Brautkleid kaufen: Die besten Tipps auf deiner Suche zum Traumkleid

Brautkleid kaufen

Überlege dir im Vorfeld, wie viel du für dein Brautkleid ausgeben möchtest! StockSnap via pixabay, CC0

Wir verraten dir, was du beim Brautkleid kaufen beachten solltest. Vom richtigen Zeitpunkt bis zur Anprobe im Brautmodengeschäft findest du hier alle wichtigen Infos und Tipps:

Erste Schritte beim Brautkleid kaufen

Brautkleid kaufen: Heute tragen Bräute auch Hochzeitskleider in Farbe

maya_7966 via pixabay, CC0

Tipp 01: Überlege dir im Vorfeld, wie viel du für dein Brautkleid ausgeben möchtest! Im Budget sollten auch Accessoires wie Kopfschmuck, Schuhe, Dessous, Täschchen, Strümpfe und Schmuck einkalkuliert werden. Außerdem planst du sicherheitshalber am besten auch Kosten für eventuelle Änderungen am Brautkleid ein.

Tipp 02: Bevor du ins Brautmodengeschäft gehst, kannst du dir bei Messen, in Katalogen und Zeitschriften oder im Internet (Hochzeitsblogs, Pinterest, Instagram) Ideen und Inspirationen holen. Sammle am besten Fotos von Brautkleidern und Accessoires, die dir gefallen und in die engere Wahl kommen! Auf diese Weise erhältst du einen guten Überblick und ein Gefühl dafür, welcher Stil, welche Farbe und welches Material für dich am besten passen.

Tipp 03: Welche Farbe für dich passend ist, hängt vor allem von deinem Hauttyp und deiner Haarfarbe ab. Die klassische Brautkleidfarbe ist weiß. Allerdings reichen die Nuancen von Strahlendweiß über Elfenbein bis hin zu Champagner/Creme. Und nicht jedes Weiß ist für deinen Typ geeignet. Im Internet findest du hilfreiche Stilberatungen, um herauszufinden, welche Brautkleidfarbe am besten zu deinem Typ passt. Neben Weiß werden mittlerweile auch komplett farbige Brautkleider angeboten, sogar in Schwarz. Sehr trendy sind derzeit Brautkleider mit farbigem Saum (Dip-Dye).

Tipp 04: Der Stil deines Brautkleides muss zu deinen ganz persönlichen Vorlieben und deinem Typ, aber auch zum Rahmen der Hochzeit passen. Für eine traditionelle Hochzeit wird beispielsweise ein Prinzessinnenkleid  oder ein schlichtes, elegantes Kleid besser passen als etwa ein farblich ausgefallenes und sehr trendiges Kleid.

Brautkleid kaufen – wann?

Brautkleid kaufen

Jazzment via pixabay

Tipp 05: Grundsätzlich solltest du mit der aktiven Suche in Brautmodenfachgeschäften spätestens sechs Monate vor der Hochzeit beginnen. Besser wären acht Monate, da manche Brautgeschäfte Lieferzeiten von bis zu sechs Monaten haben. Damit hast du genug Zeit, verschiedene Geschäfte zu besuchen, bis du dein Traumkleid gefunden hast. Außerdem verfügst du dann auch noch über zeitlichen Spielraum für Lieferverzögerungen und kleinere Änderungen wie Saum oder Träger kürzen.

Tipp 06: Wenn du einen Schneider oder Designer für ein maßgeschneidertes Kleid beauftragen möchtest, solltest du etwa sechs bis neun Monate vor der Hochzeit mit der Anprobe beginnen.

Tipp 07: Falls du schwanger bist oder vor der Hochzeit noch abnehmen möchtest, empfiehlt es sich, das Brautkleid möglichst zeitnah zu kaufen. Umso wichtiger ist in diesem Fall vor dem Brautkleidkauf intensiv nach passenden Brautgeschäften und Modellen Ausschau zu halten bzw. auch schon Anproben vorzunehmen. Keinesfalls solltest du ein Brautkleid zu klein kaufen, in der Hoffnung noch abzunehmen. Nimm das Brautkleid auf jeden Fall in der richtigen Größe, enger kann es immer noch gemacht werden. Die endgültige Anprobe solltest du vier bis fünf Wochen vor der Hochzeit vereinbaren, um noch Zeit für eventuelle Änderungen zu haben.

Tipp 08: Die meisten Bräute ziehen am Wochenende zum Brautkleid kaufen los. Wenn es für dich zeitlich möglich ist, solltest du dich während der Woche auf die Suche machen. Du kannst dann in Ruhe stöbern und die Zeit und Aufmerksamkeit der Berater ist dir sicher.

Brautkleid kaufen – wo?

Die beste Qualität und Beratung beim Brautkleid kaufen findet man im Brautmodengeschäft.

MichaelGaida via Pixabay, CC0

Tipp 09: Wenn du ein größeres Budget zur Verfügung hast, ist die beste Wahl ein Brautmodengeschäft. Dort gibt es nicht nur eine große Auswahl an Modellen, du wirst auch in Hinblick auf Stil, Farbe und Materialien professionell beraten. Außerdem kannst du im Salon auch gleich das passende Zubehör finden und eventuell notwendige Änderungen vornehmen lassen. Der Preis für Brautkleider in der mittleren Kategorie liegt zwischen 800 und 1.000 Euro. Schlichtere Modelle ohne teure Verzierungen, Spitze oder Handarbeiten beginnen bei etwa 400 Euro, während exklusive Stücke bis zu 2.000 Euro und mehr kosten können.

Tipp 10: Einige Kaufhäuser haben ebenfalls Brautkleider im Sortiment. Die Auswahl und Qualität der Beratung ist mit einem Brautsalon allerdings nicht vergleichbar.

Tipp 11: Auch im Internet findet man schöne Brautkleider in allen Preisklassen. Da du das Brautkleid nicht anprobieren kannst, sind bei einem Onlinekauf  einige Dinge zu beachten:

  • Achte auf die Qualität – günstige Designerkopien halten oft nicht, was sie auf dem Bild versprechen!
  • Achte auch darauf, dass du das Kleid nicht zu klein kaufst! Am besten du bestellst mehrere Größen, um vergleichen zu können. Im Zweifelsfall ist es besser, das Hochzeitskleid größer zu kaufen. Das Kleid enger zu nähen, ist wesentlich einfacher, als es größer zu machen.
  • Lies die Bewertungen anderer Käuferinnen, um dir ein Bild von der Qualität der Brautkleider zu machen!
  • Bei kleinen Brautmoden-Boutiquen, die lokal verkaufen und eine kleine, aber feine Auswahl an Brautkleidern herstellen, bist bei einem Kauf im Internet in der Regel auf der sicheren Seite.
  • Über Internetauktionen (z.B. eBay) kann man sehr schöne Brautkleider zu Schnäppchenpreisen ersteigern. Oft bieten auch Versandhäuser ältere Kollektionen zu günstigen Preisen an.
  • Wenn du im Internet ein Brautkleid kaufen möchtest, solltest du damit rechnen, dass noch Änderungen vorgenommen werden müssen. Kalkuliere daher diese Kosten in dein Budget ein.

Tipp 12: Eine weitere Möglichkeit ist ein Brautkleid aus dem Brautkleid-Outlet, z.B. Babylon Brautmoden und Monalisa in Wien, Hänsel & Gretel in Gunskirchen, Hochzeitssalon Jereb in Klagenfurt oder  Brautmoden Vorarlberg in Dornbirn.

Tipp 13: Second Hand: In vielen Brautsalons besteht auch die Möglichkeit ein Second Hand Brautkleid oder ein preisreduziertes Ausstellungsstück zu kaufen. Auch in Zeitungen und Online-Foren werden gebrauchte Brautkleider günstig angeboten.

Tipp 14: Du musst nicht unbedingt ein Brautkleid kaufen. Viele Brautmodengeschäfte bieten auch die Möglichkeit, ein Brautkleid auszuleihen.

Was du beim Brautkleid kaufen beachten solltest

Beim Brautkleid kaufen solltest du Schuhe mit der richtigen Absatzhöhe und nudefarbene Unterwäsche mitnehmen

Stocksnap via pixabay, CC0

Wenn du dein Brautkleid in einem Salon kaufen möchtest, gilt es einige Dinge für den Besuch zu beachten:

Tipp 15: Vereinbare in Brautmodengeschäften immer einen Termin und plane etwa zwei Stunden dafür ein, damit sich auch mehrere Anproben ausgehen! Denke rechtzeitig an die Terminvereinbarung, damit du zu Stoßzeiten im Sommer nicht zu lange warten musst!

Tipp 16: Nimm zu dem Termin Fotos von jenen Modellen mit, die dir bei der Recherche am besten gefallen haben!

Tipp 17: Kläre mit der Brautmodenberaterin gleich zu Beginn deine Preisvorstellungen ab! Es macht keinen Sinn, Brautkleider anzuprobieren, um dann festzustellen, dass sie außerhalb deines Budgetrahmens liegen. Das ist nur frustrierend.

Tipp 18: Beim Aus- und Anziehen kann leicht Schminke an den Kleidern haften bleiben. Lege daher möglichst wenig Make-Up auf und verwende keinen Lippenstift, wenn du das Brautkleid kaufen gehst.

Tipp 19: Als Unterwäsche empfiehlt sich ein nudefarbener oder weißer BH ohne Träger und ein eben solcher Slip. Nimm auch Schuhe mit, die ungefähr jene Absatzhöhe haben, die du zur Hochzeit tragen möchtest!

Tipp 20: Zu den Terminen solltest du nicht mehr als ein oder zwei Begleiter mitnehmen. Zu viele Berater könnten dich verwirren. Wichtig ist, dass du jemanden mitnimmst, dem du vertraust und der dir ehrlich seine Meinung sagt.

Tipp 21: Spätestens nach dem zehnten probierten Brautkleid geht die Übersicht verloren. Mach dir einfach kurze Notizen zu den Brautkleidern, die in die engere Wahl kommen und lass deinen Begleiter am besten auch jeweils ein Foto machen. Du kannst dir in Ruhe zu Hause die Kleider nochmal anschauen, bevor du eine Entscheidung triffst. Folgendes solltest du dir notieren, vor allem dann, wenn du mehrere Geschäfte abklapperst.

  • Name/Adresse des Brautsalons, eventuell Name der Verkäuferin
  • Name, Größe und Preis des Modells
  • Lieferzeiten, Dauer und Kosten der Änderungen
  • Persönliches (erster Eindruck, Passform, etc.)
  • Foto

Tipp 22: Farben wirken in künstlichem Licht oft anders als bei Tageslicht. Bevor du dich für ein Kleid endgültig entscheidest, lohnt sich ein Lichttest mit einem kurzen Blick auf das Kleid bei Tageslicht.

Noch einige Tipps rund um die Hochzeit

Tipp 23: Der Stil deines Brautkleides sollte mit deiner Brautfrisur harmonieren. Welche Brautfrisur zu deinem Brautkleid passt, erfährst du in unserem Blog „Die perfekte Brautfrisur: Für den schönsten Tag im Leben“.

Tipp 24: Eine gelungene Hochzeit, an die man sich gerne erinnert, steht und fällt mit einer guten Hochzeitsplanung. Tipps und eine Checkliste dazu, findest du in unseren Blogs „10 kostbare Tipps vom Profi für die Hochzeitsplanung“ und „Hochzeitstorten: Süss wie die Liebe“.

 

Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Suche nach deinem perfekten Brautkleid – und falls du wissen möchtest, was Hochzeitsgäste während der Hochzeit innerlich beschäftigt und bewegt, dann lies die „59 heimliche Gedanken, die jeder Hochzeitsgast schon mal hatte“.

Hier die besten Brautmodengeschäfte in deinem Bundesland:



Informationen zum Datenschutz einschließlich Cookie Richtlinie