Zahnschmerzen: Was tun? Diese Hausmittel helfen

Last Updated on: 8th September 2020, 04:24 pm

Eine Frau mit Schmerzen am Zahn vor der Behandlung möglicher Ursachen.
Zahnschmerzen – was tun? Schmerzende Zähne sind IMMER ein Fall für den Zahnarzt. Foto: Adobe Stock (c) puhhha

Zahnschmerzen haben eine dumme Angewohnheit: Sie richten sich kaum nach den Öffnungszeiten zahnärztlicher Ordinationen. Schlagen gern nachts zu, an Feiertagen, Wochenenden oder im Urlaub. Dann heißt es, sich selbst zu behandeln, will man die Zeit bis zum nächstmöglichen Besuch beim Zahnarzt einigermaßen schmerzfrei überstehen. Aber was hilft dann am besten? Welche Hausmittel oder Medikamente zeigen Wirkung gegen Zahnschmerzen und wovon lässt man besser die Finger?

Zahnschmerzen: was tun?

Zahnschmerzen sind eine quälende Angelegenheit, die schneller Abhilfe bedarf. Normalerweise ist dann der sofortige Gang zum Zahnarzt angesagt. Doch nachts, an Wochenenden, Feiertagen oder in entlegeneren Gebieten dauert es häufig lange, bis ein Zahnarzt (z.B. zahnärztlicher Notdienst) sich des Problems annimmt. Sofern überhaupt einer erreichbar ist. Bis zum nächstmöglichen Besuch beim Zahnarzt ist man dann mit seinen Zahnschmerzen also auf sich allein gestellt.

Zum Glück gibt es einige Tipps, Hausmittel oder auch Medikamente, die helfen die Schmerzen am Zahn zu lindern. Allerdings dienen sie höchstens als Überbrückung bis zum nächstmöglichen Besuch beim Zahnarzt. Die Behandlung beim Arzt ist unumgänglich, denn nur ein Fachexperte kann die Ursachen (z. B. Karies, Parodontitis) der Schmerzen feststellen und beseitigen – etwa durch eine Füllung, eine Zahntaschenreinigung oder das Ziehen der Weisheitszähne.

Der Besuch beim Zahnarzt ist für viele Menschen mit einem mulmigen Gefühl verbunden. Falls dir der Zahnarzttermin Sorgen bereitet, können wir dir einen Zahnarzt für Angstpatienten empfehlen. Oder du informierst dich über die Zahnbehandlung in Narkose.

Was tun bei Zahnschmerzen?

Effektive Hilfe gegen Zahnschmerzen bieten frei verkäufliche Schmerztabletten mit Wirkstoffen wie Paracetamol oder Ibuprofen, die ihre Wirkung nach 30 bis 60 Minuten entfalten, wobei die in der Packungsbeilage angegebene Maximaldosis nicht überschritten werden sollte. Acetylsalicylsäure solltest du hingegen vermeiden, denn sie verdünnt das Blut und erhöht somit das Blutungsrisiko nach einer eventuell nötigen Zahnextraktion.

Bei Schmerzen aufgrund von Entzündungen und Schwellungen hilft Kälte, denn das Kühlen wirkt abschwellend und betäubt die schmerzleitenden Nervenfasern. Am besten greifst du zu kalten und feuchten Tüchern oder Kühlakkus, Coolpacks bzw. Eis (vorher in ein Stofftuch einwickeln, sonst drohen Erfrierungen) und legst sie von außen auf die geschwollene Wange.

Unbedingt vermeiden solltest du alles, worauf deine Zähne gereizt reagieren, also zum Beispiel heiße oder eiskalte Getränke, sowie Alkohol, Nikotin und Koffein. Körperliche Anstrengung und Wärme fördern die Durchblutung, was wiederum die Schmerzen verstärkt.

Hausmittel gegen Zahnschmerzen, empfindliche Zähne und Zahnfleisch, sowie Entzündungen.
Hausmittel können bei Zahnschmerz helfen, wie z. B. warmer Pfefferminztee. Foto: Adobe Stock, (c) Leonid

Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Auch die Pflanzenmedizin hilft gegen Zahnschmerzen. Das Gute daran: diese Hausmittel hast du im Gewürzschrank der Küche parat. Andernfalls sind sie mühelos in der Apotheke erhältlich. Einige hilfreiche Vorschläge für akute Erleichterung:

  • lauwarmer, ungesüßter Tee: Salbei und Kamille wirken z.B. leicht entzündungshemmend. Du kannst den Tee ganz normal trinken oder als Mundspülung verwenden. Auch Schafgarbentee oder grüner Tee eignen sich gut, oder eine Teemischung aus der Apotheke mit Pfefferminze, Melisse, Johanniskraut, Quendel und Baldrian. Einfach mit kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen!
  • Nelkenöl oder verdünntes Teebaumöl, das du mit einem Wattebausch auf die betroffene Stelle tupfst. Ätherische Öle wirken desinfizierend und bekämpfen Bakterien. Zur Schmerzlinderung kannst du z.B. auch Rosmarin kauen, um das enthaltene Öl freizusetzen.
  • Gegen Infektionen hilft beispielsweise eine Salzlösung zum Gurgeln. Alternativ auch eine Gurgellösung aus Steinklee und heißem Wasser.
  • Bei Schwellungen wirkt ein Umschlag mit frischen Kohlblättern, bei denen du vorher die Mittelrippe herausschneidest und sie mit einem Nudelholz weich rollst. Kohl enthält ein Enzym, das stark abschwellend wirkt.
  • Indem du Kamillenblüten in Verbandsmull einwickelst und in heißem Wasser tränkst, kannst du dir ein Kamillenpäckchen zum Auflegen basteln. Nach dem Abkühlen hältst du es einfach gegen die schmerzende Stelle. Oder du machst dir die Kräuterdämpfe zunutze, zum Beispiel eine Mischung aus gleichen Teilen Wacholderzweigspitzen, Wacholderbeeren und Huflattichblättern.
  • Zwiebeln wirken antibakteriell und entzündungshemmend, was ihre Anwendung zu einem guten Hausmittel gegen Zahnschmerzen macht. Dazu schneidest du eine rohe Zwiebel in kleine Würfel, wickelst sie in ein sauberes Tuch und legst sie von außen für mindestens 30 Minuten gegen die schmerzende Wange. Alternativ kannst du ein Stück Zwiebel direkt zwischen Zahnfleisch und Wange klemmen. Auch roher Knoblauch hat eine ähnliche Wirkung.
  • Einige Tropfen Klosterfrau Melissengeist auf den betroffenen Zahn träufeln. Auch eine Propolis-Tinktur bietet sich aufgrund ihrer antiseptischen, die Wundheilung fördernden Wirkung an.
  • Gegen Schmerzen beim Zahnen hilft eine getrocknete Veilchenwurzel oder ein Stück gekühlter Apfel zum darauf Beißen.

Ein ganz heißer Tipp zum Lindern von Zahnschmerzen (v.a. bei Karies als Ursache): alle zwei bis drei Stunden auf einer Gewürznelke kauen. Das enthaltene Öl lindert Schmerz und beugt Entzündungen vor. Geht eine Zahnfüllung verloren, kannst du den Zahn schützen indem du eine Nelke in das Loch steckst.

Eine Frau beim Gurgeln mit Salz Wasser gegen Karies Befall auf ihrem Zahn.
Das Ausspülen mit Tee oder einer Salzlösung kann helfen, den Mund zu beruhigen. Foto: Adobe Stock, (c) Piotr Marcinski

Tipps für spezielle Fälle

Schmerzen, die durch eine Parodontitis (also eine Entzündung des Zahnhalteapparates) entstehen, sprechen meist auf eine Spülung mit Kamille, Salbei, dem Grüntee Sencha, Johannisbeersaft oder verdünntem Teebaumöl an.

Zwei Tipps nur für Erwachsene:

  • Mundspülungen mit hochprozentigem Alkohol bekämpfen bei Entzündungen Bakterien.
  • Mundspülungen mit einer starken Kochsalzlösung, die möglichst lange im Mund belassen, dort hin und her bewegt und schließlich ausgespuckt wird.

Auch das sogenannte Ölziehen gilt als Mittel gegen Zahnschmerzen: ein Esslöffel kaltgepresstes, hochwertiges Sonnenblumen- oder Sesamöl für ein paar Minuten im Mund behalten und bewegen, danach ausspucken und ausspülen. Die Methode verbessert das Milieu im Mundraum, denn sie bekämpft Keime.

Warum werden Zahnschmerzen abends schlimmer?

Das Zahnschmerzen am Abend oder in der Nacht auftreten bzw. sich dann verschlimmern, hat verschiedene Gründe. Einerseits steigert sich im Liegen die Durchblutung von Kopf und Mund, was die betroffene Stelle empfindlicher macht. Das gilt ebenso für die zusätzliche Wärme durch das Zudecken bzw. Anschmiegen an das Kopfkissen.

Andererseits kommen uns in der Nacht auch die vielen Aufgaben und Ablenkungen des Tages abhanden. Jetzt, wo wir uns auf nichts mehr konzentrieren müssen, kommen nicht nur unsere Gedanken leicht ins Rasen, auch Schmerz macht sich umso leichter bemerkbar. Erschwerend kommt hinzu, dass der menschliche Körper generell abends empfindlicher auf Schmerzen reagiert als am Morgen, was mit der Produktion des Hormons Cortisol zusammenhängt.

Wie einschlafen bei Zahnschmerzen?

Leider gibt es kein Patentmittel, um nächtlichen Zahnschmerzen beizukommen und einen ruhigen Schlaf zu ermöglichen. Es kann allerdings helfen, deine Schlafposition zu wechseln. Um den Effekt der erhöhten Durchblutung zu reduzieren, solltest du dabei deinen Kopf hoch lagern. Kühle Umschläge und Schmerzmittel helfen zusätzlich, nächtliche Zahnschmerzen zu lindern.

Ein Mann mit Karies an einem Zahn im Unterkiefer, der im Bett liegt.
Bei Zahnproblemen mit Schmerzen einschlafen ist keine leichte Sache. Foto: Adobe Stock, (c) Mustansar

Ursachen von Zahnschmerzen

Auch wenn Zahnschmerzen plötzlich und ohne Vorwarnung auftreten, entstehen die Beschwerden dennoch nie ohne Grund. Mögliche Auslöser sind etwa Erkrankungen und Umstände wie:

  • Karies, also der Bakterienbelag der Zähne, der abhängig von Mundhygiene und Ernährung den Zahnschmelz angreifen und in den Zahn eindringen kann. Dies kann zu einer Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis) führen.
  • Entzündungen von Zahnfleisch und Zahnfleischtaschen können selbst schmerzhaft sein, zudem legt der Rückzug von wundem Zahnfleisch die empfindlichen Zahnhälse frei.
  • Gebrochene, undichte oder ausgefallene Zahnfüllungen sind eine häufige Ursache, ebenso wie zu große Füllungen, die beim Aufbeißen stören.
  • verletzte bzw. abgebrochene Zähne, z.B. durch einen Sturz, verletzten Kiefer oder den Biss auf einen harten Gegenstand.
  • Fehlbelastung der Zähne aufgrund von Zahnfehlstellungen oder durch nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus).
  • Kürzliche Behandlungen oder Operationen der Zähne, wie Bohren, Wurzelbehandlungen etc..
  • das Zahnen bei Kindern.
  • durchbrechende Weisheitszähne.

Außerdem können Erkrankungen, die nicht direkt mit dem Gebiss zu tun haben, Schmerzen verursachen, die in die Zähne ausstrahlen. Dazu gehören etwa Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder Nerven (z. B. Trigeminusneuralgie), Erkältungen, Kopfschmerzen und Migräne, Ohrenprobleme sowie Herzleiden (z. B. Angina pectoris, Infarkt).

Wie beuge ich Zahnschmerzen vor?

So offensichtlich es klingt, der beste Schutz gegen Zahnprobleme ist die gründliche Zahnpflege und Mundhygiene. Die Zahnreinigung beugt den meisten Ursachen für Zahnschmerz effektiv vor. Zur richtigen Mundgesundheit gehört übrigens nicht nur das Zähneputzen, sondern auch das regelmäßige Reinigen der Zahnzwischenräume, sowie Kontrollen beim Zahnarzt alle sechs Monate.

Auch die professionelle Mundhygiene hilft, deine Zähne zu schützen. Die Ablagerung von Zahnstein gibt deinen Zähnen Ecken und Kanten, unter denen sich Bakterien verstecken können. Zudem begünstigt der harte Belag die Entwicklung einer Zahnfleischentzündung.

Schmerzempfindliche Zähne: Was tun?

Mit schmerzempfindlichen Zähnen bist du nicht allein: Rund ein Viertel aller Österreich klagt über empfindliche Zähne. Dahinter stecken freiliegende Zahnhälse, die sensibel auf verschiedene Reize reagieren: Hitze, Kälte, süße oder saure Speisen, sogar ein Luftzug können Schmerzen auslösen.

Schuld am Rückgang des Zahnfleisches, das die empfindlichen Stellen normalerweise schützt, ist am häufigsten eine Verletzung oder Entzündung (Parodontitis). Auch die falsche Zahnputztechnik kann dazu führen, dein Zahnfleisch zu reizen. Den genauen Auslöser klärst du am besten bei deinem Zahnarzt ab, bis dahin kannst du dir aber mit Zahnpasta für sensible Zähne behelfen. Die darin enthaltenen Inhaltsstoffe verschließen die empfindlichen Kanäle im Dentin, dem Zahnbein.

Behandlung und Therapie von Zahn Schmerzen beim Zahnarzt
Bei Zahnschmerzen solltest du immer einen Zahnarzt aufsuchen, um die Ursachen zu behandeln.  Foto: Adobe Stock, (c) Drobot Dean

Wohin bei Zahnschmerzen?

Bei Zahnschmerzen und akuten Zahnproblemen solltest du dich so schnell wie möglich an einen Zahnarzt wenden. Während der normalen Ordinationszeiten schieben Zahnärzte Notfälle und Schmerzpatienten zwischendurch ein. Im Idealfall bekommst du so noch am selben Tag einen Termin.

Außerhalb der normalen Öffnungszeiten hilft dir der zahnärztliche Notdienst deiner Stadt, also etwa der Zahnarzt Notdienst Wien oder Zahnarzt Notdienst Graz. Zudem gibt es einige Ordinationen, die sich auf die Versorgung von Notfällen am Wochenende oder an Feiertagen spezialisiert haben.

Ordination Meinzahn – Sofort Termin

Zusätzlich zum Bereitschaftsdienst der Kassenärzte betreibt die Ordination Meinzahn einen Notfalldienst für die Therapie von Zahnschmerzen, gebrochene Zähne, verlorene Füllungen und ähnliches. Zwischen 9 und 16 Uhr bekommst du hier einen Sofort Termin, die Notfallnummer ist aber auch abends erreichbar. Und das täglich, am Wochenende und an Feiertagen, 365 Tage im Jahr!

Tel: +43 676 6888428

Mail: info@zahnarztnotdienst.wien

Kontakt: Meinzahn GmbH, 1010 Wien

Zahnärztlicher Notdienst Schmerzfrei – Abend & Wochenende

Die Ordination Schmerzfrei bietet rasche Hilfe und Behandlung, falls dich Zahnschmerzen zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt überraschen. Samstag und Sonntag vormittag, sowie Mittwoch, Freitag und Samstag Abend ist die Praxis für Notfälle geöffnet. Die telefonische Anmeldung ist ab einer Stunde vor Dienstbeginn möglich.

Notdienstzeiten:

  • Mi: 19 bis 23 Uhr
  • Fr: 19 bis 23 Uhr
  • Sa: 9 bis 11 und 19 bis 23 Uhr
  • So: 9 bis 11 Uhr

Tel: +43 1 9256690

Mail: schmerzfrei-wien@gmx.at

Kontakt: Zahnärztlicher Notdienst Schmerzfrei, 1190 Wien

Die besten Zahnärzte in deiner Nähe:

Medizinerin

Dr. Gabriela Gerstweiler