Erfolgsfaktor User Experience: Warum Ihre Website-Besucher über Ihr Google Ranking entscheiden

Die Bedürfnisse der Website-Nutzer zu erfüllen, muss bei Firmenwebsites ganz oben auf der Agenda stehen. (Fotocredit: Adobe Stock)

Sie haben lange Listen von Keywords angelegt und Stunden damit verbracht, diese kunstvoll in Ihre Webtexte einzuarbeiten – doch die Ergebnisse lassen zu wünschen übrig? Dann hat Ihre Website wahrscheinlich Nachholbedarf in Sachen User Experience (= Nutzererfahrung).

Suchintentionen verstehen – Erwartungen der User erfüllen

Wenn Ihre Website trotz Bemühungen in Richtung Content Marketing keine oder nur geringe Verbesserungen im Ranking verzeichnet, sollten Sie nicht noch mehr Keywords recherchieren, sondern sich zwei entscheidende Fragen stellen:


  1. Welche Inhalte wünschen sich User, wenn sie Ihre Website besuchen?
  2. Wie können Sie diese Informationen möglichst nutzerfreundlich bereitstellen?

Anders formuliert: Behandeln Sie Ihre Website-Besucher so, als ob sie bei Ihnen zuhause zum Abendessen geladen wären – sorgen Sie dafür, dass sie sich rundum wohl fühlen!

Lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen!

Bei der ersten Frage geht es darum, ein Gefühl für die Bedürfnisse Ihrer Website-Besucher zu bekommen: Der sogenannte User Intent (= Nutzerintention) beschreibt, welche Absichten einer Suchanfrage zu Grunde liegen.


Indem Sie die Suchintention des Users befriedigen, untermauern Sie Ihren Experten-Status und bauen Vertrauen auf. (Fotocredit: Adobe Stock)

Guter Content ist nicht nur auf Keywords optimiert, sondern bietet in erster Linie wirklichen Mehrwert für den Besucher. Folgende Fragen sind hilfreich, um herauszufinden, welche Informationen sich die Besucher Ihrer Website wünschen:

  • Welche Themen beschäftigen Ihre Zielgruppe?
  • Können Sie Lösungsvorschläge zu konkreten Problemen Ihrer Zielgruppe liefern?
  • Welche konkreten Informationen benötigt Ihre Zielgruppe, um zu einer Kaufentscheidung zu gelangen?

Praxis-Beispiel: Nehmen wir an, Sie sind Physiotherapeut und haben sich auf Schmerztherapie spezialisiert. Auf Ihrem Blog könnten Sie nach diesem Schema folgende Inhalte umfassend und nutzerorientiert aufbereiten:


  • Was tun bei Rückenschmerzen?
  • Welche Therapiemethoden versprechen Linderung?
  • Welche vorbeugenden Übungen gibt es?

Indem Sie die Suchintention des Users (= hilfreiche Tipps gegen Rückenschmerzen) befriedigen, untermauern Sie Ihren Experten-Status und bauen Vertrauen auf. Ihr Website-Besucher ist glücklich – und somit auch Google. Wie Ihnen Google Analytics dabei hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen, erläutern wir in diesem Beitrag.

Nutzererfahrung optimieren – Besucher binden

Nachdem Sie nun darüber Bescheid wissen, welche Inhalte sich Ihre Nutzer wünschen, gilt es, sie zum Bleiben einzuladen. Wie das funktioniert? Indem Sie Ihnen eine maximale Nutzererfahrung (= User Experience) bieten!

Funktionales Webdesign als Erfolgsfaktor für die User Experience

Das Aushängeschild Ihrer Website ist die Homepage: Die Startseite Ihrer Website ist der erste Kontakt zu Ihren potenziellen Kunden und sollte dementsprechend attraktiv gestaltet sein. Forscher der Missouri University of Science and Technology haben herausgefunden, dass der User sich innerhalb der ersten 2,6 Sekunden ein Urteil über Ihren Webauftritt bildet. Damit der Besucher nicht gleich wieder abspringt, müssen die folgenden Faktoren erfüllt sein:

Seitenstruktur: Hauptseiten, Unterseiten, Zielseiten – ganz schön viele Seiten auf so einer Website. Noch bevor Sie sich an die Content-Erstellung machen, sollten Sie daher genau überlegen, welche Inhalte Sie an welcher Stelle präsentieren möchten.

Navigation und Menüführung: Nehmen Sie den User an der Hand! Stellen Sie sicher, dass er sich nicht im Dschungel Ihrer Website verirrt und platzieren Sie mit einem durchdachten Navigationskonzept klare Wegweiser.


Praxis-Tipp: Verteilen Sie Ihre Unterseiten auf maximal 6 Menüpunkte, damit es schön übersichtlich bleibt. Auch Buttons und Links sollten eindeutig beschriftet sein und klar erkennen lassen, worum es geht.


Typografie: Wählen Sie eine klare Schriftart, die gut lesbar ist. Die Schriftgröße sollte mindestens 12 Pixel betragen, denn niemand sitzt gerne mit der Lupe vor dem Display. Zu verschnörkelte Schriftarten sind ebenfalls schwer zu lesen, dasselbe gilt für weiße Schriften auf hellem Hintergrund.

Bilder und Videos: Imagevideos liegen auch bei KMUs gerade voll im Trend, können sich aber negativ auf die Ladezeiten Ihrer Website auswirken. Achten Sie daher darauf, Bilder und Videos bestmöglich zu komprimieren. Wenn Sie Bilder hochladen, sollte die Dateigröße max. 300 kB betragen.

Animationen: Animierte Überschriften oder Mouse-Over-Effekte sind zwar schick, können die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website jedoch ebenfalls verzögern. Setzen Sie visuelle Effekte daher sparsam ein und vergewissern Sie sich, dass diese die wesentlichen Inhalte hervorheben, und nicht davon ablenken.

Technik: Sicher und schnell – und das auch auf dem Smartphone

Die schönste Website bringt nichts, wenn sie nicht auf dem aktuellsten Stand der Technik ist. (Fotocredit: Adobe Stock)

Die technischen Aspekte Ihrer Website zählen heute zu den wichtigsten Rankingfaktoren überhaupt. Modernes Webdesign muss viel mehr können, als einfach nur gut auszusehen. Denn die schönste Website – so bitter es klingen mag – bewirkt wenig, wenn sie nicht auf dem aktuellen Stand der Technik ist.

Ohne optimierte Ladezeiten, responsives Webdesign für Smartphone und Tablet und ein SSL-Zertifikat geht heute im wahrsten Sinne des Wortes gar nichts mehr. Google hasst langsame Websites und reiht sie deswegen ganz hinten, sozusagen auf den billigen Plätzen. Und das kommt Sie wiederum teuer zu stehen.

Die Stunde der Wahrheit – Wie schnell lädt Ihre Website?

Um die aktuelle Geschwindigkeit Ihrer Website zu testen, müssen Sie Ihre  URL bloß in ein Sight-Speed-Tool (= Tool, das die Geschwindigkeit Ihrer Website misst) kopieren. Das geht einfach und schnell, zum Beispiel mit dem Pingdom Website Speed Test! Die maximale Ladezeit beträgt übrigens 3 Sekunden.

Speed-Test gemacht, Ergebnis ungenügend – und jetzt?

Keine Sorge, HEROLD zaubert Ihnen eine blitzschnelle Website! HEROLD Websites haben eine Ladezeit von 1,99 Sekunden am Desktop und 1,98 Sekunden am mobilen Endgerät1 , sind DSGVO-konform, SSL-zertifiziert und funktionieren selbstverständlich auch auf Tablet und Smartphone einwandfrei. Einer perfekten User Experience steht somit nichts mehr im Weg.


Sind Sie bereit für Ihre blitzschnelle Website?


(1) Überprüfung der HEROLD Websites durch Silktide (März 2019)

Weitere Artikel