Black Friday Online Marketing: Tipps für Unternehmer 2022

Black Friday Marketing Tipps für Unternehmen

Der Black Friday zählt zu den umsatzstärksten Tagen des Jahres. 10 Tipps wie er auch für dich zum Erfolg wird. Foto: (c) Herold

Im November beginnt die Black Friday Week. Sie ist für Unternehmen eine große Chance, kurz vor Ende des Jahres doch noch schwarze Zahlen zu schreiben. Besonders im Handel zählt der Black Friday zu den umsatzstärksten Tagen des Jahres. Heute widmen wir uns der Frage, mit welchen Marketing-Methoden du für dein Unternehmen das Optimum aus dem Black Friday herausholen kannst.

10 Online Marketing Tipps für den Black Friday

Der Black Friday (25. November 2022) kann für österreichische Unternehmen einer der umsatzstärksten Tage des Jahres werden. Aber nur wenn du auch wirklich daran partizipierst und auch deine Kundschaft davon wissen lässt. Wir zeigen dir, wie du das Potenzial des Black Fridays optimal ausschöpfen kannst.

1. Die richtigen Rabatte wählen

Klingt nach einem recht banalen Tipp, ist aber gar nicht so einfach, wie man denkt. Einerseits musst du die Konkurrenz in deiner Branche im Auge behalten, um bei den Rabatten nicht abzufallen. Andererseits kannst du auch für B2B-Kundschaft Rabatte anbieten. Denn Business-to-Business-Partner sind ebenfalls Verbraucher und wissen über die Bedeutung des Black Fridays Bescheid. Biete daher Produkte oder Dienstleistungen auch für Geschäftskunden zum Sonderpreis an!

Tipp: Wer über einen Online-Shop verfügt, kann die Rabatte mit einem speziellen Rabatt-Code verknüpfen.

2. Lockvogelangebote anbieten

Eine gängige Strategie, um Kundschaft am Black Friday anzulocken, sind sogenannte Lockvogelangebote. Sie dienen einzig und allein dem Zweck, Kundschaft zu verleiten, den Online-Shop aufzusuchen. Dort angekommen legen die angelockten Kunden häufig zusätzliche Produkte in den Warenkorb.

Lockvogelangebote sollten mit einem kostenlosen Versand ab einer gewissen Bestellsumme kombiniert werden. So stellst du sicher, dass angelockte Kundschaft nicht nur das Lockvogelangebot wahrnimmt, sondern das Angebot mit anderen Waren kombiniert.

Tipp: Besonders gewiefte Unternehmer können auch mit kostenlosen Produkten werben und stattdessen nur die Versandkosten verlangen. Bei dieser Strategie erwerben Kunden in der Regel gleich mehrere Produkte, damit sich der Versand rechnet.

Spezielles Webdesign für Black Friday
Das Design Ihrer Website sollte an den Black Friday angepasst sein. Foto: Adobe Stock; (c) Lasteek

3. Website-Design an den Black Friday anpassen

Am Black Friday und Cyber Monday wird im 21. Jahrhundert sehr viel online geshoppt. Nutze dieses Wissen und passe deine Website optisch an die Black Friday Week an. Denn Kundschaft assoziiert diese optische Anpassung unweigerlich mit Rabatten und wird dadurch zum Kauf animiert. Das Design der Website sollte auf die Zielgruppe abgestimmt sein, um diese bestmöglich anzusprechen.

Tipp: Wenn es zu umständlich ist, die gesamte Website auf den Black Friday abzustimmen, solltest du zumindest eine eigene Black Friday Landingpage erstellen.

4. Mit Online-Werbung auf Black Friday Angebote aufmerksam machen

Du wirst keinen gesteigerten Umsatz machen, wenn die Kundschaft nicht weiß, dass du Rabatte am Black Friday anbietest. Die Black Friday Angebote bestmöglich zu promoten ist also das A und O. Am besten gelingt dies über Online-Werbung. Denn Online-Werbung hat den immensen Vorteil, dass sie zielgruppengerichtet ist und daher sehr effizient wirkt. Egal, ob du Werbung über soziale Medien wie Facebook oder andere Kanäle wie Google Ads schaltest.

Google Ads am Black Friday schalten?

5. In Suchmaschinen gefunden werden

Sehr viele weibliche und männliche Kunden suchen gezielt in Suchmaschinen nach Black Friday Rabatten. Du solltest daher unbedingt versuchen, auch in Suchmaschinen wie Google und BING präsent zu sein. Das gelingt am besten, indem du thematisch passende Texte für die Website schreiben lernst, und damit für diverse Keywords zum Thema „Black Week“ deine Google Platzierung verbessern kannst.

Eine andere Möglichkeit, um deine Website in Google nach oben zu bringen, sind abermals Google Anzeigen. Besonders wenn die nötige Vorbereitungszeit für SEO-Maßnahmen fehlt, sind Google Ads eine effiziente Methode, um für Google Suchanfragen zum Black Friday gerüstet zu sein.

E-Mail Newsletter am Black Friday versenden
Personalisierte Werbung per E-Mail Newsletter eignet sich perfekt, um auf die Black Friday Rabatte aufmerksam zu machen. Foto: BillionPhotos.com

6. Newsletter Kampagne für den Black Friday

Dialog Marketing befindet sich wieder im Aufwind. Ganz besonders gilt das für personalisierte Werbung per E-Mail-Newsletter. Der richtige Zeitpunkt der E-Mail-Newsletter-Kampagne spielt dabei eine besonders wichtige Rolle. Schicke rechtzeitig eine Ankündigungs-E-Mail an deine Bestandskunden, um diese über die geplanten Black Friday Rabatte zu informieren. Im Zeitraum der Black Friday Week solltest du die Newsletter-Kampagne unbedingt weiterführen und täglich über aktuelle Rabatte informieren.

CTA für Black Friday
„Jetzt kaufen“ oder „In den Warenkorb legen“ sind beliebte CTAs für den Black Friday. Foto: Adobe Stock; (c) Inna

7. Technik und CTAs verbessern

Interessenten am Black Friday auf deine Website zu locken, ist leider nur die halbe Miete. Diese Personen müssen dort anschließend auch bestmöglich zum Kauf animiert werden. Daher ist es ratsam, die technischen Komponenten der Website vorab noch einmal gründlich zu begutachten. Laden alle Seiten schnell genug, auch wenn sich mehr User als sonst auf deiner Website befinden? Falls nicht, solltest du die Server-Kapazitäten zumindest für diesen Tag erhöhen. Ist die Navigation sinnvoll und verständlich? Funktioniert deine Website auch auf mobilen Endgeräten (z.B. Smartphones) einwandfrei? Letzter Punkt ist besonders wichtig, denn mehr als 50 % aller Online-Konsumenten kaufen am Black Friday über ihr Smartphone oder Tablett ein. Eine Website mit responsive Design kann dafür sehr nützlich sein.

Wichtig ist außerdem, dass man weiß, wie man den Call-To-Action verbessern kann, um auch hier das Optimum herauszuholen.

8. Nutze Exit-Intent-Popups

Damit Website-Besucher eine Website nicht vorzeitig wieder verlassen, haben sich sogenannte Exit-Intent-Popups etabliert. Dabei öffnet sich ein Popup-Fenster auf deiner Website, sobald der Besucher die Website verlassen möchte. Ein Exit-Intent-Popup lohnt sich also besonders, wenn du weißt, dass demnächst erhöhter Website-Traffic zu erwarten ist (zum Beispiel aufgrund von Google Ads Kampagnen).

Deine Website verfügt über keine Exit-Intent-Popups? Herold Websites schon!

9. Produkt-Countdown auf Website einbauen

Um den Kaufanreiz zu steigern, kannst du einen Produkt-Countdown auf der Website einbauen lassen. Dieser zeigt dem Kunden an, wie viele Stück vom jeweiligen Produkt noch verfügbar sind. Studien haben gezeigt, dass mit dieser Methode Verknappung suggeriert wird und damit die Verkaufszahlen steigen.

Produkt Countdown Black Friday
Produkt-Countdowns erhöhen die Kaufbereitschaft. Foto: Adobe Stock; (c) chakisatelier

10. Pandemie berücksichtigen

Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorüber. Wenn möglich, solltest du auch darauf Rücksicht nehmen und pandemierelevante Produkttrends in den Black Friday Sale einbeziehen. Wenn du also die Beobachtung gemacht hast, dass sich gewisse Produkte seit Pandemie-Beginn besser verkaufen als zuvor, sollten diese Produkte auch am Black Friday eine Rolle spielen. Pandemiebezogene Produkte eignen sich auch ideal für eine kleine SEA-Kampagne, da hier das Suchvolumen erhöht ist.

Fazit: Black Friday voll ausschöpfen und Umsatz generieren

Vorbereitung auf den Black Friday ist die halbe Miete. Wenn du die oben genannten Punkte beherzigst, steht einer hervorragenden Black Friday Week nichts mehr im Wege. Wenn das dein erster Black Friday ist, solltest du nicht zu große Erwartungen haben, sondern dir realistische Ziele setzen und die dabei gesammelte Erfahrung für den nächsten Black Friday nutzen.

Interesse an einer Herold Website oder SEA-Kampagne geweckt?

Dann schreibe uns unter interesse@herold.at!

Wir freuen uns auf dich!

Dominik Knapp

Dominik Knapp

Weitere Artikel