Lipofilling: Wie läuft es ab, was kostet es?

Frau mit Lipofilling vor Hintergrund mit grünen Blättern

Lipofilling kann man im Gesicht anwenden und Lippen, Wangen oder Falten auffüllen. Foto: Adobe Stock, (c) blackday

Weg mit Fettpölsterchen an Stellen, wo sie stören und hin mit ihnen, wo sie zur Verschönerung beitragen – das ist Lipofilling. So zaubert die Methode zum Beispiel Falten weg, modelliert Brust oder Po, füllt Lippen auf oder verbessert das Hautbild. Wie so eine Eigenfettbehandlung abläuft, was sie bewirkt und wieviel sie kostet – alle Infos dazu gibt es hier.

Was ist Lipofilling?

Lipofilling ist ein Verfahren, bei dem körpereigenes Fett entnommen und als Füllmaterial an anderer Stelle injiziert wird, um einen ästhetischen Mangel auszugleichen. Daher heißt diese Prozedur auch autologer Fetttransfer, Eigenfetttransplantation, Eigenfettunterspritzung oder autologe Fetttransplantation.

Wozu dient Lipofilling?

Mittels Eigenfettbehandlung kann man

  • Falten glätten.
  • Gewebedefekte korrigieren, etwa nach einem Unfall oder chirurgischen Eingriff (z. B. nach brusterhaltender Krebsoperation).
  • Volumendefizite auffüllen, beispielsweise bei altersbedingt eingefallenem Gesicht, Nasolabialfalten oder Augenringen.
  • Asymmetrien (z. B. der Brüste) oder Konturunregelmäßigkeiten (z. B. an den Lippen oder Wangen) berichtigen.
  • gezielt Körperteile formen (Liposkulptur), z. B. Brustvergrößerung/-modellierung, Lippen-, Penis-, äußere Schamlippen- oder Gesäßvergrößerung (“Brazilian Butt Lift“).
  • das Erscheinungsbild der Haut optimieren, z. B. bei Zellulite, strahlungsgeschädigter oder verbrannter Haut.
  • Narben verbessern, wenn sie z. B. stark sichtbar oder eingesunken sind oder unter Spannung stehen.

Wie funktioniert Lipofilling?

Das zum Fetttransfer verwendete Fettgewebe saugt der Chirurg mit Kanülen ab. Und zwar meistens von „Problemzonen“, wo es stört. Wie etwa der Innenseite der Knie, vom Bauch oder von den Love Handles (Fettpölsterchen über der Hüfte auf beiden Seiten des Bauchs). Doch um eine gute Eigenfettqualität zu bekommen, sollte die Fettabsaugung schonend erfolgen, damit möglichst viele Fettzellen erhalten bleiben. Zudem wachsen durch die anschließende Aufbereitung, deren Technik sich nach der zu behandelnden Körperregion richtet, mehr Zellen. Denn nur mit überlebenden Fettzellen kann man nachhaltige Konturveränderungen und -verbesserungen erreichen.

Übrigens: Das bei der Fettabsaugung gewonnene Material enthält nicht nur Fettzellen, sondern auch multipotente, d.h. noch nicht auf eine bestimmte Funktion spezialisierte Stammzellen, die sich am Zielort zu genau der Art von Fettzellen entwickeln, die dort schon existiert. Somit unterstützen sie die transplantierten Fettzellen beim Einwachsen in ihre neue Umgebung. Außerdem tragen Stammzellen dazu bei, dass die durch den Eingriff ihrer Blut- und Nährstoffversorgung beraubten Fettzellen wieder Anschluss an die Blutbahn finden und daher überleben. Denn sie wirken an der Bildung von Blutgefäßen mit und produzieren einen Wachstumsfaktor, der diesen Prozess fördert.

Zusätzlich haben Stammzellen auf die Haut regenerierende Effekte. Weil sie sich zum Beispiel in Oberhautzellen und Kollagenfasern umwandeln können. Auf die Art wird die Zellerneuerung angekurbelt und die Haut gefestigt, sodass sie jünger und frischer erscheint.

Wie läuft ein Lipofilling ab?

Eine Eigenfetttransplantation kann auf verschiedene Arten erfolgen. Wobei sich die Verfahren hinsichtlich Entnahmemethode bei der Fettgewinnung, Aufbereitung der entnommenen Fettzellen und Zugabe von Substanzen, die die Einheilungsrate erhöhen, unterscheiden.

Außerdem in den Begleitumständen: Eingriffe mit nur geringer Menge an transplantiertem Eigenfett finden üblicherweise unter örtlicher Betäubung statt. Dabei spritzt der Arzt eine Lösung mit einem Lokalanästhetikum in die Entnahmestelle, die zu einer Anschwellung des Fettgewebes und einer Verengung der Blutgefäße führt, sodass der Behandler leichter Fettzellen entnehmen kann und es zu keinen Blutungen kommt. Im Gegensatz dazu versetzt bei größeren Eingriffen ein Narkosearzt den Patienten in einen Dämmerschlaf oder eine Vollnarkose.

Lipofilling Schritt 1: Fettabsaugung

Ist die Entnahmestelle empfindungslos bzw. der Patient narkotisiert, setzt der Operateur einen kleinen Einschnitt, über den er eine Kanüle einführt. Denn durch diese Hohlnadel entnimmt er mithilfe von Unterdruck Fettgewebe. Wobei der Unterdruck entweder manuell erzeugt wird, d.h. per Spritze, die auf der Kanüle sitzt. Oder apparativ, d.h. die Kanüle ist an ein Absauggerät angeschlossen, das das Fettgewebe in ein steriles Gefäß leitet.

Doch erfordert jedes Lipofilling eine eigene Fettentnahme, weil das Fett bei normalem Einfrieren kristallisieren würde und nur per sehr teurer Ultraschockgefrierung aufbewahrt werden könnte.

Lipofilling Schritt 2: Fettaufbereitung

Nach der Fettabsaugung kann eine Aufbereitung des so gewonnenen Materials erfolgen, wofür es mehrere Methoden gibt, die der Gewinnung eines Konzentrats aus intakten Fettzellen dienen. Daher kommen beispielsweise Verfahren infrage wie eine

  • Zentrifugation, bei der Begleitstoffe wie Blut und Reste des Lokalanästhetikums sowie zerstörte Fettzellen entfernt werden.
  • Reinigung mit Kochsalzlösung oder Pinzette.
  • Filterung durch einen sterilen Stoff.

Doch führt auch zum gewünschten Ergebnis, das gewonnene Fett eine halbe Stunde ruhen zu lassen.

Lipofilling Schritt 3: Fettanreicherung

Um die Einheilungsrate des übertragenen Fettgewebes um bis zu 30% zu erhöhen, kann man dieses mit plättchenreichem Plasma anreichern. Oder mit einer “Extraportion“ Stammzellen, für deren Gewinnung jedoch eine Entnahme der doppelten Fettmenge erforderlich ist.

Lipofilling Schritt 4: Fettinjektion

Zuletzt erfolgt die Einbringung der abgesaugten Fettzellen mit einer dünnen Kanüle in die gewünschte Körperpartie. Und zwar je nach Art des Eingriffs in die Unter- oder Lederhaut, in bzw. unter den Muskel, bei geplanter umfangreicherer Volumenvergrößerung in mehreren übereinanderliegenden Schichten. Danach folgt eine leichte Massage, die dazu dient, das transplantierte Eigenfett gleichmäßig zu verteilen.

Lipofilling: Arzt untersucht Gesicht einer Frau

Der erste Schritt eines Eigenfettbehandlung ist immer das Gespräch mit dem Arzt. Foto: Adobe Stock, (c) Gorodenkoff

Wie lange dauert ein Lipofilling?

Für einen Eingriff mit kleiner Menge an transplantiertem Fett braucht der Chirurg rund 20 bis 60 Minuten. Hingegen dauern größere Vorhaben wie etwa eine beidseitige Brustvergrößerung mit Eigenfett zwei bis drei Stunden.

Was geschieht vor dem Lipofilling?

Am Beginn steht ein Beratungsgespräch mit dem Arzt, der das Lipofilling durchführen soll, und eine körperliche Untersuchung. Beides dient nicht nur der Feststellung des Gesundheitszustandes des Patienten, sondern auch dem Abgleich von dessen Vorstellungen mit den tatsächlichen Realisierungsmöglichkeiten. Dann erfolgt eine genaue Planung des Eingriffs. Handelt es sich um eine Brustvergrößerung/-modellierung, ist ein Ultraschall und eine Mammographie sinnvoll, um sicherzustellen, dass das Brustgewebe gesund ist. Auch Untersuchungen zur Narkosefreigabe können notwendig sein.

Worauf muss man vor dem Lipofilling achten?

Wer ein Lipofilling anstrebt, sollte sich in einem guten Gesundheitszustand befinden. Und über genug “Fettpölster“ verfügen, die verpflanzt werden können. Außerdem: Muss man blutverdünnende Medikamente einnehmen, gilt es, diese – sofern möglich – vor dem Lipofilling abzusetzen, um keine Blutungen zu riskieren.

Was geschieht nach dem Lipofilling?

Das Resultat eines Lipofillings erweist sich meist als langanhaltend. Doch muss das Eigenfett nach seinem Einbringen erst noch mit der umliegenden Hautstruktur verwachsen und Anschluss an die Blutversorgung finden. Denn einen Teil davon baut der Körper in den ersten Monaten nach dem Eingriff ab. Dennoch verbleiben üblicherweise 50 bis 70% der gespritzten Fettzellen dauerhaft in ihrer neuen Umgebung. Aber wenn doch nicht genügend Fettzellen eingewachsen sind, können Nachbehandlungen in Form einer neuerlichen Fettinjektion notwendig sein.

Worauf muss man nach dem Lipofilling achten?

Nach der Operation wachsen die gespritzten Fettzellen in ihre neue Umgebung ein. Doch damit möglichst viele von ihnen Anschluss an das Blutsystem finden, gilt es, Folgendes für etwa vier Wochen zu vermeiden:

  • Druck auf die behandelten Stellen
  • körperliche Anstrengungen, z. B. Sport, v.a. Hüpfen
  • starke Wärmeeinwirkungen wie direkte Sonnenbestrahlung, Sauna oder Solarium

Darüber hinaus gilt es, nach einer Brustvergrößerung/-modellierung, in den ersten sechs Wochen nach dem Eingriff zwecks Gewebeschonung einen speziellen BH sowie Kompressionswäsche an der Entnahmestelle der Fettzellen zu tragen.

Übrigens: Schwellungen oder auch Hämatome nach einem Lipofilling sind normal und lassen sich durch Kühlungsmanöver abmildern. Gegen Schmerzen helfen Schmerzmittel.

Doch sollte man unbedingt alle empfohlenen ärztlichen Kontrolltermine wahrnehmen.

Lipofilling: Frau mit Injektion in Wange

Die Kosten von Lipofilling hängen sehr stark von der Art der Behandlung ab. Foto: Adobe Stock, (c) matilda553

Welche Vorteile bietet Lipofilling im Vergleich zu anderen Methoden?

Gegenüber künstlichen Fillern, die bei einer etwaigen Unverträglichkeit kaum zu entfernen sind, bietet Eigenfett einen wesentlichen Vorteil: Es handelt sich um körpereigenes Material, gegen das der Körper in der Regel keine allergischen Reaktionen entwickelt.

Zudem gewährleistet Eigenfett ein natürliches Tastgefühl, etwa bei einer Brustvergrößerung. Auch ist Lipofilling ein weniger aufwändiger Eingriff als etwa das Setzen von Implantaten.

Und nicht zuletzt: Einmal angewachsenes Fett verbleibt vor Ort.

Welche Komplikationen können beim Lipofilling vorkommen?

Ebenso wie bei jedem anderen medizinischen Eingriff, können auch beim Lipofilling Komplikationen auftreten, die meistens allerdings vorübergehender Natur sind. Dazu zählen etwa

  • Schwellungen
  • Blutergüsse oder Nachblutungen
  • Empfindungsstörungen (Taubheitsgefühle)
  • Serome (Ansammlung von Wund- oder Lymphflüssigkeit)
  • Infektionen
  • Dellen, Verhärtungen (z. B. Knötchen, Wülste) oder übermäßige Narbenbildung
  • allergische Reaktion auf Betäubungs- oder Desinfektionsmittel usw.

Doch sind manche nicht ungefährlich, treten aber selten auf. Dazu gehört etwa eine

  • Fettgewebsnekrose (Absterben von Fettzellen)
  • Ölzyste oder Mikroverkalkung bei größerem Fetttransfer, entsprechend einem Nichteinheilen des transplantierten Eigenfetts
  • Fettembolie (Gefäßverschluss durch in die Blutbahn eingeschwemmte Fetttröpfchen)

Auch kann eine Fettabwanderung in benachbarte Regionen auftreten.

Was kostet Lipofilling?

Gleich vorweg: Billig ist die Angelegenheit nicht. Und die Kosten werden auch von keiner Krankenkasse übernommen, da es sich bei der Unterspritzung mit Eigenfett um einen ästhetischen Eingriff ohne medizinische Notwendigkeit handelt.

So beziffern etwa Anbieter der Eigenfetttransplantation die Ausgaben für eine Faltenbehandlung im Gesicht oder ein Auffüllen der Lippen mit mindestens 1.500 Euro, für eine Wadenmodellierung mit mindestens 2.500 Euro und für einen Brazilian Butt Lift oder eine Brustvergrößerung mit mindestens 4.500 Euro.

Doch die tatsächlichen Kosten einer Eigenfettunterspritzung hängen von der Ausgangssituation und von vom Umfang des Verfahrens ab. Daher lässt man sich am besten beim Beratungsgespräch einen detaillierten Kostenvoranschlag anfertigen.

Lipofilling

Der Po kann mittels der Eigenfett-Behandlung vergrößert werden. Foto: Adobe Stock, (c) junky_jess

Wer macht Lipofilling? Experten in Wien

Eigenfettbehandlungen gehören in die Hände eines Profis. Und zwar am besten in die eines Plastischen Chirurgen, der bei Bedarf das Lipofilling mit anderen ästhetischen Methoden kombinieren kann.

Daher haben wir Experten für Lipofilling in Wien recherchiert:

Dr. Paul Pointinger – Lipofilling in 1190 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 20 Bewertungen erhalten.

Ein Arzt, bei dem man sich sofort wohl fühlt! Er erklärt sehr genau, hilft alle Sorgen zu vergessen und betreut einen mit Herz und Seele. [Bewertung auf Herold.at]

KontaktDr. Paul Pointinger

BonVia med Institut – Lipofilling in 1030 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen erhalten.

Das Institut Bonviamed ist einfach toll. Da hat einfach alles gepasst. [Bewertung auf Herold.at]

KontaktBonVia med Institut 

Dr. Andrea Rejzek – Lipofilling in 1140 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen erhalten.

…bei frau Dr. Rejzek seid ihr wirklich in guten Händen. [Bewertung auf Herold.at]

KontaktDr. Andrea Rejzek

Dr. Ali Saalabian Lipofilling in 1010 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen erhalten.

Sehr sympathisch und vereint in meinen Augen die Kunst und die Medizin. Ich war mit allem vollstens zufrieden. Kann ich nur weiterempfehlen. [Bewertung auf Herold.at]

KontaktDr. Ali Saalabian 

Dr. Gunther Arco Lipofilling in 1010 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen erhalten.

Sowohl vor, während und nach der OP wurde ich hervorragend betreut. [Bewertung auf Herold.at]

KontaktDr. Gunther Arco

Dr. Stefan Gärner – Lipofilling in 1180 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung erhalten.

Dr. Stefan Gärner ist ein top einfühlsamer und super kompetenter Arzt. Ich fühle mich bei ihm und seinem Ordi Team immer 1A aufgehoben und bestens betreut. [Bewertung auf Herold.at]

KontaktDr. Stefan Gärner

MEDSPA Moser Milani – Dr. Veith Moser & Dr. Shirin Milani – Lipofilling in 1010 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung erhalten.

KontaktMEDSPA Moser Milani

Dr. Dagmar Millesi – Lipofilling in 1010 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung erhalten.

Nimmt sich Zeit und scheut auch nicht, vor bestimmten Eingriffen abzuraten. Insofern absolute Empfehlung meinerseits, denn bei Dr. Dagmar Millesi ist man nicht nur gut beraten, man fühlt sich auch mit viel Gefühl umsorgt. mehr geht eigentlich nicht. [Bewertung auf Herold.at]

Kontakt: Dr. Dagmar Millesi 

Dr. Roland Resch – Lipofilling in 1190 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung erhalten.

Ich kann diesen Arzt nur wärmstens empfehlen. Für alle Belange rund um die Schönheit und Makelbeseitigung. [Bewertung auf Herold.at]

KontaktDr. Roland Resch

Dr. Wolfgang Rohrbacher – Lipofilling in 1130 Wien

Auf HEROLD.at hat die Ordination bisher 4,3 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen erhalten.

Vor der Operation wird man sehr kompetent und ehrlich über die möglichen Risiken und den Operationshergang aufgeklärt und informiert. Er nimmt sich für jedes Beratungsgespräch genügend Zeit und man hat niemals den Eindruck man wäre eine von vielen Patientinnen die er als Arzt „abarbeiten“ muss. [Bewertung auf Herold.at]

KontaktDr. Wolfgang Rohrbacher

Am besten bewertete Plastische Chirurgen in deinem Bundesland



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie