Dauerwelle: 2019 setzen wir auf große Locken - HEROLD.at

Dauerwelle: 2019 setzen wir auf große Locken

Dauerwelle: Eine hübsche junge Frau mit Sonnenbrille und großen Locken.

Große Locken dank Dauerwelle? Wir klären über Ablauf, Kosten und Pflege auf. Foto: Unsplash, (c) Averie Woodard

Locken liegen eigentlich immer im Trend – aber was, wenn man nicht von Natur aus mit sprunghaften Kringeln und glänzenden Wellen ausgestattet ist? Die chemische Dauerwelle ist heute längst nicht mehr so schädlich fürs Haar wie früher. Worauf du trotzdem achten solltest und wie sich die Dauerwelle stylen lässt: Wir haben die Antworten.

Was ist eine Dauerwelle überhaupt?

Wie der Name schon verrät, verleiht die Dauerwelle den Haaren dauerhafte Wellen oder Locken. Ganz ähnlich wie bei einer permanenten Glättung wird die Haarstruktur mit Hilfe von chemischen Mitteln verändert. Besonders bei natürlich glattem Haar, in dem temporäre Locken nur schlecht halten, klingt die dauerhafte Lösung verführerisch. Eine Pudelfrisur wie in den 80ern musst du dabei (normalerweise) nicht befürchten.

via GIPHY

Gut geschulte Friseure achten heutzutage darauf, dass die Lockenform natürlich wirkt und zur Kopfform passt. Neben engen Locken sind auch große Locken und weiche Wellen im Haar möglich.

Wie läuft eine Dauerwelle ab?

Zunächst wird der/die FriseurIn dein Haar gründlich waschen, sodass es frei von Fett, Schmutz und Stylingsrückständen ist. Nur so kann die Dauerwelle später auch gleichmäßig wirken. Anschließend kommt die Dauerwellenflüssigkeit auf das feuchte Haar. Dann werden die Haare über Dauerwellenwickler in der gewünschten Lockengröße gedreht und mit Wellmittel versehen. Um die empfindlichen Haarspitzen zu schützen, werden diese dabei in Spitzenpapier gewickelt.

Eine Friseurin setzt eine Dauerwelle.

So läuft die Dauerwelle im Frisiersalon ab. Foto: Adobe Stock, (c) schankz

Nach einer entsprechenden Einwirkzeit unter der Trockenhaube wäscht der/die HairstylistIn die Flüssigkeit aus und trägt eine Fixierungsflüssigkeit auf. Rund zehn Minuten später kann diese ausgewaschen werden. Die Haare sind dann dauerhaft gelockt oder gewellt. Ganz ähnlich funktioniert übrigens die Wimpernwelle.

Dauerwelle Arten: Welche passt zu dir?

Es gibt verschiedene Arten der Dauerwelle. Die klassische Variante ist dabei die alkalische Dauerwelle. Sie wirkt auch bei schwerem, dicken Haar, in dem temporäre Locken oft nur schlecht halten. Sie greift die Haare allerdings auch an, sodass sie nicht auf brüchigem oder durch Farbe geschädigtem Haar zum Einsatz kommen sollte. Auch das direkte Färben nach der Dauerwelle ist eine schlechte Idee.

Milder, aber auch weniger haltbar, ist hingegen die „saure Dauerwelle“, benannt nach ihrem sauren pH-Wert. Daneben gibt es noch die Ansatz-Dauerwelle, die besonders bei herauswachsenden Dauerwellen Anwendung findet.

Kurz gesagt: Vor allem zwei Arten der Dauerwelle sind beliebt. Die alkalische Dauerwelle, die bis zu 6 Monate hält und die Haare vergleichsweise stark beansprucht, und die saure Dauerwelle. Sie ist milder, hält dafür aber auch nur rund 4 Monate.

Dauerwelle pflegen: 8 wichtige Pflegetipps

Eine Dauerwelle strapaziert das Haar: Es verliert an Elastizität und Reißfestigkeit. Dementsprechend solltest du bei der Pflege von dauergewelltem Haar besonders liebevoll vorgehen. Verwende hochwertige Shampoos, Spülungen und Kuren, die ausreichend Feuchtigkeit spenden. Achte zudem darauf, Spülung und Kuren wirklich regelmäßig anzuwenden.

Dauerwelle Pflege: Eine Frau mit naturroten Haaren und schönen Locken.

Wenig Hitze, schonendes Styling: Das ist bei der Dauerwellen Pflege zu beachten. Foto: Adobe Stock, (c) EdNurg

Schütze deine Locken oder Wellen besonders im Sommer vor der Sonne, indem du Produkte mit UV-Filter verwendest. Ebenfalls vermeiden solltest du chlor- und salzhaltiges Wasser. Auch wenn sie also nicht so richtig cool aussehen: Beim Schwimmen schützt eine Badekappe deine Haarpracht. Hitzeschutz und niedrige Temperaturen beim Föhnen sind zudem ein Muss.

  1. Shampoos und Conditioner verwenden, die Feuchtigkeit spenden
  2. Haarkuren und -masken regelmäßig anwenden
  3. Im Sommer: Produkte mit UV-Schutz verwenden
  4. Beim Schwimmen Dauerwelle mit Badekappe vor Chlor und Salz schützen
  5. Haare sollten nicht zu lange nass bleiben
  6. Hitzeschutz vorm Föhnen auftragen
  7. Niedrige Hitzestufe beim Föhnen
  8. Feinzinkige Bürsten und Kämme vermeiden

Wie lässt sich die Dauerwelle stylen?

Morgens aufstehen, kurz die Locken schütteln und mit einer Red Carpet Frisur das Haus verlassen? Klingt wie ein Traum! Ist es leider auch. Denn genau wie Naturlocken brauchen dauergewellte Haare viel Liebe und Aufmerksamkeit. (Vielleicht hast du eine liebe Freundin oder einen Freund mit natürlichen Locken, die dich in ihre Pflegeroutine einweihen kann?) Kämme die Haare ausschließlich mit einem grobzinkigen Kamm oder einer Skelettbürste und am besten nur im nassen Zustand. Bürstest du hingegen das trockene Haar, brichst du die einzelnen Locken auf – es kommt zum berühmten Wischmopp-Phänomen.

Dauerwelle lange Haare: Eine Frau mit gelocktem, blonden Haar dreht der Kamera den Rücken zu und steht in der Natur.

Lange Haare und Dauerwelle? Damit steigen auch die Kosten. Foto: Unsplash, (c) tim mossholder

Achte zudem darauf, die Locken oder Wellen nicht mit falschen oder zu vielen Produkten zu beschweren, sodass sie sich nicht unter dem Gewicht aushängen. Setze auf definierende und feuchtigkeitsspendende Styling- und Pflegeprodukte und lass die Dauerwelle am besten lufttrocknen. Besonders sprunghaft und definiert gelingen die Locken, wenn du sie in ein Tuch gewickelt über Nacht trocknen lässt (sogenanntes Plopping). Wenn du es eilig hast, dann benutze beim Föhnen unbedingt einen Diffuser-Aufsatz.

Wie lange hält eine Dauerwelle?

Nach zwei bis drei Wochen lockern sich Wellen und Locken in dauergewelltem Haar wieder. Je nach Haarstruktur und Art bleibt die alkalische Dauerwelle bis zu sechs Monate im Haar. Die saure Dauerwelle hält hingegen etwa 4 Monate. Damit die Locken sich nicht vorschnell aushängen solltest du sie möglichst schonend behandeln. Vermeide starkes Ziehen, Bürsten, Glätten und Föhnen – vor allem dann, wenn die Haare nass sind. Gänzlich zu ihrer ursprünglichen Form kehren die Haare übrigens nicht mehr zurück. Schließlich handelt es sich um eine „Dauer“-Welle. Hierzu musst du die Dauerwelle wohl oder übel herauswachsen lassen.

Ist die Dauerwelle schädlich fürs Haar?

Genau wie das Bleichen oder Färben ist auch die Dauerwelle kein Spaziergang für die Haare. Der Friseur öffnet dabei mit chemischen Mitteln die Haarstruktur und ändert dauerhaft die Form des Haars. So schädlich fürs Haar wie früher ist die Behandlung dank Aminosäuren, Aloe Vera oder Seidenproteinen in der Dauerwellenflüssigkeit zwar nicht mehr. Dennoch leiden sogar gesunde Haare darunter und können trocken und brüchig werden.

Tipp: Mit speziellen Pflegemitteln kannst du deine Haare auf die Dauerwelle vorbereiten. Sie ummanteln die Haare mit Keratin oder Kollagen. Im Friseursalon erhältst du nicht nur eine gute Beratung sondern auch weitaus hochwertigere Produkte als im Drogeriemarkt.

Ist deine Mähne schon zu Beginn beschädigt, kann sich ihr Zustand durch die Dauerwelle noch weiter verschlechtern. Sprich: Snap, snap, die Haare brechen ab. Sei daher von Beginn an ehrlich zu deinem Friseur und erwähne ehrlich:

  • Ist dein Haar gefärbt oder gebleicht? (auch bei Henna-Farben)
  • Sind deine Haare bereits chemisch behandelt? (chemische Dauerwelle oder Glättung)
  • Leidest du unter Allergien?
  • Hat deine Kopfhaut schon einmal sensibel auf Pflege- oder Stylingprodukte reagiert?

Manchmal sind Haare auch von Natur aus sehr fein oder trocken, sodass du sie nicht zusätzlich mit einer Dauerwelle belasten solltest. Möglicherweise ist die saure Dauerwelle dann eine Alternative zur stärker belastenden, alkalischen Dauerwelle. Ein guter Friseur wird dir ehrlich sagen, welche Dauerwellen Art sich eignet und ob deine Haare sich für die Prozedur eignen. Fällt sein Urteil negativ aus, dann nimm es sportlich. Immerhin gibt es jede Menge Möglichkeiten, Haare vorübergehend zu locken oder zu wellen.

Wie lange darf man die Dauerwelle nicht waschen?

In der Regel wird die oder der FriseurIn deines Vertrauens nach der Dauerwelle darauf hinweisen, dass du deine Haare für 2-3 Tage nicht waschen solltest. Aber warum darf man die Dauerwelle nicht waschen? Diese Zeit benötigt das Haar, um „wieder zur Ruhe zu kommen“. In den ersten 48-72 Stunden nach der Dauerwelle sind die Haare besonders empfindlich – ihre Schuppenschicht ist geöffnet und schutzlos ihrer Umgebung ausgeliefert.

Frisurentrends 2019 Banner: Klicke hier um alles über die Frisurentrends 2019 zu erfahren.

Deswegen solltest du erst einmal Ruhe walten lassen, ehe du dich an das Styling deiner Lockenpracht machst. Vermeide unbedingt das Waschen, Föhnen und grobe Kämmen der Dauerwelle. Ebenso tabu ist in dieser Phase das Schwimmen im Pool oder Meer. Lass die Dauerwelle also nicht unbedingt vor oder im Urlaub setzen.

Was kostet eine Dauerwelle beim Friseur?

Der Preis der Dauerwelle hängt von verschiedenen Faktoren wie der gewählten Dauerwellen-Art und der Qualität ab. Lange Haare zu behandeln ist naturgemäß aufwändiger und zeitintensiver. Der Preis steigt also auch mit der Länge der Haare. Mit Kosten von € 70 bis € 150 solltest du für die dauerhaften Locken oder Wellen rechnen. Ein zusätzlicher Schnitt, Styling und besondere Pflegemittel für zu Hause kosten zusätzlich extra. Als Trendfrisur 2019 gilt für Locken übrigens der Shag, ein schulterlange Schnitt mit Stirnfransen.

Dauerwelle selber machen – geht das?

Die Antwort darauf, ob du die Dauerwelle selbst machen kannst? Ein zähneknirschendes Jein. Theoretisch geht das natürlich – theoretisch kannst du dir aber auch selbst ein Bein amputieren. Die Frage ist nur, ob du mit dem Ergebnis zufrieden sein wirst. 😉 Solltest du über keine Erfahrung in Sachen Dauerwelle besitzen, solltest du dringend davon absehen, dich selbst daran zu versuchen.

via GIPHY

Zum einen sind günstige Produkte aus der Drogerie oft unberechenbar, zum anderen reagiert jedes Haar unterschiedlich auf die Prozedur. Schließlich kommt es auch auf die richtige Drehtechnik und ein exaktes Timing an. Möchtest du also weder Haarbruch noch ein ungleichmäßiges Ergebnis riskieren, solltest du dringend einen Friseursalon aufsuchen. Alle Mutigen sollten sich zumindest ein helfendes Paar Hände dazuholen.

Steht dir eine Dauerwelle?

Lange Haare, kurze Haare, Frauen, Männer: Eigentlich kann die Dauerwelle jedem stehen. Schließlich stehen auch Naturlocken Menschen mit verschiedensten Stilen und Gesichtsformen. Die Frage sollte also eher sein: Wirst du dich mit den permanenten Locken oder Wellen auch wirklich wohlfühlen? Denn was für eine Party- oder Ballnacht eine willkommene Abwechslung darstellt, kann sich auf die Dauer unangenehm und fremd anfühlen. Darüber hinaus sind die Haare gelockt oder gewellt oft viel kürzer, als im glatten Zustand.

Dauerwelle lange Haare: Eine Frau mit langen Locken.

Lange Haare, kurze Haare, Gesichtsform: Wichtig ist v. a., dass du dich mit der Dauerwelle wohlfühlst. Foto: Unsplash, (c) jonas svidras

Auf jeden Fall solltest du die Entscheidung für eine Dauerwelle gut überdenken. Wenn du Zeit hast, versuche einmal eine ganze Woche lang mit temporären Locken zu verbringen. Wie fühlst du dich damit im Alltag? Beim Sport? Mit und ohne Makeup? Ist dein Entschluss positiv ausgefallen, dann bring am besten Fotos von dir mit deiner gewünschten Locken- oder Wellenform mit in den Friseursalon. So können die Profis besser einschätzen, was du dir wünschst.

Dauerwelle Vorher Nachher Fotos

Richtig süß und ein bisschen retro wirkt die Dauerwelle bei kurzen Haaren.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von HAAR & VITAL BONN (@haarundvitalbonn) am

Im Trend liegt 2019 auch die Dauerwelle bei Männern. Dabei werden die Seiten kurz rasiert. Die Haare am Oberkopf bleiben lang und werden per Dauerwelle gelockt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anna Brown (@annabrownhair) am

Die besten Friseure für fast jeden Sonderwunsch in Wien und Graz findest du übrigens hier:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie