Faszientraining Wien: Die Top 5 Anbieter

Faszientraining Wien: Eine Frau trainiert ihre Faszien mit einer Faszienrolle

Faszientraining Wien: Diese Fitnessstudios und Gesundheitszentren bieten es an. Foto: Adobe Stock, Microgen

Dein Rücken schmerzt? Du fühlst dich steif und unbeweglich? Oder möchtest du einfach nur dein Bindegewebe stärken und etwas für dein Körpergefühl tun? Dann ist Faszientraining genau richtig für dich. Unser Artikel verrät, wo du in Wien Faszientraining machen kannst.

Faszientraining Wien: von medizinisch bis sportlich

In den meisten Fitnessstudios findest du Faszienrollen, die du frei benutzen kannst, vor. In einigen Sportstudios gibt es aber auch eigene Kurse, in denen du das Faszientraining unter Anleitung eines ausgebildeten Trainers ausführst. Auch viele Studios für Pilates und Yoga bieten Faszientraining als Teil des Workout an. Daneben gibt es Heilmasseure und Physiotherapeuten, die sich professionell mit Faszien auseinandersetzen.

1. Trinicum – Zentrum für Integrative Medizin & Schmerztherapie, 1030 Wien

Das Trinicum im dritten Bezirk bietet ganzheitliche und interdisziplinäre Behandlungen durch Ärzte und Therapeuten an. Zu den Leistungen des Zentrums zählen neben klassischen Behandlungen wie der Physiotherapie und Orthopädie auch alternative Ansätze wie TCM, Osteopathie und Akupunktur. Neben Beratungsterminen und Behandlungen zu verschiedenen Leiden kannst du auch die Sportkurse des Trinicum beanspruchen. Sie umfassen unter anderem Faszientraining, Pilates und Kraftübungen.

Kontakt: Trinicum – Zentrum für Integrative Medizin & Schmerztherapie, 1030 Wien

2. Pilates Akademie, 1010 Wien

In der Pilates Akademie in der Innenstadt kannst du nicht nur an verschiedenen Pilateskursen teilnehmen. Zusätzlich bietet das Sportstudio Einzelsitzungen an, in denen eine Trainerin gezielt deine Faszien bearbeitet. Durch die individuelle Behandlung kann genau eruiert werden, wo Verspannungen oder Schmerzen sitzen. Du hast die Wahl zwischen verschiedenen Packages, beginnend mit einer Einzelstunde von 135 €.

Kontakt: Pilates Akademie, 1010 Wien

3. Jessica Lorenz – Bewegende Berührung, 1030 Wien

Jessica Lorenz ist nicht nur Diplom-Gesundheitsmanagerin und -Shiatsu-Praktikerin, sondern auch zertifizierte Yogalehrerin und Faszientrainerin. In ihrem Studio in Wien Landstraße bietet sie Yoga- und Pilateskurse sowie Faszientraining an. Im Training lernst du deinen Körper zu dehnen, zu beleben und zu spüren. Vielleicht interessant für deinen Arbeitgeber: Jessica Lorenz besucht auch Betriebe und gibt dort Shiatsu-Massagen für gestresste Mitarbeiter.

Website: Jessica Lorenz, Bewegende Berührung, 1030 Wien

4. Cantienica Studio, 1070 Wien

Im Cantienica Studio in Wien Neubau trainierst du deine Faszien nach Anleitung von Petra Resch. Der Kurs läuft nach den 4 Grundprinzipien des Faszientrainings: Beleben, Federn, Dehnen, Spüren. Wenn du erstmal nur schnuppern möchtest, kannst du das einmalig für 15 € tun. Das Training findet alle zwei Wochen statt. Neben dem Faszientraining bietet das Studio auch Bodybliss-Einheiten (weiche Spielart des Faszientrainings), Privatstunden und Cranio-Sacral Balancing an.

Website: Cantienica Studio, 1070 Wien

Eine Frau trainiert ihr Gewebe in einem Yogastudio ohne Laufzeit

Faszientraining Wien: In diesen Sportstudios wird u. a. mit der Faszienrolle trainiert. Foto: Adobe Stock, Microgen

5. John Harris, Standorte in Wien, Linz und Graz

Als Mitglied in einem John Harris Fitnessstudio kannst du aus einem riesigen Angebot an Sportkursen wählen – von Yoga und Zumba über Aquafitness, Pilates und Piloxing. Ebenfalls im Angebot: Faszientraining und Stretchingkurse für einen geschmeidigen und beweglichen Körper. In Wien findest du das Fitnessstudio an acht verschiedenen Standorten.

John Harris Wien:

Pilates, Yoga und Physiotherapie in Wien

Wenn du dich generell mehr bewegen, flexibler und stärker werden möchtest, sind Kurse in Pilates und Yoga vielleicht etwas für dich. Ein Physiotherapeut kann dir hingegen gezielt bei Schmerz helfen.

So stärkt Faszientraining dein Bindegewebe

Mit gezieltem Faszientraining lassen sich verklebte Faszien wieder lösen. Meist werden Faszien synonym mit dem Begriff Bindegewebe verwendet. Sie sind ein reißfestes und idealerweise auch elastisches Netz, das deinen gesamten Körper durchzieht. Faszien umgeben Muskelfasern, Muskelstränge, Muskelgruppen, Gefäße, Sehnen sowie Organe und Knochen.

Faszien Gewebe im Körper bei Dehnübungen

Die Muskelfaszien durchziehen deinen gesamten Körper. Foto: Adobe Stock, madesapix

Muskelfaszien sind nur wenige Millimeter dick und bestehen neben Kollagenfasern und Elastin vor allem aus Wasser und Bindegewebszellen. Dieses Gewebe gibt deinem Körper Form, Stabilität, Geschmeidigkeit und Beweglichkeit. Gleichzeitig schützt es deine Muskeln vor Verletzungen.

Aufgaben der Faszien:

  • Faszien trennen die einzelnen Muskeln voneinander.
  • Sie sorgen dafür, dass die Muskeln nicht aneinander reiben.
  • Faszien halten Organe „an ihrem Platz“.
  • Sie sorgen für Beweglichkeit, Halt und Form des Körpers.
  • Ebenso sind die Faszien ein Wasserspeicher.

Verklebte Faszien mit Faszientraining lösen

Vielleicht hast du schon einmal den Ausdruck verklebte Faszien gehört. Diese werden dann zum Thema, wenn dein Körper unter Bewegungsmangel oder einer falschen Ernährung leidet, bzw. überlastet wird. Möchtest du, dass deine Faszien fest und elastisch bleiben, musst du sie ausreichend benutzen. Profis in Sachen Faszientraining sprechen dann oft vom „use it or lose it“-Prinzip.

Ursachen für verklebte Faszien:

  • Überlastung
  • Bewegungsmangel
  • dauerhafter Stress
  • längere Muskelverspannungen
  • Übersäuerung des Körpers durch mangelhafte Ernährung
  • Flüssigkeitsverlust der Faszien im Alter

Woran erkennt man verklebte Faszien?

Wenn dein Nacken oder dein Rücken schmerzen, können verklebte Faszien ein Grund dafür sein. Aber auch Bauchschmerzen und Gelenkschmerzen können Symptome verklebter Faszien sein. Darüber hinaus zeigen sie sich in verminderter Beweglichkeit.

Symptome verklebter Faszien:

Leider lassen sich verklebte Faszien auf Röntgenbildern nicht erkennen, sodass zunächst oft andere Ursachen hinter den Schmerzen vermutet werden.

Wie funktioniert Faszientraining?

Grundsätzlich sind viele verschiedene Bewegungsformen oder Kraftübungen ein Training für deine Faszien. Yoga und Unterarmstütz beanspruchen deine Faszien ebenso wie Gewichtheben. Wenn vom Faszientraining die Rede ist, denken die meisten Menschen aber vor allem an das Training mit einer sogenannten Faszienrolle.

Info: Übungen mit einer Faszienrolle sind nur ein Teil des Faszientrainings. Darüber hinaus zählen Dehnübungen oder Wippen zum Workout.

Dabei rollst du aus eigener Kraft in verschiedenen Positionen über eine harte Schaumstoffrolle. Du massierst dich sozusagen selbst, indem dein Körpergewicht eine bestimmte Körperpartie gegen die Faszienrolle drückt. Es gibt verschiedenste Übungen für Rücken, Nacken, Beine, Schultern oder auch Füße. Das Ziel ist dabei die Durchblutung anzuregen und Muskeln sowie zu stimulieren.

Eine Frau trainiert mit einer Massagerolle ihre Waden

Faszientraining Wien: Mit der Rolle kannst du verspannte Waden bearbeiten. Foto: Adobe Stock, Microgen

Beim Training mit der Faszienrolle rollst du deine Körperareale sehr langsam über die Massagerolle oder den Massageball. Obwohl die Übungen sehr sanft wirken, können sie auch schon mal weh tun. Wie bei einer klassischen Massage gehören Schmerzen manchmal dazu, um die verklebten Faszien wieder zu lösen.

Neben der Übung mit der Massagerolle zählen aber auch elastische, federnde Bewegungen sowie langkettige Dehnübungen zum Faszientraining. Letztere beinhalten Dehnen und Strecken und erinnern ein bisschen an klassisches Yoga.

Faszientraining besteht aus diesen Komponenten:

  • wippende, federnde Bewegungen
  • langkettiges Dehnen
  • Übungen mit einer Faszienrolle (oder mit einem Faszienball)

Was bringt Faszientraining?

Permanenter Stress, zu wenig Bewegung im Alltag und eine Fehlbelastung des Körpers können deine Faszien verkleben lassen. Gezielte Übungen können diese Verklebungen lösen. Durch das Faszientraining hältst du dich gesund und beweglich. Du steigerst damit zudem deine Fexibilität und senkst dein Verletzungsrisiko beim Sport. Auch die Regenerationszeit nach dem Sport lässt sich durch ein gestärktes Bindegewebe reduzieren. Frauen können damit Cellulite entgegenwirken.

  • Lösen verklebter Faszien
  • bessere Flexibilität
  • Gewebe stärken
  • kürzere Regenerationszeit nach dem Sport
  • Entgegenwirken bei Cellulite
  • aufrechtere Haltung
  • entspannteres Stehen, Sitzen und Gehen
  • verbesserte Selbstwahrnehmung

Faszientraining Übungen: So gehts

Am besten ist es, wenn du zunächst ein paar Übungsstunden unter Anleitung eines ausgebildeten Trainers machst, damit du die Übung richtig durchführst und dich nicht verletzt. Möchtest du später auch zu Hause trainieren, findest du online leicht ein Video mit effektiven Übungen. So kannst du leicht mehrmals die Woche zuhause trainieren.

Wer sollte Faszientraining betreiben?

Grundsätzlich ist das Faszientraining für jeden Menschen geeignet. Sportler dabei besonders. Die Übungen sorgen für ein starkes Bindegewebe, mehr Kraft und eine erhöhte Beweglichkeit. Das Faszientraining vermindert das Risiko, sich beim Sport zu verletzen. Auch dem Muskelkater nach dem Training lässt sich dadurch entgegenwirken.

Welche Faszienrolle soll ich kaufen?

Neben klassischen, glatten Rollen in verschiedenen Größen und Härtegraden gibt es auch Faszienrollen mit gerillter oder genoppter Oberfläche. Mit einer großen Rolle kannst du ein größeres Körperareal bearbeiten. Sie eignen sich zum Beispiel gut für Rücken und Vorder- sowie Rückseite der Oberschenkel. Ob du dabei lieber eine glatte oder eine strukturierte Oberfläche magst, ist letztlich davon abhängig, was sich für dich am besten anfühlt.

Faszienrolle, Faszienball, Massagerolle und Massagebälle

Faszientraining: Besonders bekannt ist das Training mit Faszienrollen oder -bällen. Foto: Adobe Stock, Tatjana Glasauer

In gut ausgestatteten Läden findest du zudem Faszienbälle oder Doppelbälle in Hantelform. Die kleinen Bälle eignen sich hervorragend, um damit den Nacken zu massieren. Die Doppelbälle hingegen sind von Vorteil, wenn du das Bindegewebe links und rechts von deiner Wirbelsäule trainieren möchtest. Die Wirbelsäule selbst wird dabei ausgespart.

Übrigens gibt es auch Faszienroller, mit denen du über dein Bindegewebe rollst. Anders als bei den Massagerollen und -bällen arbeitest du hierbei also nicht mit deinem Körpergewicht, sondern musst selbst die Kraft für die Massage aufbringen. Dadurch kannst du jedoch auch präziser vorgehen. Ein Faszienroller eignet sich beispielsweise für die Massage der Oberschenkel.

Wo kann man Faszienrollen kaufen?

Equipment für ein Faszientraining kannst du mittlerweile in fast jedem Sportwarengeschäft kaufen. Die wohl bekannteste Marke, die „original BLACKROLL“ kannst du zum Beispiel in den verschiedenen Filialen von bständig kaufen. Die hochwertigen Rollen gibt es dort in sämtlichen Ausführungen und Farben.

  • bständig: Faszienrollen und -bälle von BLACKROLL
  • Hervis: Massagerollen und -artikel von Trigger Point, Schildkröt Fitness und BLACKROLL
  • Intersport: Faszienrollen von ENERGETICS und BLACKROLL
  • Gigasport: Massagerollen und -artikel von ARTZT, SKLZ und BLACKROLL

Wenn du noch nie mit einer Faszienrolle geübt hast, lass dich unbedingt in einem Fachgeschäft, von einem ausgebildeten Faszien-Trainer, Physiotherapeuten oder einem fachkundigen Heilmasseur beraten.

Die besten Fitnessstudios und Physiotherapeuten in deiner Nähe:



Informationen zu Cookies und Datenschutz | Datenschutzerklärung
Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie