Operation Sichtbarkeit: Professionelles SEO für Ärzte und Ärztinnen

Gute SEO-Maßnahmen führen meist zu mehr Vertrauen aufseiten der Patient:innen. Bild: ©Herold, Quelle: luismolinero

Ob Allgemeinmedizinerin, Hautarzt oder Gynäkologin – Fachärzt:innen suchen die meisten über das Internet. Anhand der jeweiligen Platzierung bei Google entscheiden sie, ob du als Ärzt:in die nötige Expertise vorweisen kannst. Dabei bewertet Google keineswegs deine Kompetenz als Ärzt:in (wie auch?), sondern schlichtweg die Qualität deiner Website. Durch eine professionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Ärzte und Ärztinnen überzeugst du Google von deiner Website – und steigerst zugleich das Vertrauen der Patient:innen in deine Ordination!

Welche Vorteile hat ein professionelles SEO für Ärzte und Ärztinnen?

  • proNeue Patient:innen, ohne Werbung machen zu müssen

  • proGute Alternative, da Werbung für Ärzte und Ärztinnen strengen Auflagen unterliegt

  • proMarktvorteil, da du der Konkurrenz einen Schritt voraus bist

  • proGrößeres Vertrauen der Patient:innen in deine Ordination

  • proReputation durch Hervorhebung von Spezialisierungen sowie besonderer Leistungen und Erfahrungen

Du willst über Google besser gefunden werden?

#1 Nichts geht über Inhalte mit Qualität

Viele Ärzt:innen denken, dass eine Website bereits ausreicht, um im Internet gefunden zu werden und bei Google nach oben zu kommen. Doch auf die Inhalte kommt es an!

Liefere auf deiner Website also genau die Inhalte, an denen potenzielle Patient:innen interessiert sind. An dieser Stelle könnte eine Keyword-Recherche hilfreich sein. Soll heißen: Wenn du weißt, welche Begriffe (oder auch ganze Fragen) deine Zielgruppe bei Google sucht, kannst du die Inhalte deiner Website gezielt darauf abstimmen.

Auch könnte ein Blick in die Top-Ergebnisse bei Google aufschlussreich sein. Wie geht deine Konkurrenz vor? Welche Inhalte sind auf deren Website zu finden? Hieran kannst du dich besten Gewissens orientieren, denn Google scheint ja ganz offensichtlich Gefallen daran gefunden zu haben.

Ganz wichtig: Produziere keinen Duplicate Content! Denn wenn du die Texte anderer Websites wörtlich übernimmst, wirkt sich dies negativ auf dein Ranking aus.

Welche Inhalte sollten auf der Website von Ärztinnen und Ärzten vorhanden sein?

  • Nur selbst verfasste Texte (kein Duplicate Content!)
  • Leistungen im jeweiligen medizinischen Fachgebiet
  • Ausbildungen, Kompetenzen oder auch Ausstattung für spezielle Untersuchungen
  • Aktive Darbietung der ärztlichen Fachkompetenz (z.B. durch regelmäßige Blogbeiträge zu den relevanten Themen)
  • Serviceorientierung durch Beantwortung typischer Fragen von Patient:innen mittels Frage-Antwort-Seite (FAQ)
  • Empathische Inhalte, die die Ängste und Sorgen deiner Patient:innen aufgreifen

#2 SEO für Ärzte und Ärztinnen: Die Wahl der richtigen Keywords

Willst du, dass Google deine Website mit einer guten Platzierung belohnt, musst du die richtigen Keywords verwenden. Um diese in Erfahrung zu bringen, kannst du dich gängiger Keyword-Tools bedienen, wie z.B. Google Keyword Planner oder Sistrix.

Hast du die wichtigen Keywords erst einmal ausfindig gemacht, ist es wichtig, diese an den richtigen Orten auf deiner Website zu platzieren. Page Titel und Überschriften sind hier von besonderer Bedeutung. Auch sollten die Keywords im eigentlichen Fließtext vorkommen.

Aber Vorsicht: Weniger ist mehr. Viele SEO Anfänger:innen sind bei der Dosierung der Keywords etwas zu großzügig. Da eine zu hohe Keyword-Dichte kontraproduktiv ist, solltest du darauf achten, dass d kein sogenanntes Keyword-Stuffing betreibst!

Welche Keywords für Ärztinnen und Ärzte?

  • Keywords sollten dein Leistungsspektrum reflektieren (als Hautärzt:in z.B. „Hautkrebsvorsorge“ oder  „Entfernung von Hautveränderungen“)
  • Keywords sollten deine USP (Unique Selling Points) hervorheben, also deine Alleinstellungsmerkmale, die dich von der Konkurrenz abheben (z.B. „Akupunktur“ oder „Traditionelle Chinesische Medizin“)
  • Longtail-Keywords mit mehr Details (z.B. „Hautarzt 1020 Wien“) haben eine bessere Chance auf gute Rankings als allgemeine Keywords (z.B. „Hautarzt“)

#3 Aktuelle Inhalte

Ein Aspekt, der auf keinen Fall vernachlässigt werden sollte, ist die Aktualität der Inhalte: Sind die Öffnungszeiten richtig? Sind die Urlaubszeiten und die entsprechende Urlaubsvertretung angegeben?

Aber du kannst noch mehr tun, um die Website deiner Ordination auf dem aktuellen Stand der Dinge zu halten: Indem du zum Beispiel einen Blog auf deiner Website integrierst, kannst du regelmäßig neue Contents posten, wie z.B. News zu aktuellen medizinischen Themen oder Entwicklungen in deinem Fachbereich.

TIPP: Wenn dein Unternehmen auf verschiedenen Online-Portalen vertreten ist (wie z.B. Google My Business, Facebook oder Tripadvisor), hast du mit Online Complete von Herold die Möglichkeit, deine Unternehmensdaten zentral zu verwalten, um sie ohne viel Aufwand aktuell zu halten!

Wenn du regelmäßig neue Beiträge postest, wird Google deine Website als aktuell einstufen!

#4 Intuitive Struktur der Website

Achte darauf, dass deine Website eine einfache sowie logische Seitenstruktur hat, die sich an den Bedürfnissen deiner potenziellen Patient:innen orientiert! Denn auch die Benutzerfreundlichkeit hat einen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) deiner Website: Finden deiner User alles, was sie brauchen – und zwar mit wenigen Klicks? Oder müssen sie lange suchen?

Wenn deine Website eine unklare Struktur aufweist, wissen deine Kunden nicht, wohin sie der nächste Klick führen wird. Die Wahrscheinlichkeit ist in einem solchen Fall groß, dass sie deine Website einfach wieder verlassen. Wenn dies häufiger vorkommt, wird sich deine Google-Platzierung verschlechtern.

Setze also auf eine Struktur, die intuitiv zu verstehen ist!

#5 Benutzerfreundlichkeit durch intuitives Webdesign

Doch nicht nur die Seitenstruktur deiner Website, sondern deine gesamte Website sollte auf Intuition ausgerichtet sein!

Wie bei so vielen Dingen im Leben gilt auch hier: Der erste Eindruck zählt. Sorge also dafür, dass dieser positiv ist. Eine selbstgebastelte Seite mit zu langen Texten, zu wenigen Bildern und einer Optik, die an vergangene Zeiten erinnert, wird sich negativ auf die sogenannte User Experience (UX), also die Nutzererfahrung, auswirken. Und dies hat meist Folgen für das Google Ranking.

Allerdings geht es bei der Benutzerfreundlichkeit keineswegs nur um ästhetische Aspekte, sondern auch um das Webdesign. Hier solltest du vor allem auf ein Responsives Design setzen, welches sicherstellt, dass deine Website auf den unterschiedlichen Endgeräte bestmöglich dargestellt wird. Auch das Journey Driven Design zählt unter Webdesignern mittlerweile zu den Favoriten und ist somit zu empfehlen.

Du willst das Vertrauen in deine Ordination stärken? Mit SEO von Herold!

Interesse geweckt?

Dann schreib uns unter interesse@herold.at!

Wir freuen uns auf dich!

Blogmarketing
Florian Damien Singh

Florian Damien Singh

Online Redakteur