Pool reinigen nach dem Winter in 10 Schritten

Pool reinigen heißt meistens nicht nur frisches Wasser einlaufen lassen. Foto: Adobe Stock, (c)galitskaya

Die Badesaison steht vor der Tür und für viele stolze Poolbesitzer ist jetzt Pool reinigen angesagt. Einfach nur frisches Wasser einlaufen lassen funktioniert leider in den meisten Fällen nicht. Wir zeigen dir, was du für den alljährlichen Frühjahrsputz deines Swimmingpools brauchst und wie du dabei am besten vorgehst.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Sobald die Außentemperaturen ansteigen, erwärmt sich auch das Wasser, das über den Winter im Pool verblieben ist. Dadurch wird ein Nährboden für Algen und Bakterien geschaffen. Spätestens wenn das Poolwasser die 15-Grad-Marke erreicht hat, sollte daher im Frühjahr mit der Poolreinigung begonnen werden.

Was braucht man zum Pool reinigen?

Bevor man zur Tat schreitet, rüstet man sich mit allen für den Pool Frühjahrsputz benötigten Utensilien aus bzw. bereitet diese vor:

  • Laubkescher
  • Pool-Schwamm und Pool-Reinigungsbürste, die für das Poolmaterial (Folie, Polyester, Edelstahl, etc.) geeignet ist.
  • Saure und alkalische Poolreinigungsprodukte
  • Gartenschlauch bzw. spezielle Poolboden-, Dampf- oder Hochdruckreiniger
  • Vaseline und Silikonfett
  • Tauchpumpe
  • Chlorgranulat zur Poolpflege
  • pH-Wert-Senker oder -Heber
  • Algen

Tipps zur Vermeidung von Schäden:

  • Verwende nur Produkte, die für die Poolreinigung vorgesehen sind und im Fachhandel für Poolpflege erhältlich sind. Herkömmliche Haushaltsreiniger sind nicht für die Poolpflege geeignet!
  • Stahlwolle, Drahtbürsten und scharfe Werkzeuge sollten ebenfalls nicht verwendet werden. Sie können nicht nur das Pool beschädigen, sondern auch die Effektivität von Wasseraufbereitungsmitteln deutlich reduzieren.
  • Vorsicht ist auch beim Einsatz von Gummimaterialien (Gummistiefeln, Gummischläuchen usw.) anzuraten, die insbesondere bei längeren Kontaktzeiten und Sonneneinstrahlung zu Verfärbungen führen können.

Pool reinigen in 10 Schritten

1. Winterabdeckung entfernen

Bei allen Pools, die keine Poolüberdachung haben, wird zunächst die Winterabdeckung entfernt. Etwaige Wasseransammlungen auf der Plane kann man vor dem Entfernen  mit einer Tauchpumpe abpumpen. Eine verschmutzte Abdeckung sollte unbedingt gereinigt und in trockenem Zustand verstaut werden, damit man im Herbst keine Überraschungen erlebt.

2. Grobe Verunreinigungen entfernen

Meist haben sich im Laufe des Winters Blätter, Zweige, Insekten und andere Verunreinigungen auf der Wasseroberfläche und dem Beckenboden angesammelt. Um das Verstopfen des Beckenablaufes bei Inbetriebnahme des Pools zu verhindern, sind diese Verunreinigungen zu entfernen. Dazu verwendet man am besten einen Laubkescher. Zusätzlich können zur Poolbodenreinigung natürlich auch mechanische Bodensauger oder Poolroboter verwendet werden.

Tipp: Bei sehr starker Algenverschmutzung kann man vor dem Ablassen des Poolwassers ein passendes Algenmittel in den Pool geben und 24 Stunden einwirken lassen. Eine mechanische Entfernung der Algen ist dann wesentlich einfacher bzw. gar nicht mehr erforderlich.

3. Organische Abfälle mit Filteranlage entfernen

Da sich häufig organische Rückstände in den Ecken des Pools absetzen, empfiehlt es sich, in einem nächsten Schritt die Filteranlage für einige Minuten auf Zirkulation zu stellen und danach rückzuspülen.

Tipp: Auf keinen Fall beim Pool reinigen sofort die Rückspülung einleiten! Das könnte dazu führen, dass sich organischer Abfall festsetzt und das Filterkreuz verstopft. Also zuerst einige Minuten zirkulieren lassen und dann erst rückspülen.

4. Poolwasser ablassen

Nachdem sämtliche Verunreinigungen entfernt sind, kann mit der Tauchpumpe das Poolwasser abgelassen werden. Dabei sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Der Grundwasserspiegel muss tiefer liegen als der Schwimmbeckenboden (Aufschwemmgefahr des Beckens!), wenn das Wasser auf eigenem Grund und Boden abgelassen wird.
  • Bei Folienbecken empfiehlt es sich, das Ablassen des Poolwassers zu überwachen, um Faltenbildung in der Folie zu vermeiden.
  • Poolwasser, das Chlormittel enthält, darf man im Boden großflächig versickern lassen.
  • Poolwasser, das Überwinterungszusätze und/oder biozide Chemikalien enthält (z. B. Algizide), insbesondere auf Basis von Kupfer- und Silbersalzen, darf grundsätzlich nicht versickern oder in ein Gewässer abgeleitet werden, sondern ist in Abstimmung mit dem Kanalisationsbetreiber in das öffentliche Abwassernetz einzuleiten.
  • Die erneute Auffüllung des Pools sollte sehr zeitnah nach dem Ablassen des Wassers erfolgen.

Tipp: Die detaillierten Bestimmungen zur Entsorgung von Schwimmbad-Abwasser findest du im Merkblatt Private Hallen- und Freischwimmbecken – Ableitung von Spül-, Reinigungs- und Beckenwasser  des ÖWAV.

5. Grundreinigung des Pools

Die Beckenoberfläche wird nach der Entleerung des Pools gründlich mit Schwamm, Poolbürste und Hochdruckreiniger bzw. Gartenschlauch geschrubbt und Kalkablagerungen und Algen entfernt.

Tipp: Wird zur Reinigung eines Folienpools ein Hochdruckreiniger oder Dampfreiniger eingesetzt, dann sollte nur mit einem großflächigen Strahl gearbeitet werden. Wenn die Reinigungsdüse zu dicht und zu lange an die Folie gehalten wird, kann es zu Beschädigungen kommen.

Womit Pool reinigen?

Wie bereits erwähnt, ist von Haushaltsreinigungsmitteln dringend abzuraten. Im Fachhandel für Poolpflege  werden für die verschiedenen Verunreinigungen spezielle Mittel zum Pool reinigen angeboten:

  • Saure Reinigungsmittel wirken gegen Kalk, metallische und mineralische Ablagerungen. Kunststoffe werden durch das Mittel nicht angegriffen. Säureempfindliche Materialien wie Marmor oder Beckenarmaturen sollten nicht mit dem Mittel in Kontakt kommen. Für die Anwendung gilt folgendes:
    • Poolflächen gleichmäßig abreiben
    • Fünf bis zehn Minuten einwirken lassen (Reiniger darf nicht eintrocknen!)
    • Nochmals abreiben und gründlich abspülen
  • Alkalische Reinigungsmittel wirken gegen organischen Schmutz (Algen), Fette und Öle. Sie sind grundsätzlich immer erst nach der sauren Reinigung anzuwenden und gründlich abzuspülen, um ein „Schaumbad“ zu vermeiden.

Wichtig: Achte unbedingt auf die Reihenfolge in der Anwendung der Reinigungsmittel. Zuerst die Kalkablagerungen mit dem sauren Mittel entfernen, dann mit dem alkalischen Reiniger nachbehandeln.

6. Technische Vorbereitung des Pools

Nach der Grundreinigung müssen die technischen Komponenten des Pools überprüft, gründlich gereinigt und im Bedarfsfall ausgetauscht werden.

  • Sämtliche bei der Einwinterung demontierten Komponenten wieder montieren.
  • Poolpumpe, Skimmer und Zuleitungen überprüfen.
  • Eventuell vorhandene Solaranlage überprüfen.
  • Stopfen und Schwimmer prüfen und reinigen.
  • Dichtungen und Dichtflansche auf Risse und Knicke prüfen und reinigen, gegebenenfalls mit Silikonfett einfetten.
  • Rückschlagventile auf festsitzenden Schmutz und einwandfreie Funktion überprüfen.
  • Filteranlage prüfen (Sandfilter mit dem Gartenschlauch abspritzen und Filtersand alle 3 Jahre wechseln, bei Kartuschenfiltern eine neue Kartusche einsetzen).
  • Schrauben für die Entwässerung abnehmen, mit Vaseline einfetten und anschließend wieder einbauen.

7. Befüllen des Pools

Pool reinigen

Nachdem das Poolreinigen abgeschlossen ist, kann man das Becken wieder befüllen. Foto: Adobe Stock, (c) focus finder

Bevor der Pool wieder befüllt wird, sind alle geöffneten Entleerungshähne zu schließen und die Kugelhähne saug- und druckseitig zu öffnen (den Kugelhahn der Bodendüse nur etwa eine Vierteldrehung öffnen). Danach kann die Stromversorgung wiederhergestellt werden. Gleichzeitig sollte auch der FI-Schalter durch Betätigen des Auslöseknopfes überprüft werden.

Dann kann mit dem Befüllen des Beckens begonnen werden. Während des Befüllvorgangs sollten Leitungen und Flansche mehrmals auf Dichtheit geprüft werden. Danach wird die Filterpumpe ebenso befüllt und aktiviert, etwa fünf Minuten rückgespült und etwa eine Minute nachgespült. Auf diese Weise werden alle Schmutzpartikel, die sich noch im Kessel befinden, heraus gewaschen.

8. Desinfektion & pH-Wert

Damit der Pool auch über den Sommer sauber bleibt, ist der Chlorgehalt und pH-Wert richtig einzustellen:

  • Chlor: Der optimale Wert liegt zwischen 1 und 3. Liegt der Wert unter 1, muss etwas Chlor ins Wasser gegeben werden.
  • pH-Wert: Hier liegt der optimale Wert zwischen 7,0 und 7,4. Bei Abweichungen können spezielle pH-Senker und pH-Verstärker das Wasser optimal einstellen.

9. Chlor-Stoßreinigung

Um möglichen Verunreinigungen des frisch eingelassenen Wassers vorzubeugen, kann auch noch eine Chlor-Stoßreinigung durchgeführt werden. Die Stoßchlorung ist eine kurzfristige Überdosierung von Chlor, um Algenbefall von Beginn an zu verhindern. Dabei ist folgende Vorgangsweise zu beachten:

  • Der pH-Wert des Wassers im Pool sollte auf exakt 7,2 eingestellt sein, damit die Stoßchlorung funktioniert.
  • Das Poolwasser sollte möglichst nicht beheizt sein, aber eine Temperatur oberhalb von 15° aufweisen.
  • Filter gut durchspülen und auf Filterbetrieb stellen.
  • Schnelllösliche Chlortabletten, Chlorgranulate oder flüssige Chlorpräparate ins Wasser geben, bis der Chlorgehalt 3 bis 5 Milligramm/Liter erreicht hat (Teststreifen).
  • Filteranlage solange wie möglich laufen lassen, den Chlorgehalt im Wasser immer wieder kontrollieren und gegebenenfalls weitere Mengen an Chlorpräparaten hinzufügen.
  • Stoßchlorung ein bis zwei Tage bei möglichst durchweg laufender Filteranlage anwenden. Dann sollte das Wasser für die neue Badesaison gut vorbereitet sein.

10. Algenprävention

Vielfach wird auch empfohlen, dem Poolwasser ein Algizid beizufügen oder bereits vor Befüllung des Beckens den Poolboden und die Wände mit Algizid zu bestreichen, um Algen vorzubeugen. Algizide sind Biozide, die sehr effektiv gegen Algen wirken. Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe sind sie jedoch nicht unbedenklich. Dazu gehören insbesondere Algizide auf Basis von Kupfersulfat, von deren Verwendung aus folgenden Gründen abzuraten ist:

  • Kupfersulfat ist ein Schwermetall und daher gesundheitsschädlich beim Verschlucken, reizt Augen, Haut und Schleimhäute.
  • Es kann Flecken in PVC Folien verursachen (schwarz/braune Ablagerungen).
  • Material von Filteranlagen, Kunststoffe und Metallteile werden angegriffen.
  • Haare und Kleidung können sich verfärben.
  • Die Entsorgung ist problematisch.

Prüfe daher genau, welches Algizid du verwenden möchtest, noch besser wäre es, auf Biozide im Pool gänzlich zu verzichten. Denn grundsätzlich können sich Algen nur dann vermehren, wenn sie ausreichend Nahrung im Wasser vorfinden. Bei optimal gepflegtem Poolwasser (richtige Reinigungsmittel, optimaler Chlorgehalt und pH-Wert) ist Algizid im Prinzip gar nicht erforderlich.

Fazit: Poolreinigung nach dem Winter

Die fachgerechte Reinigung des Pools im Frühjahr ist die beste Voraussetzung für eine komplikations- und algenfreie Badesaison. Mit den richtigen Reinigungsmitteln und Utensilien sowie deren fachgerechter Anwendung sollte dem Badevergnügen nichts mehr im Wege stehen. Alles was du dazu brauchst, bekommst du im Fachhandel. Die Spezialisten helfen dir auch gerne weiter, wenn du trotz unseres ausführlichen Artikels noch weitere Fragen hast.
Wir wünschen dir viel Freude bei deinem ersten Sprung ins blitzeblanke Pool!

Das sind die besten Fachhändler in deinem Bundesland, bei denen du Schwimmbad-Zubehör kaufen kannst:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie