Shoppen ohne Reue: Die komplette Checkliste eines Shopaholics

Hübsche brünette Shopaholic mit vielen bunten Einkaufstaschen und einer Kreditkarte.

Shoppen ohne Reue? Mit unserer Checkliste kaufst du zielorientiert und Geldbeutel-freundlich. Foto: Adobe Stock, (c) deagreez

Früher, als man sich noch keine Gedanken über Konsum, Nachhaltigkeit und Textilfabriken machte, war ich ein Shopaholic. Alles, was irgendwie in mein Beuteschema passte, wurde wild eingekauft, stolz nach Hause getragen und in den Kleiderschrank gestopft. Ob ich es dann tatsächlich tragen wollte oder nicht, war nebensächlich – es ging um das KAUFEN und um das BESITZEN.

Auf dem Höhepunkt meiner Manie gab ich mein ganzes Ferienjob- und Taschengeld für Statussymbole wie Chanel-Schuhe und Dior-Taschen auf eBay aus. Der Versand war sauteuer, die Schuhe waren zu klein und zwickten; die Tasche war sperrig, unhandlich und empfindlich, und beides verwendete ich in meinem stinknormalen Teenager-Alltag nie. Aber Hauptsache, ich hatte sie.

Wie cool ist übermäßiges, zielloses Shoppen wirklich?

Mit dem Lesen von unabhängigeren Medien und Blogs kam ich langsam drauf, dass es eigentlich gar nicht so cool ist, möglichst viel zu kaufen und zu besitzen. Eigentlich ist es sogar ziemlich dumm, und die Rechnung für unseren verschwenderischen, unüberlegten Konsum bezahlen Kinderarbeiter, Näherinnen in Textilfabriken und die Bewohner der Länder, deren Ressourcen wir verbrauchen.

Mittlerweile ist Nachhaltigkeit und bewusster Konsum in aller Munde, und großartige Blogs wie Ich kauf nix und Dariadaria widmen sich dem Thema Fair Fashion. Aber nicht nur im Sinne der Nachhaltigkeit, sondern auch aus rein praktischen Gründen – wie mehr Platz im Kleiderschrank oder mehr Geld im Börsel – macht es Sinn, sich beim Shopping einige Fragen zu stellen.

Darf ich also präsentieren: Meine Checkliste für Shoppen ohne Reue!

11 Fragen, die du dir beim Shoppen stellen solltest

1. Würde ich es auch zum Normalpreis kaufen?

Wenn etwas im Angebot oder im 3er-Pack zu haben ist, sollte die erste Frage sein: Würde ich es auch kaufen, wenn es nicht im Ausverkauf wäre? Wenn nicht, bist du gerade auf den ältesten Trick der Welt reingefallen. Denn auch wenn es noch so billig ist: Wenn du es niemals anziehst, ist es kein guter Deal.

01_Normalpreis

2. Passt es mir so, wie es ist?

„Ich nehme eh bald ab“, „Das geht beim Waschen sicher ein“ oder „Das kann ich ja ändern lassen“: Wir wissen alle, dass das nicht passieren wird. Wenn es jetzt gerade spannt, zwickt oder zu weit ist, kaufe es nicht und sieh dich nach etwas Passenderem um.

02_Passt

3. Fühle ich mich darin wohl?

Ich hatte früher viele Kleidungsstücke, die am Haken schön aussahen oder deren Farbe mir gefiel. Aber was juckt, kratzt oder nicht richtig sitzt, zieht man einfach ungern an und es verstaubt mit Garantie im Kasten. Achte nicht nur auf den ersten Eindruck, sondern auch auf Material, Schnitt, Länge, Passform etc.!

03_Wohlfuelen

4. Würde ich es auch ohne Marke kaufen?

Willst du dieses Kleidungsstück nur haben, weil es von einer bestimmten Marke ist? Würdest du es auch von einer anderen Marke oder No-Name haben wollen? Wenn nicht, lass es sein. Die Zeiten von riesigen Logos und wandelnden Reklametafeln sind längst vorbei – Understatement ist gefragt!

04_Marke

5. Kann ich es kombinieren?

Fallen dir sofort einige Outfits ein, die du mit diesem Kleidungsstück und deinem vorhandenen Gewand zusammenstellen könntest? Grünes Licht für den Kauf! Denkst du: „Da müsste ich noch X und Y dazu kaufen“, passt es nicht in deine Garderobe – und damit wahrscheinlich auch nicht zu dir.

05_kombinieren

6. Wohin würde ich es anziehen?

Ich habe ungefähr 7 elegante Kleider, die ich für unbestimmte Ereignisse wie „fürs Casino“, „für eine Hochzeit“ oder „für ein feines Dinner“ gekauft habe. Das Problem ist nur, dass diese vagen Events viel zu selten eintreten – und man dann sowieso sein altes, etwas mitgenommenes Lieblingskleid anzieht.

06_Wohin

7. Ist es pflegeaufwändig?

Ich habe prinzipiell aufgehört, Kleidungsstücke zu kaufen, die

  • mit der Hand gewaschen,
  • in die Reinigung gebracht oder
  • stundenlang gebügelt werden müssen,

weil ich weiß, dass ich sie aus reiner Faulheit niemals anziehen werde. Der Blick auf das Pflegeetikett lohnt sich!

07_Pflege

8. Kann ich es mir leisten?

Verhandlungen mit dir selbst á la „Wenn ich mir diesen Mantel kaufe, gehe ich dafür das ganze Monat lang nicht fort“ laufen darauf hinaus, dass du dir den Mantel kaufst, trotzdem fort gehst und am Monatsende pleite bist. Belüge dich nicht selbst – im Zweifelsfall kannst du ja sparen und es dann kaufen.

08_Sparen

9. Brauche ich es wirklich?

Hast du etwas Ähnliches schon zuhause hängen? Brauchst du wirklich drei schwarze Winterjacken? Wenn du Dinge nach ihrer Notwendigkeit und nicht nach ihrem Aussehen kaufst, reduzierst du automatisch den Umfang deines Kleiderschranks.

09_Aenliches

10. Passt es zu mir?

Normalerweise bist du casual bis elegant gekleidet, und jetzt willst du dir ein rockiges Band-T-Shirt kaufen? Was sich nicht richtig anfühlt, sieht auch nicht richtig aus. Und du willst sicher nicht verkleidet wirken oder so, als würdest du dich unwohl fühlen!

10_BandShirt

11. Liebe ich es?

Meine alles entscheidende Frage ist immer: Würdest du das Teil am liebsten jetzt sofort anziehen und darin das Geschäft verlassen? Dann kauf es. Willst du es „für den Fall der Fälle“, oder weil du irgendetwas kaufen willst, oder als Trost, weil du sonst nichts gefunden hast? Lass es hängen!

11_Liebe

Nachhaltige Mode = lange tragbar

Ein weiterer Aspekt von nachhaltiger Mode ist, die Teile nicht nach einer Saison wieder wegzuschmeissen (Kleidung sollte sowieso niemals entsorgt, sondern gespendet oder wiederverwertet werden). Du solltest dich also nur auf Trends einlassen, die zu dir und deinem Stil passen und die du auch in Zukunft noch tragen kannst und wirst.

Wenn du dann nur noch zeitlose Lieblingsstücke im Kasten hängen hast, gilt es, diese möglichst lange haltbar zu machen, damit du sie immer wieder anziehen kannst. Dabei unterstützen dich z.B. lokale Schneider, Schuster oder Reinigungen!

Der HEROLD wünscht dir viel Spaß beim Shoppen ohne Reue – wo du Einkaufszentren und Boutiquen findest, weißt du ja! 😉



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie