Welche Massagearten gibt es? Die 12 Beliebtesten

Massagearten

Hier findest du eine Liste mit den 12 bekanntesten Massagearten. Foto: Adobe Stock, (c) Pixel-Shot

Massagen zählen zu den ältesten Heilmethoden der Menschheit. Bei der Vielzahl an angebotenen Massagearten ist die Auswahl der richtigen Methode jedoch oft gar nicht so einfach. Um dir die Orientierung zu erleichtern, stellen wir dir einige der wirkungsvollsten Massagearten vor.

Top 12 Massagearten: Eine Übersicht

Die klassische Massage

Die in unseren Breiten wohl bekannteste Massagetechnik ist die „Klassische Massage“. In Anlehnung an den schwedischen Erfinder der Methode, Henri Peter Ling, findet sich diese Massageart auch häufig unter der Bezeichnung „Schwedische Massage“. Sie ist eine der effektivsten Massagearten zur Linderung von Beschwerden des Bewegungsapparates, wirkt sich jedoch auch sehr positiv auf erkrankte innere Organe aus und sorgt für angenehme Entspannung.

Die klassische Massage basiert auf gezielten Massagegriffen, die Verspannungen lösen und die Muskulatur sehr positiv beeinflussen. Fünf verschiedene Handgriffe werden dabei unterschieden:

  1. Das Streichen (mit beiden Händen Richtung Herz)
  2. Das Kneten (S-förmige Knetbewegungen)
  3. Das Reiben (mit den Handballen)
  4. Das Klopfen (leichtes Schlagen mit lockerer Hand)
  5. Das Erschüttern (mit den Fingerkuppen oder der Handfläche)
Wirkung:
  • Auflösung körperlicher und seelischer Spannungen
  • Anregung der Durchblutung von Haut und Muskeln (beugt Muskelkater vor)
  • Senkung von Stresshormonen im Körper
  • Schmerzlinderung (Migräne, Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, Muskelschmerzen)
  • Linderung von Beschwerden des Bewegungsapparates
  • Lösung von Krämpfen
  • Senkung des Bluthochdrucks
  • Entspannung und Straffung des Bindegewebes (v.a. bei Bindegewebsschwäche)
  • Reduktion von Wasseransammlungen im Gewebe
  • Aktivierung des Lymphsystems und Auflösung von Lymphstauungen (Lymphdrainage)
  • Entschlackung und Entgiftung des Gewebes
  • Stärkung des Kreislaufs

Empfehlungen für klassische Massagen in Wien:

Thai Massage

Die klassische, traditionelle Thai-Massage ist über 2000 Jahre alt. Sie ist in Thailand unter dem Namen Nuat Phaen Boran bekannt, was wörtlich übersetzt „Massieren nach uraltem Muster“ bedeutet. Sie beruht darauf, Muskeln, Sehnen und Gelenke durch Druck, Dehnungen und Drehungen zu behandeln. Der Masseur arbeitet dabei unter Einsatz seiner Handballen, Daumen, Knie, Ellenbogen und Füße entlang der Energielinien des Körpers. Die Thai-Massage ist daher der japanischen Shiatsu-Massage ähnlich.

Besonders angenehm ist auch die Thai-Aroma-Therapie, die mit speziellen Massageölen durchgeführt wird und sehr wirkungsvoll zum Stressabbau eingesetzt werden kann. Bei einer weiteren Variante thailändischer Massagearten, der Thai-Kräuterdampf-Massage, wird zunächst die Thai-Aroma-Therapie angewendet und danach der Körper mit heißen Kräuterstempeln massiert. Diese Form der Thai-Massage bewirkt durch die Wärme eine sehr tiefe Entspannung des Körpers, befreit durch den Dampf die Atemwege und reinigt die Haut.

Wirkung:
  • Linderung bei Rückenbeschwerden, Migräne, Mattigkeit, Verspannungen
  • Anregung der Durchblutung
  • Anregung des Stoffwechsels (Entgiftung, Entschlackung)
  • Stimulation des gesamten Herz-, Kreislauf- und Muskelsystems
  • Regeneration des Nervensystems
  • Stressabbau und Harmonisierung von Körper und Geist

Empfehlung für Thai Massage in Wien:

Hot Stone – Massage

Die Hot Stone Massage ist eine mehr als 2000 Jahre alte Behandlungsmethode aus Asien, Nord- und Südamerika. Besonders indianische und hawaiianische Schamanen schrieben den Steinen starke Heilkräfte zu.

Bei der Hot-Stone-Massage werden die Akupunkturpunkte und Meridianbahnen des Körpers mit erhitzten, glatten Lava-Steinen und warmem Aromaöl sanft bearbeitet und massiert. Als besonders angenehme Massagearten mit heißen Steinen gelten auch die Hot Stone Fuß-, Hand und Gesichtsmassagen.

Wirkung:
  • Auflösung von Verspannungen
  • Anregung der Blutzirkulation (dadurch Steigerung der Zellaktivität)
  • Entschlackung und Entgiftung
  • Aktivierung des Lymphsystems
  • Anregung des vegetativen Nervensystems
  • Harmonisierung von Körper, Seele und Geist

Empfehlung für Hot Stone Massage in Wien:

Massagearten - Hot Stone Massage

Die Hot Stone Massage hilft bei Beschwerden wie Verspannungen oder Ungleichgewicht. Foto: Adobe Stock, (c) WavebreakmediaMicro

Shiatsu Massage

Die Shiatsu–Massage kommt ursprünglich aus Japan und ist eine spezielle Fingerdruckmassage. Es wird mit Berührungen, einem sanften Druck, durch Anlehnen und mit der Massage von bestimmten Körperpartien gearbeitet. Grundsätzlich geht es darum, den Körper wieder auszugleichen, Verspannungen abzubauen und die Energieströme wieder freizusetzen.

Es gibt zwei Massagearten bei einer Shiatsu Massage:

  1. Die Variante nach Namikoshi: Die Reflexpunkte des zentralen Nervensystems werden besonders beachtet (diese werden gedrückt und massiert).
  2. Die Variante nach Masunga: Die Energiebahnen des Körpers werden durch das Auflegen der Hände stimuliert.
Wirkung:
  • Förderung der Durchblutung
  • Auflösung von Verspannungen
  • Verbesserung des Bewegungsapparates
  • Linderung von Verdauungsbeschwerden
  • Stärkung des Nervensystems
  • Stärkung des Immunsystems durch Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • Stressabbau

Empfehlung für Shiatsu Massage in Wien:

Dorn-Breuss Massage

Die Dorn-Breuss Massage, benannt nach den beiden Heilpraktikern Rudolf Breuss und Dieter Dorn, gilt als sanfte, alternative Heilbehandlung des Rückens. Die Massage ist eine Kombination der Behandlungen von Breuss und Dorn. Beide waren der Ansicht, dass ein Rückenleiden oder ein Bankscheibenvorfall auch ohne Operation geheilt werden kann.

Die Wirbelsäule wird bei dieser Methode zunächst mit einer sanften Massage gestreckt, um Verspannungen zu lösen. Danach wird zur Nerven- und Bandscheibenregeneration konzentriertes Johanniskrautöl einmassiert. Durch gezielte Massagetechniken werden im Anschluss daran die verschobenen Wirbel wieder eingerichtet.

Wirkung:
  • Linderung von Wirbelsäulenbeschwerden
  • Linderung von Rückenbeschwerden
  • Bandscheibenregeneration

Empfehlung für Dorn-Breuss Massage in Wien:

Klangschalenmassage

Die Klangschalenmassage hat ihren Ursprung im östlichen Kulturkreis (Japan, China, Tibet , Norden Indiens). Bei dieser Massagetechnik werden Klangschalen in verschiedenen Tonlagen eingesetzt, die direkt auf oder unmittelbar über den Körper positioniert werden. Dadurch werden unterschiedliche Schwingungsmuster erzeugt, die den gesamten Körper in Schwingung versetzten. Die dadurch ausgelösten Vibrationen lösen in weiterer Folge Blockaden und Verspannungen im Körper.

Wirkung:
  • Tiefenentspannung
  • Lösen von Verspannungen und Energieblockaden
  • Stessreduktion
  • Atmungsharmonisation

Empfehlung für Klangschalenmassage in Wien: 

Massagearten: Klangschalenmassage

Auch die Klangschalenmassage zählt zu den beliebtesten Massagearten. Foto: Adobe Stock, (c) Dasha Petrenko

Pantai Luar

Die Pantai Luar ist eine Ganzkörpermassage aus Ostasien, bei der spezielle Salben, Öle und Kräuterstempel zur Anwendung kommen. Bei der Behandlung wird der Körper zunächst eingeölt und im Anschluss daran mit einem Kräuterstempel in raschen Bewegungen massiert. Dadurch kommt es zum einen zum Abbau von geschädigten Körperzellen, zum anderen können verkrampfte Muskeln gelockert werden.

Wirkung:
  • Förderung der Durchblutung
  • Lockerung der Muskeln
  • Aktivierung des Immunsystems
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Entgiftung
  • Hautstraffung
  • Schmerzlinderung

Empfehlung für Pantai Luar in Wien: 

Hot Chocolate Massage

Bei dieser Wellness-Massageart wird der Körper mit einer speziellen Schokolade verwöhnt, die aus einer wirkstoffhaltigen Kakaosorte, aus einer speziellen Shea-Nuss-Butter und aus Mandelöl besteht. Die Schokolade wird im Wasserbad erwärmt und auf dem Körper verteilt. Im Anschluss daran wird man noch mit einer Folie umwickelt, damit der Körper die Wirkstoffe besser aufnehmen kann. Nachdem die Schokolade wieder vom Körper abgewaschen wurde, wird noch eine feuchtigkeitsspendenden Creme aus Kakaobutter, Aloe Vera, Mandel-, Erdnuss-  oder Jojobaöl aufgetragen.

Wirkung:
  • Linderung von Entzündungen
  • Verlangsamung des Hautalterungsprozesses
  • Hautpflege- und Straffungseffekt

Empfehlung für Hot Chocolate Massage in Wien:

Ayurvedische Massage

Die ayurvedische Massage gehört zu den Massagearten der traditionellen Ayurveda-Medizin, die in Indien ihren Ursprung hat. Es gibt zahlreiche Variationen dieser Heilmassage, je nach Problemen oder Bedürfnissen der behandelten Person wird die passende Massageform angewendet. Eine der bekanntesten Formen ist die Ganzkörper-Ölmassage Abhyanga, bei der mit hochwertigem, warmen Sesamöl der ganze Körper behandelt wird. Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind:

  • Mukabhyanga (Gesichtsmassage mit einem besonderen Öl)
  • Padabhyanga (Fußmassage)
  • Shirodhara (Stirnguss mit warmem Öl)
  • Edelstein-Shirodhara (Stirnguss, anstatt eines Öles wird ein Edelstein verwendet)
  • Upahanasveda (Rückenmassage mit einem speziellen Öl, anschließend wird ein starkes Schwitzen durch eine aufgetragene Kräuterpaste ausgelöst)
  • Marma-Massage (Stimulation bestimmter Druckpunkte des Körpers, wie Akupressur)
  • Marma Chikitsa (Behandlung der Druckpunkte des Körpers mit ätherischen Ölen, gezielte Atemübungen)
  • Shiroabhyanga (Kopfmassage)
  • Ushnasnahna (Seifenschaummassage)
  • Pinda Sweda (Therapie mit heißen Reisstempeln)
Wirkung:
  • Verlangsamung des Alterungsprozesses
  • Stressabbau
  • Harmonisierung des Nervensystems
  • Verbesserung des Sehvermögens
  • Hautpflege durch die reichhaltigen Öle
  • Unterstützung des Körpergewebes (Aufbau von Körperzellen)
  • Verbesserung von Schlaflosigkeit

Empfehlung für Ayurveda Massage in Wien: 

Massagearten

Foto: Adobe Stock, (c) Yakobchuk Olena

Tuina

Die Tuina-Massage ist eine der ältesten Heilmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sie basiert auf der Meridianlehre der TCM und ist als ganzheitliche Behandlung gedacht. Sie vereint punktuelle als auch großflächige Massagetechniken. Die punktuelle Technik wurde in Europa auch unter dem Namen „Akupressur“ bekannt.

Wirkung:
  • Schmerzlinderung dur Freilegen der Leitbahnen oder Auflösung von Blockaden
  • Verbesserung der Durchblutung und der körperlichen Dynamik
  • Mobilisierung der Gelenke und damit Verbesserung der Bewegungsfähigkeit
  • Stressprävention durch Regulation des Zustandes zwischen Yin und Yang bzw. Kälte und Hitze im ganzen Körper
  • Unterstützung der Nierenfunktion (Stärkung der Knochen und Sehnen)
  • Unterstützung der Milzfunktion (Vitalität)
  • Harmonisierung des Gesundheitszustandes

Empfehlung für Tuina Massage in Wien:

Lomi Lomi Nui

Lomi Lomi Nui ist eine althawaiianische ganzheitliche Heilmassage, die den Anspruch hat, nicht nur den Körper, sondern auch die Seele zu behandeln. In der Landessprache bedeutet lomi so viel wie berühren, kneten oder drücken, durch die Verdoppelung wird diese Bedeutung verstärkt. Nui heißt groß, wichtig oder einzigartig. Lomi Lomi Nui lässt sich somit als „einzigartiges Berühren“ oder „großartiges Kneten“ übersetzen.

Die Massage wird mit einem speziellen Massageöl und mit rhythmischen, fließenden, knetenden und streichenden Berührungen durchgeführt. Auch sonst eher vernachlässigte Teile des Körpers wie Achselhöhlen, Handgelenke, Kniekehlen und Fußinnenseiten werden bearbeitet. Kopf, Wirbelsäule und Gelenke werden mit speziellen Wiegegriffen gedehnt und gelockert. Hawaiianische Heilgesänge gehören traditionell zu dieser Massagezeronomie dazu.

Wirkung:
  • Tiefwirkende, ganzheitliche Entspannung
  • Förderung der Selbstheilungskräfte
  • Auflösung von Spannungszuständen und Blockaden
  • Stärkung des Immunsystems
  • Aktivierung des Stoffwechsels

Empfehlung für Lomi Lomi Nui Massage in Wien:

Lulur Massage

Die Lulur Massage ist eine jener Massagen, die ihren Ursprung im königlichen Palast von Java hat, wo sie als ein Vorbereitungsritual für junge Bräute angewendet wurde. Die Massage gilt als Königin der Schönheitsbehandlungen und bedeutet übersetzt „Hautschutz“.

Die Behandlung wird in mehreren Schritten durchgeführt:

  • Ganzkörpermassage mit warmen, gut duftenden Ölen
  • Einreiben des gesamten Körpers mit einer speziellen Paste (Lulur Scrub), die Jasmin, Sandelholz, Gelbwurz und Reismehl enthält
  • Antrocknen der Paste
  • Abreiben der Paste (abgestorbene Hautschuppen werden entfernt)
  • Auftragen einer Körpermaske aus naturbelassenem Joghurt (pH-Wert der Haut wird ausgeglichen)
  • Abspülen der Maske
  • Blütenbad, bei dem das javanesische traditionelle Getränk Jamu serviert wird
  • Einmassieren eines pflegenden Körperbalsams oder Körperöls
Wirkung:
  • Reinigung und Verjüngung der Haut
  • Festigung des Gewebes
  • Anregung des Kreislaufs
  • Entkrampfung bzw. Entspannung von Muskeln
  • Entgiftung und Entschlackung

Empfehlung für Lulur Massage in Wien: Aisawan Boutique Spa in 1010 Wien

Hier findest du die am besten bewerteten Masseure in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie