Kurzhaarfrisuren: das sind die Trends 2019

Verschiedene Kurzhaarfrisuren: Pixie, Sidecut, French Bob mit Stirnfransen

Sidecut, Undercut oder French Chic: Die schönsten Kurzhaarfrisuren 2019 findest du hier. Foto: Unsplash

Schnipp, schnapp: Haare ab! Auch diesen Sommer liegen Kurzhaarfrisuren wieder absolut im Trend. Wie wir Klassiker wie Bob, Pagenkopf und Pixie heuer stylen und welche Kurzhaarfrisur dir steht: Wir haben die Antworten.

Kurzhaarfrisuren für Damen 2019

1. Bob und Lob: kinnlang bis schulterlang

Kurze Haare für Beginnerinnen: Der Bob ist zurecht der Klassiker unter den Kurzhaarfrisuren. Klassisch kinnlang ist er die perfekte Look, wenn du dich zum ersten mal von langen Haaren verabschiedest.

Kurzhaarfrisuren: Eine Frau mit blondem Blunt Bob, kinnlang.

Kurze Haare für Beginner: Der kinnlange Bob ist eine der schönsten Kurzhaarfrisuren. Foto: Adobe Stock, eevl

Möchtest du nicht gleich aufs Ganze gehen, kannst du dich langsam mit einen Lob (Longbob) an kurze Haare vortasten. Beim Lob werden die Haare etwa schulterlang getragen.

Steht dir der Bob?

Gute Nachrichten: Diese Frisur steht fast jeder Frau. Besonders bei feinem Haar empfehlen Friseure die klassische Kurzhaarfrisur. Denn die Kürze verleiht auch feinen und glatten Haaren automatisch mehr Fülle. Zu einem eher rundem Gesicht passen hervorragend ein langer Bob (Lob) mit Wellen oder ein glatter Blunt Bob, mit dem du kein zusätzliches Volumen an den Wangen kreierst.

Zwei Frauen mit Kurzhaarfrisuren: Der French Bob is kinnlang, hat leichte Wellen und Pony.

Kurze Frisuren mit Stirnfransen und Wellen zählen zu den schönsten Trends. Foto: Unsplash, Chelsea Ferenando; Suhyeon Choi

Einem ovalen Gesicht steht ein Short Bob, der bis etwas unter das Ohr reicht, perfekt. Einem kantigen Gesicht schmeicheln Frisuren auf Kinnlänge mit sanften Wellen.

Ein Schnitt, unendlich viele Looks: Bob-Frisuren

Auf den roten Teppichen und Laufstegen dieser Welt sieht man den Bob dieses Jahr häufig glatt, ohne Pony und hinters Ohr gestrichen. Für Abwechslung sorgen Glätteisen-Locken im kurzen Haar. Aber auch der French-Bob mit leicht zerzausten Wellen und Pony ist beliebt.

In Sachen Scheitel sind der Mittelscheitel und ein tiefer Seitenscheitel Trend. Haar-Experten sagen zudem hervor, dass nach außen geföhnte Spitzen – wie sie um 2000 herum trendy waren – wieder im Kommen sind.

9 Gründe, sich an den Schnitt zu wagen

  1. Der Bob kommt niemals aus der Mode.
  2. Mit Wellen, glatt oder mit Seitenscheitel: Er ist wunderbar wandelbar.
  3. Die Länge macht automatisch jünger.
  4. Kurze Haare stehen Frauen mit glatten Haaren genauso wie solchen mit Locken.
  5. Der kurze Schnitt verleiht Locken und Wellen optimale Sprungkraft.
  6. Glattes und feines Haar erhält durch die Kurzhaarfrisur mehr Volumen.
  7. Föhnen, locken, glätten: das geht bei kurzen Haaren ratzfatz.
  8. Er ist perfekt, um sich an kürzere Kurzhaarfrisuren heranzutasten.
  9. Wenn er dir nicht mehr gefällt, wird daraus schnell wieder ein Lob.

2. Pagenkopf: auf Höhe der Wangenknochen

Der Pagenkopf erlebt dieses Jahr ein fulminantes Comeback. Aber was ist ein Pagenkopf eigentlich und worin liegt der Unterschied zum Bob? Das habe ich mich auch gefragt und daher recherchiert. Die Antwort: Der Pagenkopf ist schlicht eine Bob-Variante. Anders als beim Bob wird das Haar am Hinterkopf beim Pagenkopf kurz getragen. Sprich: Hinten kurz, vorne… nicht ganz so kurz. Klassischerweise wird der Pagenkopf zudem mit einem geraden oder runden Pony getragen.

Kurzhaarfrisuren: Der Pagenkopf an einem Model in Platinblond

Trends für diesen Sommer: Der Pagenkopf ist ein Klassiker unter den kurzen Frisuren. Foto: Adobe Stock, George Mayer

Seinen Namen hat der Pagenschnitt übrigens von den Pagen an englischen Höfen im Mittelalter. Bekanntester Träger der Frisur: Comic-Held Prinz Eisenherz. Man nennt den Schnitt daher auch manchmal Prinz-Eisenherz-Frisur.

Pagenkopf-Frisuren

So exakt geometrisch wie auf dem Foto muss der Pagenschnitt nicht immer sein. Dein Friseur kann ihn genauso fransig, mit seitlichen Stirnfransen, kurzen Micro Bangs, Baby Bangs oder ganz ohne Pony schneiden. Ein mutiger Look ist der Pagenkopf mit Undercut, bei dem nur das Deckhaar länger bleibt.

Auch beim Styling bist du frei: Du kannst den Pagenkopf glätten oder lufttrocknen lassen. Auch Glätteisen-Locken sind schnell gemacht und lockern einen längeren Pagenschnitt auf.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Angie Gü (@rocking__hair) am

Die Kurzhaarfrisur kann in verschiedenen Längen getragen werden. Edgy und cool wirkt der Pagenschnitt auf Höhe der Wangenknochen. Klassisch und feminin ist der Pagenkopf auf Kinnlänge – besonders dann, wenn du ihn über eine Rundbürste nach innen föhnst.

Kurzhaarfrisuren: Eine Frau mit Pagenkopf in Pastel Pink.

Edgy Look: Der kurze Pagenkopf ist ein besonders moderner Kurzhaarschnitt. Foto: Adobe Stock, Olena Bloshchynska

Steht dir der Pagenkopf?

Wie alle Frisurenklassiker kann auch der Pagenkopf von fast jeder Frau getragen werden. Wichtig ist, dass du dabei auf deine Gesichtsform achtest. Bei einem runden Gesicht kann viel Volumen auf Höhe der Wangen zusätzlich auftragen. Ein langes Gesicht kann hingegen von einem kurzen Pagenschnitt profitieren, der Volumen zaubert und optisch auflockert.

Welche Gesichtsform habe ich? Grundsätzlich unterscheidet man runde, eckige, ovale und herzförmige Gesichter. Je nach Gesichtsform sind verschiedene Haarlängen vorteilhaft. Viele Frauen tendieren dazu, ihr Gesicht als rund einzustufen, obwohl es das nicht ist. Frag daher am besten einen professionellen Friseur, wie er deine Gesichtsform einstuft und welche Frisur am besten dazu passt.

Wie bei allen Frisuren gilt aber auch beim Pagenkopf: Probieren geht über studieren. Denn neben der Gesichtsform hängt der passende Schnitt auch von den gewählten Stirnfransen, Haarfarbe und -struktur, deinem Stil und deinen Proportionen ab. Lass dich daher am besten von einem erfahrenen Friseur beraten.

3. Pixie Cut: sehr kurze Haare

Schon seit den 50er Jahren gibt es den Pixie Cut – ein echtes Urgestein unter den Kurzhaarfrisuren also. In den 60ern avancierte er gar zum Sinnbild für modischen Chic und Emanzipation. Charakteristisch für den Look: An den Seiten und am Hinterkopf sind die Haare kurz. Am Oberkopf bleiben sie hingegen länger.

Eine Frau mit Pixie Cut, eine Kurzhaarfrisur mit langem Deckhaar am Oberkopf und kurzem Haar am Hinterkopf und an den Seiten.

Kurze Frisuren können jeder Frau stehen, wenn der Friseur den richtigen Style auswählt. Foto: Unsplash, Ti Nguyen

Seinen Namen hat der berühmte Kurzhaarschnitt übrigens von Fabelwesen wie Elfen und Kobolde, die auf Englisch Pixie heißen.

Pixie-Cut-Frisuren

Man traut es Kurzhaarfrisuren oft nicht zu. Doch der Pixie Cut ist ein echter Verwandlungskünstler. Mit romantischen Kleidern und großen Ohrringen gibst du ihm einen femininen und verträumten Look. Mit Jeans, Lederjacke und ein wenig Haarspray lässt er sich hingegen etwas wilder in Szene setzen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pixie Cuts (@foreverpixie) am

Je nach Länge kannst du die Partie am Oberkopf toupieren oder mit Gel nach hinten oder zur Seite kämmen. Bei sehr langem Deckhaar kannst du die Kurzhaarfrisur auch mit natürlichen Locken oder einer engen Dauerwelle kombinieren. Edgy wird der Pixie mit rasierten Seiten, dem sogenannten Sidecut oder mit einem Undercut, wenn du noch weiter gehen möchtest.

Auch für Farbexperimente ist der Schnitt perfekt. Denn wenn dir eine Farbe missfällt, dauert es nicht lange, bis sie wieder herauswächst. Ebenso trendy: die Kombination des Pixies mit Baby Bangs oder Microbangs – also sehr kurzen Stirnfransen.

Steht dir der Pixie?

Entgegen der weitläufigen Meinung, dass nur Frauen mit schlankem Gesicht einen Pixie Cut tragen können, kann der Kurzhaarschnitt jeder Frau schmeicheln. Ein Pixie Cut mit viel Volumen am Oberkopf oder langen, zur Seite gestrichenem Pony ist für ein rundes Gesicht zum Beispiel ideal. Wichtig ist, dass du einen erfahrenen Haar-Stylisten aufsuchst, der sich Zeit nimmt, den perfekten Schnitt für deine Gesichtsform zu finden.

4. Buzz Cut: raspelkurz geschoren

Der Buzz Cut wird als der Frisurentrend 2019 schlechthin gehypt. Denn für diesen Schnitt werden die Haare raspelkurz rasiert. Daher rührt auch sein Name. Denn Buzz bedeutet auf Englisch Summen – also das Geräusch, das eine Haarschneidemaschine macht. Zugegeben, diese Frisur ist unkonventionell und erfordert ein wenig Mut.

Kurzhaarfrisuren Damen 2019: Eine Frau mit Buzz Cut.

Kurze Haare sind dir nicht genug? Zu den coolsten Trends diesen Sommer zählt der Buzz Cut. Foto: Adobe Stock, yanamavlyutova

Wer sich traut, dem Winken allerdings auch die Vorzüge der Kurzhaarfrisur: beim Buzz Cut sind die Haare meist so kurz, dass sie wahrlich kein Styling erfordern. Zudem liegt dein Gesicht dabei zur Gänze frei. Die Augen wirken dadurch größer, der Blick ist zudem frei für aufregende Makeup-Looks. Nachteil: deine Haare wachsen rund einen Zentimeter pro Monat. Um die Länge zu halten musst du also häufig zum Friseur.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von 💇ChicaPixie (@chica_pixie) am

Steht dir der Buzz Cut?

Anders als bei Bob und Co. kommt es beim Buzz Cut wohl weniger auf deine Gesichts- oder gar Kopfform an, sondern viel mehr darauf, ob du den Schnitt tragen möchtest. Raspelkurz rasierte Haare an Frauen sind immer noch selten. Je nach Umfeld musst du dich womöglich auf Fragen nach dem „Warum“ einstellen. Dafür gibt’s – wenn man Erfahrungsberichten glaubt – ein großes Gefühl der Freiheit, sobald der Rasierer zu surren beginnt. 🙂

Frisurentrends 2019 Banner: Klicke hier um alles über die Frisurentrends 2019 zu erfahren.

Friseure in deiner Nähe

Top Friseure in deiner Nähe findest du übrigens hier:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie