Bleaching! So bekommst du weiße Zähne

Bleaching Zähne vorher nachher

Du möchtest strahlend weiße Zähne haben? Die sanfte Aufhellung mittels Bleaching ist die Antwort! Foto: Adobe Stock, (c) Subbotina Anna

Meine natürliche Zahnfarbe liegt im oberen, helleren Drittel, ist also von Natur aus Weiß. Nicht aber in HD. Kaninchen, sage ich nur! Der Fernsehschirm ist gnadenlos. Fletscht man die Zähne öfter in der Öffentlichkeit, braucht man irgendwann eine professionelle Zahnreinigung und Aufhellung.  Und Goldplomben sind zwar teuer, aber nicht hübsch. Es gibt jede Menge Situationen für ein Strahler 80-Lächeln: Wird man gefilmt, fotografiert, spricht man vor Publikum, heiratet demnächst oder will jemanden finden, den man heiraten will … . Für manche sind gebleichte Zähne auch ein Statussymbol. Wir verraten dir, wie Zahn Bleaching funktioniert, wieviel weiße Zähne kosten und worauf du sonst noch achten solltest.

Bleaching – der einzige Weg zu weißen Zähnen?

Nein, Bleaching ist natürlich nicht der Heilige Gral, wenn es um weiße Zähne geht. Bis zu einem gewissen Grad lassen die Beißerchen sich nämlich auch auf natürliche Weise aufhellen. Insgesamt gilt, dass viel Speichel im Mund günstig ist, deswegen bitte viel trinken. Spucke reinigt deine Zähne und sauer macht nicht nur lustig, sondern fördert auch die Speichelproduktion. Ab jetzt kannst du dich also auf weißere Zähne freuen, immer wenn dir das Wasser im Mund zusammenläuft. Folgende Nahrungsmittel unterstützen dein Bestreben nach weißen Zähnen:

  • Obst mit Vitamin C wie Apfel, Stachelbeere, Mango, Grapefruit, Orangen, Zitronen
  • Gemüse mit hohem Gehalt an Vitamin C wie alle Kohlgemüse, Paprika, Karfiol, Fenchel
  • grüne Gemüse, die einen Film als Schutz vor Verfärbungen über die Zähne legen: Broccoli, Spinat, Salat
Achtung! Finger weg bitte von Backpulver und ähnlich kostengünstigen Hausmitteln. Backpulver greift den Zahnschmelz an, macht ihn rau und führt damit auch dazu, dass deine Zähne schneller wieder gelblich werden.

Bleaching oder spezielle Zahnpasta?

Jede Zahnpasta enthält Putzkörper, die die mechanische Reinigung der Zähne unterstützen. Es gibt einen Wert, der angibt, wie stark eine Zahnpasta den Zahn abschmirgeln kann – man spricht von Abrasion und in Folge dessen vom Abrasionswert (RDA). Ein RDA unter 30 sagt dir, dass deine Zahnpasta zwar besonders sanft ist, aber leider gar nichts für ein weißeres Weiß tut.

Liegt der RDA zwischen 40 und 90, bist du dabei: du hast eine super Weißzahnpasta gefunden! Alles über 100 kannst du vergessen: Dein Zahnschmelz wird immer dünner, die Zahnoberflächen immer rauer, deine Zähne verfärben sich langfristig immer schneller und werden immer dunkler.

Wer darf Bleaching anbieten?

Wenn du alles durch hast und trotzdem nicht zufrieden bist mit der Farbe deiner Zähne, dann gönnst du dir ein Bleaching. Egal, ob du in einem Fachgeschäft ein Set für die Anwendung zuhause kaufst oder das Bleaching in einem Zahngesundheitszentrum machen lassen willst, der erste Schritt sollte dich ausnahmslos immer zur Zahnärztin, zum  Zahnarzt führen! Warum? Ganz einfach: Auch in Sachen Bleaching gibt es No -Gos! Du kannst deine Zähne nicht sofort bleichen oder bleichen lassen, wenn du

  • Karies hast
  • undichte Zahnfüllungen trägst
  • Füllungen oder Kronen aus Kunststoff oder Keramik hast – die lassen sich nämlich nicht aufhellen
  • Zahnstein hast oder
  • deine Zähne Flecken und Verfärbungen aufweisen

Bleaching beim Zahnarzt kann deine Zähne um bis zu acht Stufen erhellen. Ausgenommen sind hier leider Füllungen aus Kunststoff.  Adobe Stock, (c) REDPIXEL

Was kostet Bleaching beim Zahnarzt?

Nicht jeder will selber Hand anlegen. In spezialisierten, kosmetischen Instituten und bei Zahnärzten kann man sich gut eineinhalb Stunden in einem weich gepolsterten Stuhl zurücklegen und hat danach um etwa acht Farbtöne weißere Zähne – und mindestens rund  300 weniger in der Geldbörse. Aber Zeit ist auch Geld und der Profi macht’s am besten, finde ich. Außerdem kannst du hier sicher sein, dass die Aufhellung professionell gemacht wird. Im Normalfall wird der Zahnarzt dir vorschlagen, zunächst eine Mundhygiene durchführen zu lassen.

Was kostet die Mundhygiene vor dem Bleaching?

Die Mundhygiene ist ein Mal im Jahr sowie Standard, wenn du mit 90 Jahren immer noch alle deine eigenen Zähne im Mund haben willst. Und zweitens können Flecken und Zahnstein entfernt werden und du kommst dann doch noch zu deinen betörenden, perfekt weißen Zahnreihen. Mundhygiene gibt es im nicht urbanen Raum schon ab € 40. In der Stadt geht es ab € 80 los, richtig gut wird’s bei € 120 im Schnitt. Eine professionelle Mundhygiene dauert etwa eine Stunde und schließt im Idealfall ein bis zwei Folgetermine zur Pflege des Zahnfleisches ein. Bis zur Zahnaufhellung sollten dann zwei bis drei Wochen vergehen. Diese Investition zahlt sich auf jeden Fall aus!

Wie viele Nuancen heller durch Bleaching?

DIY-Methoden bringen maximal um vier Farbtöne hellere Zähne, Home Bleaching vom Zahnarzt schafft fünf, das professionelle Bleaching im office bringt acht Stufen weißer in maximal zwei Stunden.

DIY oder Bleaching vom Profi?

Grundsätzlich unterscheidet man Systeme für Zuhause und solche für die Ordination: home oder office. Und „home“ bedeutet in diesem Fall entweder DIY mit selbst gekauften Produkten oder mit Systemen, die der Zahnarzt anpasst.

Gebiss einer Frau, bei der gerade eine Kunststoff-Schiene zum Zahn Bleaching eingesetzt wird.

Beim sogenannten Home Bleaching werden die Zähne mithilfe einer Kunststoff-Schiene aufgehellt, auf die Bleichmittel aufgebracht ist.Adobe-Stock, (c) didesign

Wie funktioniert Bleaching zuhause?

Home Bleaching kann man beim Zahnarzt shoppen. Es gibt zum Beispiel Sets für vier Tage ab € 55 oder ein Zehnerabo. Oder der Zahnarzt gibt zum Beispiel individuell angefertigte Schienen samt Wirkstoffgel mit nach Hause, damit deine Zähne quasi über Nacht weißer werden, dafür sollte man rund € 300 budgetieren. In der Ordination wirst du beraten und das passende Angebot für deine Wünsche gefunden. Es kann auch festgestellt werden, welche Zahnfarbe zu deinem Hautton und zu deinem Augenweiß passt.

Das im ersten Moment oft gewünschte Blauweiß steht nicht jedem und sieht dann leider unnatürlich und befremdlich aus. Vielleicht ist dir Folgendes auch schon passiert. Man sieht das Gegenüber an und denkt: Mit der/dem stimmt irgendetwas nicht. Oft sind dann schlecht gebleichte Zähne der Grund für die optische Irritation. Andere Produkte für  DIY-Bleaching in den eigenen Wänden kauft man in der Fachdrogerie oder Apotheke. Auch hier ist Beratung Trumpf.

Außerdem gibt es auch Lösungen zum Auftragen mit dem Pinsel, die eher für eine punktuelle Anwendung, Zahnzwischenräume oder die Behandlung einzelner Zähne gedacht sind. Die bekommst du um rund € 15. Achtung! Alles immer, nachdem man beim Zahnarzt war, eh klar.

Wie lange hält das Bleaching?

Am beliebtesten für das Zahnbleaching zuhause sind sogenannte Stripes, also mit Wirkstoff versehene Streifen, die man zwei Mal täglich jeweils 30 Minuten anwendet. Das Prozedere dauert insgesamt 14 Tage und soll etwa ein halbes Jahr halten. Vorausgesetzt, man bleibt brav. Ungeeignet sind diese Systeme bei sehr breitem Grinsen, weil die Streifen zu kurz für die gesamte Zahnreihe sind. Und wer stark verfärbte Zahnzwischenräume hat, wird auch nicht froh. Alle anderen aber lächeln danach strahlend. Diese Sets gibt es ab etwa € 30.

Das professionelle Bleaching beim Zahnarzt hält etwa drei bis fünf Jahre an. Natürlich hängt die Haltbarkeit auch immer davon ab, wie du dich ernährst. Je mehr „färbende“ Lebensmittel du zu dir nimmst (zum Beispiel Rotwein, Kaffee, Tee), desto kürzer ist der Lebensdauer der Aufhellung.

Junge Frau mit schönen weißen Zähnen, die nach dem Bleaching in einen roten Apfel beißt.

Dauerhafte Methoden zur Zahnaufhellung gibt es nicht. Aber du kannst viel dafür tun, dass dein Bleaching möglichst lange hält. Adobe-Stock, (c) Glamy

Warum tut Bleaching weh?

Beim professionellen Bleaching werden zum Beispiel mit UV-Licht aktivierte Wirkstoffe verwendet. Dass das alles für die Zähne kein Spaziergang ist, kann man sich vorstellen. Es ist normal, dass in den ersten Tagen nach der Behandlung eine erhöhte Temperatur- und Schmerzempfindlichkeit der Zähne auftreten kann, die aber nach einigen Tagen wieder verschwindet. Wenn alle Stricke reißen und du einfach kein geeigneter Kandidat für Bleaching bist, kannst du immer noch überlegen, ob du in Veneers investieren willst. Aber grundsätzlich gilt: bitte lächeln!

Was kann ich essen für weiße Zähne?

Vorbeugen ist immer billiger und besser. Wenig überraschend mögen die Zähne es, wenn wir uns gesund ernähren. Obst und Gemüse heißt die Devise! Die Verdauung sollte ebenfalls in Ordnung sein, denn auch im Mund, der 1. Station des Verdauungsvorganges, braucht es einen gesunden Bakterienrasen. Und es gibt Dinge, die tun uns einfach nicht gut, meistens auf mehreren Ebenen und in vielerlei Hinsicht.

Hier kommt die Liste der üblichen Verdächtigen, deren Konsum du meiden solltest, wenn du weiße Zähne bekommen oder behalten willst – ganz gleich, ob deine Zähne von Natur aus weiß sind oder du ein bisschen nachgeholfen hast!

  • Tee: schwarzer, aber auch Rooibos und grüner Tee. (Kleiner hilfreicher Trick: Hat dein Tee in der Tasse innen einen Belag hinterlassen, wenn du mit ihm fertig bist, kann er das auch mit deinen Zähnen.)
  • Kaffee, Cola
  • Rotwein, Trauensaft
  • Zigaretten
  • fermentierte Nahrungsmittel: Balsamico, Sojasauce, Senf
  • Lebensmittel/Gewürze mit vielen Farbpigmenten: Beeren, Kirschen, Curry, Safran, Kurkuma

Allgemein sieht dein Mund natürlich nicht sofort aus wie der eines Galeerensklaven, bloß weil du ein Mal zum Abendessen den guten Rotwein trinkst und danach einen Espresso. Systematische Fehler in deinem Verhalten machen aber schon Probleme. Konsumierst du regelmäßig Dinge aus der obigen Liste, kann jeweils ein Glas Wasser zum Nachspülen Wunder wirken!

Achtung! Vorsicht geboten ist auch bei Zahnspülungen mit über 0,06% Gehalt an Chlorhexidin. Wenn du sie länger als 14 Tage durchgehend verwendest, kann es nämlich zu Verfärbungen kommen.

Wie lange weiße Diät nach dem Bleaching?

Im Zusammenhang mit der professionellen Zahnaufhellung liest man immer wieder von der sogenannten weißen Diät. Aber was genau ist das? Ganz einfach: In den ersten Tagen nach dem Bleaching solltest du „weiße“ Lebensmittel wie Blumenkohl, Joghurt, Quark, Milch, Fisch, Geflügel, Reis, Nudeln und Weißmehlprodukte bevorzugen. Außerdem natürlich: Wasser statt Kaffee trinken!

Bleaching in Wien – unsere Empfehlungen!

Es gibt viele gute Gründe, sich für das professionelle Bleaching durch den Zahnarzt/die Zahnärztin zu entscheiden. Das gilt vor allem dann, wenn du Füllungen und/oder Kronen aus Kunststoff oder Keramik im Mund hast. Hier kannst du mit einem Home Bleaching nämlich durchaus Schaden anrichten. Und dein Zahnarzt wird dich umfangreich beraten, welche Möglichkeiten der Zahnaufhellung es sonst noch gibt. Folgende Wiener Zahnärzte bieten Bleaching an und zeichnen sich besonders gute Bewertungen auf HEROLD.at aus.

Hier findest du die am besten bewerteten Zahnärzte in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie