Auf Google nach oben – so geht’s!

Stellen Sie sich Google als lebendes, atmendes System vor. Es verändert sich laufend, verbessert seine Algorithmen schneller, als Sie schauen können, und schickt seine Bots und Spiders sekündlich mit neuen Aufträgen ins Netz. Überrascht es Sie jetzt noch, dass auch SEO- und SEA-Systeme laufend angepasst und optimiert werden müssen? Der HEROLD verrät, welche Maßnahmen Sie ergreifen sollten, um 2021 auf Google nach vorne zu kommen. 

Auf Google nach vorne – was heißt das?

Die technisch einwandfreie und suchmaschinenoptimierte Unternehmenswebsite ist die Voraussetzung dafür, in den Google Suchergebnissen überhaupt mitspielen zu dürfen. Sie reicht aber noch lange nicht, um es bei Google ganz nach oben zu schaffen. Das liegt zum einen daran, dass sich das Suchverhalten des Konsumenten verändert hat. Zum anderen hängt es aber auch damit zusammen, dass die organischen Suchergebnisse massive Konkurrenz von anderen Google Produkten beziehungsweise Google Diensten bekommen haben.

Das heißt, wer im Google Ranking vorne mitspielen will, muss nicht mehr nur in einem, sondern direkt in vier Bereichen präsent sein. Wir stellen Ihnen diese vier Bereiche vor und verraten, was Sie für eine durchgehend gute Position tun müssen.

Google Ranking verbessern und Kunden gewinnen

Laut aktuellen Studien, sucht die Kundschaft von heute bevorzugt über das Internet. Mehr als 80 Prozent aller Österreicher und Österreicherinnen nutzten das Internet mobil. Und ein Großteil davon verwendet es, um Suchanfragen via Smartphone abzusetzen. Und von welcher Suchmaschine lassen sich diese Menschen ihre Fragen am liebsten beantworten? Richtig: Von Google. Gegen den Marktführer unter den Suchmaschinen kommen andere Suchmaschinen wie Bing, Duckduckgo & Co. schlichtweg nicht an. Das gilt übrigens auch für die Suche nach Dienstleistern.

Das Institut marketmind1 hat 2018 eine repräsentative Studie mit Konsumenten im Alter 18+ durchgeführt und die Teilnehmer dazu befragt, wie sie diverse Dienstleister wie zum Beispiel Ärzte, Handwerker oder Autowerkstätten versuchen zu finden.

Geschlossen-Ladenschild vor schäbiger grüner Tür. Wer auf Google nach vorne kommen will, muss investieren!
Wer auf Suchmaschinen wie Google nach vorne will, braucht SEO/SEA. Anderenfalls verstaubt Ihre Website auf Google Seite 3. Adobe Stock, (c) lassedesignen

An erster Stelle stehen natürlich nach wie vor persönliche Empfehlungen – doch das Internet kommt direkt an zweiter Stelle. 92% aller Österreicher, die im Internet nach dem passenden Dienstleister suchen, tun dies über Google. Für Unternehmen bedeutet das: Wer über Google nicht gefunden wird, verschenkt Chancen an die Konkurrenz.

KMUs profitieren am meisten von lokaler Google Suche

Der Wandel von der Desktop-Suche hin zur Suche via Smartphone hat dafür gesorgt, dass ein weiteres Phänomen immer wichtiger wird: die lokale Google Suche. Da Suchen mit lokalem Bezug, die über das Smartphone abgesetzt werden, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen das größte Potenzial haben, zu realen Aufträgen/realen Käufen zu werden, wollen wir uns im folgenden darauf konzentrieren, wie Sie Ihr Unternehmen für lokale Suchanfragen ganz nach vorne bringen können.

Wie kommt man bei Google nach oben?

Warum ist es für Unternehmen eigentlich so wichtig, bei Google so weit wie möglich nach vorne zu kommen? Ganz einfach: Kaum ein Mensch schaut heute noch auf die zweite Seite der Google SERPs (außer er findet auf Seite 1 nicht, was er gesucht hat – aber das ist heutzutage die absolute Ausnahme). SISTRIX-Gründer und -Geschäftsführer Johannes Beus hat in einer Studie gezeigt, dass 99,1% aller organischen Klicks zwischen den Positionen 1 bis 10 erfolgen. Schafft es Ihre Website also nicht auf die erste Seite, haben Sie den Wettbewerb um den Kunden bereits verloren. Aus diesem Grund widmen wir uns jetzt den vier Google Bereichen, in denen Sie präsent sein müssen, um auf Google ganz vorne mitzuspielen!

Auf Google nach oben kommen – gemeinsam schaffen wir das!

Google Ranking verbessern: Was ist das Ziel?

Ihr Ziel ist es, für konkrete Keywords mit lokalem Bezug so viel Platz wie möglich auf der ersten Suchergebnisseite einzunehmen. Da mittlerweile schon jede fünfte Suchanfrage, die über Google abgesetzt wird, lokalen Bezug hat, würde dies eine enorme Internetpräsenz für Ihr Unternehmen bedeuten. Und das wiederum heißt, dass der Konsument quasi nicht um Sie herum kommt. Wie Sie das erreichen? Indem Sie dafür sorgen, dass Ihr Unternehmen in allen vier Bereichen, in denen es theoretisch angezeigt werden kann, auch wirklich angezeigt wird. Diese vier Bereiche sind:

  1. Organische Suche Top 10
  2. Google Ads/AdWords
  3. Google My Business (GMB) Top 3
  4. Google Maps Anzeigen + organische Sichtbarkeit

1. Auf Google nach vorne in der organischen Suche

Old but Gold: Suchmaschinenoptimierung ist nach wie vor das zentrale Element des digitalen Marketings. Wer in der organischen Suche für das gewünschte Keyword auf der 1 Seite landet, hat praktisch schon gewonnen. Eine solche Positionierung ist aber bei weitem keine Selbstverständlichkeit! Viele Firmeninhaber stecken enorm viel Zeit in die Gestaltung einer Unternehmenswebsite und dennoch: Google findet die Website nicht – geschweige denn auf der ersten Seite ausspielt.

Um Ihr Ranking in den organischen Google SERPs zu verbessern, müssen Sie an mehreren Stellschrauben drehen. Entscheidend ist, dass Sie Ihre Website und sämtliche Unterseiten (= Webseiten) auf ihre Kompatibilität mit den aktuellen Google Rankingfaktoren überprüfen. Wenn Sie diese wichtigen Faktoren sowie unsere Tipps beherzigen, gelingt es Ihnen bestimmt, ihre Website bekannter zu machen.

Wie kann ich meine Website für Google optimieren?

2. Auf Google nach oben durch Google Ads/AdWords Top Anzeigen

„Wer klickt denn schon auf diese gekauften Anzeigen?!“ Mehr Leute als Sie denken! Gerade ältere Nutzer, die gleichzeitig die kaufkräftigsten Nutzer sind, wissen nach wie vor nicht, dass es sich bei den Top-Anzeigen überhaupt um bezahlte Werbung handelt. Die meisten halten sie für ganz normale Treffer ihrer Google Suche. Und was die jüngeren User betrifft: Google hat das System, nach welchem die AdWords ausgespielt werden, in den letzten Jahren so weit perfektioniert, dass die ausgespielten Anzeigen bestmöglich zur jeweiligen Suchanfrage passen – und erfahrene Google User wissen das!

Mit anderen Worten: Ein User zwischen 18 und 35 klickt auf die Google Ads, weil er sicher sein kann, dass hier eine sehr hohe Chance besteht, dass seine Suchintention befriedigt wird. Und mehr will er auch gar nicht.

Wie viele Leute klicken auf Google Ads?

Genau diese Frage hat sich auch der bereits angesprochene Johannes Beus gestellt. Seine Untersuchung hat ergeben, dass die Antwort ganz stark davon abhängt, wie die Suchanfrage lautet. Betrachtet man die Gesamtheit aller Klicks und die Verteilung zwischen AdWords und organischen Suchergebnissen, entfallen auf Google Ads lediglich 6,8 Prozent.

Clustert man die Verteilung der Klicks jedoch nach dem Suchvolumen für das jeweilige Keyword, ergibt sich ein anderes Bild: Je niedriger das Suchvolumen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der User auf eine AdWords Anzeige klickt. Wir sprechen hier immerhin von einer Klickrate von beinahe 25 Prozent!

Wie schafft man es in die Google Ads Top Anzeigen?

Was viele nicht wissen: Es ist gar nicht so einfach, in den Google Ads ausgespielt zu werden. Und das, obwohl man dafür zahlt. Google hat es sich nämlich zum Ziel gesetzt, ausschließlich hochrelevante Anzeigen auszuspielen. Das bedeutet: Das System checkt für jede einzelne Suchanfrage, welche Ads in Frage kommen, und wählt lediglich jene aus, die für das Keyword wirklich relevant sind, weil sie die Suchintention möglichst deckungsgleich bedienen. Kommt das System jedoch zu dem Ergebnis, dass keine der infrage kommenden Anzeigen die notwendige Relevanz hat, wird auch keine Anzeige ausgespielt.

Genau das ist der Grund, warum viele kleine und mittelständische Unternehmen nichts von Google Ads halten: Die meisten schaffen es nicht, ihre Anzeigen so zuzuschneiden, dass sie auch tatsächlich ausgespielt werden. Für KMUs, die ihr AdWords-Konto in professionelle Hände geben, bedeutet dies einen echten Wettbewerbsvorteil: Je schlechter die Anzeigen der Konkurrenz, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, für relevante Suchanfragen in den Top Anzeigen zu landen!

Jetzt Ihre Adwords in professionelle Hände legen

3. Bei Google nach vorne durch Google My Business Top 3 Einträge

Google My Business, ehemals Google Places, ist eine Plattform, die von Google (derzeit) kostenlos zur Verfügung gestellt wird und verschiedene Dienste (zum Beispiel Google Maps, Google Analytics) bündelt. Im Grunde handelt es sich um ein riesiges Branchenverzeichnis, das seine Informationen aus diversen anderen Verzeichnissen zieht. Wenn Sie ein Unternehmen betreiben, existiert mit ziemlicher Sicherheit auch ein entsprechender GMB-Eintrag.

Ob dieser für lokale Suchen auch wirklich ausgespielt wird, ist eine ganz andere Frage. Derzeit liegt es nämlich noch in der Verantwortung des Firmeninhabers, den jeweiligen Eintrag für die richtigen Suchbegriffe relevant zu machen. Folgende Maßnahmen sind hierfür essentiell:

  • GMB Eintrag verifizieren (lassen) und selbst verwalten
  • hochwertige Inhalte einstellen
  • Präsenz auf anderen Branchenportalen pushen
  • Kundenbewertungen pflegen
  • Unternehmenswebsite optimieren

Tipp: Wie Sie Ihren GMB Eintrag verifizieren und verwalten können, erfahren Sie im Blogartikel Google My Business – lokal besser gefunden werden! Hier verraten wir Ihnen außerdem, welchen Wert Online Bewertungen haben und wie sie am besten mit negativen Bewertungen umgehen sollten.

GMB Eintrag mit hochwertigen Inhalten optimieren

Es muss vollkommen klar sein, welcher Firma der Google My Business Eintrag gehört. Das heißt: Wenn Sie über einen Eintrag im Handelsregister verfügen, verwenden Sie auch für Ihren GMB Eintrag den hier angeführten Namen in der korrekten Schreibweise. Vermeiden Sie es unbedingt, den Unternehmensnamen mit Suchworten zu spicken – Google kennt diese Taktik und straft sie rigoros ab! Essentielle Inhalte im GMB Eintrag sind die Öffnungszeiten, Ihr Logo, Rufnummern, Website bzw. Ihre URL. Fotos verleihen dem Eintrag zusätzliche Prägnanz. Aber achten Sie unbedingt darauf, dass es sich um hochauflösende, sinnvolle Aufnahmen handelt!

Um Google besondere Aktualität und Relevanz zu signalisieren, sollten Sie die Funktion „Google Beiträge“ im GMB Backend nutzen. Hier können Sie zeitlich begrenzte Informationen platzieren (zum Beispiel Betriebsferien, aktuelle Angebote/Veranstaltungen uvm.)

Präsenz auf anderen Branchenportalen optimieren

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie Google eigentlich die Relevanz Ihrer Firma/Ihres GMB Eintrages bestimmt? Einer der wichtigsten Indikatoren, die die Suchmaschine verwendet, ist es, wie oft Ihr Unternehmen mit exakten Daten (Name, Adresse usw.) an anderer Stelle im Internet genannt wird. Bevorzugt werden hier natürlich Nennungen auf Seiten, die Google selbst als relevant und vertrauenswürdig einstuft (Stichwort: hochwertige Backlinks). Darüber hinaus gleicht Google seine Einträge aber auch mit den Einträgen in anderen Branchenportalen ab. Sie sollten also dafür sorgen, dass Ihre Firma mit exakten und aktuellen Daten in den wichtigsten österreichischen Branchen- und Bewertungsportalen (HEROLD.at, firmenabc.at und dergleichen) präsent ist.

Onpage-Optimierung: Website verbessern für gutes GMB Ranking

Woran viele Unternehmen nicht denken: Ihre Website muss genauso gut SEO-optimiert sein wie Ihr GMB Eintrag. Erstens wird Google einen Eintrag im Branchenverzeichnis, der mit einer unterdurchschnittlichen Website verknüpft ist, sehr wahrscheinlich nicht in den GMB Top 3 Einträgen anzeigen. Andersherum gewinnt eine Website, die perfekt Onpage-optimiert ist, automatisch an Relevanz, wovon natürlich auch das Ranking im Google Branchenverzeichnis profitiert.

4. Bei Google nach vorne durch Google Maps Anzeigen

Derzeit gibt es zwei Möglichkeiten, für lokale Suchanfragen in den Google Maps Ergebnissen ausgespielt zu werden: (1) Google Ads und (2) die organischen Treffer. Die Wahrscheinlichkeit, unter den organischen Treffern präsent zu sein, ist sehr gut, sofern Ihr Unternehmen für die relevante Suchanfrage auch in den normalen Top 10 Suchergebnissen erscheint. Da die Anzeigenschaltung auf Google Maps derzeit noch eine recht neue und daher auch relativ unbekannte Art der Werbemaßnahme ist, kann sie für stark umkämpfte Keywords einen echten Wettbewerbsvorteil darstellen.

Wie funktionieren Google Maps Anzeigen?

Damit Ihre Ads auch bei Google Maps ausgespielt werden, müssen Sie über Ihr Google-Ads-Konto zunächst eine Such-Netzwerk Brandkampagne erstellen und die Option „Suchnetzwerk-Partner einbeziehen“ aktivieren. Anschließend müssen Sie noch die Standorterweiterungen in den Anzeigenerweiterungen aktivieren – und voilà: Künftig werden Ihre Ads für (eingebuchte) Keywords bei Google Maps ausgespielt. Das gilt natürlich nur, wie wir bereits gelernt haben, wenn Sie Ihre Anzeigengruppen clever und ausreichend feinmaschig erstellt haben. Weiterführende Informationen zu Anzeigen in Google Maps finden Sie hier im Google Support.

Fazit: Was bringt es mir, auf Google nach vorne zu kommen?

In allen vier Bereichen auf Google nach vorne zu kommen, garantiert Ihnen die Aufmerksamkeit des Kunden! Stellen Sie sich einmal vor, Sie selbst sind derjenige, der im Netz nach einem Dienstleister, einem Geschäft oder einem neuen Hausarzt sucht. Und da gibt es diesen einen Anbieter, der Ihnen immer wieder auf Google ins Auge springt – ganz gleich, ob Sie auf Google Maps schauen, die Google My Business Einträge durchgehen oder sich auf die normalen Google Suchergebnisse konzentrieren.

Was sagt Ihnen das? Ganz richtig: Offensichtlich ist dieser Dienstleister/dieses Geschäft/dieser Arzt für das, was ich suche, genau die richtige Adresse. Einen Blick auf seine Homepage würden Sie auf jeden Fall riskieren. Natürlich ist es nicht immer möglich, alle vier Google Bereiche zu dominieren. Dies gilt insbesondere für stark umkämpfte Märkte oder ein stark umkämpftes Thema. Eines sollten kleine und mittlere Unternehmen jedoch niemals vergessen: Google weiß nicht, wie groß (oder klein) Ihr Unternehmen ist.

Und selbst, wenn sich einer der österreichweiten Marktführer Ihrer Branche ganz in Ihrer Nähe niedergelassen hat: Die Suchmaschine wird dem User trotzdem weiterhin das relevanteste Ergebnis für seine jeweilige Suchanfrage ausspielen. Und die Faktoren, die dieses Ranking bestimmen, können Sie durch cleveres Online Marketing entscheidend beeinflussen.

HEROLD Blog Team

HEROLD Blog Team


1) marketmind, 10/2018, rep. Studie österreichische Bevölkerung 18+, CAWI / CATI, n = 1065

Weitere Artikel

HEROLD Blog Team