Pony: Tipps für Trägerinnen von Stirnfransen - HEROLD.at

Stirnfransen: So trägt man den Pony 2019

Stirnfransen Pony dunkle Haare

Stirnfransen werden auch als Pony bezeichnet. Experten sind sich sicher: Für jedes Gesicht gibt es den idealen Pony-Look. Foto: Adobe Stock; (c) eugenepartyzan

Stirnfransen sind ein Dauerbrenner und gehören auch zu den Frisurentrends 2019. Nur dass wir uns nicht missverstehen: Es geht hier nicht um den Ponytail, der manchen Herstellern von Haarpflegeprodukten eigene Werbespots im TV wert ist. Nein, es geht um die guten alten Stirnfransen. Aber nicht um irgendwelche. Der Bogen spannt sich von angedeuteten, raspelkurzen wie beim süßen Pixicut von Michelle Williams, über strategische Stirnfransen, die zum Beispiel die kantigen Gesichtszüge einer quadratischen Gesichtsform umschmeicheln wie dies bei Olivia Wilde der Fall ist, bis hin zu Stirnfransen als Statement, als ein Zeichen für Mut zur Avantgarde wie bei Mia Wasikowska.

Der HEROLD verrät dir, ob ein Pony etwas für dich ist, ob er zu deiner Gesichtsform passt, und was du beachten solltest bei deinem Besuch beim Friseur.

Zu welchen Gesichstformen passen Stirnfransen?

Man unterscheidet im Wesentlichen sechs Gesichtsformen, die stärker oder kaum merklich ausgeprägt sein können. Die gute Nachricht ist: Pony ist bei keiner Gesichtsform verboten. Die wichtige Nachricht ist: Nicht jeder Pony passt zu jeder Form!

1. oval

Gratuliere! Micro, gerade, kompakt, weich, mit oder ohne – bei einem ovalen Gesicht ist einfach alles möglich. Die breiteste Stelle liegt bei dieser Gesichtsform in Höhe der Wangenknochen, obere und untere Gesichtshälfte halten einander harmonisch die Waage. Hallo Pony!

2. herzförmig

Das Gewicht liegt optisch auf der Augenpartie, das Kinn ist zarter, die Gesichtsform verjüngt sich zum Hals hin. Das heißt, ein passender Pony schafft bitte ein Gegengewicht. Diese Gesichtsform profitiert am meisten von einem Pony. Er darf kurz sein. Wenn das übrige Haar dann Wangen und Kinn umschmeichelt, sieht das wunderbar aus. Auch ein asymmetrischer Pony kommt hier gut. Ganz schön schräg! 🙂

3. dreieckig

Das dreieckige Gesicht ist ein herzförmiges Gesicht ohne Volumen. Das heißt, da sind keine deutlichen Wangenknochen und eventuell ein spitzes Kinn. Schwierig. Man denkt sich am besten ein umgekehrte Dreieck über die Gesichtsform gelegt und hat die passende Frisur. Weiche Locken, möglichst viel Volumen auf Kinnhöhe und bloß nicht alles auf der Stirn. Ein kleiner kurzer Pony ist hier perfekt. Alles klar?

4. quadratisch, eckig

Harte Kanten hat diese Gesichtsform meist schon, ein weicher Pony setzt einen angenehmen Kontrapunkt. Oft ist das eckige Gesicht auch großflächig und da kann ein Pony sehr gut Abhilfe schaffen. Natürlich kann man das Außergewöhnliche unterstreichen, aber das ist nicht zwingend alltagstauglich. Schmeichelhaft sind lange, gestufte Pony, nicht ganz symmetrisch, fransig, natürlich in der Anmutung. Und eine Haarlänge, die nicht genau am Kinn endet, ist auch günstig.

5. rund

Ein dichter, langer geometrischer Pony ist schön oder ein tiefer Seitenscheitel mit ins Gesicht fallendem Pony. Alles, was die runde Form durchbricht und nicht wiederholt, eignet sich. Das Hauptgewicht des Haarschnitts sollte insgesamt nicht auf Höhe der Wangen liegen, wo das Gesicht ohnehin schon breit ist.

6. langgestreckt, länglich

Das kann cool aussehen, wenn man durch ganz kurze Stirnfransen die überlange Stirn optisch ein wenig einkürzt. Very sophisticated! Wer es gern weiblicher mag, lässt wie zufällig ein paar Strähnen ins Gesicht fallen. Optimal ist ein dichter, voller, langer Pony, der diese Gesichtsform dann ganz und gar ins Gleichgewicht bringt. Das übrige Haar sollte nicht zu glatt und nicht zu lang sein, das zieht nämlich runter und macht das lange Gesicht optisch noch länger.

Stirnfransen betonen die Augen und machen den Blick verführerisch. Foto: Adobe Stock; (c) Valery Bareta

Was ist 2019 Trend in Sachen Stirnfransen?

Frisuren mit Pony sind schon seit 2016 stark im Aufwind, aber heuer sind sie stark und nicht mehr nur im Kommen. Verändert hat sich rückblickend die Länge: Durfte man letztes Jahr noch die Augenbrauen, und wenn es dumm gelaufen ist, die Augen verstecken, liegt in diesem Jahr eindeutig in der Kürze die Würze. Das heißt dann übrigens „Baby Bang“, das Kind muss ja einen Namen haben. Aktuell endet ein Pony also meistens etwa in der Mitte der Stirn und wirkt „homemade“, ist es aber nicht.

Warum soll man beim Frisurentrend Pony mitmachen?

  • Er kann etwas verstecken, was dich stört.
  • Eine sehr hohe oder zu hohe Stirn kann kaschiert werden.
  • Unreine Haut oder Sorgenfalten verschwinden unter ihm.
  • Er lenkt von Unschönem ab und dirigiert den Blick unseres Gegenübers direkt in unsere Augen.
  • Man sieht damit meist frischer und jünger aus.
  • Er kann extreme Gesichtsformen ausgleichen.
  • Und er hilft, wenn einen die eigene Frisur schon fast zu Tode langweilt …

Zu welcher Haarlänge passt ein Pony?

Egal, ob du einen Kurzhaarschnitt, eine Variante des Bob oder ganz langes Haar trägst: Pony geht immer, was die Haarlänge betrifft.

Geht der Frisurentrend Pony bei jeder Haarqualität?

Jein oder sagen wir einmal, ja, fast immer. Dickes, dichtes Haar erlaubt graphische Schnitte, das kann sehr modern und stark rüberkommen. Hätte ich rasend gern, ich gestehe. Doch nicht alles, was man sich an Frisuren wünscht, ist auch am eigenen Kopf umsetzbar. Bei ganz wenig Haar ist der Friseur sicher mehr gefordert. Und er sagt dir auch offen, wo die Grenze ist.

Geht Pony wirklich bei feinem Haar?

Dass der Friseur bei feinem Haar andere Techniken anwendet als bei normalem oder dickem haben wir in einem anderen Artikel schon ausführlich besprochen – dort findest du jede Menge Tipps für Frisuren für feines Haar. Die gute Nachricht ist: Pony ist möglich. Dein Friseur kann durch stufige, fransige Schnitttechniken aus weniger mehr machen. Danke, danke, danke!

Sieht ein zu kurzer Pony nicht blöd aus?

Gegenfrage: Kannst du dich an Uma Thurman in Pulp Fiction erinnern? Ein sogenannter Microbang steht natürlich nicht jedem, aber wenn er einem steht, dann sieht er richtig gut aus.

Kompakter Pony

Neben dem Micro- bzw. Baby – Pony ist ein kompakter Pony der heißeste Trend 2019. Ein bisschen Mut braucht man schon für graphische Schnitte, aber dafür ist so ein Pony auch ein echter Hingucker. Du verstehst, was ich meine … Der Schnitt muss exakt, geradezu akkurat sein, besonders gut kommt dieser Style bei einem Bob. Natürlich kann man auch noch mit den Haarfarben ein bisschen spielen, ich sag’s nur.

Kann ich mir selber einen Pony schneiden?

Ich weiß, da gibt es haufenweise coole Clips, in denen sieht alles kinderleicht aus. Ich kann nur sagen, ich hab’s probiert. Sah ziemlich doof aus. Sehr doof sogar! Und mein Friseur, der die Katastrophe dann reparieren musste, war auch nicht besonders glücklich. Die Investition für die Profischere im Friseurbedarf hätte ich mir echt schenken können. Mein Rat: Bloß nicht!

Pony oder kein Pony, das ist hier die Frage!

Fazit: Ein Pony kann radikal deinen Look verändern und nach einer professionellen Beratung beim Friseur wird diese Veränderung wohl positiv ausfallen. Schlaf eine Nacht drüber, wenn du dir einen Pony wünscht. Mache so etwas nicht spontan, denn bis die Haare wieder gewachsen sind, kann das ganz schön nerven!

Pony ist bei jeder Haarlänge und bei (fast) jeder Haarqualität möglich.
Momentan ist er ziemlich in Mode und bei einigen ist er zum Markenzeichen geworden. Ich sage nur Chris Lohner, Anna Wintour und jetzt auch Michelle Obama. Super wäre natürlich zu wissen, was dann 2020 in sein wird …



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie