Schröpfen: Wie wirkt es, wer macht es?

Frau lässt sich schröpfen

Schröpfbehandlungen wirken besonders entspannend und schmerzlindernd. Foto: Adobe Stock, (c) llhedgehogll

Du hast tiefsitzende Rückenschmerzen und Verspannungen und eine klassische Massage scheint nicht zu helfen? In dem Fall kann Schröpfen die richtige Behandlung für dich sein. Durch die tiefe Wirkung bis ins Bindegewebe kann Schröpfen auch tiefsitzende Schmerzen lindern. Wir verraten, wie Schröpfen funktioniert, wie es wirkt und was es kostet.

Was ist Schröpfen?

Schröpfen ist ein traditionelles Therapieverfahren, das bereits seit mehr als 3000 Jahren rund um die Welt praktiziert wird. Dabei wird auf mehrere Stellen des Körpers mit Hilfe von Schröpfköpfen Unterdruck ausgeübt, wodurch die Durchblutung des Körpers angeregt wird.

Um die Stellen für die Schröpfköpfe am Rücken festzustellen, ertastet der Therapeut zuerst Muskelverhärtungen und auffällige Stellen und setzt die Glocken anschließend auf diese Punkte. Damit ein Unterdruck entstehen kann, muss er die Schröpfgläser zuerst erhitzen. Dafür werden meistens brennende Wattebäusche in die Gläser gelegt. Anschließend setzt der Therapeut die erhitzten Gläser auf die ausgewählten Stellen des Körpers und lässt sie dort für etwa 15 Minuten. Mit der Zeit kühlen die Schröpfgläser ab und erzeugen dadurch den gewünschten Unterdruck. Mittlerweile erzeugen viele Therapeuten den Unterdruck nicht mehr durch Erhitzung, sondern anhand von kleinen Vakuumpumpen oder Gummiköpfen, die beim Zusammendrücken Druck erzeugen.

Schröpfen hat seinen Platz in der Alternativmedizin und wirkt für viele Patienten entspannend und schmerzlindernd. Die Wirksamkeit des Schröpfens konnte jedoch noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Verschiedene Arten von Schröpfen

Schröpfen kann auf verschiedene Art und Weise stattfinden. Man unterscheidet zwischen trockenem und blutigem Schröpfen sowie der Schröpfkopfmassage.

Trockenes Schröpfen

Beim trockenen Schröpfen werden die Schröpfgläser auf die unversehrte Haut aufgesetzt. Diese Variante ist die am meisten angewandte Schröpfmethode in Europa.

Blutiges Schröpfen

Beim blutigen Schröpfen werden die betroffenen Stellen leicht angeritzt, bevor der Therapeut die Gläser auf der Haut platziert. Dadurch tritt während des Schröpfens Blut aus den angeritzten Stellen aus und sammelt sich in den Gläsern. Diese Methode hilft dabei, Fehlregulationen der Durchblutung zu beheben. Diese Variante wird vor allem bei akuten Schmerzen angewandt. Hier werden die Schröpfglocken meistens schon nach zehn Minuten wieder abgenommen.

Schröpfkopfmassage

Bei der Schröpfkopfmassage wird in den meisten Fällen entweder der Rücken behandelt, in manchen Fällen werden auch die Oberschenkel geschröpft. Für optimale Gleitfähigkeit wird die zu behandelnde Stelle mit Öl eingerieben. Anschließend setzt der Therapeut eine Schröpfglocke auf die unversehrte Haut und erzeugt einen Unterdruck. Danach zieht er die Glocke massageartig über die betroffenen Stellen. Sobald eine deutlich sichtbare Rötung der Haut eintritt, wird die Behandlung beendet. Durch den starken Unterdruck hat diese Massage eine stärkere Wirkung auf die Durchblutung als eine klassische Massage.

Masseurin beim Schröpfen

Ein Vakuum kann man durch Erhitzen oder durch das Zusammendrücken von Gummiknöpfen erzeugen. Foto: Adobe Stock, (c) belahoche

Was bringt Schröpfen? Wirkung

Die Wirkungen des Schröpfens sind sehr vielseitig und unterscheiden sich je nachdem, aus welcher Sichtweise das Schröpfen betrachtet wird.

Aus westlicher Sicht wirkt sich das Schröpfen positiv auf die Durchblutung bestimmter Körperstellen aus. Der Stoffwechsel der Zellen wird dadurch angeregt und das Immunsystem wird gestärkt. Außerdem kann man durch das Schröpfen tiefsitzende Verspannungen lockern und Rücken- und Nackenschmerzen lindern. Daher wird dem Schröpfen auch eine schmerzlindernde Wirkung nachgesagt.

Laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hilft Schröpfen, Stagnationen im Körper zu beseitigen, sodass die Lebensenergie Qi wieder frei fließen kann und ins Gleichgewicht kommt. Außerdem kann Schröpfen als Reflexzonentherapie angewandt werden. Ähnlich wie bei der Fußreflexzonenmassage, können die Schröpfgläser an den Körperzonen eingesetzt werden, die über Nervenbahnen mit den Organen verbunden sind. So können laut der Traditionellen Chinesischen Medizin durch Schröpfen erkrankte Organe beeinflusst werden.

Wichtig: Schröpfen ist lediglich eine ergänzende Behandlung und kann medizinische Gutachten und Behandlungen nicht ersetzen!

Wie oft soll man Schröpfen?

Die Abstände zwischen den Schröpfbehandlungen sollten so lange sein, bis die blauen Flecken der ersten Behandlung abgeheilt sind. In den meisten Fällen ist dies nach ein bis zwei Wochen der Fall. Wie viele Schröpfbehandlungen notwendig sind, hängt stark von den zu behandelnden Beschwerden ab. Bei leichten Schmerzen können die Patienten schon nach drei bis vier Behandlungen einen Erfolg wahrnehmen. Solltest du tiefgreifendere Beschwerden haben, können auch mehrere Behandlungen über einen längeren Zeitraum notwendig sein.

Für wen eignet sich Schröpfen?

Schröpfen kann bei vielen verschiedenen Beschwerden und Symptomen eingesetzt werden. Die Schröpftherapie hilft folglich Menschen mit

Zudem kannst du Schröpfbehandlungen auch zur Vorbeugung von Verspannungen einsetzen.

Achtung! In folgenden Fällen darf Schröpfen NICHT angewendet werden:

  • Sonnenbrand
  • Verletzungen der Haut
  • Wundheilungsstörungen
  • Einnahme von Blutverdünnern
  • in der Schwangerschaft
  • während der Menstruation

Nebenwirkungen von Schröpfen

Nach jeder Schröpfbehandlung entstehen an den Stellen, wo die Schröpfglocken befestigt waren, kreisförmige Blutergüsse. Die Bildung von Hämatomen ist aber vollkommen natürlich und die blauen Flecken heilen nach einigen Tagen wieder ab. Wenn du besonders sensible Haut hast, kann eine Nebenwirkung des Schröpfens die Entstehung von Narben sein.

Beim blutigen Schröpfen kann es auch zu einer Entzündung der Wunden kommen, wenn sich die verletzten Stellen mit Krankheitserregern infizieren. Aus diesem Grund sind vor allem beim blutigen Schröpfen strenge Hygienevorschriften einzuhalten und die Wunden richtig zu pflegen. Manche Patienten verspüren durch die erholsame Wirkung nach der Behandlung Müdigkeit.

Die häufigste Nebenwirkung einer Schröpftherapie sind Blutergüsse an den geschröpften Stellen. Foto: Adobe Stock, (c) Tyler Olson

 Kosten Schröpfen: Was kostet es?

Die Kosten für eine Schröpf-Behandlung belaufen sich im Durchschnitt auf € 33 – € 35 für 30 Minuten. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten fürs Schröpfen in der Regel nicht.

Wer darf Schröpfen anbieten?

Schröpfen fällt ins Gewerbe Massage und darf daher nur von ausgebildeten Masseuren durchgeführt werden. Da falsch angewandte Schröpfbehandlungen gesundheitsgefährdende Folgen haben können, solltest du darauf achten, dass deine Behandlung ein ausgebildeter Masseur durchführt. Neben Masseuren dürfen auch Ärzte Schröpfen anbieten.

Schröpfen in Wien: Professionelle Anbieter

Shiatsu-Massage Praxis

Mag. Iris Zabukovnik ist gewerbliche Masseurin, diplomierte Yogalehrerin und diplomierte Hara-Shiatsu Praktikerin. In ihrer Praxis in der Josefstadt bietet sie verschiedenste Massagen an, angefangen bei der klassischen Massage über Lymphdrainage bis hin zum Schröpfen. Außerdem kannst du bei ihr Shiatsu-Behandlungen sowie Yoga Stunden buchen.

Shiatsu-Massage Praxis, 1070 Wien

Aukang Vitalzentrum

Au Kang bedeutet Gesund in Österreich und ist gleichzeitig das Motto des Aukang Vitalzentrums. Ziel jeder Behandlung ist es, die Vitalität und Gesundheit des Patienten zu steigern. Im Aukang Vitalzentrum hast du die Auswahl zwischen 15 verschiedenen Massagetechniken. Zum Angebot zählen zum Beispiel die Reiki-Massage, Hot-Stone Massage oder Fußreflexzonenmassage. Für Verspannungen im Rücken eignet sich Schröpfen oder eine Schröpfmassage.

Aukang Vitalzentrum, 1010 Wien1080 Wien

Graber Katharina – Mobile Heilmasseurin

Graber Katharina ist gewerbliche Masseurin und hat die Ausbildungen zur medizinischen Masseurin und zur Heilmasseurin absolviert. Solltest du dein Zuhause nicht verlassen können oder wollen, ist sie die geeignete Ansprechperson für dich. Sie kommt nämlich samt ihrer Ausstattung zu dir nach Hause und verwandelt dein Heim vorübergehend in ein kleines Massagestudio. Zu ihrem Einzugsgebiet zählen der 21. und 22. Wiener Bezirk. Neben Schröpftherapie bietet sie auch Bindegewebsmassagen, Moxibustion, Gua Sha und klassische Massagen an.

Graber Katharina – Mobile Heilmasseurin, 1210 Wien

Praxis in der Innenstadt

Das Team aus der Praxis in der Innenstadt setzt sich aus Spezialisten in den Bereichen Physiotherapie, Osteopathie und Heilmassage zusammen. Für jeden Patienten wird hier ein individueller Behandlungsplan erstellt, sodass die Beschwerden gezielt behandelt werden können. Zu den angebotenen Leistungen zählen unter anderem Lymphdrainage, Cranio-Sacral-Therapie, Faszienbehandlungen und Therapieklettern. Auch Schröpfen und Gua Sha wird hier zur besseren Durchblutung und Schmerzlinderung angeboten, sodass sich dein Körper komplett entspannen kann.

Praxis in der Innenstadt, 1010 Wien

Dr.Petra Zizenbacher

Die Wahlärztin für Allgemeinmedizin eröffnete 1996 ihre eigene Praxis in der Alser Straße. Ihr Interesse für Naturheilkunde konnte sie in ihrem Studium verfolgen und schaffte mit ihrer Praxis die Möglichkeit, ihr fundiertes Wissen auszuüben. Sie entwickelt für jeden Patienten einen eigenen Therapieplan, der auf die Beschwerden und Symptome des Patienten abgestimmt ist. Zu den angebotenen Therapien von Dr. med.univ. Petra Zizenbacher zählen unter anderem die Therapie mit Heilpflanzen, die Hydro-Colon-Therapie, Heilfasten und Schröpfen.

Dr. Petra Zizenbacher, 1230 Wien

Top bewertete Masseure in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie