Teppichfliesen verlegen: Wie mache ich es richtig?

Teppichfliesen in den Farben Blau und Türkis

Teppichfliesen liefern beste Qualität und sind leicht zu verlegen. Foto: Adobe Stock; (c) junce11

Du möchtest deiner Wohnung einen neuen Bodenbelag verleihen? Teppichfliesen lassen sich leicht selbst verlegen, erlauben vielfältige Designs und haben zahlreiche Vorteile gegenüber Hartböden. Bei uns erfährst du, bei welchen Anbietern du Teppichfliesen kaufen kannst. Außerdem bekommst du eine genaue Anleitung, wie du Teppichfliesen richtig verlegst!

Teppichfliesen – Was ist das?

Bei Teppichfliesen handelt es sich um einen meist lose verlegten Bodenbelag, der neben Kunstfasern auch aus natürlichen Materialien wie Kord, Samt, Ziegenhaar oder Schurwolle hergestellt wird. Im Normalfall sind einzelne Teppichfliesen quadratisch und haben eine Größe von 50×50 cm, also ein Viertel eines Quadratmeter. Die meisten Teppichfliesen besitzen eine rutschfeste Rückseitenbeschichtung aus Gummi, Bitumen, Polyesterfilz oder Naturlatex, dank der die Fliesenstücke ohne Teppichkleber oder Klebeband verlegt werden können.

Was sind selbstliegende Teppichfliesen?

Bei den meisten Teppichfliesen handelt es sich um selbstliegende Teppichfliesen. Das bedeutet, dass sie zwar auf der Rückseite rutschfest sind, aber keine zusätzliche Befestigung benötigen. Nur entlang der Wand und an stark beanspruchten Stellen werden selbstliegende Fliesen zusätzlich mit Teppichklebeband fixiert. Ihre Position halten selbstliegende Fliesen dank ihres Gewichts, der rutschfesten Oberfläche und der fugenlosen Verlegung, durch die sie sich gegenseitig stützen.

Im Unterschied dazu gibt es auch selbstklebende Teppichfliesen, die auf ihrer Unterseite mithilfe einer Klebeoberfläche fixiert werden. Hierbei handelt es sich meist um günstigere Produkte aus Nadelfilz. Der Vorteil dabei liegt darin, dass jede einzelne Teppichfliese sicher verklebt ist. Außerdem musst du bei selbstklebenden Teppichfliesen kein zusätzliches Klebeband kaufen. Durch die fixe Verklebung ergeben sich allerdings Nachteile beim Verlegen: sobald eine selbstklebende Teppichfliese einmal platziert ist, lässt sie sich nicht mehr bewegen.

Eine Lobby mit einem komplexen Muster an Teppichfliesen in den Farben Grau und Beige

Teppichfliesen gibt es in unterschiedlichen Farben und Designs. Sie eignen sich für Wohnungen und Büroräume. Foto: Adobe Stock; (c) MrPhotoMania

Wo bekomme ich Teppichfliesen – Teppichfliesen Händler

Falls du planst Teppichfliesen selbst zu verlegen, stellt sich natürlich die Frage, wo man in Österreich Teppichfliesen kaufen kann. Im Internet findet man in diesem Bereich zahlreiche günstige Produkte, aber Bodenbeläge lassen sich schwer anhand von einem Bild im Online Shop beurteilen. Da es sich bei Teppichfliesen um eine langfristige Investition handelt, solltest du sie lieber selbst begutachten, bevor du beim Versand bestellst.

Wenn du Farbe, Material und Muster deiner Wunschfliese im Vorfeld selber sehen und vor allem auch spüren möchtest, empfiehlt sich der Besuch in einem Schauraum bei einem renommierten Händler. Wir haben für dich recherchiert, welche Händler für Bodenbeläge im Raum Wien auch Teppichfliesen anbieten:

Was kosten Teppichfliesen?

Bei Teppichfliesen gibt es eine enorme Preisspanne. Durchschnittlich kosten sie rund € 50 pro m² (= € 12,5 pro Stück). Billige Produkte sind ab einem Preis von ca. € 15 pro erhältlich. Langlebige Fliesen aus hochwertigem Material und mit vernünftiger Qualität bekommst du allerdings erst im Preissegment von € 30 pro m² und aufwärts. Nach oben hin können die Kosten noch einmal stark ansteigen: Bei einer Designer-Teppichfliese musst du mit einem Preis von rund € 120 pro rechnen.

Was sind die Vorteile bei Teppichfliesen?

Ein Teppichboden hat gegenüber einem Hartboden zahlreiche Vorteile, die bei Teppichfliesen genauso zutreffen wie bei verlegten Teppichbahnen. Die Fasern eines Teppichs bieten im Vergleich zu Materialien wie Parkett, PVC oder Linoleum zusätzlichen Komfort, schonen die Gelenke, absorbieren Trittschall und verringern das Sturzrisiko durch Ausrutschen. Teppiche aus modernem Material haben zudem eine lange Lebensdauer, sind äußerst strapazierfähig, halten ihre Farbe und sind dabei besonders pflegeleicht.

Eine Frau steht barfuß auf Teppichfliesen in Beige

Teppiche bringen zusätzlichen Komfort in deinen Wohnraum. Foto: Adobe Stock, (c) Pixel Shot

Besonders spürbar ist die Verbesserung bei einem Teppichboden, wenn du zuhause gerne barfuß unterwegs bist. Das weiche Material der Teppichfliesen schmeichelt nicht nur deinen Füßen, sondern fühlt sich auch deutlich wärmer an als Bodenbeläge aus hartem Material. Außerdem wird darin Staub gebunden, anstatt durch die Luft zu zirkulieren. Besonders für Allergiker bringt dies eine merkliche Verbesserung der Raumluft und Wohnqualität.

Darüber hinaus haben Teppichfliesen zusätzliche Vorteile gegenüber einem normalen Teppichboden:

Einfache Verlegung

Selbstliegende Teppichfliesen lassen sich sehr einfach und schnell lose verlegen. Sogar Laien können sie innerhalb weniger Stunden alleine verlegen. Selbstklebende Teppichfliesen sind hier etwas anspruchsvoller, aber aufgrund ihrer geringen Größe immer noch viel leichter zu handhaben als eine Teppichrolle. Wie genau du Teppichfliesen richtig verlegst, erfährst du in unserer Anleitung.

Einfacher Austausch

Ein Teppichboden lässt sich problemlos reinigen. Sollte es doch einmal zu einer stärkeren Verschmutzung oder Beschädigung kommen, kannst du die betroffene Teppichfliese dank ihres praktischen Formats in wenigen Minuten entfernen und austauschen. Ist die Teppichfliese selbstliegend, kannst du sie so außerdem wiederverwenden, falls du später einmal umziehst oder deine Wohnung renovieren möchtest.

Kreative Gestaltungsmöglichkeiten

Die Farbpalette bei Teppichfliesen reicht von dezenten Tönen wie Grau, Beige oder Braun bis hin zu strahlenden Modellen in Rot, Grün, Blau, Gelb, etc.. Neben einfarbigen Modellen findest du hier auch zahlreiche komplexe Designs und ausgefallene Motive. In Sachen Anordnung und Kombination kannst du dich beim Verlegen dabei gestalterisch völlig frei entfalten und dir dein eigenes Muster ausdenken, es planen und dann umsetzen. Selbstliegende Teppichfliesen lassen sich sogar nachträglich bewegen, falls du dein Muster noch einmal verändern möchtest.

Zwei Hände legen eine Teppichfliese in Position

In unserem Ratgeber erfährst du, wie man Teppichfliesen richtig verlegt. Foto: Adobe Stock, (c) andrey gonchar

Teppichfliesen verlegen – Unsere Anleitung

Teppichfliesen lassen sich in wenigen Schritten verlegen, die wir hier im Detail erklären. An allererster Stelle sollte dabei die gute Vorbereitung stehen. Bevor du mit der eigentlichen Arbeit beginnen kannst, musst du den Raum, in dem die Teppichfliesen verlegt werden sollen, zuerst einmal genau ausmessen. Verlass dich dabei nicht auf Baupläne, die meist nicht zu hundert Prozent der Realität entsprechen, sondern mach dich lieber selbst mit dem Maßband ans Werk!

Sobald du die genauen Maße für deinen neuen Teppichboden hast, solltest du dir Gedanken über das Verlegemuster machen und im Idealfall auch eine Skizze anfertigen, nach der du dich bei der Platzierung der Farben richtest. Du kannst dich dabei an geläufigen Fliesen Verlegemustern orientieren oder typische Teppichfliesen-Muster wie beispielsweise das Schachbrettmuster wählen. Deiner Kreativität sind diesbezüglich allerdings keinerlei Grenzen gesetzt.

Wie bereitet man Teppichfliesen vor?

Teppichfliesen können auf den meisten Hartböden und auch direkt auf Estrich verlegt werden. Alte Teppiche eignen sich nicht als Unterlage und müssen entfernt werden. Bei Gussasphalt und alten Belägen aus PVC oder Linoleum solltest du aber zuerst eine PE-Folie als Unterlage auslegen, die verhindert, dass die Unterseite der Fliesen mit dem Boden chemisch reagiert. Auf einem Boden wie Parkett ist das Verlegen problemlos möglich, solange genug Platz bleibt, damit sich alle Türen frei bewegen können.

Bei der Vorbereitung musst du außerdem beachten, dass das Teppichklebeband, das du bei selbstliegenden Fliesen zur Verstärkung benutzt, nicht auf jedem Untergrund (z.B. Fliesen) gleich gut hält. Auf manchen Böden kann das Klebeband auch Rückstände zurücklassen. Halte dich hier an die Angaben des Herstellers. Das gleiche gilt für Teppichfliesen der Variante selbstklebend.

Ein Handwerker verlegt Teppichfliesen in Grau.

Vor dem Verlegen brauchen Teppichfliesen mindestens 48 Stunden zur Akklimatisierung. Foto: Adobe Stock, (c) nd700

In jedem Fall muss der Boden für die Verlegung sauber, trocken und glatt sein. Bei Fliesenböden musst du für eine geeignete Oberfläche unter Umständen die Fugen auffüllen. Bei Estrich oder Beton solltest du vor dem Verlegen Risse und Unebenheiten über 2 mm mit dem Spachtel ausbessern, da man diese sonst auch durch die Fliesen spürt.

Damit sich die Teppichfliesen akklimatisieren können, solltest du sie vor dem Verlegen außerdem mindestens 48 Stunden lang in dem Raum liegen lassen, in dem sie später verlegt werden. Wenn du die Teppichfliesen verlegst, bevor sie sich an das Raumklima angepasst haben, können sie sich nachträglich ausdehnen bzw. zusammenziehen.

Wie verlegt man Teppichfliesen?

Mit dem Verlegen solltest du beim Eingang des Raumes beginnen und von dort aus zunächst entlang der Wand arbeiten. Die erste Reihe ist bei Teppichfliesen besonders wichtig, da alle weiteren Fliesen daran angelegt werden. Ein Fehler, den du hier machst, setzt sich also über den ganzen Raum hinweg fort. Arbeite also vor allem zu Beginn besonders sorgfältig.

Um sicherzustellen, dass du die erste Reihe gerade verlegst, spannst du am besten eine Schlagschnur. Falls die Wand, bei der du beginnst, gerade verläuft, kannst du die Schnur parallel dazu ausrichten. Verläuft sie nicht gerade, orientierst du dich an einer der anderen Wände, spannst die Schnur von dort aus im rechten Winkel und schneidest die Teppichfliesen ausgehend von dieser Linie aus zu. Achte darauf, die Schnur im passenden Abstand zur Wand auf zu spannen, damit die Zuschnitte dabei nicht zu schmal werden.

Ein Mann zieht mithlife einer Schlagschnur eine blaue Linie über den Boden.

Eine Schlagschnur dient dir beim Verlegen als Orientierung. Foto: Adobe Stock, (c) Anselm

Da entlang der Wand meist Zuschnitte und Aussparungen (etwa für Heizkörper) benötigt werden, verlegst du die eigentliche erste Reihe entlang deiner Richtschnur. Von dort ausgehend füllst du zunächst zur Wand hin auf, um sicherzugehen dass die Fliesen hier fugenlos aneinander liegen. Anschließend verlegst du alle weiteren Teppichfliesen in Richtung der Raummitte bzw. der gegenüberliegenden Wand.

Achte dabei darauf, alle Fliesen dicht aneinander zu verlegen. Selbst kleine Fehler summieren sich über mehrere Reihen hinweg zu deutlichen Abweichungen. Außerdem musst du hier auf eine einheitliche Florrichtung aufpassen. Dabei handelt es sich um die Richtung, in die die Stofffasern bevorzugt ausgerichtet sind (also „mit dem Strich“ verlaufen). Die Florrichtung ist meist auf der Unterseite der Fliese mit einem Pfeil angegeben.

Da alle weiteren Teppichfliesen an die erste Reihe angelegt werden, muss diese nicht nur besonders genau sondern auch besonders stabil verlegt werden. Deshalb werden die ersten Fliesen normalerweise zusätzlich mit Teppichklebeband fixiert, damit sie nicht verrutschen. Die restlichen Fliesen kannst du lose verlegen: Sie halten durch ihr Gewicht und ihr rutschfestes Material die Position. An stark beanspruchten Stellen, etwa bei Tischen und Sesseln, kannst du die Teppichfliesen zur Sicherheit aber auch mit Klebeband verstärken.

Wie schneidet man Teppichfliesen?

Zum Schneiden einer Teppichfliese genügt ein handelsübliches Cuttermesser bzw. Stanleymesser. Teppichfliesen müssen grundsätzlich von der Unterseite her geschnitten werden, da ansonsten die Teppichfasern beschädigt werden können. Schneide immer vorsichtig, um nicht den Untergrund oder andere Fliesen zu beschädigen.

Am einfachsten kannst du Teppichfliesen schneiden, indem du eine weitere Fliese als Schablone benutzt: Lege die Fliese, die du zurecht schneiden möchtest, mit der Unterseite nach oben auf die letzte Fliese vor der Wand, so dass diese deckungsgleich übereinander liegen. Dann legst du eine weitere Fliese darauf und schiebst diese zur Wand, bis sie daran anliegt. Jetzt kannst du entlang der obersten Fliese in die darunterliegende schneiden und bekommst einen Zuschnitt in der passenden Größe.

Ein Maßband, ein Bleistift und ein Stanleymesser liegen auf einem Stück Teppich.

Zum Schneiden von Teppichfliesen kannst du ein Teppichmesser oder ein normales Stanleymesser verwenden. Foto: Adobe Stock, (c) andrey gonchar

Für Aussparungen bei Radiatoren und Rohren legst du die Fliese zunächst in Position und klappst sie um, so dass du auf der Höhe des Rohres einen geraden Schnitt machen kannst. Achte darauf, mit dem Messer nicht bis in den unteren Teil der Fliese zu schneiden. Im Anschluss klappst du die Teppichfliese wieder auf den Boden und vergrößerst die Aussparung wenn nötig durch weitere Schnitte.

Wer verlegt Teppichfliesen?

Falls dir das alles doch zu kompliziert klingt, du Hilfe brauchst oder du auf ein Problem gestoßen bist, kannst du natürlich auch einen Experten engagieren. Das lohnt sich besonders dann, wenn du Wert auf eine makellose Verlegung und fugenlose Optik legst. Egal um welche Oberfläche und welches Muster es geht: Beim Service durch einen Profi kannst du dir sicher sein, dass dein Boden richtig vorbereitet und alle Fliesen perfekt verlegt werden.

Das Verlegen von Teppichfliesen übernehmen sowohl Bodenleger als auch Tapezierer. Wir haben für dich hier bereits einige Betriebe zusammengestellt, die auf das Verlegen von Teppichfliesen spezialisiert sind:

Hier findest du weitere Bodenleger in deiner Nähe:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie