Insekten essen in Wien & Österreich! Traust du dich? - HEROLD

Insekten essen in Wien & Österreich! Traust du dich?

Insekten essen in Wien.

Insekten essen in Wien? Kein Problem! Du musst nur wissen, wo es die Krabbeltiere gibt. Foto: Adobe Stock, (c) Successo images

Frittierter Grashüpfer, gebratene Heuschrecke und marinierte Mehlwürmer: Was in Teilen Asiens und Afrikas ein ganz normales Mittagessen ist, dreht vielen Österreichern noch den Magen um. Trotzdem entdecken immer mehr Wiener Bars und Lokale die proteinhaltigen Krabbler für ihre Speisekarte. Wir haben recherchiert, wo in Wien du Insekten essen kannst und was die anderen Bundesländer an delikatem Gewürm zu bieten haben.

Ist Insekten essen gesund?

Die erste Frage, die sich beim Anblick von Termitenspießen und Raupen in Sojasauce stellt, ist: WARUM? Gesundheitsmagazine und Foodblogger weltweit glauben, den Grund zu kennen: Insekten essen ist gesund! Gesünder als Fleisch, gesünder als Fisch und vielleicht sogar gesünder als eine vegane oder Low-Carb-Ernährungsweise. Aber was ist wirklich drin in den krabbelnden, kriechenden und fliegenden Nahrungsmitteln?

„Wunderpille“ Heuschrecke

Dass Insekten in vielen Regionen der Welt zu den Grundnahrungsmitteln zählen, hat seinen Grund: Sie sind ausgezeichnete Proteinlieferanten, weniger anfällig für Krankheiten als herkömmliche Nutztiere und reich an verschiedenen Spurenelementen wie Eisen, Zink und ungesättigten Fettsäuren. Der Eiweißgehalt von Heuschrecken liegt z.B. rund dreimal höher als der von Huhn. Und der Chitin-Panzer der meisten Insekten trägt angeblich sogar zur Senkung des Cholesterinspiegels bei.

Letzten Endes ist Insekten essen sicher nicht die Lösung für sämtliche Zivilisationskrankheiten. Aber die Krabbler enthalten wertvolle Nährstoffe, sind kalorienarm und, im Gegensatz zu Huhn, Schwein und Rind, nicht durch Massentierhaltung und Medikamentengabe kontaminiert. Also? Bon Appétit!

Insekten essen

In China ist Insekten essen nichts Ungewöhnliches. Frittierte Skorpione und Zikaden am Spieß gehören hier zum Stadtbild. Foto: Adobe Stock, (c) kikujungboy

Welche Insekten kann man essen?

Weltweit gibt es rund 2.000 essbare Insektenarten. Da ist es schon fast ein bisschen peinlich, dass der durchschnittliche Österreicher höchstens mal ne Fliege im Schlaf verschluckt. Zu den Insekten, die weltweit am häufigsten als Snack und Beilage genossen werden, zählen Heuschrecken, Grillen, Heimchen, Mehlwürmer, Wasserwanzen, Raupen, Bienen-, Käfer- und Ameisenlarven. In unseren Breitengraden findet man vor allem Heuschrecken, Heimchen und Mehlwürmer auf der Speisekarte.

Wie teuer ist Insekten essen?

Wenn du in Thailand lebst, kannst du Ameisenlarven, Raupen und Wasserwanzen einfach in Wäldern einsammeln und aus Gewässern fischen. Hierzulande bist du darauf angewiesen, deine Insekten zu kaufen oder sie im Lokal zu bestellen. Da die Insekten für den Export in kleinen Farmen gezüchtet werden, ist Insekten essen aktuell etwas kostspielig.

Wie schmecken Insekten?

Insekten sind ein bisschen wie Tofu: Je professioneller sie zubereitet sind, desto besser schmecken sie. Der Geschmack wird häufig mit Fisch bzw. Shrimps oder Huhn verglichen. Viele finden, dass Insekten eine nussige Note haben und Foodies schätzen vor allem die knusprige Konsistenz mancher kleinen Krabbeltiere.

Insekten essen

Insekten essen in Südkorea: Gegrillte Seidenraupen sind hier ein ganz normales Mittagessen und werden auch gerne als Snack für zwischendrin genossen. Foto: Adobe Stock, (c) tuanjai62

Wo kann man Insekten essen? – Wien

Insekten können als Snack, als Beilage oder als exklusives und kostspieliges Menü zubereitet werden. Da der Genuss der Krabbeltiere in Österreich nach wie vor eher als Mutprobe gilt, müssen wir auf das 5-Gänge-Insekten-Menü allerdings noch warten. Wir verraten dir, wo du Insekten gegenwärtig genießen bzw. wo du sie für den heimischen Vorratsschrank kaufen kannst.

Insektenessen.at: Insekten kaufen online

Insektenessen.at (auch bekannt als zirpinsects.com) ist ein österreichischer Webshop, bei dem du Heuschrecken, Mehlwürmer, Grillen & Co. online kaufen und direkt zu dir nachhause liefern lassen kannst. Sämtliche Produkte sind speziell für den menschlichen Verzehr gezüchtet und garantiert frei von Gentechnik. Damit die Gourmet-Insekten auch zuhause gelingen, stellt Insektenessen.at eine Vielzahl von köstlichen Rezepten kostenlos zur Verfügung.

Insektenessen.at

Futurefoodstudio in 1160 Wien: Kochkurs mit Insekten

Im Ottakringer Futurefoodstudio entführt Gründerin Mag. Hanni Rützler in die kulinarische Welt von morgen und erläutert in Vorträgen und Seminaren, was (und vor allem: welches) Essen in unserer Zukunft eine Rolle spielen wird. Hier kannst du nicht nur entsprechende Vorträge besuchen, sondern auch an Insekten-Kochkursen teilnehmen, die unter Insektenessen.at buchbar sind.

Futurefoodstudio in 1160 Wien

#InsektenzumEssen #Kochkurs | Palatschinken aus Mehlwurmmehl | #Speiseplan #futurefoodstudio

Ein Beitrag geteilt von Maximilian Eberl (@meberl) am

Crossfield’s Australian Pub in 1010 Wien: Grashüpfer für die Mutigen

Im Crossfield’s Australien Pub steht neben Krokodilfleisch und Känguru-Fajitas auch gebratener Grashüpfer mit Salat und Kartoffelpüree auf der Speisekarte.Wem das zu üppig ist, der kann sich auch für das Grasshopper-Take-Away entscheiden. Das sind sechs gesalzene Grashüpfer ohne Flügel für den Snack zwischendurch.

Crossfield’s Australien Pub in 1010 Wien

Sägewerk Wien in 1090 Wien: Insekten-Bausatz

Als erste Wiener Niederlassung der Grazer Bausatzlokale stehen im Sägewerk Wien mit Beginn des Wintersemester 2017/18 neuerdings auch Insekten auf der Speisekarte. Hierbei handelt es sich um eine Limited Edition der besonderen Lokale, die vor allem Studenten zu ihren Kunden zählen.

Sägewerk Wien in 1090 Wien

Tastery in 1070 Wien: Neues entdecken

Die Tastery ist das erste Verkostungslokal in Wien. Hier kannst du Produkte von Kleinunternehmen, Start-ups und regionalen Produzenten verkosten, bewerten und mit deiner Stimme die kulinarische Welt von morgen beeinflussen. Was dir besonders gut schmeckt, kannst du natürlich direkt kaufen und mit nach Hause nehmen (die Verkostung selbst ist kostenlos). Die Tastery hat u.a. geröstete und gesalzene Wanderheuschrecken im Angebot.

Tastery in 1070 Wien

Wo kann man Insekten essen? – Niederösterreich

In Niederösterreich zieht es jeden, der sich den Bauch mit Heimchen, Mehlwürmern & Co. vollschlagen will, nach Wiener Neustadt. Hier stehen im Hollers am Steinfeld neben Krokodil, Elch, Schlangen und Bisonsteak auch Insektenwok, -curry und -salate auf dem Menüplan. Wer die besonderen Proteinbomben nur mal probieren möchte, kann für den Anfang auch gegrillte oder gebackene Heuschrecken bestellen. Besonders beliebt sind die „Snack Insects„: Frittierte Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken mit dreierlei Dipsaucen.

Hollers am Steinfeld in 2700 Wiener Neustadt

Wo kann man Insekten essen? – Steiermark

Seit dem Wintersemester 2017/18 ist Graz das Mekka für alle Foodies. Die sogenannten Bausatzlokale, die ihre überwiegend studentische Kundschaft seit nunmehr 20 Jahren mit großen Portionen zu fairen Preisen beglücken, haben sich nämlich ein ganz besonderes Special überlegt: Seit neuestem gibt es hier neben dem Pizza-, dem Burger- und dem Eierspeis-Bausatz auch einen Insekten-Bausatz.

Dieser besteht aus Mehlwürmern, Buffalowürmern, Heimchen und Wanderheuschrecken, die frittiert in einem kleinen Glas angerichtet sind. Bestellen kannst du den Insekten-Bausatz (Achtung: Nur, solange der Vorrat reicht!) in allen Grazer Bausatz-Lokalen:

Sägewerk Klassik in 8010 Graz

Posaune in 8010 Graz

Zeppelin in 8010 Graz

Grammophon in 8010 Graz

Bierbaron in 8010 Graz

Continuum in 8010 Graz

Area 5 in 8010 Graz

Airea 55 in 8020 Graz

It’s tasty 👌 #insektensnack #crickets #bausatzlokal #graz

Ein Beitrag geteilt von InAiJa_cosplay (@lisa_schaden) am

 

Wo kann man Insekten essen? – Oberösterreich

Wer in Oberösterreich lebt und die krabbeligen Nahrungsmittel nicht über Insektenessen.at beziehen möchte, kann stattdessen Patricks Feinkost in 4020 Linz aufsuchen. Hier betreibt der Sohn des bekannten Stör-Zücherts Walter Grüll seit Sommer 2015 ein Feinkostgeschäft der besonderen Art. Neben Heuschrecken im Schokomantel kannst du dich hier durch Delikatessen aus der ganzen Welt kosten, die Patrick Grüll während seiner Reisen entdeckt hat. Patricks Feinkost ist normalerweise bis 18 Uhr geöffnet und anschließend verwandelt sich der Laden in eine chillige After-Work-Lounge.

Achtung: Da das kleine aber feine Geschäft nur Platz für acht Personen bietet, solltest du unbedingt reservieren!

Patricks Feinkost in 4020 Linz

#crunchy #snack #linz #patricksfeinkost

Ein Beitrag geteilt von Coen Kossmann (@kossmann_fotografie) am

 

Essbare Insekten selbst züchten?

Auch wenn wir die Scheu vor Käfern, Wanzen, Heuschrecken und Würmern am Mittagstisch allmählich verlieren, werden wohl noch etliche Jahre ins Land gehen, bis Grashüpfer-Salat und Mehlwurm-Burger ganz selbstverständlich auf österreichischen Speisekarten stehen. Das liegt natürlich auch daran, dass die Massenzucht von essbaren Insekten ein rein theoretisches Konzept ist, gegen das bereits jetzt erste Bedenken laut werden. Das bedeutet aber nicht, dass die Zucht hierzulande unmöglich ist  – im Gegenteil!

Tatsächlich sind es zwei Österreicherinnen, die das Insekten essen für jeden Haushalt möglich machen möchten: Katharina Unger und Julia Kaisinger haben vor ein paar Jahren das Unternehmen LIVIN gegründet und eine Fliegenfarm für den Hausgebrauch entwickelt. Seit 2016 vertreibt LIVIN jetzt auch eine Mehlwurmfarm, den sog. LIVIN Farms Hive.

Wie funktioniert der LIVIN Hive?

Der LIVIN Hive besteht aus mehreren Laden für die unterschiedlichen Entwicklungsstadien der Würmer, die mit Küchenabfällen gefüttert und durch Sensoren und Heizelemente am Leben gehalten werden. Der Kreislauf vom Ei zum essfertigen Mehlwurm funktioniert (fast) von alleine. Laut Erfinderinnen lassen sich mit dem Hive täglich zwischen 200 bis 500 g Mehlwürmer züchten, die in der Küche ohne weiteres als Fleischersatz verwendet werden könnten.

Das Ganze startete 2015 als Crowdfunding-Projekt mit einem Fianzierungsziel von 100.000 Dollar, das innerhalb kurzer Zeit überschritten wurde. Seit 2016 ist der Hive in Produktion und wird neben Europa in die USA, Kanada, Australien, Mexiko und Asien verschifft. Der 61 cm hohe Turm kostet derzeit (inklusive Versand) 699 Dollar.

Alternativen für traditionelle Esser

Dich juckt’s schon vom Lesen am ganzen Körper? Dann sind Termitenspieße und Mehlwurm-Palatschinken vielleicht doch nicht das richtige für dich. Für alle, die die Insekten lieber im Garten lassen, haben wir hier ein paar weniger experimentelle Alternativen zum Insekten-Menü:

Spanische Restaurants in Österreich

Vegetarische Restaurants in Wien

Fischrestaurants Wien: 20 Mal super Fisch essen



HEROLD.at verwendet Cookies damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können sowie für Marketingzwecke: Cookie Richtlinie