Nachteile einer alten Website: Warum ist eine alte Website schlecht?

Eine alte Website kann irgendwann zu gravierenden Problemen führen. Foto: Adobe Stock; (c) cacaroot

Kann man mit einer alten Website erfolgreiches Online-Marketing betreiben, oder wird man mit einer alten Website von Google ignoriert? Der HEROLD geht dieser und anderen spannenden Fragen zum Thema Websites nach.

Die Firmenwebsite ist veraltet: Nachteile einer alten Website

In Österreich ist es nicht ungewöhnlich, dass Firmen eine 5-10 Jahre alte Website besitzen und glauben sie seien damit bestens ausgerüstet. Die Wahrheit sieht in den meisten Fällen jedoch ganz anders aus. Spätestens nach rund 6 Jahren sind die meisten Unternehmenswebsites leider nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik und laufen Gefahr allmählich von Google ignoriert zu werden.

Der Grund dafür ist ganz banal: Kaum eine andere Branche entwickelt sich so rasant, wie das Webdesign und die Web-Programmierung. Das äußert sich einerseits in Form von neuen Technologien und neuen Webdesign Trends aber auch in Form von rechtlichen Veränderungen (z. B.: DSGVO & Cookie-Banner).

eine alte Website
Im schlimmsten Fall weckt eine alte Website negative Assoziationen, wird fehlerhaft angezeigt oder sogar von Google ignoriert. Foto: Adobe Stock; (c) La Cassette Bleue

Google ignoriert alte Websites zunehmend

Wann haben Sie zuletzt einen Webtext gefunden, der vor 2010 veröffentlicht wurde? Das liegt vermutlich schon einige Jahre zurück. Und das hat auch einen guten Grund: Google legt großen Wert auf Aktualität, Page-Speed, eine saubere Programmierung sowie eine gute Usability. In der Regel liefern alte Websites diese Standards nicht.

Ist SEO mit einer alten Website machbar?

Grundsätzlich gilt, dass Off-Page-Optimierung (also gute Inhalte und der daraus resultierende Linkaufbau) für gute Google Rankings wichtiger ist, als On-Page Optimierung (modernes & schnelles Webdesign). Allerdings ist es nicht nur mühsamer, sondern auch deutlich schwieriger die Google Platzierung zu verbessern, wenn Sie über eine schlechte bzw. alte Website verfügen. Denn einer alten Website sieht man in der Regel leider auch an, dass sie einfach in die Jahre gekommen ist. Und das merkt nicht nur Google, sondern auch die Besucher der Website. Im schlimmsten Fall, werden bei den Besuchern Ihrer Website sogar negative Assoziationen zu Ihrer Firma geweckt.

Welche Attribute hat eine gute Website?

Ganz wichtig ist, dass jede Website die Zielgruppe optisch und inhaltlich anspricht. Wie eine Website konkret auszusehen hat, variiert also je nach Publikum. Dennoch gibt es ein paar Grundlagen, die für alle Websites Gültigkeit haben: Websites mit harmonischen Farben, einer gut leserlichen Schrift und großen Bildern erwecken beim Besucher einen positiven ersten Eindruck. Je älter die Zielgruppe beispielsweise ist, desto wichtiger wird auch eine große Schriftart. Wenn Sie diese Basics beherzigen, erzielen Sie mit Ihrer neuen Website eine angenehme Atmosphäre, die den User idealerweise zum Lesen und später auch zum Kaufen animiert.

Außerdem sollte der Inhalt auf allen Endgeräten (Smartphones, Tablets, Computerbildschirmen und neuerdings auch auf Smart-TVs) gut zu lesen und zu erkennen sein. Responsive Design ist hier das alles entscheidende Zauberwort. Denn damit werden Ihre Inhalte automatisch an das jeweilige Endgerät angepasst.

Interessiert an einer Website mit responsive Design?

Technische Anforderungen an eine moderne Website

Auch im Bereich der Technik hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Webserver, Browser und Programmiersprachen entwickeln sich stets weiter und stellen an Websites laufend neue Anforderungen.

Browser-Updates zerstören das Layout alter Websites

Gerade die stetige Optimierung der Webbrowser ist für User eine erhebliche Bereicherung, für alte Websites aber ein gewaltiges Problem. Von Google Chrome, Mozilla Firefox und Microsoft Edge werden immer mehr alte Web-Standards nicht mehr unterstützt, wodurch es vorkommt, dass das Layout einer alten Website in den neuesten Browser-Versionen fehlerhaft angezeigt wird.

Alte PHP-Versionen bereiten Probleme

Ein weiteres Problem alter Websites sind veraltete PHP-Versionen. PHP ist eine serverseitige Programmiersprache (= Skriptsprache) die von rund 80% aller Websites verwendet wird, die auf einer serverseitigen Programmiersprache basieren. Die drei neuesten PHP-Version sind PHP 7.4.25, PHP 8.0.12 und PHP 8.1

PHP 8.1 wurde am 25. November 2021 veröffentlicht. Leider verwenden viele alte Websites nach wie vor PHP-Versionen die deutlich älter sind (PHP 5.6 oder PHP 7.3) und vom Entwickler mittlerweile nicht mehr unterstützt werden. Das hat zur Folge, dass diese Websites den Anforderungen an Sicherheit und Leistung nicht mehr entsprechen.

Nicht mehr unterstützte PHP-Versionen

Ungefähr alle 12 Monate bringt die Zend Technologies Inc. gemeinsam mit der PHP Group eine aktualisierte PHP-Version heraus. Nahezu gleichzeitig wird die Unterstützung für eine der älteren Versionen eingestellt.

Wenn die Lebensdauer einer PHP-Version überschritten wurde, erhält diese Version keinen Sicherheitssupport mehr und kann ungepatchte Sicherheitslücken aufweisen.

  • Bereits am 31. Dezember 2018 erreichte die beliebte und stark verbreitete Version PHP 5.6 ihr Lebensende.
  • Am 10. Jänner 2019 folgte das Lebensende der Version PHP 7.0.
  • Am 1. Dezember 2019 erreichte PHP 7.1 das Ende seiner Laufzeit.
  • Am 30. November 2020 wurde die Unterstützung von PHP 7.2 aufgehoben.
  • Seit 6. Dezember 2021 wurde nun auch die Unterstützung für PHP 7.3 komplett eingestellt.

Selbst für die drittneueste Version PHP 7.4 endet der Sicherheitssupport am 28. November 2022.

Datenschutz ist Pflicht – auch für Webseitenbetreiber

Ein weiterer heikler Punkt bei alten Webseiten ist die DSGVO. Sie schreibt vor, dass Daten von Usern nicht willkürlich gesammelt werden dürfen. Doch die meisten Websites sammeln unweigerlich Daten von ihren Benutzern. Cookie-Banner, Impressum und Datenschutzrichtlinien sind daher zum Standard für jede Internetpräsenz geworden.

Fazit: Eine alte Website birgt Risiken

Sie sehen, eine alte Website hat definitiv mehr Nachteile als Vorteile. Sobald technische Standards nicht mehr eingehalten werden, leidet der User und damit verbunden auch das Google Ranking. Google gibt eben den Ton an. Abgesehen davon, kann eine alte Website negative Assoziationen hervorrufen, die dazu führen, dass Sie bzw. Ihre Firma nicht kontaktiert werden. Schlimmstenfalls riskieren Sie sogar eine Klage, wenn Sie versehentlich unerlaubt Cookies sammeln ohne den User darauf hingewiesen bzw. um Einverständnis gebeten zu haben.

Nie mehr Sorgen um die alte Website machen

Sie wissen nun, warum eine alte Website schlecht ist und wollen sich eine neue zulegen? Dann vereinbaren Sie gerne ein kostenloses Beratungsgespräch unter: interesse@herold.at

SEO Yoda SEO Guru
Dominik Knapp

Dominik Knapp

Blog Redakteur & SEO Experte

SEO Yoda SEO Guru
Dominik Knapp

Dominik Knapp

Blog Redakteur & SEO Experte