Spermiogramm: Deine Zeugungsfähigkeit herausfinden

Spermiogramm

Mit dem Spermiogramm kann die aktuelle Zeugungsfähigkeit des Mannes festgestellt werden. Foto: Adobe Stock; (c) Christoph Burgstedt

Wie läuft ein Spermiogramm ab? Das fragen sich viele Männer, die Probleme bei ihrer Zeugungsfähigkeit vermuten. Mit Kosten von 80 € ist ein Spermiogramm nicht teuer und durchaus finanzierbar. In unserem Beitrag erfährst du, unter welchen Umständen die Krankenkasse die Kosten für das Spermiogramm übernimmt, wie es abläuft und wie lange du durchschnittlich auf das Ergebnis warten musst.

Wozu ein Spermiogramm?

Oftmals bleibt der Kinderwunsch eines Pärchens für längere Zeit unerfüllt. Eine der häufigsten Ursachen dafür ist eine akute oder chronische Einschränkung der männlichen Zeugungsfähigkeit. Um diesem Problem auf den Grund zu gehen, wird eine Spermaprobe untersucht. Diese Untersuchung wird Spermiogramm genannt.

Wie läuft ein Spermiogramm ab und wie lange davor muss man enthaltsam bleiben?

Um ein Spermiogramm durchzuführen benötigt der Facharzt eine Samenprobe. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, muss der letzte Samenerguss allerdings mehr als drei Tage, nicht jedoch länger als 7 Tage zurückliegen. Daher ist vorab eine sexuelle Karenz von rund 4-6 Tagen notwendig. Außerdem muss das Ejakulat möglichst frisch, idealerweise warm sein. Um dies zu bewerkstelligen ist in den meisten Arztpraxen ein spezielles Spermiogramm-Zimmer vorhanden, in dem man ungestört und mit Hilfe von Zeitschriften und Filmen das Ejakulat produzieren kann. Da die Spermienqualität teilweise großen Schwankungen unterliegt, ist es notwendig, mindestens zwei Befunde im Abstand von rund drei Monaten anzufertigen.

Spermiogramm

Die Samenprobe wird in diesem Behälter abgegeben und sollte körperwarm sein. Foto: Adobe Stock; (c) StudioLaMagica

Wie lange dauert es ein Ergebnis zu erhalten?

Normalerweise erfährst du das Ergebnis der Untersuchung 14 Tage nach der Abgabe des Ejakulats. Die Dauer hängt aber auch vom Urologen bzw. der Klinik ab.

Wann übernimmt die Krankenkassa die Kosten für ein Spermiogramm?

Ein Spermiogramm kostet normalerweise 80 €. Unter gewissen Voraussetzungen werden die Kosten sogar von der Krankenkassa getragen. Nämlich dann, wenn auf der Zuweisung eine konkrete medizinische Begründung angegeben ist (z.B.: Verdacht auf Zeugungsunfähigkeit). Nach einer Vasektomie wird ein Spermiogramm keinesfalls von der Krankenkasse übernommen. Auch die Diagnose Kinderwunsch reicht ohne konkreten medizinischen Verdacht nicht aus.

Welcher Arzt macht ein Spermiogramm?

Wenn du ein Spermiogramm machen lassen möchtest, sind Andrologen und Urologen die richtigen Ansprechpartner. Andrologen befassen sich hauptsächlich mit der Fortpflanzungsfunktion des Mannes. Ein Androloge kann dich anschließend auch bestmöglich beraten, sollte das Spermiogramm nicht das gewünschte Ergebnis liefern.

Wie sieht ein gutes Spermiogramm aus?

Ein gutes Spermiogramm hat ein Volumen von mindestens 1,5 ml und besteht aus 15 Millionen Spermien pro Mililiter. Mindestens 58 Prozent aller Spermien müssen lebendig sein, rund 32 Prozent sollten sich nach vorne Bewegen. Des Weiteren liegt der pH-Wert des Ejakulats zwischen 7,2 und 8,0.

Was tun wenn das Ergebnis schlecht ausfällt?

Wenn das Spermiogramm schlecht ausfällt, gibt es zwei Möglichkeiten, um den Kinderwunsch dennoch zu erfüllen. Einerseits ist es möglich, die Spermienqualität mit einer Ernährungsumstellung oder mit Nahrungsergänzungen zu verbessern. Andererseits kann notfalls auch eine Insemination (= künstliche Befruchtung) zu einer Schwangerschaft führen.

Hier kannst du ein Spermiogramm machen lassen



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie