Einen Blog auf der Website einbinden

Einen Unternehmensblog auf der Website? Wir erklären warum! Foto: Adobe Stock, Sammby

Blog oder Website? Wir sagen: am besten beides! In diesem Beitrag erfahren Sie, warum Sie Ihren Blog auf Ihrer Website einbinden sollten und wie das geht. Außerdem haben wir für Sie praktische Tipps gelistet, damit Ihr Blogmarketing auch Fahrt aufnimmt.

Blog auf Website einbinden

Sie unterhalten eine statische Website? Dort präsentieren Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen mit mäßigem Erfolg? Wir verraten Ihnen in diesem Beitrag, welche Vorteile Sie als Unternehmer aus einem Blog ziehen, den Sie direkt als Unterverzeichnis auf Ihrer Firmenwebsite einbinden.

Warum Blog auf Website einbinden?

Eines vorweg: Suchmaschinen bevorzugen Websites mit regelmäßigen Aktualisierungen des Contents. Statische Websites verlieren hingegen relativ rasch Positionen in den sogenannten SERPs (= Suchergebnisseite einer Suchmaschine). Mit anderen Worten: Google reiht Sie bei verschiedenen Suchanfragen, bei denen User zuvor Ihre Webpräsenz gefunden haben, immer weiter nach hinten. Damit Ihre Website dauerhaft für Suchmaschinen und Seitenbesucher interessant bleibt, müssen Sie Ihre Website regelmäßig mit neuen Inhalten befüllen.

Ein Blog präsentiert Ihre aktuellen Beiträge zu einem bestimmten Themenbereich in umgekehrter chronologischer Reihenfolge (= die aktuellsten Beiträge scheinen zuerst auf). Je mehr Artikel Sie zu einem bestimmten Thema verfassen, desto öfter erscheinen Sie in den Suchergebnissen, wodurch Ihre Website nach und nach immer mehr Seitenaufrufe erhält. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Keywords: Sie helfen Suchmaschinen nämlich zu erkennen, ob Sie zu einem Themengebiet relevanten Content liefern.

Ein Blog erregt Aufmerksamkeit, bietet Mehrwert, generiert Seitenbesuche und stützt daher den Traffic Ihrer Website.

Heutzutage erwarten viele User einen Blog auf der Unternehmenswebsite. Wenn Sie beispielsweise ansprechenden Ratgeber-Content bieten, verlinken Seitenbesucher zudem Ihre Blogposts. Diese Verlinkungen sind wertvolle Backlinks, die wiederum Ihrer Website zugute kommen. Denn Backlinks sorgen dafür, dass Sie ihre Google Platzierung verbessern.

Die Alternative: Sie können Ihren Blog auch unter einer eigenen URL bzw. Internetadresse führen. In diesem Fall lautet die URL beispielsweise www.beispiel.blogspot.at anstatt www.beispiel.at/blog. Hier haben Sie jedoch den Nachteil, dass Sie Ihre Seitenbesucher auseinanderdividieren bzw. mehrere Adressen zu betreuen haben. Einen praktischen Vorteil haben Sie dadurch in den meisten Fällen nicht.

Blog auf Website einbinden
Ein Blog auf Ihrer Unternehmenswebsite fördert die Kundenbindung. Foto: Adobe Stock, (c) Looker Studio

Warum einen Blog erstellen?

Ein Blog mit hochwertigen Inhalten sorgt dafür, dass die BesucherInnen Ihrer Website wiederkehren oder potenzielle Kunden überhaupt auf Sie aufmerksam werden. Die geposteten Beiträge müssen dementsprechend einen Mehrwert bieten: Hierfür müssen Sie regelmäßig spannenden, informativen oder unterhaltsamen Content zu einem Thema bieten, bei welchem Sie auch eine gewisse Expertise vorweisen können. Es empfiehlt sich, auf verschiedene Medien wie Fotos und Videos zurückgreifen, die Sie bestenfalls auch selber produzieren.

Sie wollen mit Ihrer Unternehmenswebsite durch die Decke schießen? Dann starten Sie einen Blog! Foto: Adobe Stock, (c) Peshkov

Blog Marketing ist Content Marketing und gehört wiederum zu den sogenannten Inbound Marketing Trends, bei denen potenzielle Kunden von selbst auf Sie aufmerksam werden. Welche Vorteile Ihnen ein Unternehmensblog sonst noch liefert und worauf Sie bei Ihren ersten Schritten als Blogger achten sollten, erfahren Sie auch in unserem Beitrag Firmenblog starten: So gelingt Blogmarketing für KMU.

Website erstellen lassen von Österreichs größtem KMU-Partner!

Blog in Website integrieren: Anleitung

Die meisten österreichischen KMU-Webseiten verwenden WordPress als Content Management System. Mit WordPress können Sie auch denkbar einfach einen Firmenblog starten. Alternativ hierzu können Sie auch Ihre WordPress-Artikel als RSS-Feed ausgeben, wenn Sie keine entsprechende Unterseite anlegen wollen. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, wie Sie in WordPress einen Blog auf der Website einbinden können:

Blog in WordPress-Website einbinden

Um einen Blog direkt auf Ihrer Website einzubinden, müssen Sie eine eigene Seite einrichten, die Ihre Blogbeiträge anzeigt. Zu diesem Zweck erstellen Sie eine Seite (linkes Menü) und geben dieser beispielweise den Namen „Blog“. Nachdem Sie Ihre Blog-Seite veröffentlich haben, müssen Sie diese nur noch im Navigationsmenü der Homepage einrichten.

Zu diesem Zweck klicken Sie im Admin-Bereich von WordPress auf Design > Menüs. Dort können Sie auf der rechten Seite ein neues Menü erstellen. Im nächsten Schritt können Sie Ihrem Menü eine Anzeige-Position sowie enthaltene Menüpunkte, beispielsweise Ihre Blog-Seite, zuweisen. Unter Block „Blogbeiträge“ können Sie in weiterer Folge Feineinstellung vornehmen und eine Liste oder ein Raster für die Darstellung Ihrer Beiträge einfügen.

Nun können Sie loslegen und spannenden Content produzieren (oder alternativ hochwertige Texte kaufen). Behalten Sie dabei stets im Blick, dass Sie mit Ihrem Firmenblog einen Mehrwert für die Internetlandschaft bieten wollen.

Sobald Sie die Grundeinstellungen vorgenommen haben, können Sie sich noch mit dem Design auseinandersetzen und ein entsprechendes Theme (Designvorlagen) auswählen. Standardmäßig enthalten Blog-Themes von WordPress eine Seitenleiste und einen Footer, wo Sie sogenannte Widgets (interaktive Blöcke) hinzufügen können. Hiermit lassen sich Ihre Aktivitäten bzw. Posts auch mit Social Media verknüpfen. Mehr zum Thema: Social Media in Website integrieren – so funktioniert’s.

Viele Elemente Ihres Website-Blogs können Sie übrigens über individuelles CSS individuell anpassen.

Professionelle Websites nach individuellen Wünschen erstellt?

Weitere Artikel

Matthias Lehar