Schmerzensgeld: allgemeine Infos und angemessene Höhe

Schmerzensgeld

Der Anspruch auf Schmerzensgeld ist häufiger gegeben, als viele Menschen glauben. Foto: Adobe Stock; (c) pusteflower9024

Sobald man unverschuldet Schaden erleidet, hat man Anspruch auf angemessenen Schadenersatz. Im Falle von unverschuldet erlittenen Schmerzen werden die anfallenden Schadensersatzzahlungen Schmerzensgeld genannt. Schmerzensgeld kann man beispielsweise im Zuge eines unverschuldeten Autounfalls oder Schiunfalls, nach einem Hundebiss oder wegen psychischer Beschwerden in Folge von Mobbing erhalten. In unserem Beitrag erfährst du, wie man Schmerzensgeld bekommt, wann man wirklich Anspruch auf Schadensersatz hat, welche Vorgehensweise ratsam ist und wie die Höhe für angemessenes Schmerzensgeld in Österreich berechnet wird.

Schmerzengeld: grundlegende Infos

Laut dem Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch (ABGB) ist Schmerzengeld eine Form des Schadenersatzes nach einer Körperverletzung und wird ohne „s“ geschrieben. Umgangssprachlich hört und liest man jedoch meistens vom Schmerzensgeld. Thematisch zählt Schmerzensgeld zum Bereich des hoch komplexen Schadenersatzrechts. Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, in wie vielen Angelegenheiten sie rein rechtlich sogar Anspruch auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld hätten. Die beratende Unterstützung eines auf Schadenersatz spezialisierten Anwalts ist in solchen Angelegenheiten also mehr als ratsam. Nachfolgend zwei wichtige Punkte, die du bei einer Schadenersatzforderung unbedingt beachten solltest:

1. Die Beweislast liegt bei dir (dem Geschädigten)

Als Geschädigter musst stets DU den Beweis erbringen, dass du unverschuldet geschädigt wurdest. Du musst das vorsätzliche oder fahrlässige Verschulden des sogenannten Schädigers nachweisen können. Genauer gesagt musst du beweisen, dass es zwischen deinem erlittenen Schaden und der Handlung des Schädigers einen direkten oder indirekten kausalen Zusammenhang gibt. Das gilt nicht nur für den offensichtlichen Schaden, sondern auch für diverse Folgeschäden.

2. Höhe des Schadens klären

Zunächst muss der genaue Schaden geklärt werden. Das erweist sich im Falle von Körperverletzungen und Schmerzen oftmals als schwierig. Bei körperlichen Schäden werden die Schmerzensgeldzahlungen daher durch die sogenannte Schmerztabelle des OLG ermittelt. Die Einteilung erfolgt dabei anhand der Dauer und der Intensität (leicht, mittel, stark oder qualvoll) der Schmerzen. Darüber hinaus unterscheiden sich die Tagessätze auch je nach Bundesland. Üblicherweise werden für leichte Schmerzen rund 100 Euro pro Tag zugesprochen. Für mittlere Schmerzen zwischen 150 und 200 Euro sowie für schwere Schmerzen 200 bis 300 Euro. Du hast allerdings keinen Anspruch auf einen der genannten Tagessätze, sondern bist auf die Einschätzung des Gerichts (nach Einbeziehung eines unabhängigen Sachverständigen) angewiesen. Das Gericht legt die Höhe des Schmerzensgeldes von Fall zu Fall individuell fest.

Anmerkung: Es ist nicht zwingend notwendig, dass der Geschädigte die Schmerzen mit klarem Bewusstsein erlebt und rational verarbeitet.

Wie beantrage ich Schmerzensgeld?

Normalerweise verfügt der Schädiger über eine Haftpflichtversicherung. Diese ist Teil der Haushaltsversicherung. Daher ist der einfachste Weg, sich direkt an den Schmerzverursacher zu wenden. Dieser leitet den Zwischenfall dann an seine Versicherung weiter, um das Schmerzensgeld nicht selbst tragen zu müssen. Um alles korrekt abzuwickeln, lohnt es sich allerdings, direkt nach dem Zwischenfall einen Fachmann zu konsultieren. Auf Schadenersatzrecht spezialisierte Rechtsanwälte sind mit dem nötigen Know-How ausgestattet und wissen, wie in solchen Fällen mit Versicherungen umzugehen ist. Außerdem können sie anhand langjähriger Erfahrung einschätzen, ob dir auch Schadenersatz für etwaige Folgeschäden zusteht oder nicht.

Schmerzensgeld wenn möglich ohne Gerichtsstreit erhalten

Gute Rechtsanwälte sind bestrebt, ein außergerichtliches Einvernehmen mit der zuständigen Versicherung zu erwirken. Der außergerichtliche Weg ist immer zu bevorzugen, da sich ein etwaiger Gerichtsstreit oftmals über Jahre hinziehen kann. Das bedeutet, es kann Jahre dauern, bis du dein rechtmäßiges Geld erhältst. Aber auch die Kosten, die aus einem langjährigen Gerichtsstreit resultieren können (insbesondere dann, wenn du nicht oder nur zum Teil Recht erhältst), sind enorm und daher idealerweise zu vermeiden.

Ab wann handelt es sich um Körperverletzung?

Ob und wann eine Schmerzensgeld auslösende Körperverletzung vorliegt, entscheidet ein Sachverständiger. Gängige Beispiele für Körperverletzungen sind unter anderem gravierende ärztliche Behandlungsfehler, Faustschläge bei einer Schlägerei oder sexueller Missbrauch. Aber auch psychische Schäden zählen unter gewissen Voraussetzungen zu den Körperverletzungen. Am geläufigsten sind Schmerzensgeldforderungen in Österreich allerdings nach Verkehrsunfällen und Schiunfällen.

Frau telefoniert unter Tränen nach Verkehrsunfall

Am häufigsten sind in Österreich Schmerzensgeldforderungen nach Schi- und Autounfällen. Foto: Adobe Stock; (c) Photographee.eu

Schadenersatzforderungen nach Verkehrsunfall

Wie man bei einem Autounfall ohne Personenschaden vorgehen sollte, haben wir an anderer Stelle bereits ausführlich erklärt. Sobald allerdings tatsächlich Personenschaden entstanden ist, wird die Sache gleich wesentlich komplizierter. In solchen Fällen kommt es nämlich häufig zu körperlichen und unfallkausalen Schäden, die finanziell abgegolten werden müssen. Solche Kosten sind neben dem Schmerzensgeld unter anderem folgende:

  1. Heilungskosten
  2. Behandlungskosten (z.B. Reha oder psychologische Betreuung)
  3. Unfalls bedingte medizinische Hilfen (z.B. Gehilfen)
  4. Verdienstentgang
  5. Pflegekosten
  6. Haushaltshilfekosten
  7. Transportkosten, die durch den Unfall entstanden sind
  8. Umbaukosten oder Kosten für den Umzug für behindertengerechtes Wohnen bei etwaigen langfristigen körperlichen Schäden
  9. Kleidung, die beim Unfall beschädigt wurde
  10. Trauerschäden und Bestattungskosten, sollte bei dem Unfall jemand ums Leben gekommen sein (diese Kosten können von Angehörigen eingefordert werden)

Auf Schadenersatz spezialisierte Anwälte in Österreich

Ob als Geschädigter oder als Schädiger, sobald es um Schmerzensgeld und Schadenersatz geht, ist Rechtshilfe nie verkehrt. Daher haben wir für dich auf Schadenersatz spezialisierte Anwälte in ganz Österreich herausgesucht, die von den HEROLD.at-Usern als empfehlenswert bewertet wurden.

Top Anwälte in Wien

Top Anwälte in Salzburg

Top Anwälte in Oberösterreich

Top Anwälte in der Steiermark

Top Anwälte in Kärnten

Top Anwälte in NÖ und dem Burgenland

Top Anwälte in Tirol und Vorarlberg



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie