Sicherheitstüren: Preise, Förderung und Händler

Sicherheitstüre

Ab Widerstandsklasse 3 fördert die Stadt Wien Sicherheitstüren. Foto: Adobe Stock; (c) Viktor Isaak

Jeder von uns kennt jemanden, der schon einmal von einem Einbruch betroffen war. Wer allerdings selbst schon einmal einen Einbruch in die eigenen vier Wänden miterleben musste, versucht alles in seiner Macht stehende, um künftige Einbrüche zu verhindern. Während viele dann zu einer Alarmanlage greifen, kommt für andere nur eine Videoüberwachung in Frage. Eine effektive und zugleich verhältnismäßig günstige Methode, um Einbrecher abzuhalten, sind allerdings Sicherheitstüren. In unserem Beitrag erfährst du, unter welchem Umständen sich Sicherheitstüren lohnen, wie viel sie kosten, welche Fördermöglichkeiten es gibt und welche Firmen Sicherheitstüren anbieten.

Sicherheitstüren: Widerstandsklassen (WK)

Insgesamt gibt es sechs Widerstandsklassen bei Eingangstüren. Erst ab Widerstandsklasse 2 spricht man allerdings von Sicherheitstüren bzw. einbruchhemmenden Türen. Denn wenn sich eine Eingangstüre wirklich Sicherheitstür schimpfen lassen will, muss sie ÖNORM B 5338 geprüft sein und von Versicherungen als Sicherheitstüre akzeptiert werden.

Türen der Widerstandsklasse 0 & 1: Sind normale Eingangstüren, die durch Gegentreten innerhalb von Sekunden (Widerstandsklasse 0) oder innerhalb von Minuten (Widerstandsklasse 1) geöffnet werden können.

Türen der Widerstandsklasse 2: Sind Eingangstüren mit Einbruch hemmender Wirkung, die sich für Wohnobjekte mit durchschnittlichem Sicherheitsrisiko sowie für öffentliche Gebäude mit geringem Sicherheitsrisiko eignen.

Sicherheitstüren der Widerstandsklasse 3: Ab dieser Widerstandsklasse werden Sicherheitstüren von der Stadt Wien gefördert. Sicherheitstüren der WK 3 eignen sich für Wohnobjekte mit höherem Einbruchsrisiko, da diese bereits Schutz vor erfahrenen Einbrechern gewährleisten. Sie halten Belastungen von bis zu 600 kg stand und werden von der Kriminalpolizei für Eingangstüren empfohlen.

Türen der Widerstandsklasse 4: Halten Belastungen von bis zu 1000 kg aus und werden auch als Panzertüren bezeichnet. Professionelle Einbrecher benötigen Bohrer und andere Werkzeuge um unter großem zeitlichen Aufwand (mehr als 30 Minuten) und mit gehöriger Brutalität in die Wohnung zu gelangen.

Türen der Widerstandsklasse 5 & 6: Sind für Einbrecher kaum noch zu bewältigen. Es werden bereits Trennscheiben und andere Elektrowerkzeuge zum Öffnen der Türe benötigt. Diese Sicherheitstüren eignen sich bereits für Tresore oder Staatsbanken. Auf dem österreichischen Markt ist für Widerstandsklasse 6 überhaupt noch kein Produkt offiziell geprüft oder registriert.

Einbrecher versucht Sicherheitstüre zu knacken

Ab Widerstandsklasse 4 haben Einbrecher fast keine Chance mehr, unbemerkt in deine Wohnung zu gelangen. Foto: Adobe Stock; (c) rcfotostock

Wien: Förderung Sicherheitstür

Sicherheitstüren der Widerstandsklasse 3 fördert die Stadt Wien mit 20% der Anschaffungskosten. Das entspricht bei einflügeligen Türen einer Förderung von maximal 400 € und bei Doppelflügeltüren einer Förderung von maximal 800 €.

Die Förderung kann sowohl für Eigentumswohnungen als auch Mietwohnungen beantragt werden, vorausgesetzt, der Antragsteller führt seinen Hauptwohnsitz in der betroffenen Wohnung und diese hat eine Nutzfläche von mindestens 22 m². Das Gebäude muss zudem vor mehr als 20 Jahren errichtet worden sein.

Achtung: Bei einer Mietwohnung benötigst du eine Einverständniserklärung des Vermieters und/oder der Hausverwaltung.

Schwarze Sicherheitstüre

Sicherheitsüren gibt es in sämtlichen Farben und auch im Design von Altbauwohnungen. Foto: Adobe Stock; denisismagilov

Wie ist eine Sicherheitstüre aufgebaut?

Sicherheitstüren besitzen einen mehrschichtig aufgebauten Türflügel, der zirka 40 bis 60 cm dick ist. Die Zarge (= Umrandung) der Türe besteht aus massivem Stahl. Das Herzstück der Sicherheitstüre ist ihr speziell gesichertes Türschloss, das einerseits besondere Sicherheitsmerkmale aufweist (z. B. Zylinderschloss, Doppelbartschloss oder Basküle) und andererseits einen langen und massiven Stahlriegel, der tief in die Stahlzarge einfährt, besitzt. Auf der Scharnierseite der Türe besitzt sie sogenannte Hinterhäken, die ein Ausheben der Türe verhindern.

Wann lohnt sich eine Sicherheitstüre?

Wenn der Haupteingang praktisch die einzige Zutrittsmöglichkeit zu deiner Wohnung ist, dann lohnt sich eine Sicherheitstür auf jeden Fall. Wenn du hingegen über einen Hintereingang (Terrasse) oder Fenster im Erdgeschoss verfügst, werden potenzielle Einbrecher eher versuchen, über diesen Weg in das Wohnobjekt zu gelangen. In solchen Fällen ist eine Sicherheitstür zwar gut gemeint, du solltest sie aber mit anderen einbruchhemmenden Sicherheitssystemen an Fenstern und Terrassentüren kombinieren. Erst dann lohnt sich auch die Anschaffung einer Sicherheitstüre. Bei Fenstern und Terrassentüren sind beispielsweise massive (idealerweise elektrische) Rollläden als Einbruchschutz empfehlenswert.

Was kosten eine gute Sicherheitstür?

Die Kosten für Sicherheitstüren variieren je nach Widerstandsklasse und Hersteller. Während eine Sicherheitstür der Widerstandsklasse 3 durchschnittlich etwa 2.500 € kostet, werden für Türen der Widerstandsklasse 4 Preise von bis zu 4.000 € verlangt.

Tipp: Mit HEROLD Volltreffer erhältst du kostenlos ein für dich unverbindliches Preisangebot von bis zu fünf verschiedenen Anbietern von Sicherheitstüren.

Sicherheitstüre kaufen Wien

Wer eine Sicherheitstüre kaufen will, hat in Wien die Qual der Wahl. Denn in der Bundeshauptstadt gibt es aufgrund der großen Nachfrage einige renommierte Anbieter für Sicherheitstüren. Nachfolgend eine Liste mit den anerkanntesten und am besten bewerteten Anbietern Wiens.

Citydoors GmbH

Der mit 5,0 Sternen am besten bewertete Anbieter für Sicherheitstüren in Wien ist die Citydoors GmbH. Im Gegensatz zu vielen anderen Firmen, bietet die Citydoors GmbH ausschließlich Türen der Widerstandsklasse 4 an. Neben Einflügel- und Doppelflügeltüren werden auch Sicherheitstüren mit integriertem Brandschutz angeboten.

Kontakt & Preisliste: Citydoors GmbH, 1190 Wien

Zabransky Sicherheitstüren

Eine Wiener Institution auf dem Gebiet der Sicherheitstüren ist die Firma Zabransky. Zabransky ist Österreichs marktführender Produzent und seit über 120 Jahren auf dem Gebiet der Sicherheitstürsysteme tätig. Bei Zabransky kannst du nicht nur aus zahlreichen verschiedenen Designs wählen, sondern auch aus den Widerstandsklassen WK 3 und WK 4.

Kontakt und Preisliste: Zabransky, 1100 Wien

Lissy Sicherheitstechnik

Unglaubliche 174 Mal wurde die Firma Lissy Sicherheitstechnik auf HEROLD.at bewertet. Bei all diesen Bewertungen hält die Firma eine beachtenswerte Bewertung von 4,9 Sternen. Bei der Lissy Sicherheitstechnik erhältst du nicht nur Sicherheitstüren, sondern auch Alarmanlagen, Zusatzschlösser, Fenstergitter bis hin zu Tresoren und Safes.

Kontakt: Lissy Sicherheitstechnik, 1160 Wien

Tischlerei Edinger

Ebenfalls mit einer glatten 5,0 auf HEROLD.at beweist die Tischlerei Edinger im 23. Bezirk ihre Expertise. Seit einigen Jahren gehören Sicherheitstüren zur Kernkompetenz der Tischlerei. Eine Besonderheit dieser Firma ist, dass sie Mittel und Wege gefunden hat, die Widerstandsklassen im Rahmen der Denkmalschutzbestimmungen zu verbessern.

Kontakt: Tischlerei Edinger, 1230 Wien

ABBUS e.U.

Wenn es um Schlösser und Sicherheitstechnik geht, ist der Aufsperr- und Schlüsseldienst ABBUS immer ein kompetenter Ansprechpartner. Die Sicherheitstüren von ABBUS sind dermaßen sicher, dass selbst der hauseigene Schlüsseldienst viel Zeit benötigt, um die Eingangstüre zu öffnen. ABBUS hat sowohl Sicherheitstüren der WK 3 als auch der WK 4 im Sortiment.

Kontakt: ABBUS, 1120 Wien

ARIBA Sicherheitstechnik

Das Unternehmen ARIBA Sicherheitstechnik aus dem 3. Bezirk arbeitet in puncto Sicherheitstüren eng mit der weiter oben genannten Firma Zabransky zusammen. Die Sicherheitstür selbst wird von Zabransky gefertigt, Beratung und Montage erhältst du allerdings von ARIBA. Auch Zusatzschlösser, Sicherheitsbeschläge, Fenstergitter, Rollläden und vieles mehr sind bei ARIBA erhältlich.

Kontakt: ARIBA Sicherheitstechnik, 1030 Wien

ES-Sicherheitstechnik

Sicherheitstüren „made in Austria“ erhältst du auch bei der Firma ES-Sicherheitstechnik im 7. Bezirk. Das Unternehmen ES-Sicherheitstechnik (vielen vermutlich noch unter dem Namen Wassner Sicherheitstüren geläufig) produziert seit über 20 Jahren hochwertige Sicherheitstüren in Österreich. Alle Modelle und Informationen zu deren Vorteilen und Preisen findest du auf der Firmenwebsite.

Kontakt & Website: ES-Sicherheitstechnik, 1070 Wien

Schmidtschläger

Hast du schon einmal von Bull Sicherheitstüren gehört? Diese hochwertigen und massiven Sicherheitstüren werden von der Firma Schmidtschläger konzipiert, entwickelt und gefertigt. Bei Schmidtschläger erhältst du aber nicht nur Türen und Zubehör, sondern auch Fenstersicherungen, Alarmanlagen, Tresore und Safes. Dass die überwiegende Mehrheit der Kunden mit den Produkten von Schmidtschläger höchst zufrieden waren, zeigt die Bewertung von 4,7 Sternen auf HEROLD.at.

Kontakt: Schmidtschläger, 1160 Wien

Diese Firmen helfen dir, dein Zuhause noch sicherer zu machen:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie