Sicherheit im Internet: Schutz vor Hackern und Kriminellen

Beispielfoto für Sicherheit im Internet: Schloss-Symbol und Schild/Wappen auf einem blauen Hintergrund

Sicherheit im Internet ist gefragter denn je. Unsere 5 Tipps helfen, damit Sie sich sicher im Internet bewegen können. Bild: © Adobe Stock; Quelle: akuzone

Wohnraumeinbrüche und Raube sind laut diversen österreichischen Kriminalitätsstatistiken in den vergangenen Jahren stetig gesunken. Und das hat auch einen guten Grund: Die Kriminalität verlagert sich stattdessen immer mehr ins Internet. Cyber-Kriminelle können ihre Identität online wesentlich besser verheimlichen, weshalb Cyber-Kriminalität hierzulande stark anstieg. Herold gibt hilfreiche Tipps für maximale Sicherheit im Internet, damit du vor Hackern und Kriminellen im Internet keine Angst haben musst.

Sicherheit im Internet: 5 wertvolle Tipps

Cyber-Kriminalität wird hierzulande gerne noch unterschätzt. Und das obwohl gerade während der COVID-19-Pandemie die Kriminalität im Internet enorm zugenommen hat. 2020 wurde ein Anstieg von 26,3% im Vergleich zu 2019 verzeichnet. Eine aktuelle Sicherheitsstudie des Handelsverbands in Kooperation mit dem Innenministerium hat ergeben, dass bereits ein Fünftel der Konsumenten bereits Erfahrungen mit Fake-Online-Shops gemacht haben.

Ein Wohnungseinbruch oder Handtaschenraub wirkt für viele Menschen aber noch immer bedrohlicher als ein Hacker-Angriff. Dabei sind gerade im Bereich der Internet-Kriminalität unglaubliche Geldbeträge im Spiel. Die folgenden 5 Tipps sollen helfen, sich im Internet sicherer zu bewegen.

Aktuelle Sicherheitsstudie 2021 (Handelsverband) zum Download

Tipp #1: Safer Internet Fortbildung

Der erste Tipp ist wirklich banal und dennoch enorm wichtig: Wenn du dir bei der Benutzung des Internets unwohl fühlst und glaubst dich im Web kaum auszukennen, dann investiere doch einfach ein wenig Zeit in kleine Fortbildungsmaßnahmen. Diese Maßnahmen müssen noch nicht einmal etwas kosten. Die Website saferinternet.at bietet ein Quiz zu 22 unterschiedlichen Themenbereichen im Internet an. Dort kannst du dein Wissen laufend überprüfen und erweitern.

Zusatz-Tipp: Am 24. Mai 2022 organisiert der Handelsverband Österreich den kostenlosen Sicherheitsgipfel 2022, bei dem auch Themen rund um die Sicherheit im Internet ausführlich behandelt werden.

Tipp #2: Datenschutzeinstellungen überprüfen

Datenschutz ist eines der wichtigsten Sicherheitsthemen im Internet überhaupt. Denn sowohl Marketing-Giganten als auch Hacker versuchen möglichst viel über dich oder deine Firma zu erfahren. Bei unbedachter Internetnutzung lässt sich anhand deiner Surfgewohnheiten und deiner Social-Media-Nutzung einiges über dich herausfinden. Um das zu verhindern sollte deine Datenschutzeinstellungen im Browser und auf diversen Plattformen (z. B. Facebook) möglichst so gewählt werden, dass du für Hacker und Co. kein gläserner Mensch bist. Der Webbrowser Google Chrome stellt beispielsweise eine Safe Browsing Funktion zur Verfügung, bei der du eine Benachrichtigung erhältst, wenn Chrome eine möglicherweise schädliche Website feststellt.

Optimale Passwortlänge für ein sicheres Passwort
Passwörter sollten aus 10-12 Zeichen bestehen. Mit Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen & Sonderzeichen, benötigen Computer dann mindestens 5 Jahre um das Passwort zu knacken. Bild: © Herold; Quelle: Security.org

Tipp #3: Verwende sichere Passwörter

Passwörter sind mitunter die größte Schwachstelle für deine Sicherheit im Internet. Das liegt vor allem an der unvorsichtigen Nutzung von Passwörtern. Der eigene Name oder das Geburtsdatum sind zwar einfach zu merken, aber alles andere als ein sicheres Kennwort. Idealerweise sollte die Zahlen- und Buchstabenfolge deiner Passwörter überhaupt keinen Sinn ergeben. Außerdem sind lange Passwörter wesentlich sicherer als kurze. Wenn du unbedingt kurze Passwörter verwenden willst, solltest du alle Passwörter zu sensiblen Bereichen in regelmäßigen Abständen ändern. Sofern du Einträge in mehreren Branchenportalen und mehrere Social Media Kanälen betreust, lohnt sich außerdem die zentrale Verwaltung all dieser Plattformen. Damit sind deine Firmeninformationen vor Manipulation durch Dritte bestmöglich geschützt.

Sie möchten Ihre Plattformen zentral verwalten?

Tipp #4: Nur auf sicheren Seiten Einkäufe tätigen

An Tagen wie dem Black Friday oder dem Cyber Monday ist es äußerst verlockend diverse Rabatt-Angebote im Internet anzunehmen. Und prinzipiell spricht auch überhaupt nichts dagegen. Allerdings solltest du aufpassen, dass du keinen dubiosen Seiten auf den Leim gehst. Tätige Online-Käufe also lieber nur auf sicheren Seiten.

TLS SSL Zertifikat http vs. https
http vs. https -> Nur wer auf Websites surft die ein SSL Zertifikat besitzen, bewegt sich in sicheren Gewässern. Bild: © Adobe Stock; Quelle: elenabsl

Eine sichere Seite besitzt normalerweise ein SSL-Zertifikat (oder TLS-Zertifikat). Websites die ein solches Zertifikat besitzen, erkennst du am Symbol-Schloss vor der URL sowie am URL-Präfix https:// vor der eigentlichen Internet-Adresse.

Wenn eine Website kein SSL-Zertifikat besitzt, wird als URL-Präfix nur http:// (ohne „s“) angezeigt und anstelle des Symbol-Schlosses steht vor der Internet-Adresse folgende Warnung: ⚠️ Nicht sicher.

Auf solchen Websites solltest du zu deiner eigenen Sicherheit lieber keine Geschäfte tätigen.

Ihre Website besitzt noch kein SSL-Zertifikat?

Tipp #5: Aktuelle Antiviren-Softwares installieren

Jeder Computer sollte eine gute Antiviren-Software installiert haben. Das gilt selbstverständlich auch für Firmen-PCs. Empfehlenswerte Antiviren-Softwares werden beispielsweise von Norton, Kaspersky, McAfee oder Avast angeboten. Testversionen sind oftmals sogar kostenlos.

Mit einer Anti-Malware-Software verhinderst du, dass schädliche oder schädigende Malware (= Computervirus) versehentlich heruntergeladen wird. Man könnte Antiviren-Softwares sozusagen mit einer Impfung für deiner PC vergleichen.

Ihre Firmenwebsite ist für Kunden nicht sicher? Sie befürchten, dass Kunden deshalb vermeiden bei Ihnen einzukaufen? Lassen Sie sich von unseren Website-Experten bei der Lösung Ihres Problems beraten: interesse@herold.at

 

Dominik Knapp

Dominik Knapp

Weitere Artikel