skincare ist eine Naturkosmetikmanufaktur im dritten Bezirk, die zu 100 Prozent tierversuchsfrei arbeitet. Der Hersteller legt außerdem viel Wert darauf, sämtliche Rohstoffe (nach Möglichkeit) biozertifiziert zu beziehen. Hier kannst du nicht nur Kosmetikprodukte der hauseigenen Linie erwerben, sondern du kannst auch Workshops buchen und deine eigene vegane Kosmetik herstellen.

Sevie Natural Skincare, 1030 Wien

stattGarten in 1040 Wien

stattGarten im vierten Wiener Gemeindebezirk hält für gestresste GroßstädterInnen die wohlverdiente Pause bereit. In der qualitativ hochwertigen Produktpalette findest du nicht nur vegane und tierversuchsfreie Kosmetik, sondern du kannst auch direkt ein entsprechendes Spa-Treatment buchen! Achtung: stattGarten führt nicht ausschließlich vegane Produkte.

stattGarten, 1040 Wien

Muso Koroni in 1080 Wien

Muso Koroni im achten Bezirk ist dreierlei: vegan, fair, organic. Und damit ist das Geschäft auch gleichzeitig das Mekka aller Wiener VeganerInnen. Neben Kleidung, Taschen und Schuhen ohne Tier gibt es hier auch ein paar tolle Kosmetiklinien regionaler Anbieter. Und selbstverständlich sind sämtliche Kosmetikprodukte zu 100 Prozent vegan.

Muso Koroni, 1080 Wien

Naturkosmetik Josefstadt in 1080 Wien

Naturkosmetik Josefstadt im achten Bezirk ist der lang gehegte und 2009 eröffnete Traum von Inhaberin Esther Mayrhofer. Hier findest du ein besonders breites Sortiment zertifizierter Naturkosmetik, darunter selbstverständlich auch vegane und tierversuchsfreie Produkte.

Naturkosmetik Josefstadt, 1080 Wien

Narona in 1190 Wien

Das Kosmetikstudio Narona pure Care im 19. Bezirk bietet neben Maniküre, Pediküre und Sugaring auch diverse kosmetische Behandlungen an. Sämtliche verwendete Produkte sind Fair Trade, nachhaltig produziert, gentechnik- und tierversuchsfrei. Und das Beste: Auf Wunsch bekommst du jede einzelne Behandlung auch mit ausschließlich veganen Produkten (die natürlich auch im Online Shop erhältlich sind).

Narona pure care, 1190 Wien



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie